Der Islamische Staat (IS) und sein Feind: Nicht Washington und der Westen, sondern Rom und das Christentum

Islamischer Staat Expansionspläne
Islamischer Staat Expansionspläne

(Rom) Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) veröffentlichte ein neues Video. Darin werden die territorialen Eroberungspläne der Dschihadisten unter dem Kommando von „Kalif Ibrahim“, Abu Bakr al-Baghdadi, gezeigt. Das Expansionsbekenntnis des Islamischen Staates (IS) zeigt eine Wahrnehmungsverzerrung. Während der Westen von einer politischen, eventuell ökonomischen und kulturellen Feindschaft des Islamischen Staates (IS) gegen den Westen ausgeht, dies aus den eigenen Interessen und dem eigenen Verhalten im Nahen Osten ableitet, bekennt der Islamische Staat (IS) in immer neuen Botschaften, daß das Christentum und Rom sein Hauptfeind und sein Hauptziel sind.

„Wir werden uns Roms bemächtigen“

In dem Video kündigt der Islamische Staat die „Eroberung des Irans, Italiens und des Jemens“ an. Ausdrücklich wird darin erklärt, daß sich die Islamisten „Roms bemächtigen“ werden.

Begründet werden die Expansionspläne vom Islamischen Staat (IS) mit den Worten: „weil die Moslems sich um ihn versammelt haben und die Mudschaheddin ihm Loyalität geschworen haben“.

Auf der von den Dschihadisten veröffentlichten Landkarte umfaßt der „Herrschaftsanspruch“ des Islamischen Staates (IS) den gesamten Norden Afrikas, die arabische Halbinsel sowie den Nahen und Mittleren Osten einschließlich Afghanistan und Pakistan. Als Expansionsgebiet, das sich der Islamische Staat (IS) unterwerfen will ist ganz Europa ausgewiesen.

Apokalyptische Endschlacht-Phantasien gegen das Christentum

Apokalyptische Phantasien über einen Endkampf gegen das Christentum mit der Eroberung Roms
Apokalyptische Phantasien über einen Endkampf gegen das Christentum mit der Eroberung Roms

Veröffentlicht wurde das neue Propagandavideo Mitte Dezember 2015 im Internet. Die Dschihadisten phantasieren darin eine apokalyptische Endschlacht gegen das Christentum mit dem Ziel, die Schwarze Fahne über Rom und dem Vatikan aufzurichten.

Nach westlicher Annahme und den Planungen von Staatskanzleien, Staatsschutz und Militär müßten die westlichen Regierungen und Hauptstädte, allen voran Washington und die USA, Hauptfeind und Hauptziel des Dschihad sein. Aus der religiösen Perspektive des Islamischen Staates (IS), mehrfach bekundet durch Botschaften und Videos, sind jedoch das Christentum der Hauptfeind und Rom sein Hauptziel.

Denken in „historischen Kategorien“

Die Tatsache, so Analysten, daß die westlichen Staaten nominell christlich seien, genüge dem Islamischen Staat (IS), um seine Feindschaft zu begründen. Der Umstand, daß im Westen ein radikaler Laizismus den Einfluß des Christentums aus dem öffentlichen Leben zu verdrängen versucht, und westliche Regierung nur schwerlich als „christliche“ Regierungen bezeichnet werden können, meist eine solche Bezeichnung sogar entscheiden ablehnen würden, werde vom Islamischen Staat (IS) als innerwestliches oder innerchristliches Phänomen nicht rezipiert. Der Islamische Staat (IS) denke nicht in tagespolitischen, sondern „historischen Kategorien“.

„Islamische Anomalie“: das Schweigen zum Judentum und zu Israel

Das Judentum und der Staat Israel spielen in den IS-Bekennervideos auffallenderweise keine Rolle. Beobachter sehen in den Hinweisen, das Christentum würde vom Islamischen Staat (IS) nur als verlängerter militärisch-politisch-ökonomischer Arm des Judentums gesehen und sei implizit Teil der bekundeten Feindschaft gegen das Christentum, keine ausreichende Begründung für diese „islamischen Anomalie“. Vereinzelte Beobachter leiten daraus sogar grundsätzliche Zweifel an der Authentizität des Islamischen Staates (IS) ab.

Rückgang der Rom-Besucher wegen Terrorgefahr?

Römische Tourismusexperten beklagen unterdessen, daß die Ankunfts- und Nächtigungszahlen rund um Weihnachten und Neujahr trotz der Ausrufung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Es wird ursächlich ein Zusammenhang mit den islamischen Attentaten von Paris und den Attentatsdrohungen des Islamischen Staates (IS) gegen Rom hergestellt. Dem wird entgegengehalten, daß es verfrüht sei und noch keine ausreichenden Zahlen vorlägen, um stichhaltige Schlüsse ziehen zu können. Im Gegensatz zu Frankreich, Großbritannien oder Spanien sei Italien bisher weder das Ziel aufsehenerregender islamistischer Attentate noch wie Belgien oder Österreich tödlicher Schauplatz von Aktionen „einsamer Wölfe“ geworden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshots)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Paschachasius
Eine Tatsache ist, das alle verfügbaren Häuser rund um den Vatikan von Islamisten aufgekauft werden. dank großer Unterstützung von Geldern aus den Arabischen Staaten. Das lässt auf nichts Gutes schließen. In tauhid.net gibt es die Endzeit-Vision von der der Eroberung des Vatikans durch Islamisten .http://www.tauhid.net/cyberzeichen.html Doch es gibt auch genug Gegenbeispiele anderer Vorhersagen, zB die Prophezeiung des Pater Paisios die hier im Westen relativ unbekannt sind.. Eigentlich geben Sie im Absatz ‚Islamische Anomalie‘ selber die Antwort. Denn der IS ist von den USA gegründet und von der Mossad ausgebildet worden. Leider hat sich die IS zum Golem entwickelt der nicht… weiter lesen »
Angelico

Lieber @Paschachasius,
das Zitat von Nicholas Rockefeller klingt „stark“, allein, einen Nicholas Rockefeller zu finden, ist nicht so einfach!

Chlodwig

Es gibt die angebliche Aussage eines Mannes, von dem es heißt, er sei oberhalb der gewöhnlichen Hochgrad-Freimaurerei im Martinismus unterwegs. Und er meine, Logen, in denen katholische Geistliche Mitglieder seien, stünden unter sehr akribischer Abschirmung vor der Öffentlichkeit. Insofern treffe man in den offiziell arbeitenden blauen Logen der untersten drei Grade nie Kleriker an.

Lioba

Ja, aber was soll man jetzt damit anfangen? „Es gibt angeblich die Aussage eines [unbekannten Mannes], von dem es heißt…“.
Aha, und über der Hochgrad-Freimaurerei gibt es also noch den „Martinismus“. Soll damit Kardinal Martini gemeint sein? Dann wäre das jedenfalls eine ganz junge Erscheinung, wohl erst nach 1980. Und das würde sich die bald 300 Jahre alte Freimaurerei gefallen lassen?
Ich denke, man sollte sich solche „Mitteilungen“ schlicht und einfach sparen.

Chlodwig

@Lioba

Sicherlich kennen Sie den Spruch: Wenn man keine Ahnung hat, dann …

https://de.wikipedia.org/wiki/Martinismus

Lioba

@Chlodwig
Danke für die angebrachte Belehrung.
Versetzen wir es also 200 Jahre zurück: bleibt die Frage, was man mit der oben genannten „Mitteilung“ von einem Unbekannten, der „gesagt haben soll“ anfangen soll.

Chlodwig
@Lioba Höchstgrad-Angehörige der „Mysterien“schulen nennen nicht einfach ihre Klarnamen, wenn sie brisante Informationen veröffentlichen. Sachen wie: „Hallo, ich bin der Bob Smith aus New York City und gehöre der Höchstgrad-Loge XYZ an.“, werden Sie schwerlich finden. Die anonymen Texte, die jedoch diesem Bereich zugeordnet werden, kann man nur mit tatsächlichen Anhaltspunkten auf ihre Stichhaltigkeit hin prüfen. Was auffällt, ist die weichere Linie des Heiligen Stuhls gegenüber den „Mysterien“schulen. Die meines Wissens letzte Enzyklika mit scharfer Wortwahl gegen die Freimaurerei gab es 1931 unter Papst Pius XI. Danach kamen nur noch abgeschwächte Stellungnahmen der Kongregation für die Glaubenslehre und nationaler Bischofskonferenzen.… weiter lesen »
fredius
Die Islamisten und im Geheimen, alle Muslime wünschen den Niedergang des Chris- tentums und sein Zentrum Rom. Das wird doch seit Jahren in Video-Botschaften und einschlägigen Portalen und Flugblättern gefordert. Das Ziel die Christen zu be- siegen, ist ein Antrieb der viele Terroristen beflügelt. Das politische Amerika und den Westen zu besiegen, ist so zweitrangig. Die schwarze Fahne auf dem Peters- dom ist ein erklärtes Ziel, für das viele in diabolischer Art ( Selbstmord ) ihr Leben geben. Ein Grund warum der Vatikan mit dem Petersdom nicht schon angegrif- fen wurde kann sein, dass der nicht zerstörte Petersdom so eine… weiter lesen »
zeitschnur
Was die wieder mal gemachte Andeutung wegen Israel betrifft – wenn man wirklich strategisch denkt, setzt man nicht den Auftraggeber, der geheim bleiben soll, extra noch in Gänsefüßchen (hier also als weißen Fleck), damit aber auch ja jeder sich gleich die „richtigen“ Gedanken macht. Wer und was da unten alles ausgekungelt wird, weiß keiner, und höchstwahrscheinlich sind hier Dinge im Spiel, vondenen wir nichts ahnen und wüssten wir es, würden wir erstarren vor Schreck. Wer sagt uns dass nicht der vatikan selber mitmischt und einer der Hauptstrippenzieher ist und deshalb sich selbst als den Hauptfeind stilisiert? Das bringt uns nix… weiter lesen »
Chlodwig
Da Satan der absolute Großmeister der Lüge ist, kann der Mensch mit seinen begrenzten Mitteln nie zu 100 Prozent alle seine Täuschungsversuche aufdecken. Wichtig ist es, das System zu erkennen, mit dem Satan und seine Dämonen arbeiten. Wenn beispielsweise Homosexualität, Abtreibung und Euthanasie angepriesen werden, da es so „human“ sei, solche Todsünden unwidersprochen geschehen zu lassen, ist das Böse selbst am Werk. Auch das Hängen an unserer gefallenen Welt ist ein deutliches Anzeichen dafür, wie betroffenen Menschen diabolisch der Geist verwirrt worden ist. Letztlich kann man nur für sich persönlich die Entscheidung treffen, Satan und seine Dämonen zurückzuweisen. Der offene… weiter lesen »
zeitschnur
„System“, „Plan“, „Verschwörung“ – das alles führt in die Irre, auch dann, wenn es Pläne, Systeme und Verschwörungen gibt. Sie haben keine echte „Reichweite“, sondern drehen all Naslang ab. Das Hauptmerkmal des Bösen ist, dass er Chaos und Verwirrung stiftet. Und deren Merkmal ist die Planlosigkeit, das Unsystematische und machtgeile Willkür. Was immer sich also mal „verschwörerisch“ zusammenrottet – es fließt auch wieder auseinander und formiert sich in neuen „Meuten“, die aber auch auseinandefließen, sobald einer draufguckt. Diese ungesunde katholische Neigung, überall „Pläne“ und „Verschwörungen“ zu wittern und aufzudecken, hat zielsicher den Blick für das chaotische und willkürliche „Wabern“ des… weiter lesen »
Elias

Ich empfehle Ihnen (@ allen) die Lektüre von
http://newmanreader.org/works/arguments/antichrist/lecture1.html
…lecture2.html
…lecture3.html
…lecture4.html
und die „Kurze Erzählung vom Antichrist“ von Solovjev.

Elias

Konnte meinen Beitrag nicht beenden. Beide Autoren halten sich an die Lehren der Kirchenväter, Solovjev mit visionärer Gewalt. Wir müssen uns bemühen, das Zeitgeschehen zu deuten und zu verstehen, und uns dabei an solchen Lehrmeistern orientieren; das hat dann nichts zu tun mit „dem Bö. In die Karten schauen wollen“ (das ist schon deswegen sinnlos, weil er der Meisterlügner ist).

zeitschnur
Nein! Es wird in jedem Fall nicht so kommen, wie bei Solowjew dargestellt. Es kommt immer erstens anders und zweitens als man denkt. Wir haben alles Notwendige im NT und teilweise im AT zur Endzeit. Alles andere sind Spekulationen und vielleicht falsche oder vielleicht wahre Visionen – wer weiß das schon so genau? Denken Sie nach: Der Böse wird auch für Erscheinugnsfreunde jede Menge chaotisierende Endzeitvisionen einfließen lassen. Lassen Sie sich darauf bitte nicht ein! Sie stehen sonst in der Gefahr, das, was kommt, zu verkennen, weil es nicht dem entspricht, was irgendwelche selbsernannten „Lehrmeistern“ darüber in die Welt gesetzt… weiter lesen »
Elias

Das Nachdenken würde ich Ihnen empfehlen. Solovjev hat in diesen Text sein ganzes Studium der Kirchenväter hineingelegt und seine visionäre Kraft; nicht „Visionen“.
Sie wissen wohl nicht einmal, was Kirchenväter sind.
Erteilen Sie mir keine Ratschläge (ich habe nicht darum gebeten) und keine Belehrungen (Sie sind nicht meine Lehrerin).

zeitschnur

Ach übrigens – das ist ein Kommentar an den Autor: Wieso behaupten Sie, Israel sei ausgelassen auf der IS-Karte? Die Karte, die Sie oben eingeblendet haben, hat bei Israel eine dicke, fette IS-Fahne?!

Stella
Heute beim Frühstück sprach ich mit meinem Mann über den Zustand Deutschlands und das einem eigentlich Angst und Bange werden müsste ob der wohl kaum noch zu bewältigenden Probleme. Plötzlich kam mir der Satz aus der Endzeitrede von Jesus Christus in den Sinn,den ich sonst nie verstanden hatte: “ wo das Aas ist,sammeln sich die Geier“. Und da wusste ich es,es ist Deutschland und Europa,die ihren Geist verloren haben und somit nur noch lebende „Leichen“ sind und nun kommen die Völker aus allen Teilen der Welt und rupfen die Leichenreste!! Auch in der Offenbarung werden ja alle Vögel herbeigerufen um… weiter lesen »
Jeanne dArc
@Stella – Danke für den interessanten Link und die Bibelstelle ! Es ist ganz klar, dass wir uns in der Endzeit befinden. Es gab und gibt viele Propheten in den letzten 70 Jahren, die immer wieder gewarnt haben. Alle ‚Kleinen‘, die ich kenne, kennen diese Prophetien und handeln danach. Irlmaier z.B. sagte: „Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie. Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor. Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. Es herrscht eine hohe Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert. Bald darauf folgt die Revolution… weiter lesen »
anna. c
@Stella Die unter Ihrem Link bibelmail.de genannten bibl. Schriftstellen aus Hosea 8,1 und Habakuk 1, 5-11 und 2, 3 verweisen prophetisch nicht auf unsere Zeit (auch wenn sie für unsere heutige Endzeit-Situation prophetisch durchaus passend erscheinen). Stattdessen handelt es sich hierbei, wie man unter Habakuk 1, 5+6 nachlesen kann, ausdrücklich um eine Prophezeiung gegen Israel, wobei Gott die Chaldäer (Babylonier) (Vers 6) gegen Israel erweckt, weil Israel gemäß Hosea 8,1 gegen Gottes Bund und Weisungen verstoßen hatte. Im Anschluss an diese Prophezeiung wurde, nachdem vorher schon das 10 Stämme-Nordreich Israel von den Assyrern geschlagen wurde, das damalige 2 Stämme-Südreich Juda… weiter lesen »
Stella

Die zietierte Bibelstelle bezieht sich,wie schon aus der Überschrift ersichtlich,auf Matthäus 24,28 also die Parusie-oder große Endzeitrede von Jesus Christus,wie ich ja auch schrieb.
Das eine ähnliche Warnung durch die alttestamentarischen Propheten verkündet wurde muß nicht verwundern,denn es wiederholt sich im Neuen Bund alles,was schon im Alten Bund geschah.

zeitschnur

@ Stella

Ihre Deutung der Schriftstelle ist sehr interessant und bedenkenswert!

Allerdings ist Lazarus nicht an Selbstmord, sondern an einer Krankheit, die er nicht haben wollte, gestorben.

Und: Die biblische Prophetie kennt KEINE Erneuerung am Ende.

Ich halte all diese „Erscheinungen“ und ihre Idee, es würde alles noch mal erneuert, deshalb für falsch, weil auch das eine Vorbereitung auf das Täuschugnsmanöver des Antichristen sein kann und die Schrift so auffallend davon nichts weiß…

Stella
Von Selbstmord des Lazarus habe ich nichts geschrieben,natürlich weiß ich,das er an einer Krankheit verstarb,die Jesus ( absichtlich) nicht heilen wollte. An die Erneuerung des Glaubens und der Kirche wollte ich auch nicht so recht glauben,aber lassen wir uns überraschen. Die Bibel spricht oft ja sehr verschlüsselt,vielleicht übersehen wir ja was. Selbst wenn man La Salette mal beiseite läßt,bleiben noch die Seligen wie A.K.Emmerick,die ja ganz konkret den „Abriß“ der katholischen Kirche durch die Freimaurerei sah aber auch die Wiederherstellung. Ebenso die Aussagen der Seligen Taigi und Canori-Mora,die ebenfalls eine Erneuerung sahen,sogar eine dreitägige Finsternis. Das könnte aber auch eine… weiter lesen »
anna. c

@Stella

Zu Ihrem Beitrag vom 17.01.2016, 11:25 Uhr an mich:

Grundsätzlich haben Sie nicht unrecht, zumal einige alte Prophezeiungen sich erst noch erfüllen müssen.

Trotzdem kann man nicht sagen, dass Hosea und Habakuk einschl. andere Propheten des AT ausdrücklich gegen uns zu prophezeien hatten. Das wäre eine Verdrehung der Tatsachen, zumal einige Leser, die sich in den Schriften weniger gut auskennen, dadurch unangemessen getäuscht werden.

zeitschnur

@ Stella

„Selbstmord“ war eine Anspielung darauf, dass die sichtbare Kirche in ihrer Herarchie sich selbst zugrunde richtet und nicht einfach bloß unschuldig von einer Krankheit erfasst wurde…Sie hatten unseren Zustand mit Lazarus verglichen, was m.E. aus dem Grund nicht passt.

Jeanne dArc
So – jetzt geht’s bei uns auch los: Steinigung in Deutschland: https://www.youtube.com/watch?v=6B_mZTgm8MQ — Personen, die andersartig sind und einem nicht gefallen, zu steinigen ist der absolute No-Go. Eine ähnliche Situation habe ich in Ägypten auf Expedition im Nildelta erlebt. Ein kleines Kaff namens ‚Mitrahina‘, wo es mit einheimischen Jugendlichen ein Missverständnis gab und dann hatte ich einen Pflasterstein im Rücken. Schon vor drei Monaten habe ich die Offiziellen bei der Bürgerversammlung in unserem Ort gewarnt. Die sind leider komplett ahnungslos und leichtgläubig. Das wird auch immer mehr Frauen und Kinder betreffen, die nicht in deren kulturelles Schema passen. Ich kann… weiter lesen »
J. G. Ratkaj
Jeanne dArc

@J.G.Ratkaj – vielen Dank für den interessanten Artikel. Es wird einem wieder mal mehr klar ! Interessant ist auch dieses Interview mit Christoph Hörstel (Ex-ARD-Korrespondent und Orientexperte) zur Geopolitik 2016: https://www.youtube.com/watch?v=YM5Zk53pkeg — das Spiel, das der ‚Westen‘ betreibt, sowohl im Orient als auch gegen Russland läuft immer mehr auf äußerste Konfrontation hinaus. Und unser Land wird zerrieben werden zwischen den Fronten.

anna. c

@ J.G. Ratkaj

Ihr Link „Willkommenskultur“ trifft, was die Flüchtlingshintergründe betrifft, den Nagel auf den Kopf.
Hoffen wir, dass Artikel wie dieser auch von denen gelesen wird, deren naives Willkommen jede natürliche Vorsicht vermissen lässt.

Jede Info, die Naive aufschreckt, ist geeignet, die selig Schlafenden wachzurütteln.

Jeanne dArc

Hier auch noch ein sehr interessantes Interview mit Gerhard Wisnewski „Migrationswaffe und Einschüchterungsversuche durch die Politik“ vom 2. Quer-Denken TV-Kongress: https://www.youtube.com/watch?v=037j_Ho2cPo – „Die Migrationswaffe, so zitiert Gerhard Wisnewski Kelly Greenhill (us-amerikanische Politikwissenschaftlerin), ist eine gezielte Vertreibung von Menschen aus Ländern in andere Länder, um die Zielländer ebenso wie die „Geberländer“ zu destabilisieren.“ – Erschreckend wirkt dabei auf mich auch die ungeheuerliche Sicherheitssituation in unserem Land.

Jeanne dArc

Meldungen: „Schxxx-Christen…!“ Randalierende Kinder und Jugendliche stürmen in Mönchengladbach eine Kirche: https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv – und: Anschlag auf die Lorenzkirche in Nürnberg: https://www.compact-online.de/nuernberger-asyl-mob-wir-brennen-deutschland-nieder/ –sowie: http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/silvesternacht-in-nurnberg-druck-auf-polizei-und-stadt-wachst-1.4912363 – Das wird in der nächsten Zeit zunehmen. In Großbritannien gibt es Orte wo auf den Mauern der Kirche Stacheldraht ist und die Christen gemobbt werden.

wpDiscuz