„Das war ein Fehler“ – Papst Franziskus zu Vatileaks 2 und der Ernennung von Vallejo Balda und Chaoqui

Papst Franziskus antwortet auf dem Rückflug aus Afrika auf Journalistenfragen
Papst Franziskus antwortet auf dem Rückflug aus Afrika auf Journalistenfragen

(Paris) Der Vatileaks 2-Skandal ist in einen Prozeß vor dem vatikanischen Gericht gemündet. Dabei wird mit Details nicht gespart, die alle Zutaten für die perfekte Sex, Crime and Vatican Story liefern. Daß die umtriebige Francesca Chaouqui sich an ihrem vatikanischen Mentor, Msgr. Lucio Angel Vallejo Balda abputzt, seit die Polizei des Vatikans bei ihr auf der Matte stand, macht sie für die Medien noch interessanter und für den Vatikan noch peinlicher. Ihre Ernennung wird direkt Papst Franziskus zugeschrieben – auf Empfehlung von Msgr. Vallejo Balda.
Von Journalisten befragt, nahm auch Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Afrika zu Vatileaks 2 Stellung. Seine vollständigen Antworten in deutscher Übersetzung:

Frage: Es wird viel über Vatileaks gesprochen. Ohne in Details über den Prozeß zu gehen, der gerade stattfindet: Welche Bedeutung hat die freie und weltliche Presse bei der Aufdeckung der Korruption?

Papst Franziskus: Die freie Presse, die weltliche und die kirchliche, aber auf jeden Fall professionelle: Die Professionalität der Presse kann weltlich oder kirchlich sein. Wichtig ist, daß sie Profis hat und daß die Nachrichten nicht manipuliert sind. Für mich ist sie wichtig, weil die Anklage von Ungerechtigkeit und Korruption ein gutes Werk ist. Die professionelle Presse muß alles sagen, aber ohne in die drei häufigsten Sünden zu verfallen: die Desinformation, das ist, nur die halbe Wahrheit zu sagen und den Rest nicht; die Verleumdung, wenn die nicht professionelle Presse die Personen beschmutzt; und die Diffamierung, das ist Dinge zu sagen, die einer Person ihren Ruf nimmt. Das sind die drei Mängel, die die Professionalität der Presse bedrohen. Wir brauchen Professionalität. Und, was die Korruption betrifft, ist es gut, die Dinge zu sagen: „Korruption gibt es hier, hier und hier.“ Und wenn ein wirklich professioneller Journalist sich geirrt hat, entschuldigt er sich.

Frage: Wir konnte es zur Ernennung von Msgr. Lucio Angel Vallejo Balda und von Francesca Chaouqui in die COSEA kommen? Denken Sie, einen Fehler gemacht zu haben?

Papst Franziskus: Ich denke, das war ein Fehler. Vallejo kam wegen seiner Stellung hinein, die er hatte: Er war Sekretär der Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten und ist so hineingekommen. Wie kam sie hinein? Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, mich nicht zu täuschen, wenn ich sage, daß er es war, der sie als eine Frau vorstellte, die die Welt der Wirtschaftsbeziehungen kennt. Sie haben gearbeitet und als die Arbeit abgeschlossen war, blieben die Mitglieder der Kommission, die COSEA hieß, auf einigen Posten im Vatikan. Auch Vallejo Balda blieb. Die Frau Chaouqui blieb nicht im Vatikan, weil sie in die Kommission kam, aber dann nicht im Vatikan blieb. Einige sagen, daß sie deshalb zornig war… Aber die Richter werden uns die Wahrheit sagen über ihre Absichten, wie sie es gemacht haben…
Für mich war das keine Überraschung. Es hat mir nicht den Schlaf geraubt, weil es mir gezeigt hat, welche Arbeit geleistet wurde, die ich mit den neun Kardinälen begonnen habe, um die Korruption zu bekämpfen und die Dinge, die nicht funktionieren.
Ich möchte etwas sagen, nicht über Vallejo Balda und Chaouqui, sondern alle, alles: Dreizehn Tage vor dem Tod von Johannes Paul II., während der Via Crucis, sprach Kardinal Ratzinger vom Schmutz in der Kirche. Er war der Erste, der das anklagte. Dann starb Johannes Paul, und Ratzinger, der Dekan war, sprach in der Missa Pro eligendo Pontifice über das Gleiche. Wir haben ihn wegen dieser Freiheit gewählt, die Dinge auszusprechen.
Was den Prozeß betrifft, habe ich nicht die konkreten Anschuldigungen gelesen. Ich hätte die Sache gerne vor dem Heiligen Jahr abgeschlossen, aber ich denke, daß das nicht der Fall sein wird, weil alle Anwälte der Verteidigung die Zeit haben sollen, ihre Arbeit zu tun und die Freiheit haben sollen, zu verteidigen.

Frage: Wie will man vorgehen, damit sich diese Dinge nicht wiederholen?

Papst Franziskus: Ich danke Gott, daß es Lucrezia Borgia nicht mehr gibt! [lacht] Aber, ich weiß nicht, mit den Kardinälen, mit der Kommission weiter aufräumen. Nicht wahr? Danke.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur
Der Schlüsselsatz ist der: „Dreizehn Tage vor dem Tod von Johannes Paul II., während der Via Crucis, sprach Kardinal Ratzinger vom Schmutz in der Kirche. Er war der Erste, der das anklagte. Dann starb Johannes Paul, und Ratzinger, der Dekan war, sprach in der Missa Pro eligendo Pontifice über das Gleiche. Wir haben ihn wegen dieser Freiheit gewählt, die Dinge auszusprechen.“ Dieser „Schmutz“ dürfte sich wahrscheinlich erst dann in seiner ganzen Dimension zeigen, wenn man Papst wurde. Und dieser Schmutz ist da nicht erst seit gestern. Von diesem Schmutz („Kloaken“) sprach schon die Muttergottes in La Salette. Und deshalb ist… weiter lesen »
wpDiscuz