Das Kreuz mit dem Knien – Die Öffnung der Heiligen Pforte

Päpste öffnen die Heilige Pforte (1974, 1983 und 1999)
Päpste öffnen die Heilige Pforte (1974, 1983 und 1999)

(Rom) „Non s’inginocchia.“ „Er kniet nicht nieder.“ Verbunden mit einem leichten Achselzucken signalisierten die Worte des Prälaten am vergangenen Dienstag eine gewisse Hilflosigkeit.

Im ordentlichen Heiligen Jahr 2000 war Papst Johannes Paul II. bereits sichtlich von schwerer Krankheit gezeichnet. Dennoch kniete er an der Schwelle der Heiligen Pforte. Das Knien ist Ausdruck der persönlichen Haltung des gnadebedürftigen Papstes. Es ist aber auch Vorbild für die Gläubigen und Zeugnis vor den Menschen, daß die göttlichen Gnadenmittel, die von der Kirche angeboten werden, keinen Automatismus bedeuten, sondern innere Sammlung und Umkehr erfordern. Die Körperhaltung weist auf die Haltung des Menschen gegenüber Gott hin, bringt seinen Status zum Ausdruck, seine Bedürftigkeit nach Vergebung, Barmherzigkeit, Gnade und Erlösung.

Das Durchschreiten der Heiligen Pforte, das singend oder betend geschieht, bedeutet den Übergang von der Schuld zur Gnade. Es erinnert daran, daß in frühchristlicher Zeit nur Getaufte Zugang zur Heiligen Liturgie hatten. Noch lange wurde nach schwerer Schuld der Zutritt zur Kirche erst wieder erlaubt, wenn Sühne geleistet worden war und der Schuldige die Lossprechung erhalten hatte.

Zum ordentlichen Jubeljahr 1400 schrieb Papst Bonifatius IX. „Wer dreimal durch diese Pforte schreitet, dem werden die Schuld und Sündenstrafen nachgelassen. Es ist ein Wunder, das die Menschen erleben.“

Das Kreuz mit dem Knien

Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte (2015)
Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte (2015)

Das Knien ist mit der kirchlichen 68er-Revolte für manche außer Mode geraten. Der „mündige“ Christ steht „auf Augenhöhe“ mit seinem Schöpfer. Tut er das wirklich?

Seit 2013 wird die Kirche auf Erden von einem Nachfolger des Apostels Petrus geleitet, der keine Kniebeuge macht. Auch nicht bei der Wandlung. Gesundheitliche Gründe werden genannt. Der Vatikan äußerte sich allerdings nie offiziell dazu. Einen knienden Papst zeigen die Bilder vom Gründonnerstag, wenn Franziskus vor Menschen kniet, um ihnen die Füße zu waschen. Ein umstrittener Kontrast.

Papst Franziskus verzichtete bei der Öffnung der Heiligen Pforte auch auf die Sprache der Kirche, das Latein. Durch den Gebrauch der italienischen Sprache setzte er jene auch im Vatikan zwiespältig empfundene Spannung zwischen seinem Handeln als Oberhaupt der Weltkirche und seiner Selbstbescheidung als Bischof von Rom fort.

Einige Bilder und Videos von der Öffnung der Heiligen Pforte durch die Päpste veranschaulichen das Gesagte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild/Video: MiL/Youtube

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein

In der Bibel lesen wir das schöne Detail, dass der hl. Prophet Daniel dreimal am Tag zum Gebet niederkniete. Er tat das sogar unter Todesdrohung.

Prochristo1

Ja, „Papst“ Franziskus zeigt nicht einmal die Andeutung von Respekt gegenüber der konsekrierten Hostie (=„Leib Christi“!) bzw. vor den konsekrierten Hostien im Tabernakel.
Unvergessen die Szene, als „Papst“ Franziskus aus Brasilien nach Rom zurückkehrte: Einen gelb-grünen Beachball in der Hand haltend, betrat er am 29. Juli 2013 in Rom die Kirche namens Santa Maria Maggiore, steuerte ohne irgendwelche Ehrfurcht (d.h. ohne Kniebeuge und ohne Andeutung einer Kniebeuge) auf den Tabernakel zu und legte direkt (!) neben dem Tabernakel diesen Beach-Ball hin.

Auf http://www.romereport.com findet sich das entsprechende Filmdokument, man urteile selbst:

http://www.romereports.com/2013/07/29/pope-francis-returns-to-rome-after-wyd-2013-upon-arrival-goes-to-basilica-to-pray-to-our-lady

Severin

Selbst ohne Verbeugung steuerte er auf den Altar zu…
Im Internet kann man sich übrigens auch schlau machen, was Fußball mit Freimaurerei zu tun hat…

wpDiscuz