Bekannter Lebensschützer am Tag der unschuldigen Kinder festgenommen

Junge Lebensschützer demonstrierten am 28. Dezember vor Madrids größter Abtreibungsklinik für ein Ende des Kindermordes
Junge Lebensschützer demonstrierten am 28. Dezember vor Madrids größter Abtreibungsklinik für ein Ende des Kindermordes

(Madrid) Die spanische Polizei löste eine friedliche Kundgebung von Lebensschützern auf. Vor einer der größten Abtreibungskliniken Spaniens demonstrierten sie für das Recht auf Leben und forderten am Tag der Unschuldigen Kinder ein Ende der Tötung unschuldiger Kinder.

Mehrere Dutzend junger Lebensschützer versammelten sich am 28. Dezember, dem Tag, an dem die Kirche des Betlehemitischen Kindermordes gedenkt, vor der Abtreibungsklinik Dator in Madrid.

„Nummer Eins“ in Sachen Abtreibung

Dator nahm 1986 ihren Tötungsbetrieb auf. Damals erhielt sie unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Felipe Gonzalez, als erste Einrichtung Spaniens, eine Lizenz zur Tötung ungeborener Kinder. Heute gilt sie als „lukrativste“ Abtreibungseinrichtung Spaniens und wirbt damit, die „Nummer Eins“ in Sachen Abtreibung zu sein, die auf „30 Jahre Erfahrung“ verweisen könne.

Abtreibungsklinik Dator in Madrid
Abtreibungsklinik Dator in Madrid

„Heute ist abtreiben ein Recht. Du entscheidest“, lautet der Werbeslogan von Dator. Von 9 Uhr morgens bis 20 Uhr abends läuft der Betrieb an Arbeitstagen. Das ungeborene Kind töten zu lassen, ist für Frauen kostenlos, da die Abtreibung seit 2010 vom staatlichen Gesundheitsdienst bezahlt wird.

Mit ihrer Kundgebung forderten die jugendlichen Lebensrechtler einen Abtreibungstopp. Polizisten umringten die friedlichen Teilnehmer und hinderten sie, die Kundgebung durchzuführen. Begründet wurde die Zwangsauflösung mit dem Hinweis, daß der Grund vor der Klinik „Privatbesitz“ ist.

Lebensschützer abgedrängt – Tötungsgeschäft wichtiger

 

Die Polizei drängte die Lebensschützer ab und verhinderte, daß sie mit den schwangeren Frauen sprachen, die in die Abtreibungsstätte gingen. Die Jugendlichen mußten sich zurückziehen.

Ein bekannter spanischer Lebensrechtler, der Arzt und Medizinprofessor an der Autonomen Universität Madrid (AUM) Jesus Poveda de Augustin, wurde kurzzeitig von der Polizei festgenommen, als er trotz Polizeiaufforderung versuchte, abtreibungsentschlossene Frauen auf dem Weg zur Klinik anzusprechen. Poveda ist Gründer von Entrevidas, einem Haus für schwangere Frauen. Er ist zudem Initiator der Stiftung Provida und der Lebensrechtsinitiative Jovenes Provida (Jugend für das Leben).

Festnahme von Jesus Poveda
Festnahme von Jesus Poveda

Laut offiziellen Angaben der spanischen Regierung wurden durch das neue Abtreibungsgesetz 94.000 Kinder getötet und deren Tötung mit Steuergeldern finanziert. Eingeführt wurde das Tötungsgesetz 2010 von der sozialistischen Regierung unter Ministerpräsident Zapatero. Die seit 2011 regierende christdemokratische Regierung Rajoy machte das Gesetz trotz anders lautendem Wahlversprechen nicht rückgängig.

Die Polizisten, die am 28. Dezember die Lebensschützer verdrängten, damit das Tötungsgeschäft der Abtreibungsstätte nicht gestört wird, unterstehen nicht einem sozialistischen, sondern einem christdemokratischen Innenminister.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Gaceta/Dator (Screenshots)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Jetzt wird man wieder auf der derzeitigen Regierung herumhacken.
    Alles was sie macht, muß sie tun. Die wenigsten verstehen diesen langen Plan und können sich schon gar nicht vorstellen, dass es da ganz andere (noch viel mächtigere) Hintermänner gibt.
    Das ist ungefähr vergleichbar mit der jetzigen Baden Württembergischen Regierung auf einem ähnlichen Gebiet. Man konnte schlecht die CDU den neuen Bildungsplan einführen lassen. Der Kretschmann konnte es dann. Ich sage schon lange, dass es keinen Sinn machen würde wenn die CDU in Baden Württemberg wieder an die „Macht“ käme. Dieser neue Bildungsplan würde bleiben. Die CDU darf ihn nicht mehr abschaffen. Bestimmen tun das aber andere.
    Wer nicht versteht, von wem wir schon lange wirklich regiert werden, der kann mich auch nicht verstehen warum ich immer den Putin verteidige. Die bösen Buben sind in Wirklichkeit gar nicht so böse.
    In der ganzen westlichen Welt regiert eine geheime Machtclique und nicht unsere Politiker. Diese erfüllen im wesentlichen nur die Anordnungen derjenigen, welche unangreifbar sind, weil sie nicht offen regieren, sondern regieren lassen.
    Komme mir keiner mit unserem Wohlstand (der ist eh gefährdet, da das System zunehmend an seine Grenzen stoßt und deswegen immer aggressiver wird), denn der beruht vor allem auf der Ausbeutung von anderen Ländern.

  2. Wichtige Info: Am 23. Januar 2016 findet in Stuttgart ein Symposium über »Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften« statt: https://demofueralle.wordpress.com/2015/12/22/einladung-grosses-gendersexualpaedagogik-symposium-am-23-jan-16-in-stuttgart/#more-6610 – Zitat: „Der Streit um Aktions- und Bildungspläne in Baden-Württemberg zeigt, daß Gender und die ‚emanzipatorische‘ Vielfalts-Sexualpädagogik nicht nur politisch sondern vor allem fachlich tiefgreifend zu diskutieren sind. Wir sind dankbar und ein bißchen stolz, daß es uns trotz kurzer Frist gelungen ist, als Referenten fünf hochkarätige Wissenschaftler aus Biologie, Medizin, Sexualwissenschaft, Germanistik und Philosophie für dieses einmalige Symposium zu gewinnen, die diese Debatte führen.“ — Wer kann, geht hin.

Comments are closed.