In Pariser Métro muß Kreuz auch von Hinweisschildern für den Montmartre verschwinden

Hinweisschild für die Basilika Basilika Sacré-Cœur auf dem Montmatre
Kreuzloses Hinweisschild für die Basilika Sacré-Cœur auf dem Montmatre

(Paris) Die Trennung von Staat und Kirche ist in Frankreich eiserne Staatsdoktrin. Sie bedeutet, daß es für die Religion im öffentlichen Raum keinen Platz gibt. Das geht soweit, daß Kreuze auf Hinweisschildern unterschlagen werden.

Das entsprechende Staatsgesetz gilt bereits seit 110 Jahren. Besonderen Eifer in der Umsetzung zeigt die Régie autonome des transports Parisiens (RATP). So heißt das Staatsunternehmen, das in Paris für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig ist. Die RATP betreibt die Pariser U-Bahnlinien, Straßenbahn- und Buslinien, Schnellbahnstrecken und die Standseilbahn auf den Montmartre.

Im vergangenen Frühjahr war RATP erst nach Protesten bereit, Werbung für ein Benefizkonzert von „Les Prêtres“ zugunsten der verfolgten Christen im Nahen Osten anzunehmen. Das Bild von katholischen Priestern war der Unternehmensdirektion ein Ärgernis. Im vergangenen Sommer verschwanden auf den RATP-Hinweisschildern die Kreuze auf den Kuppen und Türmen der Basilika Sacré-Cœur auf dem Montmatre.

An der U-Bahnstation Anvers, die dem Montmartre am nächsten liegt, weisen Schilder mit der stilisierten Silhouette die Fahrgäste auf die berühmte Herz-Jesu-Kirche hin und daß sie aussteigen müssen, wenn sie den Montmartre besuchen wollen. Weder die Hauptkuppel noch die Seitenkuppeln oder die Fassadentürme zeigen ein Kreuz.

Stilisierungen minimieren die Details. Die Kreuze würden im konkreten Fall aber die Erkennbarkeit erhöhen. Vor allem aber sind die Kreuze zentraler Bestandteil des Objekts, für das geworben wird. Doch christliche Symbole sind für die RATP ein Problem.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
ecclesia

So langsam werden in Frankreich alle öffentlichen Kreuze verschwinden; was ist das für eine Welt? Das christliche Abendland ist wohl dem Untergang geweiht.

Freya

Die kreuzlosen Hinweis-Schilder werden dann, wenn man die christlichen Kirchen in Moscheen umgewandelt hat, einfach mit einem Halbmond versehen! Sacrée Coeur auf dem Montmartre eignet sich schon allein wegen des Kuppeldaches ausgezeichnet dafür!

fredius

Frankreichs Kampf gegen das Kreuz. Der laizistische Staat gebärdet sich wie toll und
will alle christlichen Zeichen verbannen. Im Gegenzug wird nichts gegen die Islamisie-
rung unternommen. So gesehen wird es nicht lange dauern, bis die vielen Vorhersagen
eintreten werden, nämlich:..ganz Paris wird brennen, als Folge von Aufstand und poli-
tischen Unruhen. Wenn man bedenkt, dass Frankreich einst eine Tochter der Kirche war,
will man es schier nicht glauben. Darüber hinaus müssten die Bischöfe in Frankreich
auf die Barrikaden gehen und das katholische Volk mobilisieren.

zeitschnur
Frankreich sah sich selbst immer als „erste Tochter“ der Kirche wegen König Chlodwig (5. Jh) und seiner Bekehrung, die ähnlich wie bei Konstantin mit dem Gewinnen einer Schlacht einherging. Vielleicht liegt da aber auch schon der falsche Sauerteig beschlossen. Remigius forderte Chlodwig bei der Taufe auf, mit Gewalt gegen das Heidentum vorzugehen… Man kann es drehen wie man will: das ist nicht der Auftrag Jesu. Dessen Auftrag lautete, mit Sandalen und einer Umhängetasche in alle Welt zu gehen und das Evangelium zu verkünden. Von einem „Verbrennen“ der Zeichen des Unglaubens, bevor Heiden sich bekehrt haben, war nie die Rede. Es… weiter lesen »
Reinhold

Wahnsinn ist das und sonst gar nichts. Das sind die Auswüchse des laizistischen Absolutismus.

anjali jain

Frueher hatten Paepste ihre Zuflucht in Avignon.Hoffentlich laesst man die Chrislichen Symbole dort in Ruhe.Ich wuerde das dort gerne noch mal besichtigen!

zeitschnur

Welche Päpste – die eigentlichen oder die Gegenpäpste?
Es gab nämlich – typisch Frankreich – das eine und das andere…

anjali jain

Liebe Zeitschnur, klären Sie mich bitte auf: Ich dachte, das seien aus Rom geflüchtete richtige Päpste? Oder etwa nicht?

zeitschnur

Teils teils – schauen Sie mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/Avignonesisches_Papsttum – ziemlich weit unten unter „Liste der avignonesischen Päpste bzw. Gegenpäpste“.

Josephus

Nur weiter so. Die Christenhasser lachen sich ins Fäustchen.

wpDiscuz