Vertrauter von Johannes Paul II.: „Wir befinden uns mitten in einer islamischen Invasion“

Bischof Tadeusz Pieronek: "EU betreibt Islamisierung"
Bischof Tadeusz Pieronek: „EU betreibt Islamisierung“

(Warschau) Die EU kümmere sich mehr um die Interessen der Finanzoligarchien als um die Sorgen der wirklichen Armen. Gleichzeitig betreibe sie eine Islamisierung Europas. Diese Worte sagte Msgr. Tadeusz Pieronek, der emeritierte Weihbischof von Sosnoviec und ehemalige Generalsekretär der Polnischen Bischofskonferenz. Der Professor für Theologie an der Jagiellonen-Universität in Krakau gilt als Experte des Kirchenrechts und war ein großer Freund und Vertrauter von Papst Johannes Paul II. Msgr. Pieronek ist Titularbischof von Cufruta in der ehemaligen römischen Provinz Bycancium im heutigen Tunesien, die seit 698 unter islamischer Herrschaft steht. Bruno Volpe führte für La Fede quotidiana ein Interview mit Erzbischof Pieronek. Nachfolgend ein Auszug davon.

Erzbischof Pieronek: „Ich mache nicht Politik. Ich denke aber an die jüngsten Wahlen in meinem Land. Die liberale Partei, die an der Regierung war, hat sich zu weit nach links verschoben, indem sie ohne Widerspruch den Direktiven der EU folgte, die heute häufig nicht mit den christlichen Werten und der katholischen Tradition unseres Landes übereinstimmen. Als Polen haben wir auch auf unsere Besonderheiten und unsere Identität zu achten.
Als europäische Bürger haben wir nicht nur die Möglichkeit, sondern – ich würde sagen – sogar die Pflicht, uns friedlich gegen dieses Europa aufzulehnen, das heute von anderen Maßstäben geleitet wird, als jene, die wir wollten und die im Widerspruch zu den christlichen Werten stehen.
Eine EU, die sehr aufmerksam für die Interessen der Finanzoligarchien ist, aber wenig aufmerksam für jene der wirklichen Armen. Dieses Europa berücksichtigt die christlichen Werte auch in seinen Gesetzen nicht.
Zudem ist es ihnen gelungen, den Kontinent Stück für Stück zu islamisieren. Wir befinden uns mitten in einer islamischen Invasion.

Handelt Orban richtig?

Erzbischof Pieronek: Trotz seiner Grenzen versucht er die Christlichkeit Europas zu retten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Fede quotidiana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius

Der Islam von der Zeitgeistkirche umarmt. ist dabei, Europa zu umarmen. Von Politik und Kirche
klein geredet, ist diese Tatsache wirklich zu einer Gefahr geworden. Die EU scheint das nicht zu
stören, im Gegenteil, es wird die Gender-Ideologie und Multikulti gefördert und damit gegen die
katholische Kirche opponiert. So kann es wahr werden, dass auf der Kuppel der Petruskirche in
Rom die schwarze Fahne weht. Somit warnt Bischof Tadeusz Pieronek nicht zu unrecht : EU be-
treibt Islamisierung !

wpDiscuz