IS-Vertreter lehnt Einladung ab: „Wenn ich käme, müßte ich Ihnen den Kopf abschlagen“

Andrew White kugelsichere Weste
Andrew White, mit kugelsicherer Weste im Irak

(London) Andrew White ist Vikar der einzigen anglikanischen Kirche von Bagdad. Den Irak mußte er inzwischen verlassen. Zusammen mit seiner Frau, mit der er zwei Kinder hat, adoptierte er fünf irakische Kinder. Der britischen Wochenzeitung The Spectator gab er ein Interview. Darin zeigt er die grundlegenden Probleme in den Beziehungen zum Islam auf und das Leiden und das Martyrium der Christen im Nahen Osten. Politisch korrekt ist er damit freilich nicht.

„Der Islamische Staat steht vor den Toren Bagdads. Ihre Bomben explodieren die ganze Zeit. Am vergangenen Freitag (inzwischen vorvergangenen Freitag), kurz vor den Greueltaten von Paris, tötete ein Selbstmordattentäter 18 Schiiten“, so White.

IS-Vertreter lehnte Einladung ab: „Wenn ich käme, müßte ich Ihnen den Kopf abschlagen“

Auf die Frage, ob auch er Drohungen erhalten habe, antwortete er: „Ich habe einmal einen Vertreter des Islamischen Staates zum Essen eingeladen. Er aber hat geantwortet, wenn er käme, müßte er mir den Kopf abschlagen.“

Die anglikanische Georgskirche von Bagdad zählte einmal eine Gemeinde mit 6.000 Seelen, einer Schule, einem Krankenhaus und einer Essensausgabestelle. „Sie haben mehr als tausend getötet. Ist das nicht unglaublich? Und die anderen sind geflüchtet.“

"Im Koran gibt es keine Vergebung"
„Im Koran gibt es keine Vergebung“ – das ist das Problem

„Im Koran gibt es keine Vergebung, das ist das Problem“

White schildert den Islamischen Staat (IS) als absolut schrecklich. Das eigentliche Problem komme jedoch direkt vom Islam selbst. „Das Problem ist das Fehlen der Vergebung im Islam. Ich habe im ganzen Koran gesucht und versuchte die Vergebung zu finden… es gibt sie nicht. Wenn Ihr sie findet, gebt mir Bescheid.“

Das mache es so schwer, mit dem Islamischen Staat (IS) und anderen Islamisten zu sprechen. „Sie können nämlich genau nachweisen, daß Allah genau das will, was sie tun. Sie können ihre Position genau rechtfertigen, wenn Allah sagt, daß man die Ungläubigen bekämpfen und nochmals bekämpfen soll. Und sie sagen: ‚Gut, das sind die Ungläubigen‘. Damit steht die Frage im Raum: Wie kann man ihnen beweisen, daß das keine Ungläubigen sind? Man kann es nicht.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Es gibt einen Ausspruch (ich weiß nicht von wem stammt): „Mit dem Widersacher debattiert man nicht !“ – Es ist mir ein Rätsel wieso dieser Pastor glaubt mit solchen Leuten reden zu können. Man kann für sie beten höchstenfalls, aber mit ihnen debattieren und sich mit ihnen abmühen, das funktioniert nicht.

Kommentare sind deaktiviert.