„Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr“ – Päpstliche Kryptik: Ruft Papst Franziskus zur Interkommunion auf?

Papst Franziskus und die Interkommunion
Papst Franziskus und die Interkommunion

(Rom) Papst Franziskus besuchte am 15. November die evangelisch-lutherische Gemeinde von Rom. Das hatten vor ihm bereits Johannes Paul II. und Benedikt XVI. getan, wenn auch mit etwas unterschiedlichen Akzenten. Papst Franziskus antwortete auf einige Fragen. Die zweite Frage stellte Anke de Bernardinis. Forderte Papst Franziskus in Beantwortung ihrer Frage, nach der interreligiösen Generalaudienz vom 28. Oktober, in der evangelisch-lutherischen Kirche Roms verschleiert zur Interkommunion auf? Welches Eucharistieverständnis hat Papst Franziskus? Das Wort „Eucharistie“ wurde vom Papst nie gebraucht, stattdessen verwendete er durchgehend den von protestantischen Gemeinschaften bevorzugten Ausdruck „Herrenmahl“.

Ich heiße Anke de Bernardinis und, wie viele Menschen meiner Gemeinschaft, bin ich mit einem Italiener verheiratet, der ein römisch-katholischer Christ ist. Wir leben seit vielen Jahren glücklich zusammen und teilen Freuden und Schmerzen. Es schmerzt uns sehr, im Glauben getrennt zu sein und nicht zusammen zum Herrenmahl gehen zu können. War können wir tun, um endlich die Gemeinschaft [ital. comunione] in diesem Punkt zu erreichen?

Kardinal Kasper als in Papst Franziskus erwähnte
Kardinal Kasper als in Papst Franziskus erwähnte

Papst Franziskus: Danke, gnädige Frau. [Stille]

Auf die Frage, gemeinsam das Herrenmahl zu teilen, ist es für mich nicht leicht, Ihnen zu antworten, vor allem nicht in Anwesenheit eines Theologen wie Kardinal Kasper! Ich habe Angst! [lacht; allgemeines Gelächter; Applaus]

Ich denke, daß der Herr uns gesagt hat, als er uns dieses Mandat gegeben hat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Und wenn wir das Mahl des Herrn teilen, daran denken und es nachahmen, tun wir dasselbe, das der Herr Jesus getan hat. Und das Herrenmahl wird es geben, das Schlußbankett im Neuen Jerusalem wird es geben, aber das wird das Letzte sein. Auf dem Weg hingegen, frage ich mich – und ich weiß nicht, wie ich antworten soll, aber ich mache mir Ihre Frage zu eigen – frage ich mich: Ist das gemeinsame Herrenmahl das Ziel eines Weges oder ist es die Wegzehrung um zusammen zu gehen? Ich überlasse die Frage den Theologen, jenen, die davon etwas verstehen.

Es stimmt, daß in gewisser Weise teilen heißt, daß es keine Unterschiede zwischen uns gibt; daß wir dieselbe Doktrin haben – ich unterstreiche das Wort, ein schwer zu verstehendes Wort – aber ich frage mich: Aber haben wir denn nicht dieselbe Taufe? Und wenn wir dieselbe Taufe haben, dann müssen wir zusammen gehen.

Sie sind ein Zeugnis eines tiefen Weges, weil es ein ehelicher Weg ist, ein Weg der Familie, der menschlichen Liebe und des gemeinsam geteilten Glaubens. Wir haben dieselbe Taufe. Wenn Sie sich als Sünderin fühlen – auch ich fühle mich sehr als Sünder – wenn Ihr Mann sich als Sünder fühlt, dann gehen Sie zum Herrn und bitten ihn um Vergebung; Ihr Mann tut dasselbe und geht zum Priester und bittet um die Absolution. Das sind Abhilfen, um die Taufe lebendig zu halten.

Papst macht sich Notizen während der Frage von Anke de Bernardinis, auf die er spontan und frei antwortet
Papst macht sich Notizen während der Frage von Anke de Bernardinis, auf die er spontan und frei antwortet

Wenn Ihr zusammen betet, wächst diese Taufe, wird stark; wenn Ihr Eure Kinder lehrt, wer Jesus ist, warum Jesus gekommen ist, was uns Jesus getan hat, tut Ihr das gleiche ob in der lutherischen Sprache oder in der katholischen Sprache, aber es ist dasselbe. Die Frage: Und das Mahl? Es gibt Fragen auf die man aber, wenn einer ehrlich mit sich selbst ist und mit den wenigen theologischen „Lumina“, die ich habe, dennoch antworten muß, seht selbst. „Das ist mein Leib, das ist mein Blut“, hat der Herr gesagt, „tut das zu meinem Gedächtnis“, und das ist eine Wegzehrung, die uns hilft, zu gehen. Ich hatte eine große Freundschaft mit einem 48 Jahre alten, verheirateten anglikanischen Bischof mit zwei Kindern und er hatte diese Unruhe: die katholische Frau, die katholischen Kinder, er Bischof. Er begleitete seine Frau und seine Kinder am Sonntag zur Messe, dann ging er und leitete den Kult mit seiner Gemeinschaft. Es war ein Schritt der Teilnahme am Herrenmahl. Dann ist er weitergegangen, der Herr hat ihn gerufen, ein gerechter Mann. Auf Ihre Frage antworte ich Ihnen nur mit einer Frage: Wie kann ich mit meinem Mann tun, damit das Herrenmahl mich auf meinem Weg begleitet? Das ist ein Problem, auf das jeder antworten muß. Aber ein Pastorenfreund sagte mir: „Wir glauben, daß der Herr dort gegenwärtig ist. Er ist gegenwärtig. Ihr glaubt, daß der Herr gegenwärtig ist. Und wo ist der Unterschied?” – „Ah, es sind die Erklärungen, die Interpretationen…“.

Das Leben ist größer als die Erklärungen und die Interpretationen. Nehmt immer Bezug auf die Taufe: „Ein Glauben, eine Taufe, ein Herr“, so sagt es uns Paulus, und daraus zieht die Konsequenzen. Ich werde es nie wagen, die Erlaubnis zu geben, dies zu tun, weil es nicht meine Zuständigkeit ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glauben. Sprecht mit dem Herrn und geht weiter. Ich wage nicht, mehr zu sagen. [Applaus]

Das Video zur Antwort

Soweit Papst Franziskus bei der Beantwortung der Frage einer Lutheranerin. Forderte Papst Franziskus mit seiner Antwort zur Interkommunion auf? Lautet die Antwort des katholischen Kirchenoberhaupts ernsthaft: „Ich sage nicht, daß ihr es tun soll, aber tut es!“? Welche theologische Argumentation liegt dieser Handlungsanweisung zugrunde auf eine Frage, die seit einem halben Jahrtausend die protestantischen Denominationen von der katholischen Kirche trennt.

Das Video mit dem Originalton beginnt an der Stelle, wo die entsprechende Frage gestellt wird.

.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CTV (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Winfried Niesen

Was Pp. Franziskus in der ev.-luth. Kirche in Rom zu der Frage der luth. Christin in Sachen
„Herrenmahl“ gesagt hat, kann meine Zustimmung nicht finden. Ich kann ihm hierin nicht folgen !

Ulrich

Ein Erstkommunionkind könnte den Sachverhalt besser erklären!
Jetzt ist mir auch klar warum auf manchen Papstaudienzen Kinder Papstoutfits tragen!

wpDiscuz