Europa nach dem Islamisten-Angriff von Paris: Weiter so in den Untergang oder die Wende wagen?

Welche Antwort gibt Europa auf die Attentate von Paris?
Welche Antwort gibt Europa auf die Attentate von Paris?

Anmerkungen von Giuseppe Nardi

(Paris/Beirut) Die islamistischen Attentate von Paris erschüttern die Welt. Erst die nächsten Tage werden zeigen, welche Schlüsse die westlichen Regierungen wirklich daraus ziehen werden und damit zeigen, ob man in den Staatskanzleien lernfähig ist. Was sagen nun die „Refugees Welcome„-Experten? Welche Verantwortung tragen Hollande, Merkel und Faymann mit ihrer „Willkommenskultur“ für die Attentate in Paris? Welche Verantwortung trägt Papst Franziskus, der beim Angelus am 6. September Europa aufgefordert hatte, alle, die nach Europa kommen wollen, aufzunehmen: „Nehmt alle auf, Gute und Schlechte“? Die Schlechten haben in Paris ihr Gesicht gezeigt.

Angesichts des Massakers, das in Paris verübt wurde, hat der Zirkus der Massenmedien zwar davon abgelassen, Plattitüden und Oberflächlichkeiten zu verbreiten, doch vorerst nur, um Panik zu schüren. Doch Panik nützt mit Sicherheit niemandem. Die europäischen Völker werden gleichzeitig, nach einstudierter Manier, von Politik und Medien zu Selbsttherapierungs-„Exorzismen“ angehalten: man lege Blumen und Plüschtiere am Ort der Verbrechen nieder, zünde dort Kerzen an und stimme Lieder mit zweifelhaften, aber ideologisch wohlgelittenen Texten wie „Imagine“ von John Lennon an. Nach dieser „Trauerarbeit“ sollten, so hofft man, die eigenen Ängste verflogen und die Welt wieder rosafarben sein. In einem Krieg ist das aber nicht so.

Der sogenannte „Westen“ war nie so stark und so schwach zugleich. Er strotzt von Überlegenheit an Organisation, Technik, Wissenschaft und Waffen, ist aber geistig schwächer denn je, weil er die Relativierung der eigenen Werte zum Maßstab erhoben hat. Durch die Einwanderungspolitik leben heute mindestens 25 Millionen Moslems in Westeuropa. Sie fühlen sich einerseits von den äußeren Errungenschaften unserer Zivilisation angezogen, verstehen aber nicht, was diese Zivilisation hervorgebracht hat, weil ihnen niemand diese Wurzeln erklärt. Sowohl die „westlichen“ Massen, mehr noch die Eliten, haben sich von diesen christlichen Wurzeln entfernt. Sie sind ihnen so fremd geworden, daß sie sie selbst nicht mehr verstehen, geschweige denn danach handeln könnten. Europa ertappt sich in Paris des eigenen Nihilismus.

„Attentat gegen die Menschlichkeit?“

Österreichs Bundeskanzler, der Sozialdemokrat Werner Faymann, schaffte es, mit seiner ersten Wortmeldung daher auch prompt danebenzuliegen. Die Attentate von Paris seien ein „Angriff gegen die Menschlichkeit“, verkündete er. Zunächst stutzt man über den Zusammenhang „Attentat“ und „Menschlichkeit“, denn schließlich geht es um beinharte und brutale Politik. Handelt es sich nur um die Plattitüde eines überforderten Politikers?

Beim zweiten Nachdenken stolpert man geradezu: Faymann steht für den legalisierten Mord an ungeborenen Kindern und kann daher für sich und seine Regierung das Prädikat „Menschlichkeit“ kaum in Anspruch nehmen. Mit der Abtreibung in engstem und direktem Zusammenhang steht der demographische Kollaps Europas. Für den Wohlstand opfert Europa seit 40 Jahren die eigenen Kinder. Und das so brutal und radikal, daß wir heute viel zu wenige eigene Kinder und Kindeskinder haben. Die Negativgleichung ist einfach und dennoch schauen fast alle weg: Kinder = Zukunft, keine Kinder = keine Zukunft. Der Zusammenhang wird vielen fremd erscheinen, weil das Thema Abtreibung tabuisiert wurde und daher jeder Erörterung entzogen wurde, als gäbe es sie nicht. Es gibt sie aber und sie hat radikale und tiefgreifende Auswirkungen.

Islamistenattentat ist Folge der Islamisierung ist Folge der Masseneinwanderung ist Folge der Massenabtreibung

Erst durch die Massenabtreibung unserer eigenen Zukunft wurde die Masseneinwanderung nach Europa zum Thema. Die Verantwortungslosigkeit unseres eigenen Handels wurde uns in Paris mit aller Brutalität vor Augen geführt. Kein Verbrechen bleibt ohne Folgen. Auch nicht das Verbrechen gegen sich selbst, gegen das eigene Volk durch die Tötung der eigenen Kinder. Direkte Folgen sind die Masseneinwanderung, die Multikulturalität, das Absterben unserer eigenen Völker, unserer Kultur, unserer Sitten und Gebräuche und auch unseres Denkens. Eine ganz konkrete Folge ist die Islamisierung Europas und eine Auswirkung dieser Islamisierung sind die Attentate von Madrid, London, Brüssel, Berlin, Graz und von Paris.

Die Politik meidet es, diese Zusammenhänge beim Namen zu nennen wie der Teufel das Weihwasser. Erstens, weil man der Meinung ist, daß die eigene Bevölkerung (das Volk wurde ja stillschweigend für abgeschafft erklärt) das nicht ertragen würde. Zweitens weil auf höchster politischer Ebene in diesem Punkt Ideologie höher geschätzt wird als die Wirklichkeit und daher nicht zu sein habe, was nicht sein dürfe. Und drittens, weil die Politikerkaste zu einem Gutteil ein ebenso eigennütziges wie abgehobenes Dasein führt und kaum mehr als Handlanger und Befehlsempfänger von Finanzoligarchen ist, deren Interessenlage naturgemäß ganz anders ist, als die von Völkern und Staaten.

Willkommensdiktatur als Antwort auf Paris?

Oder wollte Österreichs Bundeskanzler Faymann damit sagen, die Attentate von Paris seien ein Angriff gegen die „Willkommenskultur“, die ja wider jede Vernunft mit dem Hinweis auf „Menschlichkeit“ gerechtfertigt wird? Wollte der Regierungschef – ob er nun in Wien ein rotes Parteibuch oder in Berlin ein schwarzes hat, scheint keinerlei Rolle mehr zu spielen – damit sagen, daß die Antwort auf die Attentate von Paris erst recht eine Fortsetzung der „Willkommenskultur“ sein müsse, aus der damit definitiv und „alternativlos“ (Angela Merkel) eine Willkommensdiktatur würde?

Falscher könnte die Antwort auf Paris nicht sein. Europa braucht als Antwort auf brutale Attentate nicht Blümchen und Plüschtiere. Europa muß prüfen, ob es ausreichend bewaffnet ist, über eine einsatzbereite Polizei und Armee verfügt und sich fragen, ob es eine Strategie hat, sich gegen den Feind zu verteidigen. Der Staat muß wehrhaft sein oder er ist nicht. Damit soll keineswegs einer Fortsetzung der bisherigen, von Washington diktierten Nahost-Politik das Wort geredet werden. Ganz im Gegenteil.

Bei einem Angriff ist die Wehrhaftigkeit die Pflicht einer Regierung und nicht die Fortsetzung ideologischer Träumereien, mit denen seit Jahrzehnten die Grundlage des eigenen Volkes unterhöhlt wird und die Europa erst in dieses Schlamassel geführt haben. Denn für die Attentate von Paris tragen Obama, Hollande, Merkel und Faymann Mitverantwortung, genauso wie jene ideologischen Brillenträger, die nur eine verzerrte Wahrnehmung der Realität zulassen und mit „Refugees Welcome“-Plakaten den Rechtsbruch fordern und faktisch Schlepperdienste leisten.

Ohne Umdenken in Sachen Lebensrecht wird Europa keine Zukunft haben

Damit stehen wir vor der Frage aller Fragen, der sich Europa akut und mit äußerster Ernsthaftigkeit stellen muß: Sind wir in Sachen Lebensrecht zu einem Umdenken bereit? Sind wir bereit, wieder ein offenes und freudiges Ja zu eigenen Kindern zu finden? Sind wir bereit, dem Abtreibungswahn und der Abtötung unserer eigenen Zukunft ein Ende zu bereiten?

Sollte die Antwort Ja lauten, wird Europa vielleicht noch einmal eine Chance haben. Sollte die Antwort Nein lauten, wird Europa untergehen und werden unsere geborenen Enkel nur mehr eine ferne Ahnung dessen haben, was Europa einmal war. Auch Obama, Hollande, Merkel und Faymann werden dann längst vergessene Gestalten sein, die allerdings für ihre Politik nie zur Verantwortung gezogen worden sein werden. Und künftige Historiker aller Disziplinen, Philosophen, Soziologen und Demographen, welcher nichteuropäischen Ethnie auch immer, werden sich vielleicht mit der Frage befassen, wie Europa innerhalb weniger Jahrzehnte zusammenbrechen und untergehen konnte, wie einst das Römische Reich.

Sollten die Islamisten siegen, wird man sich nicht einmal mehr mit dieser Frage befassen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

58 Comments

  1. In diesem Artikel stecken sehr viele bedenkenswerte Sätze.

    Zur Beobachtung, dass den islamischen Einwanderern niemand erklärt, worauf unsere Freiheit beruht, muss man m.E. dazu sagen, dass das nicht nur daran liegt, dass man die eigenen christlichen Wurzeln vergessen hat.
    Es liegt daran, dass wir selbst gar nicht wissen, wer wir sein könnten.
    Zu sagen, wer wir einst waren, ist nicht leicht, denn in Wahrheit ist unsere Geschichte eine grauenvolle Ansammlung von enormem Licht und Schatten.
    Jeder pickt sich raus, was sein persönliches „Abendland“ ist, und insofern sind all diese Pegida-Emotionen nicht sehr fundiert und letztendlich haltlos.

    Das „Abendland“ der einen ist die Reformation, das der nächsten das hl. röm. Reich, wieder andere sehen Europa alleine auf den antiken heidnischen Errungenschaften gegründet, deren Strahlkraft wesentlicher Träger auch der europäischen Christlichkeit sei (Humanismus/Renaissance).
    Wieder andere sehen in „Europa“ den Hort der „Aufklärung“ und Emanzipation, die eine enorme Technikentwicklung möglich gemacht haben – ohne sie wären wir heute in der Tat nicht fähig, Atombomben zu bauen und auf den Mond zu fliegen. Ohne sie aber hätte es auch Auschwitz technisch gesehen nicht geben können.

    Was also ist „unser gemeinsames Abendland“?

    Ich sehe da schwarz! Es kann doch nicht darin bestehen, dass wir in aller Freiheit feiern dürfen!

    Was wollen wir den Muslimen, die hierher kommen erklären, wenn wir selbst nicht wissen, wer wir sind?

    Im Grunde ist der Blick in die Vergangenheit auch nicht ausreichend, um eine Identität hier und heute zu finden.
    Es ist vieles gescheitert: Das Hl. römische Reich ist genauso gescheitert wie die Reformation, und diese ist genauso gescheitert wie die spätere Aufklärung.

    Wahrschein laborieren wir daran am meisten herum: Das gerühmte Projekt der Aufklärung ist gescheitert.

    Sichtbar wird das daran, dass unsere Regierungen teilweise den „Gesellschaftsvertrag“ bereits aufgekündigt haben. Sie beherrschen uns wie absolutistische Herrschercliquen, pressen uns hohe Steuern ab, schützen uns aber nicht mehr.
    Es kommt immer häufger vor, dass die Polizei sich weigert oder die Segel streckt, wenn es darum geht, nach einer Straftat Hilfe zu erhalten.

    Ob uns wirklich direkt eine „Islamisierung“ droht, weiß ich nicht. Uns drohen v.a. anarchische Zustände, an denen islamische Mörderbanden wesentlich beteiligt sind und die Aussicht, in einem unregierten und unregierbaren Land/bzw. Europa zu leben, das nicht weiß, was es ist und wer es ist. Ein „failed state“ eben.
    Vielleicht auch eine Frucht all unserer Exzesse der vergangenen Jahrhunderte. Es ist nicht nur die Abtreibung – in unseren Kellern liegen noch andere schlafende Hunde. Gott lässt nicht alles sang- und klanglos durchgehen…

    Dennoch ist Jesus der Herr und er wird Grenzen setzen, vielleicht schneller als gedacht.
    Jesus ist der Herr.
    Und es kommt auch der Tag immer näher, an dem er wiederkommt.
    Heute in der Hl. Messe Lesung von den 10 Jungfrauen!

    • @zeitschnur,
      ich danke Ihnen für Ihre Ausführungen!
      Ja, es stimmt, jeder von uns ordnet die Werte, Erfolge und Errungenschaften des Abendlandes etwas anders ein, je nach eigener Sichtweise und diesbezüglich auch die negativen Entwicklungen, die dieser Kontinent in den Jahrhunderten durchlaufen und durchlitten hat.

      Davon abgesehen stört mich bei solcherart Katastrophen aber immer wieder aufs neue:
      Die pathetischen Worte, die die Politiker bei diesen Gelegenheiten von sich geben.
      „Westliche Werte“, „Freiheit“ und wie sie alle heißen.
      Sind es nicht die Hinterbliebenen, die den Schock verarbeiten, den Schmerz über den plötzlichen Verlust ihrer Lieben tragen müssen?
      Sie sind es -nicht die Politiker- die wirklich wichtig sind und wichtig ist ja auch, dass die so plötzlich ihres Lebens beraubten Menschen einen erbarmenden Gott finden mögen.
      Vorhersagbare Floskeln und Phrasen – sie scheinen unausrottbar.
      Die Politiker und andere Offizielle, sie alle, sollten mehr die Empfindungen der Hinterbliebenen respektieren und solche tragischen Momente nicht für sich selbst und für ihre Propaganda und ihre jeweiligen politischen Interessen nutzbar machen.

    • Korrekt vielen Dank.
      Sowohl politisch als auch geistig (religioes) haben wir keine Standards mehr(ausser Geld,Geld,Geld) und wie wollen wir dann von anderen selbige einfordern, geschweige denn durchsetzen.
      Und einen Bischof in Rom der unbedachtes Zeug schwatzt.
      Es wurde eben nicht im Namen Gottes, sondern Allahs gemetzelt, feige und hinterruecks.
      Allah ist nicht Gott denn der besteht laut kath. Definition aus Vater-Sohn-hl.Geist
      Scheint Bergoglio nicht zu wissen.

  2. Pater Wallner von Heiligenkreuz bringt es auf den Punkt:
    -
    „Unter ‚Werten‘ versteht man dabei 
    einen orientierungslosen Tolerantismus, der hedonistisch, identitätsvergessen und daher schwach ist. 
    Das einzig ‚Starke‘ an diesen sogenannten ‚Werten‘ sind oft nur die antichristlichen Ressentiments.
    DIESE Werte will ich nicht verteidigt wissen. 
    Sie gehören schleunigst ersetzt durch ein echt christliches Welt- und Menschenbild, das eben deshalb liebevoll offen ist, weil es auch Maßstäbe hat, um Identität zu bilden und Normen zu setzen. 
    Eine Beschwörung von genau jenen ‚Werten‘, die der eigentliche Grund für diese ungeheure Destabilisierung Europas sind, ist das, was uns am allerwenigsten in eine friedliche Zukunft hilft.“
    -

  3. Sorge um Sicherheit, Frieden und Recht ist die Hauptaufgabe der Regierenden. Der liberal-egalitäre Verfassungsstaat schützt hingegen die Terroristen und ihre Sympathisanten und erklärt „unsere Freiheit muß das aushalten“. In Frankreich gibt es in der konservativen und rechten Opposition redliche Stimmen, welche der sozialistischen Staatsführung eine union sacrée verweigern, da diese durch ihr Nichtstun und zögerliche Haltung mitursächlich für den Terrorismus sei (wenig verwunderlich da der Kollektivismus der Kommunisten und Sozialisten viele Anknüpfungspunkte mit dem Kollektivuismus der Mohammedaner aufzeigt. Sozialistische Parteien haben dies längst erkannt). Sie fordern Internierungslager für Terrorvedächtige und deren Sympathisanten, andere plädieen zumindest vorerst wenigstens für elektron. Fußfesseln, Ausbürgerungen, Ausschaffungen und Ausweisungen und eine radikale Antwort auf den mohammedan. Extremismus in den mohammedan. Migrantenmilieus des franz. Vaterlandes. Wenigstens werden diese Forderungen zunächst formuliert und geäußert. Das ist ein Fortschritt. In bestimmten Ländern Europas würde bereits der „Verfassungsschutz“ ermitteln würde man derartiges selbst abstrakt nur andenken.
    Interessant weiters das Hauptaugenmerk der deutschsprachigen Presse und der politisch korrekten Diskussionsformate im Fernsehen. Die „Ereignisse in Paris“ könnten dem „Rechtsextremismus“, der „Islam- und Fremdenfeindlichkeit“, dem „Rechtspopulismus“ neuen „Auftrieb“ verschaffen ist der prinzipielle Tenor. Angebl. „Terrorexperten“ erklären im weinerlich-anklöagenden Ton die „Perspektiven- und Chancenlosigkeiten“ der Migranten in den franz. Vorstädten. Es wird allein- im besten Sinne des Sozialismus- eine materialistische „Erklärung“ geboten, die Ideologie des Islam findet freilich keine Durchsitung außer, daß dies „mit dem Islam nichts zu tun habe“. Auch wird es so folgerichtig vermieden vom „islamistischen“ Hintergrund zu sprechen es wird anonym von „französischen“ und „belgischen“ „Attentätern“ gesprochen, die Provenienz der Mordbrenner soll tunlichst verschleiert werden. Als es bereits für den letzten Ahnungslosen fest stand, daß Mohammedaner, die abscheulichen Greueltaten begangen hatten warnte auf „NTV“ ein Kommentator davor „Voreilige Schlüsse zu ziehen“. Es könnten „auch Rechte sein“. (A. Breivik). Die blasphemischen „Axxxh axxxr“-Rufe der Terroristen waren aber längst schon zu vernehmen.
    Zudem wird von einer „weiteren Spaltung Europas“ gewarnt. Der designierte Europaminister der neuen polnischen Regierung hat bereits angekündigt, daß sein Land aus Selbstschutz die oktroyierteBrüsseler Migranten- „Quote“ nicht erfüllen werde. Ein hervorragende Entscheidung, die hoffentlich Nachahmer findet. Und wenn eine „Spaltung“ notwendig ist um mit den bonhomme-idealistischen Deutschland, Österreich und anderen Masseneinwanderungsländern nicht mitunterzugehen so komme diese Spaltung möglichst bald.

    • @J.G.Ratkaj:Unter dem Marxisten-Leninisten Enver Hoxha in Albanien exisistierte kein Islamischer Terrorismus.Man kann dazu stehen wie man will,aber diese Diktatur sorgte wenigstens dafür,das sowas niemals aufkommen konnte.Und was Sie als sozialisische Staatsfühung bezeichnen,das ist nur Makulatur,ganz zu schweigen von einem „Kollektivismus der Kommunisten und Sozialisten“. Wäre Frankreich von Kommunisten regiert, wäre es endgültig aus mit dem Islam………

      • Schauen Sie sich das Wählerreservoir der PS in Frankreich an, ebenso die Namen deren Kommunalpolitiker. Sie finden zuhauf maghrebinische Fellachen oder über ius solis deren naturalisierte Nachkommenschaft.
        Auch vergleichen Sie den osteurop. Kommunismus mit der (trotzkistischen) westlichen Linke (bes. die franz. Linke hat gesellschaftspolitisch noch radikalere Ziele formuliert als es die östlichen Bolschewiken jemals taten. Selbst L. Breschnew zeigte sich von denen angewidert. ). Und Hollande ist (trotzkistischer) Kommunist, daran besteht kein Zweifel. Freilich kann er und sein Anhang nicht wüten wie er es gerne täte aber er ist wie seine ganze Partei kommunistisch, sozialistisch und kollektivistisch.

  4. Es wird nichts geschehen. Nach dem Attentat in Paris werden die bekannten Rituale fabriziert :
    Verurteilung als Menschen verachtendes Verbrechen, mit dem Slogan, wir werden dem Terror
    nicht nachgeben und allgemeine Trauer. Es fehlen natürlich nicht die großen Worte der Präsi-
    denten, Kanzler und Volksvertreter. Mahnwachen und Gottesdienste gehören ebenso dazu, wie
    Blumen und Kerzen. Natürlich ist dieser Terrorismus furchtbar und mit Worten nicht zu beschrei-
    ben, besonders für die Hinterbliebenen. Aber, so muss man fragen, was macht oder unternimmt
    Europa, hier Frankreich, um die Gefahr abzuwenden. Gerade Frankreich als laizistischer Staat,
    ist besonders offen gegenüber anderen Kulturen und Religionen. Ganze Stadtviertel sind zum
    Getto für Muslime geworden, wo diese diabolischen Verbrecher Unterschlupf und Unterstützung
    finden. Auch der Papst differenziert nicht, wenn es um Zuwanderung nach Europa geht. Unterm
    Strich kann man sagen, wenn die Trauerzeit vorüber ist, wird alles seinen normalen Weg gehen,
    wie gehabt.

  5. Wenn ich die Reaktion der Presse, auch Lügenpresse genannt, sowie die Diskussion gestern im Fernsehen richtig deute, dann wird man diese Aktion erst recht nutzen, um so weiter wie bisher zu machen.

    Oder aber, um noch eins draufzusetzen.

    Denn angeblich hat das alles nichts mit dem Islam oder dem Koran zu tun.

    Man sagt ja auch, ein Franzose hätte die Attentate verübt und verschweigt seinen Namen:

    Omar Ismail Mostefai

    • Geschätzter Hr. Dieter F. aus H,

      Ergänzende Bemerkungen:
      Prinzipale Sorge der offiziösen Berichterstattung im deutschsprachigen Raum ist, daß kein „Generalverdacht gegen „Flüchtlinge“/“Muslime“ “ enstehe; zweitens die angebl. „Gefahr von rechts“ nun „erstarken“ könne. Diese Phantomgefahr scheint gleichsam die Hauptbesorgnis zusammen gepaart mit „Fremdenfeindlichkeit“ zu bilden. So soll Besorgten und Vernünftigen vorweg der Mund verboten werden. Diese a priori in eine gewisse Ecke gerückt werden, ein Vorwurf der soziale Ächtung mit sich bringt.
      Ebenso bezeichnend die Wortwahl. Es wird vermieden von „islamisch, islamistisch“ zu sprechen. Selbst der Präsident Frankreichs sprach eben in Versailles von „daesh“ (so bezeichnen die Mohammedaner den IS um aus taktischen Gründen sich von ihm im Lippenbekenntnis „distanzieren“ zu können. Also ein Präsident eines großen europäischen Landes bedient sich mohammedanischer Rhetorik!) Auch sprach Präsident Hollande davon, daß am 13. Nov. „Franzosen ([sic] Franzosen getötet hätten“.
      Dazu kommt noch die ewig gleiche Mohammedaner-Apologetik der „Islam- u. Terrorismusexperten“, gespeist aus abenteuerlichen Exkulpationen und rein materialistischen „Erklärungen“ („Perspektivenlosigkeit“, „Arbeitslosigkeit“, „wenig Chancengerechtigkeit“ etc etc) vermengt mit Stimmen angebl. „integrierten“ Mohammedanern welche dann in albernen Inszenierungen bekennen dürfen: „Not in my name. Das hat nichts mit Islam zu tun. Diese Menschen mißbrauchen meine Religion etc etc“.
      Wie Sie gehe ich davon aus, daß nun noch mehr Propaganda aufgefahren wird um die Lawine zu bejubeln.

      • Unserer linken Regierung, den linken Bundestagsparteien und den linken Medien dürfte die jüngste Erklärung des Verfassungsschutzes zu schaffen machen, wonach Pegida und AfD nicht verfassungsfeindlich sind.

    • Naja – was soll das Herumgehacke darauf, wie wir sie nun nennen?
      Der Kundige erkennt, dass „Muslim“ einfach nur eine Ableitung von der Stammform „Islam“ („Unterwerfung“) ist.
      So nennen die Leute sich selbst.
      Was stört Sie dran?

  6. „Die Verantwortungslosigkeit unseres eigenen Handels“:

    Was soll der Quatsch???

    Die Wähler haben Kohl gewählt, weil er eine geistig-moralische Wende versprach. Doch dann liberalisierte er die Abtreibung.

    Die Wähler haben die PP gewählt, weil die PP die Abtreibungsgesetze der Sozialisten rückgängig machen wollte. Doch die PP hat nichts getan.

    Etc. pp.

    Die Wähler wählen schon noch die richtige Idee, doch die Mächtigen sagen dies und meinen das.

    Das einzige, was bliebe, ist eine gewaltsame Revolution, um die Mächtigen aus dem Amt zu entfernen.

    Doch genau das lehnen die Konservativen und Tradis etc. ab.

    Was tun?

    • Gewalt ist genau das, worauf die Regierung wartet, um den Widerstand zu zerstören.
      Bei den Demonstrationen der PEGIDA und der AfD geht Gewalt nur von einer Seite aus: von der „AntiFa“.
      Jeder Tag, an dem Tausende Fremde einströmen, ist eine Katastrophe.
      Das deutsche Volk kann nicht bis zu den nächsten Bundestagswahlen 2017 warten, um seinen Untergang abzuwenden.
      Ich hoffe darauf, dass ein Teil der politischen Klasse zur Vernunft kommt und dem rechts- und verfassungswidrigen Treiben Merkels und ihres Kabinetts, das einem kalten Putsch gleichkommt, baldigst ein Ende bereitet.
      Auch eine Sezession der neuen Bundesländer ist nicht undenkbar.

      • „Auch eine Sezession der neuen Bundesländer ist nicht undenkbar.“
        Das wird vermutlich bald die einzige Weg sein um in der multikulturellen Anarchie nicht mitunterzugehen.
        Gerade deswegen sollen nun vermehrt „Migranten“ im Osten angesiedelt werden. Kein Landesteil soll verschont bleiben. Nirgendwo soll die Kultur überleben.
        Im Westen sind bereits die Wachkörper mit „Migranten“ aufgefüllt. Dies wird als besondere Hochleistung der „Integration“ gerühmt und folgerichtig massiv „gefördert“. Währendessen soll die einheimische Bevölkerung entwaffnet werden.
        Als ich letztens im Frühsommer meine Schwägerin, die damals bereits fürchete, daß einzelne ihrer Liegenschaften für die „Flüchtlinge“ requiriert werden könnten, in Hamburg besucht habe sind mir einige Polizisten mit Mohammedanerbart und Mohammedaner-Gebetsketten am Unterarm aufgefallen. Welch schreckliche Zustände, die man eigentlich nicht für möglich halten kann!

    • Was Deutsche schon jetzt tun können:
      Sich untereinander am Wohnort zusammenschließen und vernetzen.
      Wenn Moslems einen Staat im Staat bilden können, warum dann nicht Deutsche?
      Inmitten eines zerfallenden faulen Staatswesens können wir neue Strukturen aufbauen.
      Vielleicht sogar so etwas:
      https://www.bund-deutscher-voelker.org/de/
      Ich für meine Person sehe meine Aufgabe darin, für ein christliches Deutschland einzutreten, wenn der Beitrag auch noch so winzig ist.
      https://www.facebook.com/groups/christliches.deutschland/
      Deutschland wird christlich sein oder es wird nicht sein.

      • Lieber Leo! Sie sehen das genau richtig! Ich rufe ALLE dazu auf, der Verfassunggebenden Versammlung beizutreten und lade auch ALLE ein, sich in unseren Konferenzraum zu begeben! Danke

    • Zu: „Das einzige, was bliebe, ist eine gewaltsame Revolution, um die Mächtigen aus dem Amt zu entfernen.“

      Die Antwort: Alois Irlmaier, bayerischer Seher (fromm-katholisch)

      „1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
      2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
      3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
      4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
      5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
      6. Bald darauf folgt die Revolution.
      7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.“

      Na, das passt doch alles! Gegenwärtig stehen wir bei Punkt 4. Und Punkt 6 wird offenbar wie folgt aussehen: Feldpostbriefe von Andreas Rill (1914):

      “Das Volk steht auf mit den Soldaten. Denn es kommt die ganze Lumperei auf und es geht wild zu in den Städten. Er (der Seher) sagte, man soll unter dieser Zeit kein Amt oder dergleichen annehmen, alles kommt an den Galgen oder wird unter der Haustür aufgehängt, wenn nicht an Fensterblöcke hingenagelt; denn die Wut unter den Leuten sei entsetzlich, denn da kommen Sachen auf, unmenschlich.”

    • @Dieter F. aus H.
      Zitat: „Das einzige, was bliebe, ist eine gewaltsame Revolution, um die Mächtigen aus dem Amt zu entfernen.“

      Und genau das wird kommen: Alous Irlmaier, bayerischer Seher (fromm-katholisch):

      1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
      2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
      3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
      4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
      5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
      6. Bald darauf folgt die Revolution.
      7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

      Gegenwärtig befinden wir uns bei Punkt 4. Und Punkt 6 wird dann wie folgt ausschauen: (Französischer Seher, katholisch; verzeichnet in einem der Feldpostbriefen des deutschen Soldaten Andreas Rill von 1914):

      “Das Volk steht auf mit den Soldaten. Denn es kommt die ganze Lumperei auf und es geht wild zu in den Städten. Er (der Seher) sagte, man soll unter dieser Zeit kein Amt oder dergleichen annehmen, alles kommt an den Galgen oder wird unter der Haustür aufgehängt, wenn nicht an Fensterblöcke hingenagelt; denn die Wut unter den Leuten sei entsetzlich, denn da kommen Sachen auf, unmenschlich.”

  7. Ja, es ist schrecklich und man sieht, dass die Franzosen nichts Heiliges haben, worauf sie sich berufen können, um einander Kraft zu geben.

    Hier die geistliche Dimension dieser Tat:

    https://traditionundglauben.wordpress.com/2015/11/15/die-wirklichen-ursachen-der-terrorangriffe-von-paris/

    Und hier ein Aufruf zum Gebet:

    https://traditionundglauben.wordpress.com/2015/11/15/was-konnen-wir-fur-die-toten-von-paris-tun-das-tridentinische-totenoffizium-beten/

    Kommentare erwünscht.

  8. @ DIETER F. aus H
    was tun? Legal Waffen und Munition kaufen für den Fall der Selbstverteidigung, niemandem davon sprechen; geistige Waffen nicht vergessen; verschwiegene Gleich-Gesinnte finden. Umsturz völlig unrealistisch; wir leben schon in einer Diktatur

    • Nein! Gerade das nicht. Ich denke, das verkennen Sie.

      Es ist viel viel schlimmer: Wir leben in einer beginnenden Anarchie.
      Es werden ja weniger „Andersdenkende“ verfolgt als alle diejenigen, die geordnet auf Herausforderungen reagieren wollen.
      Man verhindert nicht, dass irgendwer irgendwie denkt und darüber spricht. Jeder kann denken, was er will und sagen, was er will, solange es beim Reden bleibt.

      Man verhindert, dass irgendetwas Zielgerichtetes gegen die sich abzeichnende Anarchie getan wird.
      Das ist der Punkt.

      • „Man verhindert nicht, dass irgendwer irgendwie denkt und darüber spricht. Jeder kann denken, was er will und sagen, was er will, solange es beim Reden bleibt. (Anmerkung: Meinungen sind billig.)
        Man verhindert, dass irgendetwas Zielgerichtetes gegen die sich abzeichnende Anarchie getan wird.
        Das ist der Punkt.“

        Punktum.
        Und keineswegs ungewöhnlich.
        Es ist dies die reale Anarchie, die Willkür der Herrschenden und Mächtigen.

        Mehr ist da nicht.
        Machen wir uns nicht bange.
        Die haben ausgedient.
        Sie müssen sich noch „selbstverwirklichen“ und so …
        … dann ist Schluß.

        Dann werden wir Katholiken wieder gebraucht.
        Rüsten wir uns darauf.
        Und beten wir.
        Dann ist alles getan.

        Die Rettung ist an uns.
        In Jesus Christus, in Gott unserem allmächtigem Herrn.
        Im Beisein des Heiligen Geistes.
        Nichts kann uns erschüttern.
        Wir werden bestehen in Ihm.

        Gelobt sei Jesus Christus.

  9. @ Zeitschnur . . .
    Anarchie, sicherlich, aber gesteuert im Hinblick auf den latent vorhandenen bzw. sich abzeichnenden Totalitarismus. Auch rufen schon jetzt viele nach einer starken zentralen europäischen FÜHRUNG. Das könnte der günstige Augenblick für das Auftauchen des AC sein, der mit seiner überragenden Intelligenz seine Weltverführung beginnen kann. Aber vielleicht täusche ich mich.

    • Das mag sein, dass das später so kommt.
      Vorerst aber sieht man global erst mal eine immer schlimmer werdende Destabilisierung von immer mehr Staaten.
      Die Zahl an Länder, die keine Regierung mehr haben, sondern die blanke Anarchie, nimmt zu.

      Solche Länder sind zum Beispiel:

      Der Sudan, Afghanistan, der Irak, jetzt auch Syrien, im Prinzip manche Region auf dem Balkan, aber teilweise sogar schon Schweden u.a. andere westliche Länder kommen zumindest in Einzelaspekten solch anarchischen Zuständen nahe. Auch Pakistan ist ein Hort der Anarchie.

      Es mag zwar auf dem Papier eine Regierung geben, aber sie versagt, ist abhängig von Mafiagruppen, Warlords und Lobbyisten oder Militärs oder eben ihrer Unfähigkeit und Feigheit.

      Es gibt immer bestimmte Indikatoren, die zu solchen Zuständen führen – einer davon sind religiöse und ethnische Konflikte. Ein naderer ist aber auch der Themenkomplex „Zuwanderung“ und „Abwanderung“.
      Deutschland hat seit diesem Jahr das Problem einer großen Zuwanderung, allerdings von Personen, die nur mehr Probleme bringen als Bereicherung

      Wenn im SWR gepflegte Radioforen stattfinden, auf denen hochbezahlte Unidoktoren darüber fachsimpeln, wie man diese Leute schnell an die Hochschulen bringt, kann ich nur einen Lachkrampf bekommen. Uns wird allen Ernstes weisgemacht, es kämen nun lauter Akademiker aus Syrien.
      Sicher – es kommen auch Akademiker.
      Es kommen aber v.a. Leute ohne Ausbildung, teilweise können sie nicht lesen und schreiben und sind in einem erbärmlichen geistigen Zustand.

      Das Land bittet hier penionierte Lehrer darum, ehrenamtlich Deutsch-Unterricht zu geben. ich habe von den alten Lehrern, die sich darauf einlassen, schlimme Dinge gehört. Auch dies, dass es nicht leicht ist, wenn eine Frau entsprechende Herren unterrichten soll.
      Die Polizei weigert sich vielerorts ja, in die Flüchtlingsheime hineinzugehen, weil man dort seines Lebens nicht mehr sicher ist. vergewaltigung, Erpressung und Bedrohung sind an der Tagesordnung.

      Ich habe am Wochenende die Statements unserer Politiker gehört: Es ist erbärmlich. Sie spulen wie immer ihre Beschwichtigungssprüche ab und wir wissen alle: Nächstes Jahr wird es noch schlimmer sein, die machen nichts und schauen zu, wie das Land immer chaotischer wird.
      Die Kriminalität hat sprunghaft zugenommen.
      Natürlich sind nicht an allem die Flüchtlinge schuld! Aber sie bringen derzeit durch ihre Masse das Fass zum Überlaufen.
      Das ganze Gemisch aus offenen Grenzen, unkontrollierter Zuwanderung, IS-Terror und einer moralischen Verkommenheit sowohl bei uns selbst als auch bei vielen, die glauben, in unserem Land noch rauben zu können, was nicht niet- und nagelfest ist, einer total überforderten und frustrierten Polizei und unterdrückten Bürgern wird allmählich zu einem explosivem Elixier.
      Alleine ich selbst bin in diesem Jahr Opfer mehrerer Straftaten geworden – das ist mir mein gesamtes Leben lang nicht in dieser Häufung passiert. Ebenso bei meinen Nachbarn: Diebstähle, Einbrüche…

      • … und auch gewalttätige Übergriffe. Auch das habe ich erlebt, und es muss gesagt werden: es geschah durch Asylbewerber aus der Auffangstelle. Mein Anruf bei der Polizei hatte das Ergebnis, dass man nichts dagegen machen kann. Die Typen kann man nicht identifizieren, v.a. wenn sie im Halbdunkeln agieren, und morgen sind sie vielleicht schon weitergeschickt worden, wer weiß wohin, oder – was ja auch viele tun – auf eigene Faust in irgendeinem Zug schwarz weitergefahren..
        Im Klartext: die Polizei kann uns vor Übergriffen aus diesen Gruppen nicht mehr schützen. Gelegentlich kann man Täter noch dingfest machen, aber schützen kann man uns davor nicht.
        Straßenbanden – natürlich sind es keine Deutschen – suchen unsere Stadtviertel heim, drängen in jedes Haus hinein und kundschaften jeden Hinterhof aus. ich spreche von realen Erlebnissen der letzten Wochen. ich musste mich von einem auf unser Grundstück eindringenden ausländischen Pärchen alles zusammenheißen lassen, als ich sie aufforderte, das Grundstück zu verlassen.
        Eine meiner jugendlichen Schülerinnen wurde auf offener Straße am Mittag auf dem Nachhauseweg von der Schule von vier Nichtdeutschen sexuell belästigt. Autoknacker inspizieren ungeniert am hellichten Tag jedes geparkte Auto am Straßenrand.

        Wie will man solche Zustände je noch einmal in den Griff bekommen, frage ich Sie?
        In Schweden bewaffnen sich inzwischen die Bürger, weil die Zahl der Einbrüche und vor allem der Vergewaltigungen, meist durch Einwanderer, teilweise um 1500 % zugenommen haben seit der großen Migrationswelle. Es sollen bereits Millionen Schusswaffen in Privathaushalten sein, habe ich gelesen.

        Für mich ist ersichtlich, dass wir auf pakistanische Verhältnisse zustreben – es wird so zugehen wie in der Nordwestprovinz dort. Am Ende wird jeder von uns einem Warlord unterstehen und erhält sonst auch keinerlei Schutz mehr – jedenfalls nicht vom Staat, der anstatt zu regieren, Sonntagsreden und Durchhalteparolen hält, für die er sich selbst hohe Gehälter auszahlt. Wir sind inzwischen soweit, dass man die kriminellen Taten, die man erduldet, schon nicht mehr laut sagen darf, um nur ja keine „Ressentiments“ zu schüren.

        Ja, wir habe eine Menge sehr guter Leute im Land, die aus dem Ausland eingewandert sind. Aber so etwas muss geordnet geschehen und verkraftbar sein.

        Dass unsere demografische Katastrophe uns allerdings zwingt, irgendwie für den Nachschub an „Manpower“ zu sorgen, den wir selbst abtreiben oder verhindern, ist auch wahr.
        All die kinderlosen Leute, die uns regieren oder das große Wort führen, haben aber keinerlei Interesse an unserem Land, das über ihren Tod hinausreichte. Auch das ist ein großes Problem. Sie sehen alles durch eine kalte, artifizielle Brille, was unsereins durch das Herz einer Mutter oder eines Vaters sieht.

        Fragt sich nur, ab wann wir dann auch keine Steuern mehr bezahlen sollen.

      • Ich denke, es ist schon eine Art Fortschritt, wenn Betroffene von den Problemen berichten, die in Zusammenhang mit dem Flüchtlingsstrom entstanden sind. Denn wenn jeder Betroffene kundtut, was er erlebt, können die Medien solche Geschichten irgendwann nicht mehr als Lügen abtun, weil dann die Anzahl solcher Meldungen überwiegt.

  10. Das Erwachen über das Ungeheuerliche vor sechs Wochen setzte bei den meisten nur ganz spärlich ein. Dennoch: Immer noch gibt es in Deutschland Denker, die die Lage schnell durchschauten, während andere bis zum heutigen Tag weiterdämmern.
    Wer diesen 4. September wachen Auges verfolgte, konnte sogleich erkennen, was hier im Plane ist.
    Und wieder einmal ist es eine Frau, die die ganze Weltgeschichte zu beeinflussen imstande ist, angestiftet von finsteren Mächten.

    Immer war es die größte Strafe Gottes, wenn Er sein Volk im Stiche ließ und es seinen Feinden auslieferte, ihrer Gewalt überließ.
    Wie wird es erst, wenn das (wieder für einen Großteil) „Unvorhergesehene“ plötzlich hereinbricht?

    Geistlos: wieder ist nichts anderes zu hören auf das erneute Massaker: Man ist wieder einmal „bestürzt“, nur nicht bestürzt über den eigenen Lebenswandel, wieder einmal der Hinweis „Sicherheitsvorkehrungen verstärken“, gleichzeitig liefern sie Deutschland der größten Unsicherheit, dem Chaos aus, wieder einmal will man „ein Zeichen setzen“, doch das Zeichen des Kreuzes verwarf man, „wir lassen uns nicht einschüchtern“, „wir beugen uns nicht vor dem Terror“ und wie die Sprüche alle heißen.
    Doch ich sage euch: Dem Zorne Gottes werdet ihr euch beugen müssen. Ihr Verantwortlichen an der Spitze habt geschworen „so wahr mir Gott helfe“, ihr habt geschworen, das Land zu beschützen. Was habt ihr getan? Den Zorn Gottes habt ihr heraufbeschworen; das war euer Schwur! Es gab kein einziges Gebot Gottes, das ihr nicht bagatellisiert, relativiert und verworfen habt. Ihr seid es, die unseren Kindern die Verführung beigebracht habt mit euren verteufelten Lehrplänen, und wollt jetzt gar über die Kinder im Kindergarten herfallen, ihr habt die Kleinstkinder sogar zerstückeln lassen im Mutterleib, es war eure Absicht, alles Christliche auszurotten, Ihr habt die geistige Revolution in unser Land gebracht und jetzt wollt ihr auch noch die materielle ins Land holen. Selbst aber habt ihr euch ein christliches Mäntelchen umgehängt.

    Wie wird es also, wenn das verhängte Gottesgericht über unseren Häuptern hereinbricht? Wer ist dann vorbereitet für die Ewigkeit? Ihr Verantwortlichen sicher nicht, wenn von einer Stunde zur anderen die ganze Welt in Flammen steht. Auch wenn ihr Deutschland dann dem Schicksal überlasst und flieht, wenn Deutschland ein Ort des Grauens sein wird, ihr kommt den Flammen nicht aus.

    • „Und wieder einmal ist es eine Frau, die die ganze Weltgeschichte zu beeinflussen imstande ist, angestiftet von finsteren Mächten..“

      Ach du meine Güte!
      „Wieder einmal!“
      Wie oft kommt das denn vor…?!
      Wenn zwischen ungezählten finsteren Männer, die offenkundig vom Satan angestiftet waren, auch mal eine Frau auftaucht, kann „mann“ offenbar nicht mehr klar denken und sieht da, wo Männer sind, plötzlich Frauen.
      Ist das eine transsexuelle Hornhautverkrümmung?

      Das könnte man „Invers-Genderei“ nennen…

      .. warum sollte nicht gelegentlich in der Weltgeschichte, wo Männer Welt und Kirche systematisch zugrunde gerichtet haben, auch selten einmal eine Frau negativ auffallen?

  11. Vorbereitet müssen wir sein, denn wir stehen am Anfang des Gerichtes Gottes. Und es möchte sich darüber noch jemand verwundern? Wundern kann man sich nur, daß Gott nicht schon lange die Verbrecher, die Verbrechen unserer Regierungshäupter gerächt hat, die Gotteslästerungen und Blasphemien, die widernatürliche Unzucht, das Verbrechen der himmelschreienden Abtreibung, die sie finanziert haben, die Unsittlichkeit landauf landab habt ihr gefördert, und nicht zuletzt die schändliche Apostasie, der Abfall ganzer Völker vom wahren Glauben durch die Apostaten und Vorläufer-Antichristen in Rom, die alles antasteten, was zum Antasten war und was den Gläubigen heilig war. Ihr alle provoziert aber euer Gericht selbst.
    Und hören Sie doch unsere Medien: Sie schwatzen, schwatzen, schwatzen! Und die Politiker: „Heilige Einheit geschworen“! Habt Ihr’s gehört? Ihr Heuchler! Schon längst habt ihr Satan den Schwur gegeben! Wir gehen mit euch nicht einig!
    Das was in Frankreich geschah, habe „tief in die Seele des Volkes geschnitten“. Trauermessen werden veranstaltet. Ihr Heuchler! trauert um eure Verbrechen am gläubigen Volk, trauert um euer gottloses Treiben. Das ist doch die Ursache von allem! Da trauert!
    Flüchtlinge – Flüchtlinge – Flüchtlinge! Und nur dieses eine Wort! Zuwanderer, Unterwanderer haben wir! Eine Vermischung eines kleinen Bruchteils von wahren Kriegsflüchtlingen und eine unkontrollierte Menschenmasse von militärfähigen jungen Männern. Jetzt heißt es, die Bürger sollen nichts vermischen und die Flüchtlinge mit den Gewalttätigen gleichsetzen. Sie selbst aber haben die „Vermischten“ hereingelassen. Ist das nicht der Wahnsinn? Und die Medien hören nicht auf, von „Stau wegen Grenzkontrollen“ zu quäken, obwohl sie genau wissen, das Weiterwinken sind die „Grenzkontrollen“. “! Und Tausende und Abertausende sind untergetaucht auf Nimmerwiederseh‘n. Wie J.G. Ratkaj schreibt: „Der Wahnsinn regiert bereits allerorten.“ So ist es!

  12. Sehr geehrter @Tradition und Glauben: wenn man ihre Artikel liest, besonders auch den ersten, muß man sehr nachdenklich werden.
    Warum wurden und werden laut Angaben der Muttergottes ab 1864 oder vielleicht 1964? so viele Dämonen aus der Hölle gelassen? – Diese Frage könnte man ja wohl stellen.
    1. Wäre diese Loslassung eine Folge der Abkehr von Gott? – Für die sog. frz. Revolution trifft das zu. Der große Sonnenkönig hatte sich nicht auf die Bitte und den Hinweis der hl. Margareta Maria Alacoque, die im Auftrage Christi handelte, bekehrt. Das war 1689 und 100 Jahre später wurde das Königtum gestürzt.

    Oder 2. : wäre die Loslassung eine Prüfung jedes Menschen und der Gesamtkirche ähnlich wie bei Hiob und dem Volke Israel zu verschiedenen Zeiten? – Wahrscheinlich läßt Gott manchmal bei einzelnen Personen wie in der Christenheit große oder größere Prüfungen zu, um die Liebe zu erkunden. Denn was nichts kostet, ist nicht viel wert.

    Der Islam ist sicherlich eine Geißel Gottes für den sog. Westen wie es auch der staatliche Kommunismus Rußlands war oder auch der deutsche Nationalsozialismus. Die beiden letzt genannten Geißeln wurden ihrerseits gestürzt durch Gebet und gute Werke und so wird auch die derzeitige Geißel Islam samt der Geißel Freimaurerei (auch innerkichrlich) gestürzt werden können, so daß ein gutes, christliches Zeitalter beginnen wird- wie vorhergesagt in vielen Botschaften.

    An den Anschlägen in Paris wird deutlich, daß der Böse in sich gespalten ist: Islam(ismus) und aggressiver, anti-christlicher „Säkularismus“ (Politik von Hollande, Obama und auch heavy metal u.a.m.) sind ja (un)-geistige Zwillinge. Präsident Hollande hat sich vor allem immer als Diener des Bösen hervorgetan. Die Anschläge werfen ein grellles Licht auf sein und der Sozialisten Reden und Tun, aber auch auf die Abkehr zu vieler Franzosen vom Glauben und der gleichzeitigen Hinwendung zu zweifelhaften Vergnügungen und Sünden aller Art. Das gilt ja für die meisten Völker Europas.
    „Paris“ ist womöglich nur der Anfang: es ist zugleich Verbrechen wie auch Bestrafung.

    • @ Franzel

      Ich hatte auch den Gedanken, dass 1864 eigentlich 1964 ist, da in der später aufgeschriebenen großen Prophetie von La Salette sich einige Anachronismen befinden.

      ad 2.

      Ich glaube nicht, dass die Situation Hiobs hier als Analogie dienen kann. Der Hiob war gerecht und aufgrund seiner Gerechtigkeit wurde er geprüft, um uns allen als Beispiel zu dienen und später gleichsam auf eine höhere geistliche Stufe von Gott versetzt zu werden. Sehr schön schreibt darüber der Hl. Gregor der Große in seinen „Moralia in Hiob“

      ad 1.

      Da an die versäumte Weihe in Frankreich im Jahre 1689 habe ich auch gedacht, denn dass die Französische Revolution ausgerechnet 100 Jahre später stattfindet ist schon bemerkenswert.

      Wie es tatsächlich ist, kann wohl nur Gott sagen, d.h. ob zuerst die Dämonen und dann die Sünde und Strafe oder zuerst die Sünde und dann die Dämonen.

      Man soll sich aber von dem Reprobationsgedanken fernhalten, der eigentlich auch gnostisch ist, dass Gott das Böse wirkt. Er lässt es nur zu um eines größeren Guten willen.

      Da bei Gott es keine Zeit gibt und er alles auf einmal sieht, so sieht er die Konsequenzen, welche von unserer Sicht aus in der Zukunft stattfinden und gibt zugleich ein Remedium, welches von unserer Sicht aus in der Gegenwart oder der Vergangenheit stattfindet.

      Im Beispiel der Hl. Margareta Maria Alacoque kann es so gewesen sein: „In 100 Jahren kommt was, macht jetzt die Weihe, dann bekommt ihr Gnadenhilfen, um es zu überstehen oder es kommt gar nicht.“

      Ebenso war es wohl mit der Fatima-Weihe, welche m.E. nicht stattgefunden hat und der fehlenden Veröffentlichung des ganzen dritten Geheimnisses von Fatima im Jahre 1960.

      Dies sind natürlich alles Spekulationen, denn manche Länder wie Kolumbien oder Polen haben schon recht viele Weihen hinter sich, ohne dass sich, aus der menschlichen Perspekive gesehen, etwas zum Besseren gewandelt hätte. Wir haben ja alle einen freien Willen.

      Von einer Weihe wird wohl nicht gleich der Himmel blauer, die Autos schneller und die Frauen schöner, um es so platt und weltlich auszudrücken. Aber mit der Zeit wohl schon, weil eine geistliche Sphäre geschaffen wird, von der man zehren kann, wie in meiner Sakramentalienerfahrung (siehe https://traditionundglauben.wordpress.com/2015/11/15/die-wirklichen-ursachen-der-terrorangriffe-von-paris/ Teil 3: Heiligkeit und die Rolle der Sakramentalien.)

      Anlässlich der unterlassenen Fatima-Weihe also der Weihe Russlands durch den Papst und alle Bischöfe, wird nochmals klar, welche große geistliche Macht und Würde doch die Geistlichen haben. Andersrum wie schwer müssen sie Gott beleidigen, wenn sie sündigen.
      Mir kam neulich der Gedanke, dass auch Papst Franziskus, falls er wirklich kanonisch gewählt wurde, auch ein Pontifex maximus ist also wörtlich übersetzt „der höchste Brückenbauer“ von pons – facio „eine Brücke machen“. Dass es ein übernommener, heidnischer Titel ist, braucht uns jetzt nicht zu kümmer. Aber er ist auch sozusagen die Brücke selbst,

    • (Fortsetzung)

      denn ohne eine „Brückenvorstellung“, kann man auch keine Brücke bauen. Wie schwer beleidigt er Gott!

      Und falls sein Pontifikat später als unkanonisch anerkannt und abrogiert wird, wie schlimm steht es um die Kardinäle insgesamt, dass solche Wahlen stattfinden.

      Ja, um manche steht es sehr schlimm, keine Frage, aber um den allgemeinen sensus fidei und sensus Ecclesiae im Kardinalskollegium auch. Dabei wurden die allermeisten noch von JP2 und B XVI kreiert. Schlimm.

      Ich hoffe damit nicht eine erneute Diskussion um das Dritte Geheimniss von Fatima oder die Russland-Weihe anzustossen, da ich sehr bedingt an diese Sachen glaube. Privatoffenbarung – alles kann, nichts muss.

  13. @Elias, den AC, den wirklichen, erleben wir nicht. Wenn das Maß der Anarchie das Himmelsgewölbe erreicht hat, wird Gott einen Retter schicken. Er wird von einem Tag auf den anderen alles in Ordnung bringen. Zur gleichen Zeit erweckt Gott einen Papst voll heiligen Glaubens und beide zusammen werden den Plan Gottes verwirklichen und Sein Reich des Friedens, der Gnade, der Barmherzigkeit schaffen. Wer, bzw. wieviele allerdings dann überlebt haben, wenn mehrere Nationen vom Erdboden verschwinden und 2/3 der Menschheit nicht überleben wird, ist die andere Frage.
    Doch dieses geheuchelte, betrügerische, hinterhältige „Jahr der Barmherzigkeit“ wird das Maß des Zornes Gottes vollmachen. Denn niemals gibt es bei Gott Barmherzigkeit ohne Sinneswandel, ohne Umkehr. Das Bußsakrament wird zum sinnlosen Beichtgespräch herunterdegradiert und abqualifiziert. Ein Sakrileg ohne Ende.

    • Nichts wirft unter den Menschen soviele Fragen auf und nichts bringt soviele Missverständnisse hervor, wie die Deutung der Bibelstellen über die Endzeit, den Antichristen usw. Wenn man Markus 13 liest, merkt man doch, dass wir im Moment höchstens am Anfang der Not stehen, der biblische Antichrist macht hier noch gar keinen Sinn, sondern erst im Höhepunkt der Not, wo es unter Markus 13, 21 heißt „Wenn dann jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Seht, dort ist er!, so glaubt es nicht!“ In diesem Absatz ist auch von dem unheilvollen Gräuel die Rede, der an besagtem Ort nicht stehen darf, was mit großer Wahrscheinlichkeit Symbol für die Welteinheitsreligion ist. Unter Markus 13, 19 heißt es dann: „Denn jene Tage werden eine Not bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird.“ Also was wir jetzt erleben ist gemessen an dem was noch kommt höchstwahrscheinlich harmlos. Es wird sicher noch so schlimm kommen, dass JEDER es merkt, also auch die ansonsten so ignorante Spaßgesellschaft.

      • Das glaube ich nicht – weil andere biblische Sätze, die die Endzeit beschreiben, das Gegenteil andeuten.
        Wenn also „wie in den Tagen Noahs“ die Leute feiern, heiraten und sich heiraten lassen, wenn gerade dann, wenn alle Welt glaubt, man sei im Frieden, ja, wenn wie ein „Dieb in der Nacht“ und völlig unerwartet für alle Jesus nach sehr langem Verzug wiederkommt, dann wird diese große Not mit aller Wahrscheinlichkeit von den meisten nicht als solche empfunden!

        Es ist eine merkwürdige „Doppelstruktur“, die uns die Hl. Schrift für die letzten Tage der Menschheit darlegt – einerseits Scheinfrieden und Scheinruhe, andererseits eine Not unvorstellbaren Ausmaßes.

        Not gab es immer, es gab immer auch Kriege und Bürgerkriege – das kann es wohl an sich selbst nicht sein.

        Mir steht mahnend vor Augen, dass mehrfach in der Schrift angedeutet wird, dass die „Not“ darin besteht, dass wirklich alle auf Irrtümer hereinfallen und den Antichristen überhaupt nicht erkennen – auch die Frommen nicht. Es heißt ausdrücklich, dass niemand selig werden könnte, wenn Gott nicht die Zeit abkürzen würde.

        Also: Niemand von uns ist in der Lage, die Situation wirklich klar zu sehen. Es ist eine große Gnade, wenn man dennoch gerettet wird – trotz des Irrtums.

        All das gebetsmühlenhafte Gelaber von den Freimaurern und der Eine-Welt-Religion und der NWO sind Fiktionen.
        Wäre das so einfach, wäre es ja erwartbar, wi es ausgeht und an sich geistig nicht gefährlich.
        Die Frommen wüssten – anti-freimaurerisch gewappnet – ja ganz ohne Not, wo der wahre Feind sitzt.

        Genauso ist es aber NICHT!

        Die Lage wird so sein, dass der Feind unterirdisch verwurzelt ist mit dem Freund. Ja – sie ist schon so.

        Ich muss in letzter Zeit oft an die Worte Jesu denken. Nicht nur dieses „Hier ist Christus – da ist Christus … folgt ihnen nicht…“ Sondern auch das: „Das Reich Gottes kommt nicht in äußeren Zeichen zu euch“.

        Die Totalfixierung der konservtativen Katholiken auf das äußere Zeichen der Kircheninstitution und des Papstes war demnach so extrem formuliert auch irreführend.

        Man müsste mal nachforschen, ab wann diese Lehre überhaupt aufkam, dass die äußere Organisation identisch ist mit dem irdischen Reich Gottes.

        Im Prinzip ist diese Lehre ja auch der große Irrtum der Juden gewesen (und ist es noch). Auch sie dachten, das Reich Gottes müsste in hierarchischen und pompösen Machtzeichen daherkommen.

        Jesus aber betete: „Den Kleinen und Unmündigen hast Du es gegeben, Vater und dern Weisen und Klugen genommen.“

        Man darf nicht übersehen, dass auch Maria, die Muttergottes, genau dies auch im Magnificat schon vor der Geburt ihres Göttlichen Kindes geäußert hat.

      • Mit „wie in den Tagen Noahs die Leute aßen, tranken und sich verheirateten“ könnte auch symbolisch gemeint sein, dass der überwiegende Großteil der Menschheit einfach nicht auf die Wiederkunft Jesu Christi vorbereitet sein wird, sondern sozusagen anderes zu tun hat, nicht an ihn glaubt und daher nicht mehr mit seiner Rückkehr rechnet. Und weil bei Gott 1000 Jahre wie ein Tag sind, kann auch „ich werde kommen wie ein Dieb in der Nacht“ symbolische Bedeutung haben. Ich sagte ja, dass Bibelstellen über die Endzeit Fragen und Missverständnisse hervorrufen, niemand weiß genau wie all jene Bibelstellen gemeint sind, die von der Endzeit handeln.
        Irlmaier und einige andere Seher haben ja übereinstimmend klarere Prophezeiungen abgegeben, vor allem die Zeit vor und während des dritten Weltkrieges Europa betreffend, auch wenn dort ebenfalls einiges an Symbolik drinsteckt.

  14. Gelobt sei Jesus Christus!

    Ursachen gibt es nie nur eine, sondern immer mehrere, gleichzeitig seienden oder nacheinander auftretend. Klagen über die Fehler der säkularen Welt gibt es genug. Was will man denn von der Welt erwarten, die ohne Gott leben möchte?

    Doch eine zu nennendeUrsache ist alles, was dazu beiträgt, den christlichen Glauben in Gestalt der katholischen Religion und eben der von ihr, wenigstens bis zum 2. Vatikanum vertretenen Glaubenswahrheiten, zu unterminieren.

    Wenn ein Körper von innen marode ist, so wird er leichter von Außen angegriffen und kann gar äußerlich besiegt werden.

    Durch innerkirchlicher Wahrheitsleugnungen etwa dergestalt, dass alle Religionen zu Gott führen und Moslems und Christen an denselben Gott glauben, wird eine geistige Grundlage geschaffen, die es möglich macht, dass stark und konsequent auftretende Gruppen sich durchzusetzen vermögen.

    In äußerst vielen Messen des NO werden das Evangelium, Predigt und auch die Fürbitten verwendet, um letztlich die Merkel`sche Politik zu unterstützen. Eine Gehirnwäsche für Gläubige. In einer Schrift des Erzbistums Hamburg wird wirklich von Willkommenskultur gesprochen, wie man diese gestaltet etc. „Flüchtlinge auf dem Gebiet des Erzbistums Hamburg – Orientierungen und Anregungen für Gemeinden und kirchliche Einrichtungen“ heißt eine 21 Seitige Schrift. NICHT EINMAL KOMMT DER NAME JESUS CHRISTUS und SEINE VERKÜNDIGUNG VOR! NICHT EINMAL! Man kann zuweilen erkennen. wes Geistes Kind jemand ist, in dem man danach schaut, was weggelassen wird.

    Dass Katholiken gegen die ungebremste Einwanderungswellen friedlich kämpfen ist bei der Gehirnwäsche, die von Kirchenführern betrieben wird, unmöglich. In diesem Falle wird die Religion als Opium des Volkes zweckentfremdet. Der Schutz des eigenen Volkes wird ignoriert. Es wird nicht zu einem Gebetssturm gegen Islamisierung, für Erweckung und auch gegen Abtreibung von höchster Stelle her aufgerufen. Man mag keine deutlichen Worte mehr sprechen.

    Auch die Flüchtlinge leiden unter diesen Bedingungen hier in den Aufnahmelagern. Auch sie wurden betrogen. Und eine internationale Kirche, ja die katholische Weltkirche hat den Falschversprechungen der Schlepper und von Merkel in deren Heimatländern nichts nichts entgegen gesetzt. Verfolgte Christen haben sich alleine gelassen gefühlt. Und auch in Deutschland verschweigen die Modernisten die befreiende Botschaft Jesu Christi, um den Moslems nicht auf die Füße zu treten. Welch eine mangelnde Barmherzigkeit ist es, den Seelen nicht Jesus Christus zu bringen!

    Ja, die Konzilsfraktion, die ja nun zur Zeit die Führung in der röm.-kath. Kirche hat, öffnete der Islamisierung Tur und Tor und wirft sich vor dieser antichristlichen Schein-Religion nieder. Dadurch verliert die Kirche an Kraft und der Glaube der Katholiken wird untergraben und liberalisiert bis kaum was übrig bleibt.

    Doch Jesus ist Sieger.

  15. Geschätzter J.G. Ratkaj. Wieder einmal kann ich Ihnen von Herzen für Ihre so trefflichen Ausführungen danken. Meines Erachtens ist das Grundproblem für die ganze Entwicklungen die
    wir zu beklagen haben, diese Europäische Union an sich, mit ihrer soviel beschworenen „Wertegemeinschaft“, die eigentlich nie bestanden hat. Es war immer ein auf Geld, Gier und Unterwerfung unter einer freimaurerisch links-liberalen, Gott und Morallosen offenen pluralistischen Gesellschaft, ohne christlichen, und schon gar nicht katholischem Fundament aufgebautes offenes Gesellschaftsmodell. Sollte dieses Europa unter dieser Entwicklung endlich untergehen, weine ich keine Träne nach. Doch was kommt danach?
    Die totale Islamisierung durch diese Horden die unaufhaltsam über uns hereinbrechen, und damit
    das Erreichen wollen was unsere Väter seligen Angedenkens vor Wien und in Ungarn ab Anno 1683 noch verhindern konnten? Dies kann und darf nicht passieren! Was ist seit dem II. Weltkriege in dem Denken der politischen Führer passiert, daß man sich so radikal von allem abwendete was christlich und katholisch ist? Steckt da nicht eine dunkle Macht, die Macht des Weltverwüsters Satanas dahinter? Wenn man die Dummheit von Frau Merkel sieht, die unbeirrt ihren Weg der totalen Destabilisierung des Landes und Europas beschreitet, kann man nur zu dem Schlusse gelangen, daß hier der Satan sie und ihre Unterstützer leitet.

    • So ist es. Überhaupt welche „Werte“? Ein System das sich auf Königsmord und Sakrilegien gründet? Was für „Werte“ sollen das sein.
      Gestern habe ich die Rede des Präsidenten in Versailles und die folgende Debatte im Plenum verfolgt. Es war klar, daß diese Elite niemals den Islamismus wird besiegen können. Der Verfassungspatriotasmus baut auf Sand.
      Natürlich wurde das alles sehr eindrücklich inszeniert um dem Staatsvolk „Entschlossenheit“ zu vermitteln.
      Ein Aspekt, der natürlich den Westen ungemein schwächt ist dessen absolute Geschichtsvergessenheit. Während wohl den meisten Franzosen der Heros Karl Martell, dieser kühne Retter des Abendlandes, vollkommen unbekannt ist hat sich den Mohammedanern die Niederlage von Tours im kollektiven Bewußtsein bis heute bewahrt. Das sind gewaltige Defizite im Westen. Das Andenken an die großen Athleten Christi wie Karl Martell, dem Cid, Isabella v. Kastilien, Hunyadi, dem Grafen Starhemberg, dem Markgraf von Baden, dem Herzog von Lothringen, dem Prinzen Eugen um nur einige zu nennen sind einem Nebel der Vergesenheit anheimgefallen.

      • Wie wahr sind Ihre Worte!! Ein Volk, daß seinen gesalbten Monarchen den Kopf abschlägt, daß einen Korsischen Emporkömmling sich selbst im Angesicht Gottes und des Papstes zum Kaiser krönen läßt, und dieser „Kaiser“ dann das Heilige Römische Reich mit Krieg überzieht und zerstört und zur illegalen Auflösung zwingt, muß sich ein solches Land und Volk nicht wundern, daß es von solchen schweren Prüfungen wie dieses grausame Massaker heimgesucht wird? Die großen Helden von Wien, die Sie, werter J.G.Ratkaj, erwähnt haben, auch Jan Sobieski sei hier nicht vergessen, und die Helden des Mittelalters die uns von den Maurischen Horden befreiten, sind fast völlig aus dem Bewußtsein der Europäer verschwunden. Man hat die Wurzeln ausgerissen und Salz darüber gestreut. Es gibt hier keine Werte mehr. Nur noch Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Kein Une foi, une loi, une Roi das uns leitet. Ich habe die Rede dieser Witzfigur Hollande im französischen Fernsehen gesehen. Eine Farce. Diese Staatenlenker führen uns in Ihrer Dummheit ins Verderben. Gott steh uns bei.
        Wie sollen solche Schmalspurakrobaten uns gegen diese islamische Flut verteidigen?

      • Pardon, es muß natürlich in meiner Antwort „Une Foi, une Loi, un Roi“ heißen. Da hat im Eifer der Fehlerteufel zugeschlagen.

      • Die sog. freiheitlich-demokratische Grundordnung und ihr Rechtspositivismus ist chancenlos der Islamisierung gegenüber. Abkehr von ius divinum und Naturrecht macht den Westen zum offenen Kampfgebiet für die mohammedanischen Stürme.
        Noch immer glauben die Proponenten dieses Verfassungspatriotismus alles materiell noch „lösen“ zu können („Bildung“, „Chancengleichheit“, „Integration“ „Gentrifizierung“ der MIHIGRU-Ghettos d.h. noch mehr Alimentierungen und prinzipiellen Abbau des Bildungsniveaus zugunsten der Mohamedaner zum Schaden der (noch)-Mehrheitsbevölkerung. So meinen sie wird alles noch friedlich und gut. Welch tragischer Irrtum). Sie sind unfähig zu verstehen, daß dieses Problem keine Frage des Wohlstandes ist sondern des Geistes und der Kultur. Bekenntnis und Wiederanknüpfen an den Geist Karls des Großen täte not und nicht diese alberne Zivilreligion angeblicher Werte, die ohnehin rechtspositivistisch sich so und so „entwickeln“ und „ändern“ können. Mittlerweile sprechen sie anonym und allgemein von „Werten“, weil sie eigentlich selbst nicht mehr weissen was oder welchen Wahnsinn sie darin subsummieren.
        Als Präs. Hollande im Kongreß sprach war diese vollkommene Aussichtlosigkeit dieser albernen Zivilreligion trotz dieses ganzen pathetischen Inszenierung des Verfassungspatriotismus sichtbar wie kaum zuvor.

  16. „Mit der Abtreibung in engstem und direktem Zusammenhang steht der demographische Kollaps Europas. Für den Wohlstand opfert Europa seit 40 Jahren die eigenen Kinder. Und das so brutal und radikal, daß wir heute viel zu wenige eigene Kinder und Kindeskinder haben. Die Negativgleichung ist einfach und dennoch schauen fast alle weg: Kinder = Zukunft, keine Kinder = keine Zukunft. Der Zusammenhang wird vielen fremd erscheinen, weil das Thema Abtreibung tabuisiert wurde und daher jeder Erörterung entzogen wurde, als gäbe es sie nicht. Es gibt sie aber und sie hat radikale und tiefgreifende Auswirkungen. (…) Erst durch die Massenabtreibung unserer eigenen Zukunft wurde die Masseneinwanderung nach Europa zum Thema. (…) Kein Verbrechen bleibt ohne Folgen. Auch nicht das Verbrechen gegen sich selbst, gegen das eigene Volk durch die Tötung der eigenen Kinder. Direkte Folgen sind die Masseneinwanderung, die Multikulturalität, das Absterben unserer eigenen Völker, unserer Kultur, unserer Sitten und Gebräuche und auch unseres Denkens.“
    Endlich benennt jemand die wahren Ursachen der ganzen Misere. Der millionenfache Mord an menschlichem Leben kann nicht ohne Konsequenzen bleiben. Die moderne westliche Zivilisation, die so gern vom hohen Ross angemaßter Moralität auf andere mit Fingern zeigt, hat sich mit der massenhaften, staatlich sanktionierten Abtreibung tiefer entmenschlicht, als alle Generationen zuvor, denn ich kenne keine Kultur, keine Epoche, und sei sie noch so archaisch und verroht oder ideologisch verblendet, die diese Barbarei, den eigenen Nachwuchs im Mutterleib zu töten, fertig gebracht hätte. Eine solche Barbarei war nur möglich durch die Abwendung von der die eigene Kultur tragenden und durchformenden Religion. Dadurch verliert eine Gesellschaft ihren geistigen Kompass, ihre Werteordnung, ihren inneren Zusammenhalt. „Europa wird christlich sein, oder es wird nicht sein“, so hat es Otto von Habsburg auf den Punkt gebracht. Für eine Bekehrung dürfte es zu spät sein, denn wie man sieht, sind sie, im biblischen Sinne, bereits mit Blindheit geschlagen und unfähig, das Rettende zu erkennen, geschweige denn umzukehren. Das Blut der unschuldigen Kinder schreit zum Himmel. Mein ist die Rache, spricht der Herr. Und nirgends die Gerechten, um derentwillen die Kräfte der Zerstörung aufgehalten werden könnten.
    Danke, Herr Nardi, für diesen luiziden Artikel!

    • Zumindest zeigt diese Rede Le Pens, wie sehr man sich bei unseren Nachbarn von Deutschland dirigiert und gewaltsam irgendwohin gedrängt fühlt, wohin man nicht will.

      • Wenn „alles gesteuert“ wäre, wäre die Sache gar nicht so schlimm – es gäbe die, die steuern und die, die gesteuert werden.

        Es wäre relativ leicht, das eine vom andern zu trennen.
        Es wäre eine geordnete Sache.

        Das Wesen des Bösen ist aber, dass es ungesteuert und ungeordnet, sprich: chaotisch, unabsehbar und verworren kommt.

        Und: es „scheint“ nicht nur verworren zu sein, sondern es IST wesenhaft verworren.

        Mit dem Satz, es sei „alles gesteuert“ belügen sich europäische Amerikahasser, das hier neben realen politischen Vergehen dennoch auch zum Sündenbock für alles wird, was uns nicht passt, über das wahre Ausmaß der Katastrophe und beruhigen sich zugleich. Diese Sätze sind Sätze, die einlullen. Denn man muss ja dann im Fazit nur gegen Amerika sein und schon klappt alles wieder….

        Der IS ist aber kein Kind aus unserem Geist und wer das nicht zur Kenntnis nimmt und dafür lieber den Amerikanern ans Schienbein tritt, obwohl sie immer noch militärisch diejenigen sind, die auch uns schützen (was wäre Deutschland militärisch ohne sie?).

        Sind sie weg, marschiert der IS gleich ungehemmt ein, denn die Franzosen werden uns sicher nicht schützen…

      • So ist es Fr. Zeitschnur.
        Man kann es seit Jahren bereits beobachten, von bestimmten Kreisen wird alles auf eine angebl. amerikanische Konspiration geschoben. Auch so kann man den mohamedanischen Wahn exkulpieren.

  17. Politisch.
    Katholischsein ist politisch geworden.
    Und dies ist schlecht.

    Egal, welche politischen Terroristen das Attentat verübt haben -
    - in gleicher Zeit starben mehr Ungeborene in Paris
    - noch vielmehr in Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien
    - und es starben mehr Verkehrsteilnehmer in Europa
    Es starben mehr Alte und Junge an Krankheit.
    Niemand spricht davon.
    Auch die Kirche nicht.
    Die Kirche ist politisch geworden.
    Und dies ist schlecht.

    Der Ungeist ist mächtig politisch geworden und war es immer.
    Machen wir uns frei davon.
    Gott segne uns.

  18. Es gibt da ausreichend Informationen, Fernsehbilder, Aufnahmen und eine Unmenge Augen- und Ohrenzeugen bzgl. der von der Muttergottes erbetenen Weltweihe an ihr Unbeflecktes Herz geschätzter @Tradition und Glauben. Der hl. Papst Johannes Paul II. hatte diese im Beisein vieler Bischöfe auf dem Petersplatz und weltweit verbunden mit potentiell allen Bischöfen am 25.03.1984 gültig vollzogen wie es auch die Seherin Lucia mehrmals bestätigte. Daraufhin wurde ein Atomkrieg abgewendet und die kommunistischen Systeme kollabierten ohne einen Schußwechsel. Dieses große Wunder hatte die Muttergottes nach der gültigen Weihe bewirkt.

    Das 3. Geheimnis wurde vom Papst am 26.06.2000 veröffentlicht- von Kardinal Ratzinger vorgestellt. Es geht und ging nicht um Sensationsmache, sondern um Warnung vor Dingen, die die Zukunft der Kirche betreffen. Papst Benedikt sagte dann bei seinem Portugalbesuch in Fatima 2010, daß das 3. Geheimnis sich noch nicht soz. verwirklicht habe. „Wer glaubt, daß die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich….Möge in den sieben Jahren, die uns noch vom hundertsten Jahrestag der Erscheinungen trennen, der angekündigte Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit näherkommen.“

    • @ Franzel

      Nun ja, die einen sagen so, die anderen so.

      Die ganze Fatima-Bewegung von Pater Gruner in den USA und andere auch, meinen die Weihe von 1984 war nicht die geforderte.

      - Ob sich Russland wirklich bekehrt hat, steht dahin, sicherlich ist nach 1989 die Religionsausübung möglich.

      - Aber die Lage der katholischen Kirche hat sich seit 1984 zusehends verschlimmert.

      - Falls es wirklich die richtige Weihe war, dann durch viel zu spät.

      Ich persönlich glaube nicht, dass das 3 Geheimnis tatsächlich ganz veöffentlicht worden ist. Da gibt es diese These der zwei Umschläge. Der eine schon, der andere nicht.

      Denn bei den übrigen Geheimnissen gibt es zuerst eine Vision und dann die Erklärung dazu und bei derm dritten Geheimnis nur eine Vision.

      Nach der berühmten romanita bedeutet es nicht die ganze Wahrheit zu sagen, nicht gleich zu lügen.

      Aber, wie gesagt, ich stehe den Privatoffenbarungen recht reserviert gegenüber.

      Über Fatima, das dritte Geheimnis etc. ist so viel Unfrieden und Erwartung entstanden, dass es besser ist diese Thema zu meinden.

      Die Option, dass JP2, kard. Ratzinger und sein damaliger Sekretär in der Glaubesnkongregation. ein Salesianer und späterer Kardinal, dessen Name mir im Moment nicht einfällt, die Gläubigen belogen hätten, ist auch schwer zu ertragen. Aber unter Franziskus wundert uns ja nichts mehr.

      Wahrscheinlich hat es schon früher angefangen. Johannes XIII. soll den Umschlag mit derm dritten Geheimnis beiseite gelegt haben und gesagt haben: „Dies betrifft nicht mein Pontifikat“. Nun, ja.

      Aber die Fatima-Anhänger erschienen mir immer sehr fanatisch, so scheint es recht gefährlich sich damit länger auseinanderzusetzen.

  19. Richtig, wir leiden heute so wie damals beim Turmbau von Babel an Sprachen- und Sinnesverwirrung. Faymann Aussage ist nichts anderes als eine seiner vielen hohlen Phrasen, mit denen er nicht einmal daneben liegen kann!

Comments are closed.