[Update] Synode: „Überwältigende Mehrheit gegen Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene“

Tweet von Matteo Matzuzzi
Tweet von Matteo Matzuzzi

(Rom) Matteo Matzuzzi, der Vatikanist der Tageszeitung Il Foglio schrieb um 14.52 auf Twitter: „++Überwältigende Mehrheit gegen Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene, laut Quellen in der Synode++“

Bereits wenige Minuten früher hatte Sebastien Maillard, der Vatikanist der Tageszeitung La Croix der Französischen Bischofskonferenz getwittert:

„Erdrückende Mehrheit gegen die Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene laut Beobachtern in der Synodenaula“

In einem weiteren Tweet schrieb Matzuzzi gegen 15 Uhr: „Am Ende ist alles eine Frage der Zahlen. Man beginnt sich zu zählen…“

Abstimmungen während der Synodenarbeiten, wie sie auch noch im vergangenen Jahr stattfanden, waren von Papst Franziskus für diese Synode nicht mehr vorgesehen. Das war ein Punkt, den die dreizehn Kardinäle-Synodalen in ihrem Beschwerdeschreiben an den Papst kritisierten. Die Zwischenabstimmungen vor der Schlußabstimmung über die Relatio finalis am Ende der Synode dienen einer Orientierung der Synodalen, um zu sehen in welche Richtung die Positionen zu einem Thema gehen.

Sollte die Abstimmung bestätigt werden, hieße dies, daß die Synodenväter sich gegen die Synodenregie durchsetzen konnten. Die heutige Abstimmung wäre allemal nur eine Orientierung, die allerdings die Schlußabstimmung zum Thema vorwegnimmt. Die Schlußabstimmung ist für kommenden Samstag, den 24. Oktober vorgesehen.

Lange war unklar, wie die Schlußabstimmung stattfinden wird. Die beschwerdeführenden Kardinäle äußerten die Sorge, der Papst lasse die Synode nur im Block abstimmen und nicht die einzelnen Paragraphen. Synoden-Generalsekretär Kardinal Baldisseri versicherte Kardinal Pell vergangene Woche, daß Paragraph für Paragraph abgestimmt werde. Gewißheit gibt es dazu aber noch keine.

Insgesamt liegt eine Unklarheit in der Luft, wie die Synode überhaupt enden wird. Es waren die engsten Papst-Vertrauten wie die Kardinäle Baldisseri und Tagle, die für Unklarheit sorgten. Wird die Relatio finalis veröffentlicht? Wird es ein nachsynodales Schreiben geben? Die Rede von Papst Franziskus am vergangenen Samstag bei dem von ihm gewollten Festakt zum 50. Jahrestag der Einführung der Bischofssynode, und ein gestern veröffentlichtes Interview von Kardinal Walter Kasper sorgen für neue Unsicherheit.

Kardinal Kasper deutete an, daß ein nachsynodales Schreiben auf sich warten lassen könnte, dafür aber eine Erklärung des Papstes die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ankündigen solle. Da Kasper in der Sache zu den engsten Vertrauten des Papstes gehört, könnte seine Aussage weniger eine Aufforderung an den Papst, sondern vielmehr eine Ankündigung dessen sein, was der Papst beabsichtigt. Zumindest kann diese Variante angesichts des bisherigen Verlaufs der Synode nicht ausgeschlossen werden.

Gleiches gilt für die vom Papst gemachte Ankündigung, die Kirche dezentralisieren zu wollen. Roberto de Mattei machte bereits darauf aufmerksam, daß die Dezentralisierung als „Ausweg“ aus der Sackgasse dienen könnte, in der das progressive Lager sitzt, wenn die Synode sich mehrheitlich gegen die „neue Barmherzigkeit“ ausspricht. Dann würde statt der betonten Synodalität der Weg in die Dezentralisierung beschritten. Mit anderen Worten könnte Afrika dann die katholische Ehelehre beibehalten, während die westlichen Bischofskonferenzen eine liberale Öffnung praktizieren?

[Update] Nach eigenen Recherchen dürfte Matzuzzis Einschätzung, die sich auf den französischen Vatikanisten Maillard stützt, zu optimistisch sein. Der Grundtenor stimmt, doch befinden sich auf dem Synodenweg noch zu viele Falltüren, als daß eine grundsätzliche Orientierung einer Mehrheit der Synodenväter ausreichend sein dürfte. Es gibt eine organisierte Minderheit, will man sie nun Kasperianer, Progressive oder Bergoglianer nennen, die entschlossen ist, die gesteckten Ziele zu wiederverheiratet Geschiedenen, Homosexuellen, Verhütung und generell irregulären Partnerschaften zu erreichen. Damit dies gelingt, sitzt täglich ein kleiner Kreis mit allerhöchster Beteiligung zusammen, analysiert und improvisiert mit hohem Geschick und natürlich dem dosiert, jedoch immer wieder eingesetzten und stets einsetzbaren Trumpf päpstlicher Autorität. Tatsache ist, daß diese Minderheit vom Widerstand aus den Reihen der Synodalen überrascht wurde. Wie sich diese Synoden-Improvisation zwischen Druck und Gegendruck entwickeln wird, läßt sich deshalb nicht absehen. Wird man wegen des Widerstandes umdenken oder zurückstecken? Das ist nicht ausgeschlossen, scheint aber derzeit noch wenig wahrscheinlich. Tatsache ist, daß seit der Übergabe des Beschwerdebriefes der dreizehn Kardinäle nach alternativen Wegen gesucht wird, um notfalls auch trotz Synode und derem, eventuell nicht genehmen, Schlußvotum das Ziel zu erreichen.

 

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter/Matteo Matzuzzi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius

Gott gebe, dass es so ist und die Mehrheit der Synodalen den Geboten Gottes treu bleibt. Zum
jubeln ist es noch zu früh. Die Kasperianer werden alles auf eine Karte setzen, denn so eine Ge-
legenheit um ihre Ziele durchzusetzen, kommt so schnell nicht wieder. Denn nur mit Franziskus
auf der Fahne, kann dieser Coup gelingen. Sie werden doch nach jahrelanger, konspirativer und
aufwendiger Vorarbeit, nicht so leicht aufgeben und von ihren Zielen lassen. Es wird noch mehr
an Unwahrheiten und Intrigen geben.

wpDiscuz