Kardinal spricht von „Migranteninvasion“ und warnt Europas Regierungen, „nicht mit der Identität der Völker zu spielen“

Canizares Forum Europa(Valencia) Kardinal Antonio Cañizares, der Erzbischof von Valencia und ehemalige Präfekt der römischen Gottesdienstkongregation rief die europäischen Regierungen auf, die Einwanderungsfrage zu überdenken, denn die Masseneinwanderung könnte sich für die europäischen Gesellschaften in ein „Trojanisches Pferd“ verwandeln.

Der Kardinal sprach am Mittwoch, den 14. Oktober, beim Forum Europa – Tribuna Mediterranea in Valencia und ließ deutlich andere Töne vernehmen, als sie  von hohen Kirchenvertretern im deutschen Sprachraum zu hören sind.

Der von Papst Franziskus aus der Römische Kurie entfernte Kardinal widersprach auch dem argentinischen Kirchenoberhaupt, ohne diesen zu nennen. Papst Franziskus hatte Anfang September Europa aufgefordert: „Nehmt alle auf, Gute und Schlechte“. Kardinal Cañizares stellte hingegen die Frage: „Bei dieser Migranteninvasion: Kommt da nur Weizen?“, in Anspielung auf die Bibel, die von Spreu und Weizen spricht.

Den europäischen Regierungen warf Cañizares vor, „viel Propaganda“ zu betreiben, sich aber nicht die Frage zu stellen, ob diese „Migranteninvasion“ für den Westen nicht ein „Trojanisches Pferd“ sein könnte.

„Wie wird Europa in wenigen Jahren aussehen?“. Das sei eine Frage, die „wir uns stellen“, die sich die Menschen in Europa stellen, und die sich die Regierungen stellen sollten. Direkt an die europäischen Regierungen gewandt, sprach der Kardinal die Mahnung aus: „Sie dürfen nicht mit der Geschichte und der Identität der Völker spielen“.

Cañizares erklärte zudem, daß von den Migranten „nur sehr wenige verfolgt sind“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: NEF (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. In spätestens 2 Jahren ist Deutschland am Ende. Dann ist Frau Merkel 12 Jahre Kanzlerin gewesen.
    Ein anderer Kanzler war auch 12 Jahre Kanzler und auch da war Deutschland am Ende.

    Der Unterschied: damals führte der Kanzler mit seinen Anhängern zum Schaden Deutschlands Krieg, um die Welt zu erobern. Heute schleust die Kanzlerin mit ihren Anhängern (besonders RotGrün) Millionen von moslemischen Männern, die Welt, nach Deutschland- ebenfalls zum Schaden Deutschlands. So nach dem Motto: wenn „wir“ die Welt nicht mehr militärisch erobern können, so soll doch wenigstens alle Welt zu „uns“ kommen. Der Zusammenbruch ist vorprogrammiert.

    Dasselbe „Spiel“, nur mit anderen Darstellern und Farben. Es geht in beiden Fällen um die Zerstörung Deutschlands. Und leider ebnen die Deutschen durch ihre Ablehnung des christlichen Glaubens dem Zusammenbruch jeweils den Weg. So vollkommen heruntergekommen wie Deutschland ist- Bordelle an jeder Straßenecke und alles Ekelhafte schon in der Grundschule bis zum Ekelfernsehen usw.-, so gerecht ist da die Strafe Gottes.
    Also: Deutschland, die Deutschen sind nicht allein Opfer, sondern waren und sind auch Schuldige und Täter.

Kommentare sind deaktiviert.