„Interreligiöse“ Generalaudienz von Papst Franziskus – Die Subtilität zwischen Identitätsverlust und Identitätsverzicht

"Interreligiöse" Generalaudienz vom 28. Oktober 2015
„Interreligiöse“ Generalaudienz vom 28. Oktober 2015

(Rom) Die Generalaudienzen der Päpste haben einen bestimmten Ablauf, das galt bisher auch unter Papst Franziskus so. Sie beginnen mit dem Kreuzzeichen, gefolgt von einer Lesung aus der Heiligen Schrift, die in verschiedenen Sprachen vorgetragen wird. Darauf folgt als Mittelpunkt der Generalaudienz eine Katechese des Papstes, die Franziskus mit dem Worten „Liebe Brüder, Guten Tag“ einzuleiten pflegt.

Dazu grüßt das Kirchenoberhaupt angemeldete Pilgergruppen in der jeweiligen Landessprache. Da der amtierende Papst nicht so sprachgewandt ist, wie seine beiden Vorgänger, verzichtete er auf die Einübung von Aussprachen. An seiner Stelle tragen Sprecher die Kurzkatechesen in anderen Sprachen und die Grüße an die jeweiligen Pilgergruppen vor.

Fester Bestandteil der Audienzen ist das gemeinsam gesungene Gebet des Vaterunser auf Latein und der Apostolische Segen des Papstes für die Anwesenden, deren Angehörige, besonders Kranke und Kinder, und die Segnung von Andachtsgegenständen, die von den Pilgern mitgebracht werden, vor allem Rosenkränze, Kerzen, Statuen.

Hier die Generalaudienz vom 21. Oktober 2015. Das Video setzt beim eigentlichen Beginn der Audienz ein:

Am 28. Oktober war jedoch vieles anders. Der Papst begann die Generalaudienz nicht mit dem Kreuzzeichen, sondern mit den Worten: „Bitten wir den Herrn, bitten wir Gott, daß Gott bei dieser Audienz bei uns sein möge.“ Dann sprach Kardinal Tauran über den 50. Jahrestag der Konzilserklärung Nostra Aetate und gab bekannt, daß Vertreter anderer Religionen an der Generalaudienz teilnehmen, die sich zu einer Tagung über Nostra aetate an der Gregoriana in Rom aufhalten. Das Video setzt wiederum beim eigentlichen Beginn der Audienz ein:

Und nun zum Abschluß der Generalaudienz. Die Generalaudienz vom 21. Oktober 2015 endete gewohnheitsgemäß mit dem lateinisch gesungenen, gemeinsamen Vaterunser und dem Apostolischen Segen.

Wie aber endete die Generalaudienz vom 28. Oktober 2015? Die Orgel stimmte das Vaterunser an, wurde aber sofort unterbrochen. Statt des gemeinsamen lateinischen Herrengebets sagte Papst Franziskus:

„Nun, um diese Audienz abzuschließen, lade ich alle ein, jeden, still zu beten, jeder nach seiner religiösen Tradition. Bitten wir den Herrn, daß er uns mehr zu Brüdern untereinander macht und mehr zu Dienern für unsere bedürftigsten Brüder. Beten wir still“.

Statt des Apostolischen Segens sagte der Papst lediglich halblaut vor sich hin: „Möge der Herr uns alle segnen“, was sinngemäß ins Deutsche übertragen bedeutet: „Möge der Herr uns allen beistehen“.

Secretum meum mihi berichtete von einer 80jährigen Pilgerin, die einmal in ihrem Leben den Papst besuchen wollte. Trotz der für sie damit verbundenen Strapazen pilgerte sie aus einem anderen Kontinent nach Rom und nahm an der Generalaudienz auf dem Petersplatz teil, um den Apostolischen Segen und den Segen für ihre Lieben zu Hause zu erhalten. Sie hatte vorher mehrere Rosenkränze gekauft, um sie vom Papst segnen zu lassen, die sie Familienangehörigen und Freunden mitbringen und ihnen schenken wollte. Doch sie erlebte nichts von alledem, da der Papst wegen der Anwesenheit irgendwelcher Andersgläubiger aus „Respekt“, um deren „Sensibilität nicht zu verletzen“, die Sensibilität der Katholiken verletzte. Die 80jährige Pilgerin aus einem anderen Kontinent meinte dazu enttäuscht: „Jetzt habe ich verstanden, was mit ‚Hirte mit dem Geruch der Schafe‘ gemeint ist.“

Kardinal Tauran hatte in seiner kurzen, sichtlich von Alter und Krankheit gezeichneten Rede gesagt, Nostra Aetate bezeichne den Weg, im „festem Bewußtsein der eigenen Identität […] großen Respekt gegenüber den Andersgläubigen“ zu zeigen. Daraus wurde jedoch bei der Generalaudienz wenn nicht ein  Identitätsverlust so doch ein für alle sicht- und spürbarer Identitätsverzicht.  Sogar das von Christus selbst gelehrte Gebet wurde durch eine allumfassende „Stille“ verdrängt. Eine allgemeine Stille könnte jedoch nur hauchdünn davon getrennt sein, ein Synonym für Leere zu sein.

Mit einer vergleichbaren, irritierenden Geste hatte Papst Franziskus sein Pontifikat begonnen, als er die zu seiner Wahl angereisten Journalisten nicht öffentlich segnete, um deren unterschiedlichen Überzeugungen zu „respektieren“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Galilei

Diese Haltung zeigt Demut und Respekt vor dem Gewissen Andersgläubiger. Daraus etwa den Schluss zu ziehen, dass damit die Kirche den Anspruch auf die wahre Religion aufgibt, wäre meiner Meinung nach unzulässig. Jesus Christus als den einzigen Erlöser und Retter aller Menschen zu verkünden, ist kein Widerspruch zur Achtung der Menschen, die das nicht glauben.

Kanadier

Sehr geehrter Galilei,
Demütig und voller Respekt vor Ihnen als Person weiße ich darauf hin, dass wir Christen wissen, dass das von Ihnen genannte „Gewissen Andersgläubiger“ nicht die höchste Instanz ist.
Statt dessen verweise ich auf das erste Gebot, in dem der wahre Gott eindeutig definiert und herausgestellt wird – „ich bin der Herr, Dein Gott“ – und in dem sich dieser Gott selbst von anderen abgrenzt: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“
Respekt vor der Person ist immer richtig und war zu allen Zeiten richtig.
Respekt vor einer falschen Religion – und damit vor einem anderen Gott – ist es nie.

wpDiscuz