„Gehirntumor bei Papst Franziskus diagnostiziert“ – Vatikan dementiert – Medien beharren

Gehirntumor
Gutartiger Gehirntumor diagnostiziert?

(Rom) Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ bezeichnete Medienberichte über den Gesundheitszustand von Papst Franziskus als „schwerwiegend unverantwortlich“.

Drei italienische Tageszeitungen, Il Giorno, La Nazione, Il Resto del Carlino, alle aus demselben Medienhaus, veröffentlichten die Nachricht, Papst Franziskus habe einen Spezialisten für Gehirntumor aufgesucht. Das Ergebnis der Untersuchung: der Papst habe einen gutartigen Gehirntumor, der durch einen operativen Eingriff entfernt werden kann.

Dazu veröffentlichte das Presseamt des Heiligen Stuhls eine Gegenerklärung, mit der die Meldung dementiert und als „haltlos“ bezeichnet wurde. Die Behauptung der drei Tageszeitungen sei „keiner Beachtung wert“, so der Vatikansprecher. „Wie alle Welt sieht“, sei der Papst bei bester Gesundheit. Er setze „ohne Unterbrechung seine intensive Aktivität auf ganz normale Weise fort“, so Lombardi.

Die Tageszeitungen reagierten auf das Dementi und replizierten auf den Vatikansprecher. Es sei verständlich, daß der Heilige Stuhl dementiere, doch sei die Nachricht über den gutartigen Tumor des Papstes „ganz sicher“, so Andrea Cangini, der Chefredakteur des Zeitungs-Konsortiums QN (Quotidiano Nazionale) in seiner Antwort. Man habe lange überlegt, ob die Nachricht veröffentlicht werden solle oder nicht. Letztlich gelte für den Papst jedoch, was auch für Staats- oder Regierungschefs gelte: „Das Recht der Öffentlichkeit informiert zu werden, kommt im Zweifelsfall vor dem Recht auf Privatsphäre“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Piux

Der Vatikan ist der „König der Lügner“, wenn es um das Vertuschen geht. Wie war es damals mit Papst Johannes Pauls Parkinsonerkrankung und seiner angeblichen „Blinddarmoperation“? Navarro-Valls dementierte ebenso, bis zum Zeitpunkt, an dem es nicht mehr möglich war, da die klassischen Symptome sich zunehmend ausprägten.

roman

Die Parkinson-Erkrankung eines Papst Joh. Paul II. ist auf das auf ihn verübte Attentat am 13. Mai 1981 zurückzuführen. Nach dem Bauchschuss und der schweren Operation musste er Hammermedikamente schlucken, die die Krankheit auslösten.
Ein Sühneleiden für die Kirche!

wpDiscuz