Erzbischof von Ravenna lädt Piusbruderschaft zur Zelebration in Pfarrei

Bischof Fellay mit dem Neupriester Pater Enrico Doria (2013)
Bischof Fellay mit dem Neupriester Pater Enrico Doria (2013)

(Rom) Als Weihbischof von Reggio Emilia-Guastalla (2006-2012) galt Msgr. Lorenzo Ghizzoni als verbissener Gegner der Gruppen von Gläubigen, die um die Zelebration der Heiligen Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus baten. Ein Widerstand, der das Motu proprio Summorum Pontificum unterlief.

Als Erzbischof von Ravenna-Cervia erlaubte Msgr. Ghizzoni am ersten und zweiten Sonntag im Oktober einem Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) das heilige Meßopfer in einer Pfarrei des Erzbistums zu zelebrieren.

Die Zelebrationen erfolgten in der Pfarrei Santa Maria del Torrione und stehen im Zusammenhang mit der Bildung einer ständigen Gruppe von Gläubigen des überlieferten Ritus, die der Erzbischof fördern will.

Zelebrant war Pater Enrico Doria vom Priorat der Piusbruderschaft “Madonna di Loreto” in Rimini.

Die Onlineausgabe der Tageszeitung „Prima Pagina Reggio“ schrieb dazu: “Man sieht, daß die Ankündigung von Papst Franziskus zur Rechtmäßigkeit des von lefebvrianischen Priestern gespendeten Bußsakraments auch im italienischen Episkopat dazu führte, sich schnell dem neuen Kurs anzupassen. So wurde das, was gestern noch undenkbar war (die Öffnung der hauseigenen Pfarreien für die Lefebvrianer, die so etwas wie Aussätzige schienen), heute nicht nur erlaubt, sondern geradezu erwünscht ist. Die der Gemeinschaft von Econe nahestehenden Gläubigen werden jubeln, aber auch alle anderen Gläubigen der katholischen Kirche, davon sind wir überzeugt, werden Nutzen daraus ziehen.“

Msgr. Lorenzo Ghizzoni wurde im Dezember 2012 von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Ravenna ernannt und dort im Januar 2013 inthronisiert.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Das ist erfreulich, aber kirchenrechtlich trotzdem problematisch. Und zwar zumindest in folgendem Sinn: Die Piusbruderschaft stützt sich ja nicht auf Summorum Pontificum, aber nur auf dieser Grundlage können innerhalb offizieller, institutioneller kirchlicher Strukturen Messen nach MR1962 stattfinden.

  2. Ein kluger und weiser Mann der Weihbischof.
    FSSPX steht fuer unverkuerzte Glaubensverkuendigung und tiefe Froemmigkeit, zwei hohe Gueter die der Konzilskirche abhanden gekommen sind.
    Dort herrscht der „Plebs“ und so sehen die Verwuestungs-Messen auch aus.
    Resultat ist das die Glaeubigen wegbleiben.
    Der Bischof hat das gemerkt und versucht gegenzusteuern.
    Bravo !

    • Carlo @ Wieso sind das noch keine Priester ? Der Bericht spricht eindeutig auch von
      dem “ Neupriester “ Enrico Doria. Außerdem darf ein Nichtpriester, also ein Diakon,
      kein Messgewand tragen.

  3. Eine hervorragende Geste von Erzbischof Ghizzoni von Ravenna, der Piusbruderschaft in seinem
    zuständigen Bereich, die “ Heilige Messe aller Zeiten “ zelebrieren zu lassen. In der Tat eine muti-
    ge Entscheidung, zumal der Erzbischof der alten Messe nicht zugetan war. Aber langsam wächst
    die Erkenntnis, dass es so wie bisher nicht weiter gehen kann, zumal bei der jetzigen Entwicklung
    der Synode. Ist nur zu hoffen, dass das Beispiel Schule macht und andere Bischöfe dem Beispiel
    folgen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*