„Die Welt steht in Flammen“

Plakat: Die Welt steht in Flammen
Plakat: Die Welt steht in Flammen

von Wolfram Schrems*

Derzeit findet in der Wiener Franziskanerkirche eine aussagekräftige und gut gestaltete Ausstellung über österreichische bzw. in Österreich wirkende Priester und Ordensleute statt, die auf irgendeine Weise zu Opfern des NS-Regimes wurden. Der Titel lautet Die Welt steht in Flammen – Geistliche Schwestern und Brüder als Opfer des NS-Regimes. Träger der Ausstellung sind der Teresianische Karmel in Österreich, das Jahr der Orden 2015, die
Edith Stein Gesellschaft Österreich und die Wiener Franziskaner. Kuratoren sind der Provinzial der Unbeschuhten Karmeliten in Österreich, P. Dr. Roberto Maria Pirastu OCD, und der Linzer Historiker DDr. Helmut Wagner.

Es lohnt sich, die Ausstellung genauer zu studieren.

Der erste Grund dafür ist folgender: Es gibt zwar seit gut dreißig Jahren eine Flut an Veranstaltungen, Schulprojekten und Publikationen zur NS-Zeit. Aufgrund derer meist marxismusaffinen Ausrichtung ist es aber kaum im öffentlichen Bewußtsein verankert (schon gar nicht bei Schülern und Jugendlichen), daß viele Priester und Ordensleute auf die eine oder andere Weise im Widerstand gegen Ideologie und Regime des Nationalsozialismus gestanden sind. Es ist auch weitgehend unbekannt, daß es eine gewaltige Zahl an Märtyrern unter Geweihten und Laien gab.

Es wäre daher eine wünschenswerte Wirkung der Ausstellung, die Proportionen in der Darstellung der Geschichte des Widerstandes etwas zurecht zu rücken.

Glaubenszeugnis gegen falsche Ideologien aller Art

"Die Welt steht in Flammen" - Gedächtnisausstellung für Opfer der NS-Zeit
„Die Welt steht in Flammen“ – Gedächtnisausstellung für Opfer der NS-Zeit

Der andere Grund, sich die Ausstellung anzusehen, ist, daß man sich in Zeiten eines sich radikalisierenden Konformitätsdrucks mit der Gesinnung des „Zeugnisses“ (griechisch martýrion) näher auseinandersetzen sollte. Es war ja bei weitem nicht nur der deutsche Nationalsozialismus, der mit seiner militant heidnisch-antichristlichen Ideologie die Kirche und die Christen verfolgte. Heute geht die Verfolgung in Europa und im Orient und an vielen anderen Orten von anderer Seite aus.

Verschiedene Ideologien sind aber bekanntlich häufig nur verschiedene Formen immer derselben diabolischen Grundsätze: Radikale Ablehnung des Christentums, radikaler Relativismus zugunsten partikularer Werte und Ziele (Klasse, Rasse, Nation, Partei u. dgl.), radikale Bestreitung des Sittengesetzes und Abschaffung eines gerechten Rechtssystems.

Genau diese Dinge kommen heute wieder in anderen Farben und unter anderen Vorzeichen auf uns zu.

Derzeit gibt es hierzulande keine KZs, in die Dissidenten gebracht werden. Die Drohung des Verlustes der Arbeitsstelle oder die soziale Isolation bringt jedoch viele zum Schweigen. Auch die sich ständig ändernde Gesetzeslage („Antidiskriminierung“, „Verhetzungsparagraph“) tut das Ihrige, wohlmeinende Menschen einzuschüchtern.

Der Charakter des Glaubenszeugen und die verschiedenen Lebensgeschichten

Wenn man sich die in der Franziskanerkirche vorgestellten Personen ansieht, wird man sowohl lauteren Charakter als auch ein festes Glaubensfundament erkennen. Alle waren sie bereit, einer staatlichen Macht zu trotzen, die das Unrecht zum Gesetz gemacht hatte. Einige von ihnen hatten einen komplizierten persönlichen Weg hinter sich, mindestens einer sympathisierte zunächst mit der neuen, „modernen“ Ideologie des Nationalsozialismus.

Die bekanntesten der präsentierten Personen sind die selige Sr. Maria Restituta Kafka (Hartmannschwester), der selige Franz Jägerstätter (St. Radegund, Oberösterreich), der selige Otto Neururer (Pfarrer von Götzens, Tirol), der selige Provikar Carl Lampert (Innsbruck-Feldkirch), Sr. Angela Maria Autsch (Trinitarierin, der „Engel von Auschwitz“), P. Titus Helde (Salvatorianer), DDr. Heinrich Maier (Kaplan von Gersthof, Wien XVIII.) und Roman Karl Scholz (Klosterneuburger Augustiner Chorherr). Sodann werden Zisterzienser der Stifte Heiligenkreuz und Wilhering (Abt Bernhard Burgstaller), Karmeliten, Jesuiten und Diözesanpriester vorgestellt. Bemerkenswert ist auch das Leben der Barmherzigen Schwester Anna Bertha Gräfin zu Königsegg-Aulendorf (die das Regime überlebte und 1948 verstarb), die sich gegen Zwangssterilisation und „Euthanasie“ einsetzte.

Schließlich ist die hebräische Katholikin und Angehörige des III. Ordens des Karmel, Sr. Maria Regina Fuhrmann, zu nennen.

Kritik

Der Vollständigkeit halber müssen auch zwei Kritikpunkte genannt werden.

Unvermeidlicherweise werden erstens heutzutage auch katholische Blutzeugen des Nationalsozialismus für die allgegenwärtige konforme Geschichtsdeutung herangezogen. Gegen den Nationalsozialismus zu sein, ist derzeit bekanntlich wohlfeil.

Auf der Schautafel, die Hw. Alois Poranzl, den Pfarrer von Arbing (Oberösterreich, 1943 im Gefängnis in Linz verstorben), zeigt, werden zwei seiner Aussagen zitiert. Die eine lautet, daß für ihn Hitler und Mussolini „die größten Verbrecher des Jahrhunderts“ seien, die andere: „Zehn Kommunisten sind mir lieber als so eine braune Bestie.“ Pfarrer Poranzl hat beides so gesehen und daß er es im Machtgebiet der Kritisierten und nicht im sicheren Exil ausgesprochen hat, unterscheidet ihn von so manchem Maulhelden.

Da es aber hier um subjektive Einschätzungen geht, wird man sagen müssen: Hätte er in Rußland oder der Ukraine gelebt oder hätte er unser heutiges Wissen gehabt, hätte er sich wohl anders ausgedrückt.

In einer kontextualisierenden Anmerkung hätten die Kuratoren daher durchaus auch auf die Opferzahlen des Sowjetkommunismus, und zwar schon bis 1932/1933 (ukrainischer Holodomor), hinweisen können. Denn das hätte auch den Erfolg des Nationalsozialismus als selbsterklärtem „Gegner“ des Bolschewismus (unter anderem) zu erklären geholfen.

Der zweite Kritikpunkt ist, daß man die Ausstellung nicht in einer Kirche durchführen hätte sollen. Das ständige Herumgehen der Besucher und deren zwangsläufige Orientierung an der Ausstellung und nicht an dem, für dessen Einwohnung die Kirche gebaut ist, sind dem Sakralraum unangemessen.

Die Verewigten waren fromme Leute und hätten das wohl auch so gesehen.

Im Kreuzgang des Franziskanerklosters wäre genug Platz gewesen.

Behält man beides im Hinterkopf, kann die Ausstellung ein überaus wertvoller geistlicher Impuls sein und zu persönlichen Resümees anregen:

Resümee für die Gegenwart

Machen wir ein Gedankenexperiment: Wie würde man heutzutage Katholiken bezeichnen, die sich aus katholischer Überzeugung mit einer gerade „modernen“ antichristlichen Ideologie bzw. einer auf dieser Ideologie beruhenden Staatsmacht anlegen? Würde man sagen „fanatisch“? Oder „fundamentalistisch“? „Unfähig zum Dialog“? „Erkennen die nicht die Zeichen der Zeit“?

Alleine schon diese Fragen zeigen, wie sich die Zeiten – trotz mancher Unterschiede im Detail – ähneln. Denn die Märtyrer wurden damals auch mit solchen Vorwürfen konfrontiert.

Und auch heute beobachten wir einen massiven Anschlag auf das menschliche Leben und die Menschenwürde durch den massenhaften, unbeweinten und ungesühnten Mord an den ungeborenen Kindern. Dazu kommt die immer lauter diskutierte Euthanasie an Alten und Kranken. Schließlich findet ein hunderttausendfaches Morden im Namen eines bestimmten „Gottes“ statt. Auch das kommt immer näher.

Kritik an all dem wird immer stärker kriminalisiert.

Die Fragen sind:

Lohnt es sich überhaupt, sich dagegen aufzulehnen? Bringt es etwas?

Genau diese Fragen müssen sich die Glaubenszeugen der NS-Zeit auch gestellt haben. Sie haben sie richtig beantwortet. Für manche bedeutete es das Todesurteil.

So schwer das auch ist, muß man doch immer den Blick auf das Ende und auf die Ewigkeit öffnen:

„Früh vollendet, hat der Gerechte doch ein volles Leben gehabt; da seine Seele dem Herrn gefiel, enteilte sie aus der Mitte des Bösen“ (Weish 4,13f).

Von daher empfiehlt sich eine nähere Konsultation der Ausstellung.

Katholiken, die um die Verbindung der pilgernden Kirche mit der Kirche in der Vollendung wissen, werden sich die Verewigten auch zu Freunden und Fürsprechern machen wollen.

Dank und Anerkennung gebührt den Kuratoren.

Die Ausstellung ist bis 10. November zu den Öffnungszeiten der Kirche zu besichtigen.

Nachtrag: eine Buchempfehlung

Es gibt eine hervorragende Sammlung von 18 Kurzbiographien katholischer Märtyrer im Österreich der NS-Zeit bzw. der unmittelbaren Folgezeit, auf die hier nachdrücklich hingewiesen werden soll:

Ildefons M. Fux, Für Christus und Österreich – Menschen, die Jesus Christus und ihr Heimatland liebten. Verein Perfectae Caritatis, Wien 2001; erhältlich ebd., Tel.: +43 01 799 23 76 (www.gottgeweiht.at)

*MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist, Gründungsmitglied der „Plattform Solidarität mit verfolgten Christen“ (Wien)

Bild: Una Fides

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Die Ausstellung ist insofern auch wichtig, als nach 1945 in Österreich eine Umdeutung der Geschichte stattfand. Die österreichische Linke, Sozialisten wie Kommunisten haben sich ein raffiniertes Bubenstück politischer Erbschleicherei geleistet, indem sie sich als die antifaschistischen Kämpfer hochstilisiert haben. Es sollen nur ein paar geschichtliche Tatsachen in Erinnerung gerufen werden.
    -Als 1869 der Gründungskongress der S-P-D in Eisenach stattfand, gehörten selbstverständlich österreichische und böhmische Delegierte der Tagung an. Die SPD verstand sich als Grossdeutsch. Erst die Reichsgründung Bismarcks 1870 erzwang eine organisatorische Trennung. Dennoch blieben SPD und die SDAP Österreichs eng verbunden.
    Nach der Auflösung Österreichs-Ungarns 1919, wollte der sozialdemokratische Bundeskanzler Karl Renner eine Vereinigung Deutschlands mit Österreich was von den Siegermächten verboten wurde. Der Anschluss war ursprünglich ein sozialdemokratischer Gedanke, der auch von Teilen der österreichischen Rechten geteilt war. Verteidiger der Eigenstaalichkeit Österreichs waren die katholische Kirche, die christlich-soziale Partei des späteren Bundeskanzler Dr. Engelbert Dollfus und der alte österreichische Adel.
    Nachdem im Januar 1933 Hitler in Deutschland an die Macht gekommen war versuchte Karl Renner in seiner Eigenschaft als Nationalratsvorsitzende am 4.März 1933 die christlich-soziale Regierung Dollfus durch konzertierten Rücktritt der Parlamentspräsidenten und einer Selbstausschaltung des Parlaments zu stürzen, was die Unabhängigkeit Österreichs in höchste Gefahr brachte. Dieses politische Versagen des Parlamentarismus nutzte Dr. Dollfus zum Umbau Österreichs zu einem katholischen Ständestaat. Nach der Niederschlagung eines sozialdemokratischen Bewaffneten Aufstand im Februar 1934 liess Dollfuss Austromarxisten und Nationalsozialisten gleichermassen verhaften. Zu diesem Zeitpunkt war das kleine Österreich der einzige Staat in Europa der die Vertreter der zwei totalitären Bewegungen die eine Blutspur in Europa gezogen hatten dort hinschickte wo sie überall in Europa hingehört hätten. Ins Gefängnis oder Zuchthaus. Im Sommer des gleichen Jahres wurde Dollfus während eines Nationalsozialistischen Putschversuch ermordet.
    Die gemeinsame Inhaftierung der Sozialdemokraten und Nationalsozialisten führte zu unerwarteten Solidarisierungen. Beide Richtungen teilten schliesslich einen gemeinsamen Hass auf das alte Österreich, die Christlichsozialen und die katholische Kirche. Als der Nachfolger Dr. Dollfuss, der frühere Justizminister Kurt von Schusschnig, 1938 gestürzt wurde, befürwortete Karl Renner öffentlich den Anschluss. Als der Erzbischof von Wien Kardinal Theodor Innitzer am 7. Oktober 1938 ein Rosenkranzfest veranstaltete und vor 9000 Jugendliche betonte allein Christus wäre der Führer, wurde das erzbischöfliche Palais am nächsten Tag durch die Hitlerjugend gestürmt und geplündert. Nach dem Krieg präsentierten sich die Linken als die Opfer!
    -

Kommentare sind deaktiviert.