Die Synode, ein Kind und seine Instrumentalisierung – Progressive Synodenregie

Die Synode, das Kind und eine Instrumentalisierung
Die Synode, das Kind und seine Instrumentalisierung

(Rom) Der Schweizer Vatikanist Giuseppe Rusconi erzählt auf Rossoporpora die Hintergründe der Instrumentalisierung eines Einzelfalls, um die Bischofssynode durch Aktivierung der emotionalen Ebene zu der von den Progressiven gewünschten „Öffnung“ zu drängen. Auslöser ist ein Pfarrer aus Triest, den Papst Franziskus persönlich zum Synodalen der Bischofssynode ernannte. Unter den 270 Synodenvätern finden sich auch zwei Pfarrer, beide vom Papst persönlich ernannt. Wie kommt der Papst dazu und nach welchen Kriterien wählt er unter weltweit mehr als 400.000 Priestern aus? Der Grund dürfte in dem zu finden sein, was dieser Pfarrer der Synode zu erzählen wußte.

„Auch ein Kind, Urheber einer starken Geste der Zuneigung für seinen (wiederverheiratet geschiedenen) Vater, wird unfreiwillig und ganz unschuldig zum Protagonisten der Synode. Eine keineswegs unbekannte mediale Instrumentalisierung mit dem Ziel, die Synodenväter dazu zu drängen, bei der Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ‚nachzugeben‘“, so Giuseppe Rusconi.

Eine emotionale Trumpfkarte, die zur rechten Zeit ausgespielt wird? Unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Erzählung, wirft der Auftritt des Pfarrers Fragen nach der päpstlichen Strategie auf, nach einem päpstlichen Populismus, einschließlich eines zweifelhaften Spiels mit den Gefühlen. Die Episode, die eine Planung erahnen läßt, ruft die Kritik der dreizehn Kardinäle-Synodalen am Beginn der Bischofssynode in Erinnerung, die den Eindruck äußerten, es werde mit Nachdruck versucht, „zu wichtigen umstrittenen Themen vorgefertigte Ergebnisse“ zu erzielen.

Hier Rusconis Bericht:

Das Kind und das herrliche (und progressive) Schicksal der Synode

Es war ein Kind, das beabsichtigte eine Geste der Zuneigung gegenüber seinem wiederverheiratet geschiedenen Vater. Mit dieser Geste ist es ihm – gewiß unbeabsichtigt – gelungen, der finsteren synodalen Kriegsmaschine neue Unverfrorenheit zu verleihen. Es hat den Trompeten und Posaunen Lungenkraft zurückgegeben, hat die Schreiberlinge elektrisiert und die Thuriferaren begeistert, die bisher mangels Weihrauch etwas niedergeschlagen waren. Tränen der Rührung und der guten Gefühle, eine kolossale süßliche Wolke, eine gigantische Melasse trat über die Ufer überall dort, wo die wieder heiter gelaunte Kriegsmaschine ihre Stellungen hat, um das herrliche und progressive Schicksal einer Synode zu bejubeln, die schon verloren schien.

Der Auftritt von Don Roberto Rosa

Was war geschehen? Am Donnerstagvormittag erzählte Don Roberto Rosa, ein Priester, der in Triest Dienst tut – ein Pfarrer, den der Papst zur Teilnahme an der Bischofssynode eingeladen hat, – eine außergewöhnliche Episode, mit der er konfrontiert wurde. Ein Minimum an Sorgfaltspflicht würde zumindest ein Minimum an Überprüfung des Wahrheitsgehalts dessen nahelegen, was in jener Triester Kirche wirklich vorgefallen ist. Nehmen wir aber einfach alles für bare Münze und stellen fest, daß die bekannte Fanfare auf der Stelle Händels Hallelujah anstimmte, das die unumstößliche Bestätigung der Fakten verkündete.

Die Folgen? Der Leser (Zuhörer, Fernsehzuschauer) mußte am Donnerstagabend und gestern Schlagzeilen wie diese aufnehmen: „Mutige Geste eines Kindes läßt Debatte um Geschiedene neu beginnen“; „Mutige Geste eines Kindes öffnet wieder Debatte um Geschiedene“; „Geste eines Kinder bewegt Synode“; „Geschichte eines Kindes bewegt: Hostie mit Eltern geteilt“; „Von Kind geteilte Hostie facht in Kirche das Ja zur Kommunion für Wiederverheiratete an“; „Das Symbol der Synode: die Hostie des Kindes für seine geschiedenen und wiederverheirateten Eltern“; „Werden auch die Synodenväter hinkommen, wo ein Kind bereits ist?“. Und Dutzende ähnliche Schlagzeilen, alle bestimmt, „gute Gefühle“ populär anzusprechen und zu feiern.

„Papst Franziskus gerührt“

In den Artikeln und Kommentaren (mit großer Sichtbarkeit sogar in den Gratisblättern, die in den U-Bahnen verteilt werden), liest man zum Beispiel von einer „explosiven Geste“ eines „mutigen Kindes“ (man beachte das Adjektiv) am Tag seiner Erstkommunion. Im pathetischen Tonfall geht es, ausgerüstet mit einem geeigneten Tränenglas, weiter: „Der Junge hat aus eigener Initiative die Hostie entzwei gebrochen und gab eine Hälfte dem Vater, der ihn begleitete, der aber, weil wiederverheiratet geschieden, sie nicht direkt empfangen konnte“ (seltsam dieses „direkt“ … wie wäre denn „indirekt“?). Und weiter: „Die Erzählung hat Papst Franziskus und viele der 270 Synodenväter gerührt“. Kurzum: „Eine kleine Episode, und dennoch bestimmt, mehr zu wirken als viele Worte in der dichtgedrängten Debatte dieser Synode“ (von Niedergeschlagenheit zu Begeisterung ist der Schritt manchmal nur kurz).

„Kirchliche Prophetie“: Kind mit zwölfjährigem Jesus im Tempel verglichen

In einem anderen Kommentar wurde die Geste des Kindes als „kirchliche Prophetie“ bezeichnet und erklärt, daß „ein Kind, das den Hirten voraus ist, keine Neuigkeit“ sei, indem sogar auf den zwölfjährigen Jesus verwiesen wird, der im Tempel die „Schriftgelehrten“ lehrte.

Zusammengefaßt: Ein kleines und unschuldiges Kind aus Triest wird zum Symbol des herrlichen und progressiven Schicksals der Synode gemacht, mit anderen Worten, als Dietrich verwendet, um die noch starken Widerstände gegen die bekannte und angestrebte „Öffnung“ der Kirche aus den Angeln zu heben: an erster Stelle – und als erster Schritt für weitere Schritte – die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion. Eine Instrumentalisierung, die, wäre sie von anderen gemacht worden, eine berechtigte Welle der Empörung der selbsternannten Hüter des wahren Journalismus ausgelöst hätte.

Statt nüchterner Geist Instrumentalisierung von Kindern

An dieser Stelle drängen sich, mit etwas Kenntnis der Medienmechanismen unserer Gesellschaft, spontan einige Anmerkungen auf. Erstens: In unserer Massenmediengesellschaft ist es üblich, einen extremen Einzelfall herauszuheben in der Hoffnung, damit maßgeblich einem Anliegen zum Durchbruch zu verhelfen. Zweitens: Dieser extreme Einzelfall löst immer große Emotionen aus, die die guten Gefühle bewegen. Drittens: Wenn es dabei um ein Kind geht, dann um so besser, denn Kinder (außer jene, die im Mutterschoß getötet werden) lösen natürliche Sympathien aus und führen zu noch mehr Rührung. Viertens: Wir dachten, eine solche Instrumentalisierung von Kindern sei vor allem in bestimmten Schrott-TV-Sendungen verbreitet oder in der Massenverbreitung der richtigen Photos im richtigen Augenblick im Zusammenhang mit sehr komplexen Problemen. In Wirklichkeit hat dieser Mechanismus auch in die Synode Einzug gehalten, wo Argumente behandelt werden, die für eine ernsthafte, seriöse und nutzbringende Behandlung einen klaren, nüchternen Geist, kulturelle Fundierung, tiefen Glauben, Weitblick und natürlich auch Bereitschaft des Herzens verlangen. Es braucht eine umfassende Weisheit, die weit über die bloße Gefühlsebene hinausgeht, weit über die von einigen schlechten Ratgebern ausgelöste Sentimentalität: jene schnellen Emotionen, die so typisch sind für eine flüssige Gesellschaft, aber sicher nicht für jene, die auf Felsen bauen wollen.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. @Suarez, abschließende Gedanken
    Ich wiederhole, daß ich nur wiedergegeben habe, was ich auf kath.net von @Bentheim, @Antigone und @Adson von Melk gelesen habe und woraus ich Schlüsse über mögliche ‚Gründe‘ zur Sperrung folgerte. (Wir sollten uns besser allesamt nicht zu schnell persönlich angegriffen fühlen.)
    Mein Eindruck ist, daß insbesondere @Adson von Melk den Vorwurf der Hermeneutik des Verdachts lancierte und @Antigone, seine Muse, unterstützend flankierte. Geschickt gemacht scheint mir, denn es fällt in seinem Schatten wohl einiges für sie ab. Sie partizipiert geschickt an seinem Willen zur Deutungshoheit.
    Die Moderation hat sich diesen Vorwurf und diese Deutungshoheit wohl zu eigen gemacht und sperrte. Schade.
    @Sarah wies schon darauf hin, die Kurve fällt.
    Substanziell theologische, geschweige denn geistliche Aussagen habe ich von beiden in ihren Posts nicht lesen können.
    @Bentheim ist theologisch nicht immer eindeutig, da kann ich Ihnen zustimmen.
    Meine Bekannten, die die Beiträge und Threads speicherten, suchten das Gespräch mit mir, da sie über die Sperrungen alles andere als erfreut sind.

    • @Caesarea
      Vielleicht wird man, wenn man sich heute für den unverfälschten katholischen Glauben einsetzt, notwendig etwas dünnhäutig, ob der permanenten persönlichen Angriffe. Besonders arg sind solche Angriffe, wenn sie im Namen der Barmherzigkeit daherkommen und sich auch noch in ein (pseudo)katholisches Gewand kleiden.

      Zur theologischen Mehrdeutigkeit @Bentheims passt sein heutiger Kommentar zu dem Kath.net Artikel „Marx: Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene prüfen“:

      Bentheim vor einer Stunde
      @landpfarrer
      Ihren korrekten theologischen Ausführungen ist ohne Zweifel zuzustimmen.
      Einen logischen Widerspruch sehe ich darin, dass Gott allen seine Gnade gewährt, es aber die „Berufung zur Keuschheit“ gibt. Da das Wort „Berufung“ keinerlei Definition kennt und nicht mehr als die Qualität eines subjektiven Eindrucks hat, lehne ich es nicht erst jetzt ab, mit diesem Wort theologisch zu denken. Der größere Lehrmeister ist vielleicht die Lebenswirklichkeit, die genügend Schiffbrüche angeblich Berufener zu verzeichnen hat. Ich habe genügend Einladungen zu Tagungen von Priesterseminaren gehabt, um mich nicht auf die Print-Medien verlassen zu müssen. Auch dann würde ich eine Auskunft über „Berufung“ in Zweifel ziehen, wenn ein Geweihter an keiner einzigen Stelle sich zu bewähren weiß, weil er alles und jedes ummodeln will, aber den Begriff „consensus“ nicht kennt oder nicht praktizieren will. Ich habe zwei solcher bedauernswerter Priester bis zu ihrem Tode in gewissen Zeitabschnitten begleitet.

      Der theologische Relativismus, wie man ihn von Kardinal Kasper kennt, kleidet sich hier in eine aufgesetzte Nachdenklichkeit, die das eigentliche Interesse des „Nachdenkenden“ subtil verdeckt; die Unauflösbarkeit der Ehe argumentativ beiseite zu schieben. Ich weiß, das könnte man jetzt wieder einen Verdacht nennen ;-), für mich sind das jedoch mittlerweile eher Gewissheiten. Dieser Theologe @Bentheim vertrug den qualifizierten Widerspruch meinerseits nicht. Anfangs wollte er noch durch aufgesetzte Nettigkeiten Kritik an seinem subtil formulierten Relativismus abwehren, als das mißlang, wurde auf die Moderation Druck ausgeübt. Was mich da am meisten empört, ist, dass sich kath.net als unabhängiges katholischen Nachrichtenmagazin bezeichnet, aber mittlerweile immer deutlicher zum verdeckten Sprachrohr des Liberalismus eines Kardinal Kasper und Lehmann wird.

      • Hochverehrter @ Suarez
        Ein Beispiel von heute auf dem kath.net – Thread „Schönborn“ im Zusammenhang mit dem gestern veröffentlichten Text der deutschen Gruppe der Synode.
        Newtube, ein Kommentator auf dem Boden der römisch-katholischen Kirche seit ich ihm 2010 und dann immer wieder im Internet begegnet bin, kritisch gegenüber deutschen Jesuiten und geweihten und ungeweihten „Bibelfälschern“ eingestellt, wohl selbst Universitätstheologe, wagte es, den oben genannten „dürftigen“ kath.net-Bericht zu kritisieren, worauf sich ein Disput mit bücherwurm entspann, der bis zur Schwelle seiner Löschung führte:

        newtube vor 21 Stunden
        Wie sieht diese Einigung nun aus?
        Ich nehme an, eine Einigung zwischen Feuer und Wasser, zwischen Häresie und Orthodoxie, soll als erfreulich betrachtet werden.
        Der Inhalt der Meldung ist jedoch hinsichtlich der Substanz einer solcher Einigung äußerst dürftig.

        bücherwurm vor 20 Stunden
        @Newtube:
        a) ich habe nach Ihren Bemerkungen noch den Link zum entsprechenden Artikel gesetzt.
        b) statt Ihren Post zu schreiben hätten Sie aber auch einfach die Augen aufmachen können: Sämtliche Informationen, die Ihnen fehlten, standen exakt einen Artikel weiter unten. Eigentlich war dies ausreichend gut auffindbar 😉

        newtube vor x Stunden (Kommentar gelöscht, Existenz erschlossen)

        bücherwurm vor 3 Stunden
        @Newtube:
        Ich kann Ihnen wirklich nicht raten, der Moderation nochmals zu schreiben: „si tacuisses…“. Eine Moderation könnte möglicherweise antworten: tace! Doch bisher sind wir ja nur im Konjunktiv. Beachten Sie aber bitte, dass Verben auch in den Indikativ gesetzt werden können 😉

        Damit hat die Moderatorin “ bücherwurm“ alias Petra Lorleberg , Diplomtheologin aus der modernistischen Kaderschmiede der Th.Fak. Freiburg i.Br., seit nunmehr 3 Stunden die weitere Diskussion im Thread „Schönborn“ lahmgelegt.

      • Hochverehrter @ Sophus,
        witzigerweise haben sich unsere Beobachtungen überschnitten, wie Sie weiter oben sehen können. Mir ist genau dieser Kommentar von Frau Lorleberg unter dem von Ihnen genannten Artikel auch aufgefallen. @Adson_von_Melk, @Antigone, @Bentheim und @Ambrosios haben mittlerweile die Kommentarbereiche, die sich mit der Synode befassen, durch die Eingriffe (= Unterbindung kritischer Kommentare) der Moderation fest im progressiven Griff.

        Es ist interessant, wie offen manipulativ bei kath.net mittlerweile vorgegangen wird, um substanzielle Kritik an der Synode zu unterbinden. Dass dann aber noch Leute wie Schneider-Flagmeyer sich als Alibi hergeben, ist wirklich traurig. Statt sich auf den Seiten des Forums Deutscher Katholiken über Widersprüche und Unzulänglichkeiten unter den deutschen Bischöfen zu beklagen, sollte Herr Schneider-Flagmeier einmal auf die seltsame Rolle von kath.net eingehen und solch manipulative Berichterstattung kritisieren.

Kommentare sind deaktiviert.