Bischof Badejo: Die Bischofssynode, die Schlacht von Lepanto und der Rosenkranz

Maria und der Rosenkranz
Maria und der Rosenkranz

(Rom) In der Sonntagsausgabe von This Day veröffentlichte Bischof Emmanuel Ade Badejo von Oyo in Nigeria mit dem Titel „Fester Glaube, richtige Gründe“ einen Kommentar über die „Familiensynode und die Siege des Rosenkranzes“.

Der Bischof wertet den Umstand als beruhigend, da „nicht zufällig“, daß die Synode am Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi eröffnet wurde. Ein ausländischer Journalist habe am Vorabend des Synodenbeginns geschrieben: „Wir halten den Kampf in unseren Händen“. Ein Kampf, so der Bischof, bei dem es um Fragen wie Homosexualität, Geburtenkontrolle, Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion und das Frauendiakonat gehe. Dabei würden Gruppen, die im „völligen Widerspruch“ zur Kirche stehen, ihre Sicht und ihre Interessen der Synode aufzwingen wollen.

Kirche Afrikas komme zentrale Rolle zu

Der Kirche Afrikas komme in dieser Stunde eine zentrale Rolle zu, „nicht nur für die Synode, sondern für die ganze Welt“. Es gehe darum, daß Afrika nun der Welt seine „reiche Erfahrung der Familie und der Achtung der Menschenwürde und aller Phasen des menschlichen Lebens“ anbieten könne. Afrikas Bischöfe hätten durch zahlreiche Treffen, durch die Aktivitäten der Lebensrechts- und Familienorganisationen und über sympathisierende Medien die Vorarbeit dafür geleistet.

Afrika komme bei der Synode eine Führungsrolle zu, um „eine neue, frische Annäherung der Menschen an die Ehe und Familie zu entwickeln, die am besten die Menschenrechte und die Menschenwürde schützen“.

„Angesichts des seit Jahren anhaltenden Drucks der westlichen Staaten gegen das Recht auf Leben und zur Förderung von kinderfeindlichen und homosexuellen Lebensstilen in offenem Widerspruch zur traditionellen Haltung Afrikas zu Ehe und Familie, kann man sagen, daß die Synode wirklich eine Schlacht ist, die es zu kämpfen gilt.“

„Kein Zufall“, daß Rosenkranzfest in die Synode fiel

Schlacht von Lepanto (1571)
Schlacht von Lepanto (1571)

Das sei aber kein Grund zu „Verzweiflung“, denn die Synode selbst sei als Handlung des Glaubens zu sehen. Es sei ebensowenig ein „Zufall“, daß das Rosenkranzfest in die erste Synodenwoche fiel. „Der große Sieg von Lepanto im 16. Jahrhundert, der die Rettung der christlichen Zivilisation vor den türkischen Eroberern jener Zeit brachte, wird dem Rosenkranz zugeschrieben, den die Menschen damals auf päpstliche Empfehlung hin gebetet haben. Im dankbaren Gedenken an die Hilfe Mariens, der Muttergottes, führte der heilige Papst Pius V. das Rosenkranzfest ein, das jedes Jahr am 7. Oktober, dem Tag der Schlacht und des Sieges begangen wird.

Der Rosenkranz geht in seiner heutigen Form auf Maria zurück, die Anfang des 13. Jahrhundert dem heiligen Dominikus, dem Gründer des Predigerordens erschienen war, wie der Dominikaner Alanus de Rupe überlieferte. Papst Leo X. erklärte den Oktober zum Rosenkranzmonat. Zahlreiche glaubwürdige Zeugnisse über persönliche und öffentliche Kämpfe, haben zur besonderen Verbreitung dieses Gebets unter den Gläubigen geführt.

Gott „stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen“

Der Rosenkranz läßt die Macht Gottes sichtbar werden, wie Maria selbst sagt: ‚Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen‘“.

Wenn auch „besorgniserregende“ Nachrichten über die Bischofssynode im Vatikan verbreitet werden, sollen die Gläubigen keine Angst haben, „denn die Geschichte der Kirche, die durch gute und schlechte Zeiten geführt und aufrechterhalten wurde, ist Anlaß, Vertrauen in den Herrn zu setzen. Sie sollte das Volk Gottes einfach anregen, mehr um die Hilfe von oben zu beten und in Jesus zu vertrauen, der sagt: ‚Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich!‘ (Joh 14,1). Der Rosenkranz ist das ideale Gebet für die Synode über die Familie. Maria und ihre Familie mußten sich damals gegen die Macht und die Aggression des Herodes behaupten. Trotz des großen Ungleichgewichts zwischen dem König und der einfachen Heiligen Familie, hat Gott gesiegt.“

Die Gläubigen sollten daher in diesem Monat Oktober besonders durch das Rosenkranzgebet den Heilige Geist herabbitten. Das werde sich mit Sicherheit gut für die Synode auswirken. Denn „Wir halten den Kampf in unseren Händen“, wie der Journalist schrieb, nicht wie er meint, aber durch den Rosenkranz.

Text: Martha Weinzl
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Elias

Sehr schön! – Und lassen wir den afrikanischen Bischöfen die Freude uns zu belehren – wir in Westeuropa verdienen es doch?

wpDiscuz