“Weltweiter Dschihad” durch Bündnis zwischen Islamischem Staat (IS) und GSPC gestärkt

GPSC gibt Bündnis mit Islamichem Staat (IS) bekannt
GPSC gibt Unterwerfung unter den Islamischem Staat (IS) bekannt

(Algier) Die radikale algerische Salafisten-Gruppe für Predigt und Kampf (GSPC), die bisher mit Al-Qaida des Islamischen Maghreb (AQMI) verbunden war, gab bekannt, sich dem Islamischen Staat (IS) angeschlossen und dem „Kalifen Ibrahim“ die Treue geschworen zu haben.

Die Dschihad-Miliz des GSPC operiert in Algerien, Libyien, Marokko, Mauretanien, Mali, Niger, Tschad und sogar in Nigeria.

Die Bekanntgabe unterstreicht den wachsenden Einfluß des Islamischen Staates (IS) und eine verstärkte Bündelung der islamistischen Kräfte, die in der ganzen islamischen Welt, nicht nur in Syrien und im Irak, zu einem immer stärkeren Machtfaktor werden. Um so fragiler wirken dagegen geopolitische Visionen des Westens, wie etwas jene des französischen Außenministers Laurent Fabius, der es noch immer für „strategisch“ hält, einige islamistische Fraktionen zu unterstützen und sie als „gemäßigte“ Kräfte darzustellen.

Nicht nur Kampf gegen „Feinde“ im eigenen Land, sondern „weltweiter Dschihad“

Die GSPC verübte zahlreiche Hinterhalte und Simultanattentate, von denen etliche durch Selbstmordattentäter durchgeführt wurden. Für besonderes Aufsehen sorgte das Attentat vom 29. Juli 2009, bei dem bei Tipaza, westlich von Algier, 20 algerische Soldaten getötet wurden. Ein Jahr zuvor hatte die UNO im Zuge ihrer Initiativen gegen die Finanzierung des internationalen Terrorismus behauptet, die GSPC befinde sich im Niedergang und stelle keine Gefahr mehr für die öffentliche Sicherheit dar.

In Wirklichkeit warnte der Terrorismusexperte Atmane Tazaghart 2007 in einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro, daß die GSPC und ähnliche Gruppen mit wechselnden Allianzen und Spaltungen darauf abzielen, „an den Toren zu Europa einen Konflikt vom Zaun zu brechen, der mit dem Afghanistan-Konflikt vergleichbar ist. Dabei geht es darum, regionale Fronten zu eröffnen, die gegen den Westen gerichtet sind“.

Dabei handle es sich um einen ideologischen Qualitätssprung. Der Konflikt werde nicht mehr als Kampf „gegen feindliche Kräfte im eigenen Land“ verstanden, sondern als Teil eines „weltweiten Dschihad“.

Al-Qaida hatte seinerzeit gerade im Maghreb Tausende Dschihadisten rekrutiert und ausgebildet, um durch Terror Angst und Schrecken zu verbreiten. Dabei ging es nicht nur darum, Unterstützung für den Kampf im Irak zu schaffen, sondern auch in den Maghreb-Staaten und in Europa, besonders in Frankreich zu operieren. Ein Szenario, das durch die neue Allianz mit dem Islamischen Staat (IS) zur um so konkreteren Gefahr wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius

Es tut schon weh, wenn man immer wieder von Politikern und Kirchenmännern hört, dass der Is-
lam friedliebend und mehr oder weniger harmlos ist. Dieser Bericht bezeugt klar und deutlich,
dass der Islam keineswegs harmlos ist, wie immer wieder behauptet wird. Immer mehr, jetzt so-
gar weltweit, schließen sich terroristische Gruppen zusammen, um durch den Dschihad den Islam
zu verbreiten und die Weltherrschaft zu gewinnen. Zuerst wird Rom und dann alle Hauptstätte in
Europa, die schwarze Fahne sehen müssen. Sollte der Kaukasus dazukommen, könnte auch
Russland gefährdet sein. Wer jetzt die Gefahr nicht erkennt, handelt fahrlässig und meint, mit
Barmherzigkeit etwas erreichen zu können.

wpDiscuz