Nach Waldenser-Nein herrscht Katzenjammer und „Konservativen“-Schelte

Waldenser-Nein führt im Schatten der Peterskuppel zu Katzenjammer und "Konservativen"-Schelte
Waldenser-Nein führt im Schatten der Peterskuppel zu Katzenjammer und „Konservativen“-Schelte

(Rom) Nach der kalten Dusche, den die Waldenser-Synode den Versöhnungsbemühungen von Papst Franziskus verabreichte, herrscht Katzenjammer im Umfeld des Papstes und unter katholischen Ökumene-Beauftragten. Mit Blick auf die Waldenser bemüht man sich, Wasser auf das Feuer zu gießen. Wenn progressive Kirchenvertreter nervös werden, beginnen sie sich gewöhnlich an ihren „konservativen“ Standesgenossen abzureagieren. Auch das geschieht derzeit. „Die kalte Antwort der Waldenser gefällt den Feinden der Ökumene“, lautete die alarmierende Deutung von Bischof Domenico Mogavero von Mazara del Vallo.

Die abschlägige Antwort auf die Vergebungsbitte des Papstes stärke die „konservativsten Kreise“ im Vatikan, so der sizilianische Bischof, der sich schon immer in der ersten Reihe für den interreligiösen Dialog stark machte. „Die Falken fürchten die Befriedung“, so Msgr. Mogavero.

Seine Worte galten allerdings nicht nur der Waldenser-Synode, die dem Papst mit einem Nein antwortete, sondern ebenso ungenannten „konservativen“ Katholiken, die – wer auch immer – mit der Entscheidung der Waldenser-Synode nichts zu tun haben. Wörtlich meinte der Bischof: „Die Kälte [der Antwort] enthülle die Kommunikationsschwierigkeiten. Es genügt nicht eine Tür zu öffnen, um jene eintreten zu lassen, die standhalten. Die Falken jeder Kirche verbarrikadieren sich im Stolz und fürchten die Befriedung in dem einen Glauben.“

„Angst vor Veränderung“

Den konservativsten vatikanischen Hierarchien würde die Waldenser-Bremsung für die Beziehungen zwischen „den getrennten Brüdern“ nicht mißfallen, wiederholt auch der Theologe Gianni Gennari. Die „Öffnungen“ von Franziskus „sind allen lästig, für die Ökumene ein verbotenes Wort bleibt“. So sei es auch Kardinal Bea ergangen, der „während des Konzils beleidigt und verleumdet wurde, weil er den Protestanten die Hand reichte“. Das seien sie Überreste jener, so Gennari, die „dachten, exkommuniziert zu sein, wenn sie einen Waldensertempel betraten, weil sie eine Todsünde begangen hätten“.

„Franziskus“ hingegen, so der Theologe, habe „die Demut und den Mut, die Verantwortung seiner Verfolger-Vorgänger anzuerkennen: Nicht er ist der Schlächter, so wie die Waldenser von heute nicht die Opfer sind“. Papst Franziskus folge darin Johannes XXIII, der „zunächst in Venedig, dann auch in Rom, ein Sekretariat für die Ökumene einrichtete, das – vor und nach dem Konzil – die Wende der katholischen Kirche für die Einheit begleitete, die Franziskus mit neuer Leidenschaft fortsetzt“.

„An der Ökumene werden wir beurteilt“

Der Frust bei den Ökumene-Beauftragten sitzt tief. Mit dem Waldenser-Nein hatte man offenbar nicht gerechnet. Da es sich die Ökumenismus-Vertreter selbst verbieten, die Waldenser zu kritisieren, werden die Hiebe in andere Richtungen ausgeteilt. Ins selbe Horn wie Mogavero und Gennari bläst auch Marinella Perroni, Vorsitzende der Koordinierungsstelle der italienischen Theologinnen. Perroni lehrt Neues Testament an Päpstlichen Athenäum Sant’Anselmo in Rom. „Die Behauptung religiöser Selbstgenügsamkeit hat das Interesse für die Einheit der Kirchen dramatisch zurückgehen lassen. Wir Katholiken können nicht verlangen, daß die Waldenser die prophetischen Schritte von Franziskus unterstützen: An der Ökumene werden wir beurteilt werden.“

In progressiven Kreisen Roms geht ein anderes Gespenst um, das die Nervosität erhöht. Das Nein der Waldenser schlug auch deshalb wie eine Kanonenkugel in Rom ein, weil es keine zwei Monate mehr bis zur Bischofssynode sind, und die negative Antwort „mitten in die Widerstände gegen den Reformer-Papst platzte”, so der progressive Vatikanist Giacomo Galeazzi.

„Jene, die in der Kirche mit Horror an das Konzil denken, weil sie es ablehnen, sehen in der Öffnung nicht eine Schritt in Richtung Einheit, sondern ein Aufgeben kirchlicher Souveränität zugunsten eines Protestantisierungsprozesses”, so Galeazzi.

„Wir Katholiken haben die ökumenische Linie von Franziskus zu unterstützen“, so die Theologinnen-Koordinatorin Perroni, und zwar ohne etwas zu fordern oder uns etwas von den anderen Kirchen zu erwarten. „Die Gesten sind immer zweideutig, die Symbole mehrdeutig: Über alles muß man diskutieren, um einen Schritt vorwärts zu machen. Die Trennung der Kirchen hat eine vielgliedrige Realität geschaffen. Es braucht ein gemeinsames biblisch-theologisches Nachdenken, eine liturgisch-sakramentale Gemeinsamkeit und ein rechtliches Abkommen“. Das Waldenser-Nein stellt einen Dämpfer dieser Pläne dar.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tridentinus
Kehrseite der „Kontinuität“. Es mag sogar sein, dass es auf menschlicher Ebene Versagen und Unrecht gab und gibt in der Katholischen Kirche. Denn es ist eine Häresie, zu behaupten, in Wahrheit gehörten nur ihre sündelosen Glieder zur Kirche. Und wer, außer Christus selbst und Maria ist schon sündelos? Aber, und damit zum eigentlichen Thema: Solche Vergebungsbitten setzen eine Kontinuität voraus, die zwar im katholischen Kirchenvetständnis wurzelt, wonach der gegenwärtige Papst auch für die Kirche der Vergangenheit und für frühere Generationen von Katholiken sprechen kann. Protestanten, auch die Waldenser, haben ein anderes Kichenbild und aus katholischer Sicht ist es falsch. Historisch… weiter lesen »
Franzel
Papst Franziskus hat offenkundig schlechte Berater. Es ist heute nicht die Zeit für Entschuldigungsbitten zumal gegenüber sehr zweifelhaften Gruppen. Der Papst scheint überfordert: er kann offenbar die Zeichen der Zeit wohl nicht lesen- oder macht seine Dinge mit Absicht und Bewußtsein. Man weiß es nicht. Wo sind die Zeichendeuter, Orakelpriester, Magier, Wahrsagerinnen, Vogelflugdeuter usw.? Denn heute, aktuell, ist die Zeit, die katholische Wahrheit zu predigen gerade im Angesicht massivster Bestrebungen des Bösen, das Gute zum Verschwinden zu bringen. Man denke an die Zwangskollektivierung von Kleinstkindern oder Gender, Homosexualisierung, Abtreibungsmord oder oder oder- oder an die bedrohliche Situation von wahren, echten… weiter lesen »
zeitschnur

Das trifft die Sache wesentlich und präzise! Danke!

Schuld der Vorfahren kann zwischen den Nachfahren als Hindernis zur Eintracht oder zum Vertrauen stehenbleiben.
Sehr oft werden vergangene Konflikte künstlich und strategisch wachgehalten und instrumentalisiert für aktuelle politische Zwecke.

Man kann also immer mit ausgetsreckter Hand bedauern, was einmal geschehen ist, aber mehr auch nicht.

Dass Sie in dem Zusammenhang an das Sühnegebet erinnern, finde ich sehr gut!

Reinhold

Was sind denn das für Behauptungen, dass nur die Sündelosen zur kirche gehörten ? Das ist doch abwegig.

zeitschnur

Tridentinus schrieb:

„Denn es ist eine Häresie, zu behaupten, in Wahrheit gehörten nur ihre sündelosen Glieder zur Kirche.“

Bitte genau lesen und v.a. auch recht verstehen!

wpDiscuz