Norwegen: Jedes Kind ab 7 Jahren soll selbst über sein „Geschlecht“ entscheiden können

Jungen und Mädchen
Jungen und Mädchen

(Oslo) Die norwegische Regierung hat einen Vorschlag unterbreitet, die „Rechte von Transgender auf Kinder auszudehnen“. Zumindest melderechtlich soll jedes norwegische Kind künftig ab dem Alter von sieben Jahren sein Geschlecht selbst bestimmen können. Die Entscheidung soll rechtsverbindlich sein und ohne medizinisches Gutachten allein auf dem „freien Willen“ des Betroffenen beruhen.

Der am 25. Juni von der Regierung angekündigte Gesetzentwurf sieht vor, daß auch Kinder ab sieben Jahren ihr „Geschlecht ändern“ können, zumindest auf dem Papier, durch Eintrag beim Einwohnermeldeamt. Dies allerdings rechtsverbindlich und ohne medizinische oder psychologische Gutachten beibringen zu müssen.

Zur Umsetzung der Gender-Ideologie bedarf es keiner Linksregierungen, wie das Beispiel Norwegen zeigt. Die seit 2013 amtierende norwegische Minderheitsregierung setzt sich aus Konservativen und rechtsliberaler Fortschrittspartei zusammen und wird von außen von Christdemokraten und Liberalen gestützt. Sie präsentierte den Entwurf als „zivilisatorischen Fortschritt“.

Zunächst wird ein Expertenkomitee den Vorschlag prüfen, bevor er dem Parlament zur Diskussion zugeleitet wird. Der homosexuelle Gesundheitsminister Bent Høie von den Konservativen sprach beim Homo-Pride-Festival in Oslo von einem „historischen Schritt“, da künftig nicht mehr ein Arzt darüber entscheiden werde „ob sie oder er das Geschlecht ändern können“. Høie, der seit 2001 Mitglied des norwegischen Parlaments ist und seit 2013 sein Ministeramt bekleidet, lebt in einer „Homo-Ehe“ mit einem „Ehemann“.

Männlich oder weiblich?

Da „die geltenden Bestimmungen untragbar“ seien, so Høie, sei die Regierung entschlossen, eine „neue Richtung“ einzuschlagen und „die Rechte der Transgender auch auf die Kinder auszudehnen“. Damit sollen bereits Minderjährige im Alter zwischen sieben und sechzehn Jahren die Möglichkeit erhalten, ihr Geschlecht „unabhängig vom biologischen Aspekt“ selbst bestimmen zu können.

Die Entscheidung solle „jederzeit“ wieder geändert werden können. Für den Staat habe rechtsverbindlich zu gelten, vom Reisepaß bis zur Steuernummer, „was seine Bürger im jeweiligen Moment“ erklären.

Nur eine Einschränkung soll es geben. Minderjährige brauchen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr die Zustimmung der Eltern. Dann können sie alleine bestimmen. Ein chirurgischer Eingriff zur Geschlechtsänderung soll weiterhin erst mit Vollendung des 18. Lebensjahrs möglich sein.

Was allein zählt?

„Jetzt, wo wir diese Bestimmung umsetzen, können wir stolz auf uns sein“, feierte Homo-Minister Høie sich selbst. Begeistert reagierten auch die LGBT-Organisationen. „Es ist sehr wichtig, daß auch die sehr jungen transsexuellen Menschen ihre Geschlechtsidentität respektiert sehen“, so Richard Köhler vom Lobbyverband Transgender Europe.

Patricia Kaatee von Amnesty International Norwegen, die im Vorfeld die Regierung in dieser Frage zum Handeln aufgefordert hatte, dozierte, daß es „eine grundlegendes Menschenrecht“ sei, daß die Menschen „auch in den offiziellen Papieren ihre Identität zum Ausdruck bringen können“. Besonders begrüßte Kaatee, daß künftig die Ärzteschaft übersprungen werden soll, denn „die einzige Voraussetzung, die von einem Menschen verlangt werden sollte, um sein Geschlecht zu ändern, sollte seine Erfahrung mit der Genderidentität sein, aber keine Diagnose“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Clipart

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Smaragd
Wieso Papst? Jetzt geht die Prophezeiung von Garabadal voll in Erfüllung (wird von der Kirche noch nicht anerkannt, ist allerdings auch nicht abgelehnt. Wird totgeschwiegen, da zu brisant für Kirchenobere. Pater Pio sagte, wird erst anerkannt wenn es zu spät ist). Als die Hauptseherin Conchita Gonzalez erfuhr, daß Johannes XIII gestorben sei, sagte sie zu ihrer Mutter (in Anwesenheit von Zeugen): ach ja, es kommen nur noch 3 Päpste. Eigentlich 4, aber einen zählt sie nicht mit und einer bleibt nur sehr kurz. Die Mutter war besorgt und fragte, was danach käme, darauf antwortete Conchita, sie wisse es nicht, aber… weiter lesen »
Kanadier

Hi Smaragd,
Ist ihr Post versehentlich unter dem falschen Beitrag gelandet? Wenn ja, wo gehört er denn hin?
Und wie erklären Sie, dass wir nun schon den 5. Papst seit Johannes XXIII erleben, wo es doch nur 4 sein sollten – inclusive des einen, der nicht lange bleiben sollte?
1. Paul VI
2. Johannes Paul I (das ist wohl der, der nur kurz geblieben ist)
3. Johannes Paul II
4. Benedikt XVI
5. Franziskus
Die Gottesmutter hat sich sicher nicht verzählt und einen einfach ignorieren, „damit’s wieder stimmt“ ist ja auch nicht richtig, oder?

Rubin
Bergoglio wird von Smaragd nich als Papst betrachtet. Bergoglio macht immer wieder versteckte und doch öffentliche Andeutungen (Häresien), die als Botschaften wie bei den Zeugen Jehovas gesehen werden können. Zuletzt die Enzyklika „Laudato si“. Dabei wird das L (für Luzifer?) und das S (Satan?) groß geschrieben. In Verbindung könnte es also ein Lob Satans sein. Auf dem zweiten Bild fällt der Schwan auf, der eigentlich ein Symbol für Stolz ist. Satanisten nennen Satan ihren Herrn, Gott, Meister, dadurch dass man Gott mehr erwähnt und nicht Jesus, den dreeinigen Gott oder den heiligen Geist (Bergoglio sprach nur von Geist , was… weiter lesen »
wpDiscuz