Homo-Wahn: „Die Toren haben ihr Herz auf der Zunge“

"Wie ein Gefängnis ist dem Toren die Weisheit, / Erkenntnis ist dem Unverständigen wie eine Fessel."
„Wie ein Gefängnis ist dem Toren die Weisheit, / Erkenntnis ist dem Unverständigen wie eine Fessel“, Jesus Sirach 21,18

(Madrid) „Sind die verrückt?“ fragte sich der spanische Kirchenhistoriker und bekannte katholische Blogger Francisco Fernandez de la Cigoña im Zusammenhang mit dem nebenstehenden Bild. Es zeigt argentinische katholische Ordensfrauen und Homo-Aktivisten, die gemeinsam lachend Homo-Fahnen und andere LGBT-Fahnen zeigen.

Lesbische Ordensfrauen oder katholische Homsexuelle? Weder noch dürfte die Antwort lauten, sondern die neue große Mode, Propaganda für die Homosexualität zu machen und darauf auch noch stolz zu sein. Die Ordensfrauen stammen aus der argentinischen Stadt Saenz Peña Chaco.

Homo-Fahnen grüßen von Ministerien und Rathäusern. Politiker christdemokratischer Parteien unterscheiden sich nicht von jenen liberaler oder linker Parteien. Alle wollen im großen Wettrennen, sich modisch zu geben, nicht zu spät kommen. Homosexuelle marschieren stolz vorneweg, auch unter den Politikern, als hätten sie mit ihren widernatürlichen Sexualpraktiken einen höherentwickelten Stand der Menschheit erreicht. „Hat niemand etwas dazu zu sagen?“ stellte de la Cigoña eine Frage in den Raum. Eine Vielzahl von Antworten gingen auf seinem Blog ein: „Warum sollten nicht auch einige Ordensfrauen und katholische Laien mitmachen und auch dieser Mode hinterherrennen wie seit einigen Jahrzehnten allen anderen Moden zuvor? Das ist doch viel bequemer als zu verkündigen und zu missionieren“, so die ironische Rückfrage eines Kommentators an de la Cigoña.

„Konsens-Relativismus immer zu Lasten der Offenbarung“

„Die politische Linke umhüllt sich mit den Homofarben, also ergreift auch der Linkskatholizismus dieses Fahne. Wer folgt hier also wem? Die Linke dem Kreuz? Es ist wohl eher umgekehrt, wie schon in der Vergangenheit. Aus der Geschichte lernen Menschen ohnehin kaum etwas“, kommentierte ein anderer.

„Dieser ‚Homo-Stolz‘ auf dem Bild präsentiert emblematisch den Konsens-Relativismus unserer Zeit. Alles ist verfügbar, nicht kategorisch, sondern um sich der dominanten Meinung zu unterwerfen. Wie wahrscheinlich ist es aber, daß die dominante Meinung katholisch ist? Der Konsens-Relativismus geht also immer zu Lasten des geoffenbarten Wortes Gottes“, so ein weiterer Kommentar. Und wieder ein anderer: „Im Buch Jesus Sirach heißt es: Die Zahl der Dummköpfe und Schwätzer ist unendlich.“
„Wenn sie Fehlgeleitetes tun, dann ziehen sie das Ordenskleid an, ansonsten rennen sie in Zivil herum.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Torre de la Cigüeña

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. @Marienzweig. Vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht. So sieht es also in der Kirche aus. Die Toleranz der Gutkirchler ist wohl darin zu sehen, dass sie Gläubige aussperren.

Kommentare sind deaktiviert.