Chur: Pater Martin Ramm erster Bischofsvikar für „alten Ritus“ im deutschen Sprachraum

P. Martin Ramm, erster Bischofsvikar für die außerordentliche Form des Römischen Ritus in einem Bistum des deutschen Sprachraums.
P. Martin Ramm, erster Bischofsvikar für die außerordentliche Form des Römischen Ritus in einem Bistum des deutschen Sprachraums.

(Chur) Der Bischof von Chur hat am 15. Juni 2015 den Pfarrer der Personalpfarrei „Hl. Maximilian Kolbe“, P. Martin Ramm FSSP, zum „Bischofsvikar für die Angelegenheiten der Ausserordentlichen Form des Römischen Ritus“ im Bistum Chur ernannt.

Dies gab das Bistum Chur am Dienstag bekannt. „Die Ernennung ändert nichts Wesentliches an den bisherigen Verantwortlichkeiten von Pater Martin Ramm. Jedoch möchte der Bischof von Chur damit die besondere Verantwortung gegenüber „Gläubigen eines bestimmten Ritus oder eines bestimmten Personenkreises“ (can. 476 CIC) hervorheben“, heißt es weiter in der Presseerklärung der ältesten Diözese der Schweiz.

Pater Martin Ramm ist damit der erste Bischofsvikar für die außerordentliche Form des Römischen Ritus in einem Bistum des deutschen Sprachraumes.

Bischof von Chur ist seit 2007 Msgr. Vitus Huonder aus Trun im Kanton Graubünden. Pater Martin Ramm ist ein Sohn des bekannten Lebensrechtlers, Gründers und Vorsitzenden der Aktion Leben – Deutschland, Walter Ramm. Das Sakrament der Priesterweihe wurde ihm 1996 von Hans Hermann Kardinal Groër gespendet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: FSSP

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
fredius
Wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Aber ähnliches kann man in Deutschland von den zur Zeit regierenden Bischöfen nicht erwarten. Ganz im Gegenteil, denn in der Vergangenheit wurden Priester und Ordensleute welche der Tradition anhangen, praktisch in allen Diözesen behindert und manchmal sogar ausgewiesen, wie die Patres der Jesu-und Marien-Brüder in der Rhön. Seit dem Konzil wachen die Bischöfe eifersüchtig und mit Argusaugen, warum auch immer, dass diese Bewegungen nicht zu stark werden. Hier wird keiner von “ älteren Brüdern “ sprechen. Scheinbar wird alles was vor dem II.Vatikanum war, abgelehnt. Eine Art Berührungsangst, die in der Ökume- ne… weiter lesen »
wpDiscuz