„Was nun?“ – Wie wird der Heilige Stuhl auf den Tod von Kommissar P. Volpi reagieren?

Pater Fidenzio Volpi mit Papst Franziskus
Pater Fidenzio Volpi mit Papst Franziskus

(Rom) Nach Bekanntwerden des Todes von Pater Fidenzio Volpi fragt der Vatikanist Marco Tosatti „Und nun?“

Der Apostolische Kommissar der Franziskaner der Immakulata, der Kapuziner Volpi hatte Ende April einen schweren Schlaganfall erlitten. Sein Gesundheitszustand war seither sehr kritisch, so daß bereits vor einem Monat fälschlich die Nachricht seines Todes verbreitet worden war.

Von anonymen Internetseiten, die dem Apostolischen Kommissar nahestanden, oder besser der kleinen Gruppe von Rebellen innerhalb der Franziskaner der Immakulata, die die kommissarische Verwaltung unterstützten, wurde die falsche Todesmeldung polemisch dementiert. Der Generalsekretär des Ordens, Pater Alfonso Bruno teilte am 15. Mai nicht minder fälschlich mit, Pater Volpi stehe unmittelbar davor, wieder die Leitung des Ordens der Franziskaner der Immakulata zu übernehmen. Das aber hatte sein Gesundheitszustand seit dem Schlaganfall zu keinem Augenblick erlaubt. Vor allem Pater Alfonso Bruno, der große Gewinner der kommissarischen Verwaltung, wurde seit dem Schlaganfall zunehmend nervöser.

Ernenung eines neuen Kommissars wahrscheinlich, aber auch Gelegenheit für eine Kursänderung

Der nun erfolgte Tod des Apostolischen Kommissars ändert die Lage schlagartig. Daher die Frage Tosattis: „Was nun?“ Wie wird der Heilige Stuhl darauf reagieren? Wird die kommissarische Verwaltung beendet oder ein neuer Kommissar eingesetzt? Wie dem auch sei: Pater Bruno kann sich seiner führenden Rolle nicht mehr sicher sein. Ein Ende der kommissarischen Verwaltung scheint unwahrscheinlich. Eine kommissarische Verwaltung dauert im Regelfall mindestens drei Jahre. Die Ordenskongregation dürfte einen neuen Kommissar für die verbleibende Zeit ernennen und auf dessen Schlußbericht hin, im Sommer 2016 entscheiden, ob ein Generalkapitel des Ordens eine neue Ordensleitung wählen kann.

Die Ernennug eines neuen Kommissars macht allerdings auch eine Kursänderung im Umgang mit dem Orden möglich. Hatte Pater Volpi einen Kurs des radikalen Kahlschlags verfolgt, könnte ein neuer Kommissar dem Orden wohlwollender gegenüberstehen. Noch ist jedoch alles offen.

Kommissar Volpi hinterläßt ein Feld der Verwüstung

Pater Volpi hinterläßt den bis Juli 2013 blühenden Orden der Franziskaner der Immakulata nach nur 22 Monaten der kommissarischen Verwaltung als ein Feld der Verwüstung. Die Berufungen sind eingebrochen, Ordensbrüder haben den Orden verlassen, Klöster wurden aufgelassen, das ordenseigene Priesterseminar zugesperrt und als erste Maßnahme überhaupt, die Zelebration des überlieferten Ritus mit Verboten belegt.

Während viele katholische Orden gerade in Europa unter Berufungsmangel stöhnen, schaffte es die Ordenskongregation unter der Leitung von Kardinalpräfekt João Braz de Aviz, einen der blühendsten Orden zu unterdrücken. Gründe für den radikalen Eingriff in den jungen Orden wurden bis heute nicht genannt. Hinter vorgehaltener Hand wurde ausgestreut, im Orden habe es „krypto-lefebvrianische“ Tendenzen gegeben. Siehe dazu Kommissar Volpi, die Franziskaner der Immakulata und die Piusbruderschaft unter Papst Franziskus.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein

Pater Volpi hat vielen Menschen schwere seelische und geistige Qual zugefügt. Nun ist er dem Rückschlag seines eigenen Kahlschlags erlegen. Möge Gott seiner Seele gnädig sein. Dem allfälligen Nachfolger möge Volpis Tod zur Warnung gereichen.

zeitschnur

Ihr erster Satz mag stimmen – der Rest ist vermessen.
Wo wurde uns je erlaubt, über Personen zu richten bzw. uns anzumaßen, ihre ganz privaten Schicksalsschläge als Gerichte Gottes zu interpretieren?!
Genügt es nicht, das Gott zu überlassen?
Mit Ihrem Argument hat sich Hitler bestätigt gesehen, als das Attentat vom 20. Juli partout nicht gelingen wollte und er bewahrt blieb….

Und das Beispiel zeigt auch, wie vordergündig solche Gedanken sind und wie anmaßend, und dass morgen schon Ereignisse eintreten können, die uns die ganze Sache in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Adrien Antoine
Sehr geehrter @Leo Lämmlein, Ihr Kommentar ist vom Anfang bis zum Ende richtig. Allein schon die Behandlung von P. Stefano Manelli, hochbtagt und kränlich, im Hausarrest gestellt ohne Prozess, isoliert von der Welt, ist zutiefst beschämend. P. Volpi war schon seit langem kränkelnd an mehreren schweren chronischen Leiden. Die Drangsalierung so vieler Brüdern und Schwestern und die Henkersarbeit gegenüber einen blühenden franziskanischen Orden waren mit Sicherheit für jeden einigermaßen normalen Menschen (und dazu will ich auch P. Volpi rechnen) eine gewaltig streßierende Aktivität; das ist gerade Gift für ein metabolisches Syndrom. In dieser Hinsicht hat Volpis Wüten gegen die Franziskaner… weiter lesen »
wpDiscuz