Polens neuer Staatspräsident hebt den Herrn vom Boden auf

Staatspräsident Duda hebt die konsekrierte Hostie vom Boden auf
Staatspräsident Duda hebt die konsekrierte Hostie vom Boden auf

(Warschau) Polens neues Staatsoberhaupt Andrzej Duda nahm am vergangenen Sonntag, zum Fronleichnamsfest, an dem von Kazimierz Kardinal Nycz zelebrierten Hochamt teil. Nach der Wandlung wurde eine konsekrierte Hostie von einem kräftigen Windstoß vom Altar hochgewirbelt und fiel zu Boden. Obwohl dies zahlreiche Meßteilnehmer, vor allem die ganzen Ehrengäste, beobachteten, war es der Staatspräsident, der sofort aufsprang, die Hostie vorsichtig vom Boden aufhob und dem Kardinal brachte.

Der Vorgang, so Infocatolica, habe in Polen in mehrfacher Hinsicht großen Eindruck gemacht, vor allem unter den praktizierenden Katholiken. Einmal der tragische Moment, daß eine konsekrierte Hostie zu Boden fällt, zum anderen, daß das Staatsoberhaupt sofort hineilt, um den Herrn aufzuheben. Wegen der kommunistischen Diktatur hatten in Polen jahrzehntelang erklärte Atheisten das höchste Staatsamt inne.

„Unser Präsident, der Jesus Christus zu Hilfe eilt. Das hat mich sehr berührt!“

Und übergibt sie Kardinal Nycz, dem Erzbischof von Warschau
Und übergibt sie Kardinal Nycz von Warschau

„Unser Staatspräsident, der Unserem Herrn Jesus Christus zu Hilfe eilt. Diese Szene hat mich sehr berührt!“, zitiert Infovaticana eine polnische Frau, die an der Messe teilnahm.

Polnische Katholiken sehen in diesem Ereignis die Bestätigung dafür, daß ihr neues Staatsoberhaupt es mit dem Glauben ernst meint. Von den vielen anwesenden Vertretern aus Staat und Kultur hätten viele die konsekrierte Hostie aufheben können. Doch in einem starren Protokoll gefangen, rührte sich niemand. Die einzige Reaktion kam vom 42 Jahre alten Andrzej Duda, der am vergangenen Pfingstsonntag zum Staatspräsidenten gewählt wurde.

Duda hatte den Wahlkampf auch mit dem Versprechen gewonnen, eine Politik zum Schutz der Familie und des Lebens zu betreiben, statt auf Verhütungs- und Abtreibungsmentalität und künstliche Befruchtung zu setzen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Infovaticana

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Luna

Juhuuu!!! Ich beneide Polen um diesen Präsidenten.
Gott muss dieses kleine Land wirklich lieben.
Der Herr segne ihn und vermehre das Licht in ihm.
Die Himmelskönigin wache über ihm und halte ihn fest im Glauben.

wpDiscuz