Filmprojekt mit gender-fluider Heidi – Natürliche Unschuld schon im Kleinkindalter zerstören

"Limina" von LBGTQ-Duo Halbedl und Ferguson
„Limina“ von LBGTQ-Duo Halbedl und Ferguson

(Bern) Sogenannte Stereotype schon von klein auf „dekonstruieren“, so lautet Regel Nummer Eins der Gender-Theorie. Auf diesem Weg soll das „Problem“ der Heterosexualität bereits an der Wurzel bekämpft werden. Daß damit die Natur des Menschen vergewaltigt und die Unschuld der Kinder zerstört wird, kümmert Gender-Ideologen nicht. Ganz im Gegenteil. Das ist nämlich auch der Weg des Film-Projekts Limina, das von der Stiftung Ticino Film Commission mit Sitz in Locarno im Schweizer Kanton Tessin unterstützt wird.

Das Drehbuch stammt vom LGBTQ-Schweizer Florian Halbedl und seinem transsexuellen kanadischen Lebensgefährten Joshua Ferguson. Die beiden führen auch Regie.

„Limina“, der Plural des lateinischen „Limen“ (Schwelle, Grenze) will bereits im Titel eine angeblich nur vage, in Wirklichkeit fließende Grenzziehung von Geschlecht zum Ausdruck bringen. Der Kurzfilm erzählt „eine magische und bunte“ Geschichte, die vor der Kulisse der prächtigen Schweizer Alpen gezeigt wird.

Mitleid heischende Moralbotschaft: Kindern kein Geschlecht „aufzwingen“

Alexandra ist die Hauptfigur des Films. Das achtjährige Mädchen wird als gender-fluid dargestellt. Die märchenhafte Erzählung will, so die Absicht der Autoren, durch Weckung von Mitgefühl und Mitleid für „Geschlechter-Vielfalt“ werben. Der Film, so die moralisierende Botschaft, will Eltern und Familien „ermutigen“, Kindern kein Geschlecht „aufzuzwingen“.

Der Kurzfilm wendet sich dabei ausdrücklich an Kleinkinder. Weil er zudem in der Schweiz spielt, wurde er als „Neuinterpretation“ von „Heidi“ in gender-fluider Sichtweise bezeichnet.

Die Autoren haben ihr Film-Projekt auf der Seite Indiegogo.com vorgestellt, um Geld dafür zu sammeln. Auf die Frage, warum sie ein „gender-fluid“ Mädchen in den Mittelpunkt ihres Films stellen, antwortete das Duo mit einem Verweis auf Call Me Tree, ein vor kurzem erschienenes Kinderbuch, in dem in perfektem politisch-korrektem Stil keine geschlechtsspezifischen Pronomen enthalten sind.

Kinderbuch einer LGBTQ-Aktivistin – Kinder haben „fluides/kreatives“ Geschlecht

Die lesbische Autorin des Kinderbuches, die US-Amerikanerin Maya Christina Gonzalez, die sich selbst als „high queer“ bezeichnet, behauptet, „die Gender-Konformität“ sei „eine der Hauptursachen für Mobbing, das langfristig tragische Folgen haben kann“. Deshalb, so Gonzalez, sei es wichtig, „frühzeitig geeignete Bücher“ zu verwenden, das „helfe den Kleinen“. Die in San Francisco lebende LGBT-Aktivistin meint mit „geeigneten“ Büchern gender-ideologische korrekte Publikationen, mit denen Kinder schon im Kleinkindalter im Sinne der Gender-Theorie umerzogen, sprich homosexualisiert werden sollen.

Das kanadische Autorenduo will im Sinne von Gonzalez auch seinen Kurzfilm „Limina“ verstanden wissen. Es gehe um eine „kulturelle Operation“, zu dem die kandadischen LGBT-Drehbuchautoren einen „filmischen Beitrag“ leisten wollen. Die beiden Autoren behaupten dabei konsequent „und ebenso schizophren“ (Lupo Glori), daß Kinder ein „fluides/kratives/nicht konformes“ Geschlecht hätten. Eine Fiktion, die der Film Kindern und Eltern „beibringen“ soll. Denn, so Halbedl und Ferguson, das Geschlecht sei nicht zweigeleisig männlich/weiblich zu verstehen, sondern als „vielgestaltiges Spektrum“, und alle Formen seien „gleich gültig“.

Projekte „mit dem Ziel, für immer die natürliche Unschuld der Kinder zu erschüttern“

Den Kindern sei dabei zu helfen und sie darin zu unterstützen, sich ihr persönliches Geschlecht von frühester Zeit an, „frei bestimmen“ zu können, das von den Autoren selbstredend als „ihr wirkliches“ Geschlecht behauptet wird. Halbedl und Ferguson nennen „Kinder und LGBTQ“ als die Marktnischen, an die sich ihr Filmprojekt richtet.

Die surreale Geschichte von Alexandra, einer „gender-fluiden Heidi“, die sich an Kleinkinder wendet, „mit dem Ziel, für immer ihre natürliche Unschuld zu erschüttern, stellt ein Attentat auf ihre Kindheit mit verheerenden psychologischen und sozialen Folgen dar“, so Corrispondenza Romana.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein

Man wird sprachlos vor der Bosheit, die in den täglichen Nachrichten zu Tage tritt.
Was ist teuflischer: die Ermordung von Menschenleibern durch islamische Terroristen, oder die Ermordung von Menschenseelen durch atheistische Gender-Ideologen?
Ist eine neue Gattung Lebewesen unter uns aufgetaucht, inkarnierte Dämonen?

Chlodwig
Inkarnierte Dämonen? Das nicht, da Menschen die Gottebenbildlichkeit, einen physischen Körper und bis zu ihrem physischen Tod die Wahl zwischen dem Reich Gottes und dem Reich Satans haben. Jedoch treten die höchsten Köpfe der „Mysterien“schulen regelmäßig mit dem Reich Satans in Kontakt, um ihre jetzige Machtbasis auf diesem Planeten zu sichern. Dabei kanalisieren sie Botschaften von Satan und seinen Untergebenen, um diese in unserer Welt Realität werden zu lassen. Durch den Höllenpfuhl Hollywood ist bekannt, daß das Reich Satans am liebsten unmittelbar in unserer physischen Welt zerstören will. Filme wie Ghostbusters – Die Geisterjäger (1984), Marvel’s The Avengers (2012) und… weiter lesen »
Leo Laemmlein
Sie haben recht was die Gottebenbildlichkeit des Menschen angeht. Aber von den Themen der vorliegenden Artikel abgesehen (ISIS, Gender), dürften in nicht ferner Zukunft böse Überraschungen auf die Menschheit zukommen. Der Widersacher in seinem Hass auf Gottes Schöpfung versucht diese zu verderben, wo er nur kann, unter anderem durch Gen-Manipulation und Zerstörung der natürlichen DNA. Möglicherweise liegt auch darin eine Parallele zu den Tagen Noahs (Genesis 6; vgl. Buch Henoch). Was auch immer das „Zeichen des Tiers“ / „mark of the beast“ in technischer Hinsicht ist oder sein wird, es fällt auf, dass seine Annahme die Gottebenbildlichkeit, die auch in… weiter lesen »
zeitschnur
Dennoch heißt es über die Tage Noahs (Lk 17): „26 Und wie es zur Zeit des Noach war, so wird es auch in den Tagen des Menschensohnes sein. 27 Die Menschen aßen und tranken und heirateten bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging; dann kam die Flut und vernichtete alle.“ Das heißt eindeutig, dass sich am normalen „heterosexuellen Verkehr“ für die meisten nichts verändern wird. Ich glaube kaum, dass das NT sich so weit erniedrigt, diese seltsamen Dinge „heiraten“ zu nennen, von denen wir hier reden. Es meint wohl eindeutig den normalen Verkehr zwischen Mann und… weiter lesen »
zeitschnur

Bedenken wir das Detail:

„…bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging; dann kam die Flut und vernichtete alle…“

„… Aber an dem Tag, als Lot Sodom verließ, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und alle kamen um…“

Es gibt den Tag, an dem alle Gläubigen bzw. der eine noch Verbliebene mit den Seinen ausziehen muss.

Was heißt das? Was wird das einmal heißen?

wpDiscuz