Einziger belgischer Synodale ist der homophile Bischof Johan Bonny

Kardinal Danneels mit Bischof Bonny
Kardinal Danneels mit Bischof Bonny

(Brüssel) In Belgien geht die Operation „Brüssel“ in eine neue Runde. Gemeint ist damit die Rückeroberung des Erzbischofsstuhls von Mecheln-Brüssel durch einen progressiven Kirchenvertreter. 2010 hatte Benedikt XVI. durch die Berufung des damaligen Bischofs von Namur, André-Joseph Léonard, dem liberalen Reigen in Brüssel in Ende bereitet. Am 6. Mai vollendete Léonard das 75. Lebensjahr und bot gemäß Kirchenrecht dem Papst seinen Rücktritt an. Niemand will in Belgien so recht daran glauben, daß Papst Franziskus das Mandat Léonards verlängern könnte.

Kardinal Danneels, der bis 2010 das Erzbistum leitete und Primas von Belgien war, hatte Benedikt XVI. die Einmischung in das progressive Biotop nie verziehen. Er förderte tatkräftig die Wahl von Papst Franziskus und erwartet sich seither Erkenntlichkeit. Im vergangenen Jahr ernannte ihn Papst Franziskus zum Synodalen der Bischofssynode. Angesichts seines Krisenmanagements in Sachen Pädophilie-Skandal eine ziemlich gewagte Sache.

Doch die Sache scheint System zu haben. Jedenfalls hat Kardinal Danneels nach wie vor großes Gewicht in Belgien und neuerdings auch in Rom. Die Belgische Bischofskonferenz ernannte ausgerechnet Bischof Johan Bonny zum Synodalen für die Bischofssynode im kommenden Oktober und Papst Franziskus bestätigte seine Ernennung. Dies gab das Presseamt des Heiligen Stuhls am Dienstag bekannt.

Bonny fiel kurz vor Weihnachten 2014 mit der Forderung nach einer „Öffnung“ der katholischen Kirche in Richtung Homosexuelle auf. Die Aussagen führten zu einer Petition, mit der sich Katholiken direkt an Papst Franziskus wandten mit der Frage: „Sind die Homo-Aussagen von Bischof Bonny katholisch oder nicht?“ Wenn nicht, dann solle das Kirchenoberhaupt Bischof Bonny maßregeln. Nichts dergleichen ist geschehen (siehe Anfrage an Papst Franziskus: „Sind die Homo-Aussagen von Bischof Bonny katholisch oder nicht?“).

Stattdessen wurde im Mai bekannt, daß Bonny der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Msgr. Léonard als Erzbischof von Brüssel ist (siehe Wird homophiler Bischof Bonny neuer Erzbischof von Brüssel?). Die Wahl von Bonny zum einzigen belgischen Synodalen wird als ein weiterer Schritt in diese Richtung interpretiert. Es scheint alles auf die richtige Protektion anzukommen.

„Wir danken Papst Franziskus, daß er so hervorragende Persönlichkeiten zur Verteidigung der Familie für die Bischofssynode über die Familie bestätigt hat“, kommentierte ironisch die Internetseite Secretum meum mihi.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht