„Ära Volpi“ bei Franziskanern der Immakulata zu Ende – Was wird Heiliger Stuhl nun tun?

Pater Fidenzio Volpi (von Juli 2013 - Mai 2015 Apostolischer Kommissar der Franziskaner der Immakulata)
Pater Fidenzio Volpi (von Juli 2013 – Mai 2015 Apostolischer Kommissar der Franziskaner der Immakulata)

Roberto de Mattei*

Sic transit gloria mundi. Für die Franziskaner der Immakulata, den von Pater Stefano Maria Manelli gegründeten und seit 11. Juli 2013 unter kommissarischer Verwaltung stehenden Orden, ist die „Ära Volpi“ zu Ende. Eine Zeit, die als eines der traurigsten Kapitel in die Geschichte dieses noch jungen Ordens eingehen wird.

Der Kapuziner, Pater Fidenzio Volpi, der von der Ordenskongregation als Apostolischer Kommissar eingesetzt wurde, um den traditionsverbundenen Orden von Pater Manelli zu liquidieren, wurde nach einem Schlaganfall in eine römische Klinik eingeliefert. Folge des Gehirnschlags ist eine Hemiparese. Sein Gesundheitszustand ist schwer beeinträchtigt und zwang den Apostolischen Kommissar Amt und Auftrag aufzugeben.

Zerstörerischer Plan gegen einen blühenden Orden

Corrispondenza Romana sammelte im Februar 2014 8.000 Unterschriften, die dem Heiligen Stuhl übergeben wurden, und mit denen die Abberufung des Kapuziners als Kommissar der Franziskaner der Immakulata gefordert wurde. „In nur fünf Monaten hat Pater Volpi den Orden zertrümmert. Im Orden provozierte er Chaos und Leid, unter den Gläubigen Ärgernis, löste Kritik in den Medien aus und Unbehagen und Erstaunen in der Kirche. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob Pater Volpi Urheber oder nur ausführendes Organ eines zerstörerischen Plans ist. Sicher ist, daß die Folgen desaströs sein werden, sollte der Plan nicht gestoppt werden. Um zu verhindern, daß ein Desaster dem nächsten folgt, muß Pater Volpi abgesetzt werden“, schrieb Corrispondenza Romana bereits im Dezember 2013.

Kommissar Volpi wurde von der Ordenskongregation nicht abgesetzt, aber von den geheimnisvollen Plänen der göttlichen Vorsehung. Sein Gesundheitszustand war nie gut und die Spannungen, denen er sich nach der Annahme des Kommissarsamtes aussetzte, waren sehr groß. Nicht nur wegen des sofortigen Bruches, den er bei den Franziskanern der Immakulata aufriß, die zu mehr als 70 Prozent Pater Manelli treu blieben, sondern auch durch die Gegensätze, die mit Pater Alfonso Bruno entstanden, den der Kommissar nach Absetzung der Ordensleitung zum starken Mann im Orden gemacht hatte und der den Orden unter kommissarischer Obhut in die Katastrophe führte.

Zuletzt gab es auch Spannungen zwischen Kommissar und Ordenskongregation

Zuletzt kamen sogar Spannungen mit der Ordenskongregation hinzu, die viele vom Kommissar getroffene Entscheidungen mißbilligte, so auch den Versuch, einige Brüder ohne reguläres Verfahren zu verurteilen, die aufgrund des Kahlschlags gegen das Charisma des Ordens um Dispens von den Ordensgelübden ersucht, aber aus Willkür nicht gewährt bekommen hatten. Sie baten Bischöfe, sie in ihren Diözesen aufzunehmen. Kommissar Volpi warnte und drohte daraufhin zum Beispiel den italienischen Bischöfen, dies nicht zu tun. Die Brüder befinden sich heute dennoch unter dem Schutz vieler Bischöfe von Italien über Großbritannien bis zu den Philippinen.

Die Glaubwürdigkeit von Pater Volpi wurde zusätzlich durch eine vom Landgericht Rom vermittelte Einigung vom 12. Februar 2015 kompromittiert. Kommissar Volpi unterzeichnete zuerst die Einigung, mit der er eingestand, die Familie des Ordensgründers Pater Manelli verleumdet zu haben, indem er sie beschuldigt hatte, sich widerrechtlich Güter des Ordens angeeignet zu haben. Zudem war anfangs der Eindruck erweckt worden, als sei das ein Grund, der die kommissarische Verwaltung des Ordens notwendig gemacht habe. Der Kommissar verpflichtete sich, der verleumdeten Familie 20.000 Euro Schadensersatz zu bezahlen. Als die Sache in den Medien bekannt wurde, zog er die Unterschrift wieder zurück. Das von der Familie Manelli angestrebte Gerichtsverfahren ist anhängig.

Verleumdungen, Anzeigen und Bluffs

Als großer Bluff entpuppte sich auch die Anschuldigung gegen die Franziskaner der Immakulata, illegal mehrere Millionen Euro auf die Seite geschafft zu haben. Wie die Untersuchungen ergaben, steckte dahinter ein Konflikt zwischen den dem Ordensgründern treuen Brüdern und Laienvereinigungen auf der einen Seite und dem umtriebigen und aufstrebenden Pater Alfonso Bruno.

Nach der Absetzung der Ordensleitung und der Machtübernahme durch den Kommissar, der Pater Alfonso Bruno zu seiner rechten Hand und zum Generalsekretär des Ordens machte, forderte das neue Führungsduo die Verfügungsgewalt über Güter, die sich im rechtmäßigen Besitz der mit dem Orden verbundenen Laienvereinigungen befinden.

Weil diese sich weigerten, den Ordenszertrümmerern auch noch auszuliefern, was nicht in deren Verfügungsgewalt stand, gingen Volpi und Bruno mit Anzeigen vor. Das Ergebnis war die ungewöhnliche Entscheidung eines Einzelrichters, die Aufsicht über die Güter dem Kommissar anzuvertrauen, obwohl selbst Konfliktpartei, bis das Gericht ein Urteil gefällt haben wird.

Kernfrage nach wie vor unbeantwortet: Warum wurde Orden unter kommissarische Verwaltung gestellt?

Schließlich steht auch nach bald zwei Jahren noch immer die eigentliche Frage unbeantwortet im Raum, warum der blühende Orden der Franziskaner der Immakulata überhaupt unter kommissarische Verwaltung gestellt wurde. Was sind die wirklichen Gründe für diesen Schritt? Es gibt unterschiedliche Hypothesen dafür, doch die Gründe wurden offiziell nie genannt.

Wir übermitteln Pater Volpi, der vom Schauplatz der Franziskaner der Immakulata definitiv abgetreten ist, die besten Wünsche für seine Genesung. Unterdessen befindet sich auch Ordensgründer Pater Stefano Maria Manelli im Krankenhaus von San Giovanni Rotondo, das von seinem geistlichen Vater, Pater Pio von Pietrelcina gegründet worden war. Inzwischen 82 Jahre alt, haben ihn Absetzung, Hausarrest und der Kahlschlag gegen seinen Orden schwer mitgenommen. Ihm zur Seite stehen die Liebe und Zuneigung vieler Brüder, Schwestern und Laien, die der von ihm gegründeten geistlichen Familie angehören.

„Ära Volpi“ zu Ende – Was wird der Heilige Stuhl nun tun?

Nun wird der Heilige Stuhl einen neuen Kommissar ernennen müssen. Es gilt zu hoffen, daß man aus den desaströsen Fehlern der vergangenen 20 Monate kommissarischer Verwaltung gelernt hat. Alle hoffen, daß sich diese Fehler nicht wiederholen und daß nun ein Kapitel beendet ist und sich unter anderen Vorzeichen ein neues auftut.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Schriftleiter der Monatszeitschrift Radici Cristiane und der Online-Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

11 Comments

  1. Ich wünsche Pater Volpi baldige Genesung.
    Möge ihm in dieser schweren Zeit seines Lebens gewährt werden, was wir alle nötig haben: Überführung unserer Sünden und Sündhaftigkeit durch den Heiligen Geist, Reue, Umkehr, Buße, Bekehrung.

  2. Steht uns so eine Aussage wirklich zu:

    „Kommissar Volpi wurde von der Ordenskongregation nicht abgesetzt, aber von den geheimnisvollen Plänen der göttlichen Vorsehung.“

    Das finde ich so nicht richtig – zumal wir nicht wissen, was nachkommt.

    • 1. Kommissar Volpi wurde von der Ordenskongregation nicht abgesetzt: das ist vollkommen richtig.
      Die Ordenskongregation ließ diesen Mann bis zum bitteren Ende in diesem blühenden Orden wüten.
      Das ist übrigens kein Ruhmesblatt für diese Kongregation und ihre Führung.
      Bis jetzt weiß man übrigens offiziell nicht was diesem Orden vorgeworfen wird.
      2. „Unsere Zeit ist in Gottes Hand“.
      Warum dies jetzt nicht für P. Volpi gelten würde, ist mir unklar.
      Gott ist allmächtig und überall; und Gottes Wege sind unergründlich.
      Insoweit ist es vollkommen korrekt daß P. Volpi ausschied durch die „geheimnisvolle Pläne der göttlichen Vorsehung“.
      Das gilt übrigens auch einmal für mich und für Sie.

      Um es mit einem über drei Jahrhunderten alten Sprichwort aus dem damals tridentinisch-katholischen Flandern zu sagen:
      „Gott schlägt nicht oder Er salbt“.

      • De Mattei sagt aber nicht neutral: „Unsere Zeit ist in Gottes Hand!“

        Er sagt “ … von der geheimnisvollen Vorsehung abgesetzt“, was etwas erheblich anderes ist.

        Immer wieder bin ich befremdet darüber, wie leichtfertig die Allerfrömmsten mit den Worten umgehen!

        Also: De Mattei sagt damit auf eine rhetorische Weise, dass er glaube, Gott selbst habe den, der hier von der Ordenskongregation hätte abgesetzt werden müssen, durch einen Schlaganfall „abgesetzt“.

        Andernfalls dürfte man hier nicht einem „Absetzen“ reden, sondern eben davon, dass Gottes Wille geschehe wie bei jedem von uns.
        Hat de Mattei aber nicht – man kann fast eine Häme heraushören.

        Solche Art widerspricht jedoch eklatant dem Evangelium, das Feindesliebe predigt und strikte Zurückhaltung gegenüber solchen Urteilen über andere!

        Uns steht ein Urteil darüber, was Gott mit Kommisar Volpi tut, überhaupt nicht zu!

        Wir mögen sein Vorgehen ablehnen, wir mögen dafür triftige Gründe nennen, wir mögen ein Urteil über sein Verhalten haben, das alles ist legitim und sogar notwendig – aber das, was Sie hier im Verein mit de Mattei tun, geht zu weit!
        Sie richten Volpi und klatschen einem behaupteten Richterspruch Gottes Beifall.

        Warten wir doch ab, was Gott tut: vielleicht sehnen wir uns eines Tages zu einem Volpi noch zurück angesichts dessen, was nachkommt…
        Was wissen denn wir?

      • Gottes Ratschlüsse sind wahr und gerecht, unerforschlich, weise und gut.Das kann und darf nicht verdiskutiert werden und muss in Demut einfach angenommen werden.Deshalb schliesse ich mich Ihnen verehrter @ adrien antoine gerne an.Jemandem Häme-wie etwa De Mattei- anzuhängen-finde ich falsch-richtet nicht , damit ihr nicht gerichtet werdet.

      • Tatsächlich sind solche „Ferndiagnosen“ geschmack- und pietätlos. Oder werden da die Zeiten des Gottesurteils wiederbelebt?

        Völlig zu recht hätte sich der Professor sicher empört, wenn die Partei des Kommissars vor 14 Monaten dahingehend etwas über Mario Palmaro geraunt hätte.

  3. Der Fall Volpi, ist ein der Fall Franziskus PP. Spätestens in dieser Affäre wurde enthüllt, wes Geistes Kind der regierende Pontifex Maximus ist. Letztlich empfindet man nur tiefe Verachtung.

    • Richtig.
      Dieses steht jetzt schon fest:
      die Drangsalierung der Franziskaner der Immakulata wird eine ewige Brennmarke für dieses Pontifikat sein.

  4. Gottes Mühlen in diesem Fall zu bemühen, wäre menschlich, aber nicht christlich, das ist richtig. Ganz sicher aber kann man sagen, P. Volpi erhält eine Zeit der Besinnung. Besinnung über seine Untaten ist für sein Seelenheil dringend erforderlich. Er ist selbstverständlich nicht exculpiert, weil er diese Taten im höheren Auftrag vollbracht hat.

  5. Vielen Ordensneugründungen ist es ebenso ergangen wie den Franziskanern der Immaculata. Eine sehr harte Prüfung, die – so sieht es aus – 70 % der Mitglieder bestanden haben.

    Warum solches immer wieder geschieht, weiß Gott allein. Warten wir doch einfach ab.

  6. Seitdem Bergoglio auf dem Stuhl Petri sitzt, ist es für mich nicht mehr der „Heilige Stuhl“, sondern ein höchst unheiliges Sitzmöbel. Punkt.

Comments are closed.