Weihen bei der Petrusbruderschaft – Seminarpläne für Mexiko

Subdiakonatsweihen im Februar in den USA
Subdiakonatsweihen im Februar in den USA

(Wigratzbad) Am kommenden 16. Mai wird der emeritierte Bischof Elmar Fischer von Feldkirch (Österreich) neun Seminaristen des internationalen Priesterseminars der Priesterbruderschaft St. Petrus in Wigratzbad zu Diakonen weihen.

Die Diakonatsweihe in der überlieferten Form des Römischen Ritus beginnt um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Gallus von Gestratz, einer Nachbargemeinde von Opfenbach, wo sich das internationale Priesterseminar befindet.

Bischof Elmar Fischer ist laut Accion Liturgica damit der 392. Bischof weltweit, der seit Inkrafttreten des Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. im überlieferten Ritus zelebriert oder diesem beiwohnte.

Die Priesterweihen für den Weihejahrgang 2015 wird Bischof Nicolas Brouwet von Tarbes und Lourdes aus Frankreich am 27. Juni in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul von Lindenberg im Allgäu spenden. Auch Lindenberg liegt wie Opfenbach und Gestratz im Landkreis Lindau am Bodensee.

Sühnekirche von Wigratzbad „unbrauchbar“ gemacht

Die Verlegung nach Gestratz wurde durch die Umgestaltung des Altarraums in der Sühnekirche von Wigratzbad erzwungen. Obwohl Bischof Konrad Zdarsa im November 2013 dem Internationalen Priesterseminar der Petrusbruderschaft einen Besuch abstattete und dort herzliche Aufnahme fand, ordnete die Diözese kurz darauf eine grundlegende Neugestaltung des Presbyteriums der Sühnekirche im Sinne des Neuen Ritus an.

Der Eingriff hat außer Kosten nichts gebracht. Die Petrusbruderschaft, die hauptsächlich die Sühnekirche nützt, kann diese wegen der Umgestaltung aus Platzgründen nicht mehr für bestimmte Zeremonien wie Weihen nützen.

Auch unter den Gläubigen ist der Unmut groß. Sie sehen im Eingriff eine Willkürmaßnahme zum Schaden der Petrusbruderschaft. Eines jener vielen kleinen und großen Signale, daß der überlieferte Ritus bestimmten neurituellen Klerikerideologen und Laienfunktionären ein Dorn im Auge ist.

Petrusbruderschaft plant neues Priesterseminar für spanischsprachige Kandidaten

Während am Internationalen Priesterseminar in Wigratzbad die Ausbildung in französischer und deutscher Sprache erfolgt, werden die englischsprachigen Kandidaten der Petrusbruderschaft in Denton (USA) ausgebildet.

Dort weihte Msgr. Joseph Perry, Weihbischof von Chicago am vergangenen 7. Februar vier Seminaristen zu Subdiakonen. Am kommenden 30. Mai wird Bischof James Conley von Lincoln sechs Seminaristen zu Diakonen weihen.

Für den spanischsprachigen Raum plant die Petrusbruderschaft über ihr Apostolat in Guadalajara ein eigenes Priesterseminar in Mexiko zu errichten. „Helfen Sie, neue Priester auszubilden“ nennt sich das Motto, unter dem die Bruderschaft Geld für das neue Seminar sammelt. Dafür dient auch ein Video zur Vorstellung der Priesterbruderschaft und des Seminarprojekts.

Während die Zahl der Bischöfe, die im überlieferten Ritus zelebrierten, unter Papst Benedikt XVI. schnell anstieg, ist diese Bewegung unter Papst Franziskus weitgehend zum Stillstand gekommen, dessen Abneigung gegenüber der Tradition vom feinen Gespür des hohen Klerus sofort registriert wurde.

Text: Andreas Becker
Bild: Accion Liturgica

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht