US-Priester fordern von Synode: Keine Änderung der Ehe- und Morallehre

Credo Priests
Credo Priests: Petition an Bischofssynode

(Washington) Auch in den USA folgt eine wachsende Zahl von Priestern dem Beispiel von mehr als 500 englischen und walisischen Mitbrüdern. Mit einer Petition fordern die Priester von der Bischofssynode über die Familie im kommenden Oktober eine „klare und entschiedene Bekräftigung der immerwährenden katholischen Ehe- und Morallehre“.

Die Initiative ergriff eine kleine Gruppe von Priestern der USA, die sofort auf ein starkes Echo stieß. Über die Initiative berichtete Catholic Culture. Die Priester fordern eine Bestätigung der kirchlichen Lehre. Damit wenden sie sich gegen eine in der Luft liegende „Wendestimmung“, deren Wortführer Kardinal Walter Kasper ist und die ziemlich offen von Papst Franziskus unterstützt wurde.

Die amerikanischen Priester erheben ihre Forderung, „damit die Verwirrung beseitigt“ werde. Ihre Petition ist nur kurz, aber klar formuliert. In vier Absätzen bekennen die Unterzeichner ihre „unverbrüchliche Treue“ zum Lehramt der Kirche und fordern die Synode faktisch zu einem ebensolchen Bekenntnis auf.

„Als katholische Priester verpflichten wir uns erneut, die Ehelehre der Kirche in ihrer ganze Fülle zu verkünden, während wir gleichzeitig mit dem Mitleid des Herrn jene zu erreichen versuchen, die damit ringen, auf den Anspruch und die Herausforderungen des Evangeliums in einer immer säkularisierteren Gesellschaft zu antworten. Zudem bekräftigen wir die Wichtigkeit, die überlieferte Ordnung aufrechtzuerhalten, was den Empfang der Sakramente und die tausendjährige Überzeugung anbelangt, daß die Doktrin und die Praxis entschieden und untrennbar übereinstimmen.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Credopriests.org

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

9 Comments

  1. Das ist zwar ehrenwert, aber ebenso verlangen seit Jahrzehnten Priester und sogar Bischöfe des deutschsprachigen Raumes die Auflösbarkeit der Ehe. Auch mit Unterschriftensammlung.
    Unter einem dieser Appelle stand auch einst der Name Joseph Ratzinger.
    Seine spätere Rücknahme der jugendlichen Meinung war dennoch nur halbherzig.

    Immerhin ist er immer noch der Meinung, dass viele Ehen nicht in voller willentlicher Zustimmung zur Eheschließung geschlossen werden und daher der Ehewille, also die Gültigkeit der Ehe bezweifelt werden kann.

    Als ob da keine erwachsenen Leute zum Altar gegangen wären, sondern Halbidioten, die nicht erfasst haben, dass sie katholisch geheiratet haben. Ja, das kann man ja auch echt nicht wissen, wenn man da in schwarzem Anzug und weißem Brautkleid vor einen Altar tritt… und dass man da auch noch Jasagen muss – das ist wirklich seltsam und gehört längst mal erklärt…

    Wäre interessant, solche Ehepärchen mal zu fragen, gleich, wenn sie aus der Kirche kommen, die Braut noch in Weiß, die schwarzen Schuhe des Herrn glänzen elegant im Straßenstaub: Messieuxdames, darf ich fragen, was Sie da eben gerade in der Kirche gemacht haben?

    Na, was meint Ihr wohl, was Monsieur und Madame dann sagen werden?

    Will man Benedikt glauben, werden sehr viele sagen: Keine Ahnung, wir wundern uns auch, wo sind wir, was machen wir hier? Hilfe! Rettet uns!

    • Die von Ihnen gemalte Szene -das frischvermählte Hochzeitspaar nach der Trauung wieder vor der Kirche stehend- konnte ich mir so recht vorstellen.
      Glückwünsche, Händeschütteln, das Hochhalten von Foto-Handys … und anderes mehr.
      Die meisten werden weder vorher noch nachher genau wissen, was sie im Begriff sind zu tun oder getan haben.
      Sie haben ein Versprechen vor Gott abgegeben.
      Bestimmt wurden sie emotional davon berührt, aber reicht dies als Glaubensgrundlage für ein ganzes Leben aus?

      Im übrigen finde ich es gut und anerkennenswert, dass diese Priester aktiv werden.

    • Der Papst hat eine mißverständliche Äußerung schon längstens wieder zurückgenommen und für jeden Verleumder/jede Verleumderin deutlich genug schon etliche Male korrigiert. Er hat nie und nimmer als Papst der Ehescheidung usw. das Wort geredet. Leider verzapfen Sie @zeitschnur viel Unsinn und das ist noch positiv ausgedrückt- Einfach zum Schämen, was Sie über Papst Benedikt XVI.sagen, aber wenn man die menschenverachtende H. Clinton als Satansweib bezeichnet, da sind Sie schnell beim „Cöntanance“- rufen.

      Ich fordere Sie freundlich auf, Ihre bewußten Irreführungen und Ehrabschneidungen bzg. Papst Benedikts zurückzunehmen.

  2. Bereits im Jahre 1837 waren in der Zeitschrift „Der Katholik“ folgende Warnungen vor „zeitgemäss“ täuschenden Reden zu lesen; gleichsam die heutige Petition der US-Priester einrahmend:
    -
    „Lasset Euch nicht verführen durch die täuschenden Reden derjenigen, die,vorgebend, daß sie in Glaubenssachen an der Kirche festhalten und daß nur diese zum Wesen der Kirche und der katholischen Religion gehören, über ihre wesentliche, weil ihr von Gott gegebene, äußere Verfassung die irrigsten, ganz den Zeitbegriffen entsprechenden Meinungen aufstellen, die ihre heiligsten, ganz in den wesentlichen Glaubenssätzen begründeten, sie äußerlich darstellenden und belebenden, durch das Alterthum und das Ansehen der Kirche geheiligten Anstalten, Gewohnheiten, Gesetze und Andachtsübungen verhöhnen, und mit neuen, wie sie vorgeben, dem Geiste des Evangeliums mehr angemessenen und den Fortschritten des menschlichen Geistes in unsern Zeiten mehr angepaßten, Formen eigenmächtig zu vertäuschen suchen.

    — Vertraut Euerer heiligen Kirche!‘
    Sie ist heute dieselbe, die sie von Anbeginn war.Der nämliche göttliche Geist, der
    auf die Apostel, dem Versprechen des Heilandes gemäß herabkam, um bei ihnen und bei ihren Nachfolgern zu bleiben bis an das Ende der Welt, erfüllt sie noch heute, wie er sie stets erfüllt hat.
    [….]
    Geliebteste!
    Lasset Euch nicht verführen;
    denn jede Abweichung von dem Wege des Heiles, den Euch die heilige Kirche vorschreibt,
    von ihren Satzungen, Gebräuchen und gottesdienstlichen Anstalten;
    jede Mißbilligung dessen, was sie billiget und anordnet, würde in Euch jenes Zutrauen, jene Liebe, die Ihr zu Euerer Mutter haben, jenen Gehorsam, den lhr Eurer von Gott bestellten geistlichen Obrigkeit leisten, jenen Glauben an ihr unfehlbares Ansehen, den lhr bewahren müßet, schwächen, und wenn einmal jenes Zutrauen und jene Liebe, jener Gehorsam und jener Glaube geschwächt sind, wird auch schwach werden Euer Glaube
    an die vom Heilande geoffenbarte Wahrheit; denn Er hat die
    Heil. Kirche zum Grundpfeiler der Wahrheit gemacht, auf welchem allein Euer Glaube ruhen
    — und allein unerschütterlich rühm kann.
    Wendet Ihr Euch mit Euerer Liebe, mit eurem Sinne, Glauben und Gehorsam auch nur in dem, was euch gering scheint, von der heil. Kirche ab, alsbald seyd Ihr dann jedem Winde der Zeitmeinungen und menschlicher Lehren und Einfälle preisgegeben, und ihr werdet, in den wichtigsten Wahrheiten des Heiles betrogen, auch Andere betrügen zu Eurem gemeinsamen Verderben!“
    [….]
    -

  3. Dazu: „Remnant Clergy“ hat gerade auf seiner Website „Biblical False Prophet“ einen Artikel über die katholische Kirche in Deutschland und ihren Klerus veröffentlicht, unter dem wenig schmeichelhaften Titel „Germany Illustrates Well The Great Apostasy – The German Catholic Collapse…“, nach einem Artikel von Lorenzo Bertocchi, mit Umfrageergebnissen und statistischen Daten aus 2012-2014.
    Oh je!

    • Oh je?

      Tja, Leo Laemmlein. Das kommt unter anderem wohl davon, wenn durch dogmatische Konzile lehrmäßig definierte Verurteilungen in der Folge eines sich selber als „rein pastoral“ bezeichnendes Konzils plötzlich als „no longer applicable“ erklärt werden.

    • carlo
      Sie spielen auf Kommentare unter einem anderen Kapitel an.
      Einen solchen Zusammenhang will ich nicht bestreiten.
      Ich sehe die Gründe für den Kollaps aber einfacher und tiefer.
      Das Christentum ist letzlich die Beziehung zu, besser: die Einheit mit dem Herrn, Gott und Erlöser Jesus Christus durch Glauben und Gehorsam.
      Dieser Glaube und dieser Gehorsam, die sich in tätiger Liebe verwirklichen, sind verlorengegangen. Deshalb ist die katholische Kirche in Deutschland und weltweit fast tot.
      Schauen Sie sich mal dieses neue Video eines katholischen Bloggers an und achten Sie dabei auf das Verhalten und die Aussagen von Kardinal Dole:
      https://youtu.be/cdGRZKG89oc
      Denken Sie an den Herrn Jesus Christus, seine Apostel und Jünger, ihren Glauben, ihr Leben, ihren Tod.
      Ohne Kommentar.

Comments are closed.