„Osservatore Romano“ und Islam – Armenier-Genozid und der „wahre“ Islam

Osservatore  Romano 15. April  2015(Rom) Fügung oder Zufall? Genau am Tag, an dem die Türkei heftige Angriffe gegen Papst Franziskus richtete und der türkische Staatspräsident Racep Tayyip Erdogan sich an die Spitze dieser Kritik gegen das katholische Kirchenoberhaupt stellte, veröffentlichte der Osservatore Romano auf der Titelseite in den Spalten, die sonst dem Leitartikel vorbehalten sind, den Artikel eines Moslems.

Papst Franziskus hatte sich den türkischen Bannstrahl zugezogen, weil er es gewagt hatte, den Völkermord an den christlichen Armeniern auch einen Völkermord zu nennen. Genau das aber wird von der Türkei bis heute geleugnet. Und zwar nicht nur von der Türkei. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon gibt sich wortkarg zum Aghet, der „Katastrophe“, wie die Armenier den Genozid an ihrem Volk nennen. US-Präsident Barack Obama, der sich an anderer Stelle gern in der Rolle des modernen Moralapostels sieht, spielt die Massaker und Deportationen der Jungtürken gegen die christlichen Armenier, Griechen und Syrer herunter.

Der Autor, dem die Tageszeitung des Vatikans einen Ehrenplatz einräumte, ist Zouhir Louassini. Der moslemische Journalist und Buchautor wurde in Tanger in Marokko geboren. Er war Gastprofressor an verschiedenen Universitäten, arbeitet mit RAI News zusammen und schreibt für arabische Tageszeitungen, darunter al-Hayat, Lakome und al-Alam.

„Wahrer“ Islam, „falscher“ Islam, Aufklärung als außerreligiöses Disziplinierungsmittel der Religion?

Es handelte sich nicht um seinen ersten Artikel im Osservatore Romano. Die drei vorhergehenden können auf ArabPress nachgelesen werden.

Sein aktueller Beitrag befaßt sich nicht mit dem Völkermord an den Armeniern, aber mit den Wurzeln der Abneigung gegen die „Ungläubigen“, die den jungen Menschen an den Koran-Schulen der islamischen Staaten, aber auch in Europa „systematisch eingeimpft“ (Sandro Magister) werde.

Es brauche in den islamischen Staaten eine „Revolution“ in der Glaubensvermittlung, so Louassini, wenn künftig tragische Ereignisse „wie wir sie in Garissa und in Kenia gesehen“ haben, vermieden werden sollen.

„Man muß es für das Wohl eines so großen Glaubens wie des Islams tun, der sich von den Ketten befreien muß, die Interpretationen darstellen, die anderen Epochen angehören“.

Der Osservatore Romano als Sprachrohr einer politisch-korrekten Islam-Interpretation, laut der nicht der Islam ein Problem sei, sondern lediglich eine inakzeptable Auslegung, die im Sinne der westlichen Aufklärung überwunden werden müsse?

So wünschen es die westlichen Regierungen. So erwarten sie es von den Religionsvertretern. Ist es der angemessene Ansatz? Es wird nicht gesagt, aber angedeutet: Die Aufklärung als außerreligiöses Disziplinierungsmittel aller Religionen?

Hier der Text von Zouhir Louassini, veröffentlicht auf der Internetseite des Osservatore Romano am 14. April und in der Druckausgabe vom 15. April.

.

Diese Kinder von Tanger

von Zouhir Louassini

Es war Anfang der 70er Jahre in einem Tanger voll Leben und Hoffnung. Ich war noch keine acht Jahre alt. Die Erinnerung an jene Zeit erscheint mir verschwommen und wirr. Etwas aber ist mir noch heute ganz klar präsent: meine Ängste, von denen es viele gab. Mich ängstigte die Dunkelheit zum Beispiel. Später verstand ich, daß das mit Sicherheit keine Urangst war. Und sie war nichts im Vergleich zur Beklemmung, die ich damals jedes Mal verspürte, wenn ich an der Kathedrale vorbeikam.

Ich mußte jeden Tag an ihr vorbei, weil sie sich auf meinem Schulweg befand. Dort brachten mir die Lehrer für „religiöse Erziehung“ bei, daß die Christen, da Ungläubige, zur Hölle verdammt waren. Ihre Schuld? Weil sie die Worte Gottes „verfälscht“ hatten. Ich erinnere mich, wie traurig ich war wegen des Schicksals, das meine Freunde Jesús und Miguel, zwei christliche Freunde, erwartete, die oft zu mir nach Hause kamen und fast täglich meine Spielgefährten waren. Gewiß, ich tröstete mich mit der Illusion, daß die beiden spanischen Brüder im Laufe der Zeit, vielleicht mit meiner Hilfe, auch die „Wahrheit“ erkennen würden.

Alle diese Erinnerungen tauchten wieder ganz lebendig in mir auf, angesichts des Artikels von Hani Naqshabandi, der am 7. April von Elaph veröffentlicht wurde. Er erhob eindeutige Vorwürfe gegen jene, die an den Schulen Haß lehren und dazu die Religion mißbrauchen. Endlich! Was wir in Garissa in Kenia gesehen haben, wo 150 Kinder getötet wurden, nur weil sie Christen waren, ist auch einer Folge der Erziehung, die an den Schulen vermittelt wird.

Es genügt die Schulprogramme in fast allen islamischen Staaten zu lesen, um sich bewußt zu machen, daß wir vor einem ernsten Problem stehen, das angegangen werden muß, sofort und mit Mut. Schon als Kinder lernen die Moslems das Christentum nur aus dem Blickwinkel der Fuqaha, den Interpreten des Koran kennen. Nur die, wie Naqshabandi schreibt, „wissen vom Christentum und den anderen Religionen soviel, wie sie von der Relativitätstheorie wissen. Im Klartext: Nichts.“ Das hinderte sie aber nicht daran, „uns zu sagen, daß die Christen Ungläubige sind und wir haben ihnen geglaubt. Sie haben uns gesagt, daß die Christen das Volk der Hölle sind und daß das Paradies unser Monopol ist und wir haben ihnen beigepflichtet. Sie haben uns gesagt, daß die Christen die Feinde Allahs und des Islams sind und wir haben gesagt: ‚Allah soll sie verfluchen‘“. Eindeutiger geht es nicht mehr!

Es stimmt, daß einige arabisch-muslimische Staaten einige Reformen eingeleitet haben. Die Ergebnisse zeigen uns jedoch, daß die Versuche gescheitert sind. Der Mut heute besteht darin, das einzugestehen und sofort damit zu beginnen, die Gründe für das Scheitern anzugehen. Und es ist naheliegend, daß damit bei der Schule begonnen werden muß, indem die bestehenden Programme durch andere ersetzt werden, die den Respekt und die Achtung für andere Religionen lehren. Man muß es für das Wohl eines so großen Glaubens wie des Islams tun, der sich von den Ketten befreien muß, die Interpretationen darstellen, die anderen Epochen angehören.

Der syrische Dichter Adonis sagte auf der jüngsten Buchmesse in Kairo im vergangenen Februar: „Es gibt nicht einen wahren Islam und einen falschen Islam: es gibt nur gemäßigte Moslems und extremistische Moslems je nach ihrer Lesart und Interpretation des heiligen Textes. Der Islam ist aber immer nur einer“. Si parva licet componere magnis: auch im Namen jenes Kindes von Tanger und seiner kleinen Freunde, fällt es uns zu, jetzt, zu entscheiden, mit wem wir sprechen und mit wem wir die Zukunft bauen.“

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
defendor
Ebenso wie es keinen „wahren Islam“ geben kann ( Irrlehre bleibt Irrlehre ), ebenso ist der angeblich „friedliebende Islam“ ein heute gar „interreligiös“ vorgetragenes Märchen. Dazu ein Auszug aus der Seite „Michael Mannheimer“: - [….] “ Es gibt nur einen Koran. Und der ist die Quelle für Islam und Islamismus Wer Islamisten und Terroristen verstehen will,  muss den Islam und seine beiden wichtigsten Säulen Koran und Mohammed verstehen.  Der wird verstehen, warum der Islamismus die andere Seite der Medaille namens Islam ist. Islam und Islamismus sind keine verschiedenartigen Strömungen einer Religion, wobei die eine friedlich, die andere terroristisch ist, wie… weiter lesen »
Adrien Antoine
Sehr richtig wird hier darauf hingewiesen daß für den US-Präsidenten und eine Regierung die Massaker der Jungtürken an die christliche Armenier, Griechen und Syrer nicht besonders wichtig erscheinen. Gerade vor einem Jahr spielte sich im äussersten Nordwesten von Syrien Unerhörtes ab: eine große Gruppe Islamisten, mit sehr schweren Waffen ausgestattet, überschritt die Grenze zwischen die Türkei und Syrien und griff die Stadt Qassab an: gelegen in einem einst sehr christlichen Gebiet, unweit vom Musa Dagh, wo 1915 eine armenische Flüchtlingsgruppe bis zum Entsatz durch die Französische Flotte ausharrte, war Kassab die letzte noch mehrheitlich von Armeniern bewohnte Stadt in diesem… weiter lesen »
zeitschnur
Nun können wir allerdings nicht bestreiten, dass auch wir glauben, dass derjenige, der leugnet, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, der Gott selbst ist, ins Fleisch gekommen ist, verloren ist und in die Hölle kommt – er hat sich nicht empor gereckt zu Gott, sondern wollte in seinem Zustand bleiben. Gott hat aber größeren Respekt vor der menschlichen Entscheidung als der Mensch selbst. Der Mensch ahnt nicht, wie groß die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen vor Gott ist. Auch wir also haben ähnliche Missionsambitionen wie die Muslime – nur basieren sie auf einem völligen anderen Gottesbegriff. Ob das aber Christen… weiter lesen »
Shuca
Liebe zeitschnur „Da der Islam so vieles verfremdet übernommen hat aus dem Christentum, da so vieles offenbar auf christliche Häresien zurückgeht, werde ich den Verdacht nicht los, dass dieses herzlose und rigide Verständnis von Gott und Mensch, das uns im Islam so sauer aufstößt, letztendlich auch Ausfluss einer christlichen Häresie war und ist – bis heute hat man bald täglich das Vergnügen mit diesem pharisäischen, pseudokatholischen Irrglauben. “ Ich weiß wer den Islam gezündet hat. Die dummen christlichen Häretiker waren dazu gar nicht fähig. Aber ich liebe es in der Welt der Lüge in den Keller zu gehen und in… weiter lesen »
zeitschnur

…kleine Knobelfrage für Sie in Ihren Kellerräumen: Und wer hat die christlichen Häresien gezündet?

Shuca

„…kleine Knobelfrage für Sie in Ihren Kellerräumen: Und wer hat die christlichen Häresien gezündet?“
Ich habe da so einen Verdacht. Kleine Hinweise und Überlegungen mehr nicht.
Ich gehe mal davon aus das sie besser informiert sind.
Per Mariam ad Christum.

wpDiscuz