Er, den ihr sucht, ist auferstanden, wie Er gesagt hat. Halleluja

Auferstandener ChristusAngelus Domini descendit de caelo, et dixit mulieribus:
Quem quaeritis, surrexit, sicut dixit, alleluja.

Quod surrexit Dominus vere, alleluja.

Der Engel des Herrn stieg vom Himmel und sprach zu den Frauen:
„Er, den ihr sucht, ist auferstanden, wie Er gesagt hat.“ Halleluja.

Der Herr ist wahrhaft auferstanden. Halleluja.

.

O, jauchze, Welt, du hast ihn wieder,
Sein Himmel hielt ihn nicht zurück!
O jauchzet! jauchzet! singet Lieder!
Was dunkelst du, mein sel‘ger Blick?

Es ist zu viel, man kann nur weinen,
Die Freude steht wie Kummer da;
Wer kann so großer Lust sich einen,
Der all so große Trauer sah!

Unendlich Heil hab‘ ich erfahren
Durch ein Geheimnis voller Schmerz,
Wie es kein Menschensinn bewahren,
Empfinden kann kein Menschenherz.

Vom Grabe ist mein Herr erstanden,
Und grüßet alle die da sein,
Und wir sind frei von Tod und Banden,
Und von der Sünde Moder rein.

Den eignen Leib hat er zerrissen,
Zu waschen uns mit seinem Blut,
Wer kann um dies Geheimnis wissen,
Und schmelzen nicht in Liebesglut!

Ich soll mich freun an diesem Tage
Mit deiner ganzen Christenheit,
Und ist mir doch, als ob ich wage,
Da Unnennbares mich erfreut.

Mit Todesqualen hat gerungen
Die Seligkeit von Ewigkeit,
Gleich Sündern hat das Graun bezwungen
Die ewige Vollkommenheit.

Mein Gott, was konnte dich bewegen
Zu dieser grenzenlosen Huld!
Ich darf nicht die Gedanken regen
Auf unsre unermessne Schuld.

Ach, sind denn aller Menschen Seelen
Wohl sonst ein überköstlich Gut,
Sind sie es wert, dass Gott sich quälen,
Ersterben muss in Angst und Glut!

Und sind nicht aller Menschen Seelen
Vor ihm nur eines Mundes Hauch?
Und ganz befleckt von Schmach und Fehlen,
Wie ein getrübter dunkler Rauch?

Mein Geist, o wolle nicht ergründen,
Was einmal unergründlich ist;
Der Stein des Falles harrt des Blinden,
Wenn er die Wege Gottes misst.

Mein Jesus hat sie wert befunden
In Liebe und Gerechtigkeit;
Was will ich ferner noch erkunden?
Sein Wille bleibt in Ewigkeit!

So darf ich glauben und vertrauen
Auf meiner Seele Herrlichkeit!
So darf ich auf zum Himmel schauen,
In meines Gottes Ähnlichkeit!

Ich soll mich freun an diesem Tage:
Ich freue mich, mein Jesu Christ,
Und wenn im Aug‘ ich Tränen trage,
Du weißt doch, daß es Freude ist!

Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848)
„Am Ostersonntage“

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

11 Comments

  1. Ein starker Text, den die „Droste“ da uns hinterlassen hat. Es gibt Menschen ohne Amt und Quote, die Großes zu leisten vermögen.

    • Ja, starkes Gedicht. Ich mag die Droste auch sehr gern. Sie gehört zu den wenigen wirklich christlichen Dichtern der neueren Zeit in unserer Literatur.

  2. Christus Resurrexit, Alleluja!

    Der hl. Paulus
    im Brief an die Korinther:
    -
    „Wenn aber Christus nicht auferstanden ist, so ist euer Glaube nichtig; 
    denn ihr seid dann noch in euren Sünden“ (1 Kor 15,17), 
    -

    Der hl. Ambrosius über gleichsam das Herz unseres Glaubens:
    -
    „Nicht darin besteht das Verdienst des Christen, zu glauben, 
    daß Christus gestorben ist, sondern zu glauben, daß 
    er von den Toten auferstanden ist.“
    -

    Aus dem hl. Evangelium nach Matthäus:

    -
    Mk 9,30
    Sie gingen von dort weg und zogen durch Galiläa. 
    Er wollte aber nicht, 
    dass jemand davon erfuhr;
    Mk 9,31
    denn er wollte seine Jünger über etwas belehren. 
    Er sagte zu ihnen: 
    Der Menschensohn wird den Menschen ausgeliefert und sie werden ihn töten; 
    doch drei Tage nach seinem Tod 
    wird er 
    a u f e r s t e h e n.“
    -

    Der Redaktion und allen Leserinnen und Lesern ein frohes und gesegnetes Osterfest.

    • Ergänzung: Es gibt ja Leute, die einem einreden wollen Jesus Christus sei nicht körperlich auferstanden. Die sollen sich mal die Textstellen im Evangelium durchlesen, wo ER dem ungläubigen Thomas begegnet, der die Hände in SEINE Wunden legt und auch die Wiederbegegnung wo ER ein Stück Fisch ißt (Joh 20, 24-29; Lk 24, 39-43). Kein Geist ißt ein Stück Fisch ! ER ist wahrhaft auferstanden ! Halleluja !
      Übrigens ist das obige Auferstehungsbild von Mathias Grünewald mein Lieblingsbild von Jesus Christus, weil hier sein Gesicht sehr dem Turiner Grabtuch ähnelt. Das Lieblingsbild von Papst em. Benedikt XVI. ist das Auferstehungsbild von Frau Angelico aus dem Kloster San Marco in Florenz: http://www.bild.de/politik/ausland/benedikt-16/zeigt-uns-sein-lieblings-jesus-bild-40372698.bild.html

  3. Liebe Redaktion, liebe Kommentatoren, liebe Leser,
    Frohe, gesegnete Ostern!
    Christus ist auferstanden – Er ist wahrhaft auferstanden!
    Erlauben Sie mir bitte, hier etwas loszuwerden.
    Wenn wir demnächst ein weltweites Mega-Erdbeben haben (etwa jenes, wovon in der Offenbarung des Johannes die Rede ist?), dann könnten wir das den verrückten Wissenschaftlern zu verdanken haben, die derzeit in der Schweiz mit der Bigbang-Maschine, genauer: dem Large Hadron Collider, spielen. Das behaupten keine spinnerten Verschwörungstheoretiker, das sagt ein CERN-Insider in einer Radio-Diskussion mit Pastor Paul Begley; siehe das Video „Darkest Side of CERN- Destruction of Souls -Critical“ neben weiteren dem CERN- u.a. aktuellen Themen gewidmeten Videos: http://wp.me/p2UUpY-10T

    • @ Leo Lammlein – Das kann gut sein. Es heißt auch, dass dort Schwarze Löcher produziert werden.
      Aufgrund der vielen Prophezeiungen vieler Heiliger und Begnadeter, wie dem Heiligen Don Bosco und den Seherkindern von Fatima, u.v.a., denke ich, dass was ‚Dickes‘ auf uns zukommt. Die selige Anna-Maria Taigi sagte, dass es auch Ereignisse geben wird, die ‚von oben‘, also von Gott Vater selbst gewirkt werden würden. Aufgrund des allgemeinen moralischen Verfalls und der Naturkatastrophen (Puket, Fukoshima etc.) der letzten Jahre und Jahrzehnte ist für mich offensichtlich, dass wir auf ein Strafgericht zusteuern.

  4. BITTE, schreiben Sie nicht „Halleluja“, sondern „Alleluja“! Ersteres war immer die Schreibweise der PROTESTANTEN, Katholiken ließen das „H“ immer weg!
    Danke!

Comments are closed.