Kardinal Caffarra: Homo-Aktion eine „Beleidigung von Christus am Kreuz von diabolischer Perfidie“

Das "harmloseste" der gotteslästerlichen Homo-Provokation von Bologna
Das „harmloseste“ der gotteslästerlichen Homo-Provokation von Bologna

(Bologna) Der Erzbischof von Bologna, Kardinal Carlo Caffarra verurteilte auf das Schärfste die Aktion der örtlichen Homo-Organisation Arcigay. Die Veranstalter sprachen von einem „häretischen und abergläubischen“ Abend mit einer „Enttaufungsstelle“.

Cassero nennt sich die Arcigay-Ortsgruppe im roten Bologna. Die jüngste Initiative der Homo-Organisation nannte sich „Venerdì credici“, ein „häretischer und abergläubischer“ Abend, für die mit Plakaten, Handzetteln und im Internet mit Fotos geworben wurde, auf denen drei Männer zu sehen sind, die wie Christus und die beiden Schächer gekleidet sind, aber homosexuelle Handlungen mimen und dazu ein Kreuz mißbrauchen. Eine Wiedergabe der Bild ist unmöglich. Für den Bericht wurde das „harmloseste“ ausgwählt.

An einem „sbattezza point“ (Enttaufungsstelle) konnten sich Besucher der Veranstaltung „enttaufen“ lassen.

Blasphemische Fotos landen beim Staatsanwalt

Gegen diese gotteslästerliche Darstellung erhoben viele Protest, darunter die rechten Oppositionsparteien, aber auch der katholische Flügel der regierenden Demokratischen Partei (PD). Anstoß erregte vor allem, daß die Homo-Organisation von der Stadtregierung unter Bürgermeister Virginio Merola mit öffentlichen Geldern für „kulturelle“ Veranstaltungen gefördert wird.

Die Homo-Verbände zeigten Null Sensibilität und Verständnis, geschweigedenn Rücksichtnahme für die verletzten religiösen Gefühle der Christen. Franco Grillini, dem Vorsitzenden von Gaynet fielen auf Facebook zu den Protesten nur weitere Beleidigungen und Verspottungen ein: „Hände weg vom Cassero! Die Religionspolizei unserer Ayatollahs rennt zur Staatsanwaltschaft wegen einer banalen Satire gegen die religiöse Unterdrückung“. Grillini weiter: „Vor einem Monat waren alle Charlie Hebdo, heute sind alle Al-Baghdadi!“

Erst nach heftiger Kritik kam von den Verantwortlichen des Cassero eine halbherzige Entschuldigung, die wenig Einsicht erkennen läßt: „Einige Personen fühlten sich durch jene Fotos beleidigt: aus Respekt für diese Personen – und nicht für eine Ideologie oder ein Gebot – entschuldigen wir uns. Wer hingegen Sanktionen fordert, indem er eine Gelegenheit ausnützt, um das Cassero zu treffen, das sind die wirklichen Blasphemiker.“

Die Stellungnahme von Kardinal Caffarra

Bolognas Erzbischof, Kardinal Caffarra, verurteilte die Bilder und die Veranstaltung scharf: „Die Fotografien des Abends ‘Venerdì credici‘ im Cassero von Bologna sind eine Beleidigung von unerreichter Niederträchtigkeit und diabolischer Perfidie von Christus am Kreuz. Zu einer solchen Verachtung der christlichen Religion und jener, die sie bekennen, war es noch nicht gekommen, indem sogar der Tod von Jesus am Kreuz durch eine verabscheuungswürdige Vulgarität dargestellt wird. Es schmerzt, aber erstaunt nicht, festzustellen, mit welchem Einsatz der Mittel versucht wird, die Idee zu verbreiten, das Christentum und besonders die Katholizität seien die Feinde der Freiheit, der gerechten Forderungen, des wissenschaftlichen Fortschritts, des Laizismus und der Demokratie. Jede Ideologie, der es nicht gelingt, sich die Kirche zum Verbündeten zu machen, verfolgt sie brutal, sei es indem sie die Christen tötet, sei es indem sie verspottet, was diesen am Kostbarsten ist. Und sie sieht richtig: in einer Kirche, die dem Evangelium treu ist, würde sie nicht jene bedingungslose und blinde Unterstützung finden, die jede Lüge braucht, um überleben zu können. Und was soll man zum Zeitpunkt sagen, wo gleichzeitig im Cassero das Drama auf Kalvaria geschändet wird und an den Ufern des Mittelmeers die Kreuze und jedes andere christliche Symbol in den vom Islamischen Staat (IS) überfallenen Kirchen zerstört werden? Wenn man sich auf die Meinungsfreiheit beruft, um eine Freiheit zur Beleidigung zu rechtfertigen, muß man sich fragen, ob das Ende der Demokratie nahe ist. Und man fragt sich auch, unter welchem Titel die Stadtregierung kostenlos öffentliche Gebäude Gruppen zu Verfügung stellen kann, die sie dazu benützen, um daraus Orte der Beleidigung und des Spotts zu machen“, so Kardinal Caffarra.

Die Anzeige

Heute haben mehrere oppositionelle Gemeinderäte von Bologna und Abgeordnete des Regionalparlaments der Emilia-Romagna bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet. „Es kann nicht akzeptiert werden, daß eine solche Art von Veranstaltungen, mit denen die katholische Kirche und die christliche Religion verhöhnt werden, mit öffentlichen Geldern aus der Gemeindekasse finanziert werden und ein Gebäude im Wert von jährlich 100.000 Euro Miete kostenlos zur Verfügung gestellt wird“, so Galeazzo Bignami, der Fraktionsvorsitzender von Forza Italia im Regionalparlament.

Homo-Verband seit Jahren an Programmen zur Schulsexualerziehung beteiligt

Manif pour tous von Bologna forderte in einer Aussendung, daß die Homo-Organisationen nicht mehr an Schulprogrammen teilnehmen dürfen solle. „Wer die Werte anderer so verachtet, hat an unseren Schulen nichts zu suchen“. Die linke Stadtregierung erlaube der Homo-Organisation Cassero „seit Jahren den Zugang zu den öffentlichen Schulen, um unseren Kindern Sexualkunde zu ‚unterrichten‘ und „um sie zu befähigen, die Stereotype sexueller Identität zu dekonstruieren“ und „richtige Informationen über die sexuelle Orientierung, die Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen zu vermitteln“, zitiert Manif pour tous aus der Eigenwerbung der Homo-Gruppe. „Ein solcher Angriff gegen die Familie durch Förderung der Homosexualisierung darf nicht länger geduldet werden“, so die Familienrechtsorganisation.

Text: Tempi/Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

5 Comments

  1. Der Kult des Todes geht einher mit der völligen Entfesselung der ungeordneten Leidenschaften.
    Diesen abscheulichen Blick in den Spiegel ihrer „humanen“ Perversion erträgt die „aufgeklärte“ Auslebegesellschaft nicht mehr und reagiert statt mit Reue und Umkehr mit rasendem Hass auf die Ewige Wahrheit Jesus Christus und mit Spott und Hohn für Seine Getreuen.

    Der heilige Ludwig Maria Grignion von Montfort ( 1673 – 1716 ) hat im “Goldenen Buch“ eine Beschreibung des Weltmenschen aufgeführt, die denn auch heute mehr denn je vorbehaltslos ihre Gültigkeit findet.

    Seine Beschreibung nimmt Bezug auf eine Stelle im Alten Testament, in der der ältere Sohn der Rebecca, Esaus 
    ( als Innbegriff des Weltmenschen ), sein Erstgeburtsrecht an den jüngen Bruder verkauft….
    und dieser jüngere Bruder, 
    Jacob, 
    steht für die Kinder Gottes, 
    die von den Weltmenschen unablässig verfolgt und gehasst werden, denn diese wollen von jenen nicht in ihrem „diesseitigen Ausleben“ gestört werden, für das sie auch ihre Seelen verkauft haben.
    -
    „ Die Kinder Esaus verkaufen ihr Erstgeburtsrecht, nämlich die Freuden des Paradieses, um das Linsengericht der irdischen Freuden.
    Sie lachen und trinken, sie essen und unterhalten sich, sie spielen und tanzen, 
    ohne sich Mühe zu geben, der Segnungen des himmlischen Vaters würdig zu werden, genau wie Esau.
    Kurz, sie 
    denken nur an die Welt, 
    sie 
    lieben nur die Welt 
    und ihre Freuden. 
    Für einen kurzen Augenblick des Lust, für einen eitlen Dunst der Ehre, für goldenen oder silbernen Tand, 
    verkaufen sie ihre Taufgnade, ihr Unschuldskleid, ihr himmlisches Erbteil.

    Schliesslich verfolgen und hassen die Weltmenschen täglich die Kinder Gottes offen oder im geheimen.
    Sie belästigen, verachten und kritisieren sie; sie äffen sie nach, sie beschimpfen, bestehlen und bestrügen sie und treten sie in den Staub.
    Sie selbst aber machen ihr Glück, lassen es sich gut gehen, sind angesehen, bereichern sich, machen Karriere und führen ein angenehmens Leben.“
    -

  2. Gerade auch deswegen nochmal wichtiger Hinweis: Nächste DEMO FÜR ALLE – Stuttgart, kommenden Samstag 21.03.2015, 15.00 Uhr, Schillerplatz !
    Ehe und Familie vor ! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder !
    Link: https://demofueralle.wordpress.com/ – Zusätzliche Info: http://www.pi-news.net/2015/03/jetzt-wird-das-ganze-laendle-verschwult-demo-fuer-alle-am-samstag-in-stuttgart/ —- Vielleicht ist auch wieder Gabriele Kuby mit dabei ! Wer kann kommt mit !

Comments are closed.