Vatikanische Mysterien – Das verschwundene Buch

Der Synodensekretär und der Papst
Der Synodensekretär und der Papst

Gastbeitrag von Manfred Ferrari

Es waren einmal fünf tapfere Musketiere, alle im kirchlichen Rang eines Kardinals. In grosser Sorge, dass in der Bischofssynode 2014 Dinge beschlossen würden, die sie vor Gott und sich selbst nicht verantworten konnten, schmiedeten sie einen kühnen Plan.

Sie beschlossen in aller Eile ein Buch zu schreiben, in dem sie ihre (konservative) Meinung niederlegen wollten. So wurde das Buch in mehreren Sprachen übersetzt, so auch in deutscher Sprache, ein schier unmögliches Unterfangen, da der Termin der Synode immer näher rückte. In Deutschland fand sich ein echter Verlag, der sogar just den gleichen Namen hatte. Wie sagt man so schön „Nomen est Omen“… Wer heute das Buch in deren Verlagsprospekt sucht, der braucht besondere Kenntnisse, denn das Werk der 5 Kardinäle ist so geschickt versteckt, dass nur Historiker fündig zu werden scheinen.

Die fünf Prälaten, unter denen auch Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation als Autor zeichnete, schickten sich an, ihre Bücher an die *rund 200 Adressaten in der Synoden-Aula* zu senden. Fleissige priesterliche Hände schnürten die Pakete zusammen und übergaben sie in weiser Voraussicht nicht der Vatikanpost, sondern der italienischen Staatspost. Ein mutiger Entschluss, gilt letztere doch als träge und eher unzuverlässig (Als Beispiel: … der Schreibende erhielt vor zwei Wochen einen Brief zurück, den er drei Monate zuvor Kurienkardinal Roger Etchegaray gesandt hatte, mit der Anmerkung: Empfänger unbekannt). Doch die agilen Kardinäle hatten ihre Rechnung nicht mit dem Wirt, d.h. mit dem Synodensekretär Kardinal Lorenzo Baldisseri gemacht, dem die Aktion der illustren Kardinäle überhaupt nicht gefallen hatte.

Die rund 200 Päckchen verschwanden auf mysteriöse Art und Weise, in irgend einem päpstlichen Kellerarchiv oder wurden vielleicht sogar vernichtet. Nur zwei oder drei Prälaten fanden das Buch in ihrer Post. Der rührige Synoden-Sekretär fand sich sogar bemüssigt, sich beim Gouverneur des Vatikans zu beschweren, mit der höflichen Bitte, den Direktor der vatikanischen Post zu entlassen…

Um es noch einmal deutlich festzuhalten: Diese Episode spielte sich im Vatikan ab und nicht im Kreml. Als ich einem Freund, der in diesen Tagen wieder nach Afrika zurückgereist ist, diese Geschichte erzählt habe, lächelte er mir milde zu und sagte „Manfred, was ärgerst Du dich. Bei uns im Südsudan läuft es nicht besser…“

Text: Manfred Ferrari
Bild: CFA

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Mir scheint es sich hier nicht um eine „Mexikanisierung“ der Kirche zu gehen (um eine kränkende Aussage von Bergoglio aufzugreifen; darüber hinaus auch dumm, ist Mexiko doch das größte katholische Land der Welt).
    Vielmehr passen diese Trucs zu einem echten Stalinismus.
    Santa Maria della Vittoria

Kommentare sind deaktiviert.