Malleus (aliquorum) cardinalium – Harte Zeiten für „Abweichler“ unter Kardinälen

Harte Zeiten für Kardinäle, die vom Weg von Papst Franziskus abweichen
Harte Zeiten für Kardinäle, die vom Weg von Papst Franziskus abweichen

(Rom) „Harte Zeiten“ herrschen für Kardinäle, die als „Abweichler“ gelten vom Weg, den der derzeitige Papst vorgibt. Das „ultrabergoglianische“ (Magister) Internetportal Vatican Insider, das unter Mitwirkung von Andrea Tornielli, dem Haus- und Hofvatikanisten von Papst Franziskus entstand, teilte innerhalb weniger Tage Hiebe gegen drei Kardinäle aus, die sich angeblich dieses Vergehens schuldig gemacht hätten.

Gegen Kardinal Rayond Burke

Am 14. Februar griff Vatican Insider mit Eifer einen Eintrag von Erzbischof Donald Kardinal Wuerl von Washington auf, den dieser gegen seinen amerikanischen Mitbruder, Raymond Kardinal Burke verfaßte. Obwohl Kardinal Wuerl seinen Mitbruder Burke gar nicht namentlich nannte, veröffentlichte Vatican Insider diesen sogar fettgedruckt, damit jeder den Adressaten, sprich Angeklagten erkennt. Wuerl warf seinem Mitbruder wegen seiner Kritik an Entscheidungen von Papst Franziskus Majestätsbeleidigung vor.

Gegen Kardinal George Pell

Am 16. Februar informierte Vatican Insider mit einer Reihe bisher unbekannter Details über Schritte, die der Päpstliche Rat für die Gesetzestexte im Auftrag von Papst Franziskus unternommen hat, um die Entscheidungsbefugnisse und Zuständigkeiten von George Kardinal Pell als Präfekt des neuen Wirtschaftssekretariats einzuschränken. Dabei war es Franziskus, der Kardinal Pell, damals noch Erzbischof von Sydney in Australien, vor genau einem Jahr nach Rom berief und an die Spitze des neuen Dikasteriums stellte.

Gegen Kardinal Joseph Zen

Am 19. Februar widmete Vatican Insider der sarkastischen Kritik eines unbekannten chinesischen Priesters und Bloggers breiten Raum, die dieser gegen Joseph Kardinal Zen, den emeritierten Bischof von Hong Kong und unbestrittene Gallionsfigur der romtreuen katholischen Untergrundkirche Chinas ritt. Ihm wurde in bissigem Ton unterstellt, jeden Versuch eines „Appeasement“ zwischen dem Heiligen Stuhl und der kommunistischen Regierung in Peking zu boykottieren.

Jagd auf das „Känguru“ Pell eröffnet

Nach dem Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte stieg auch der Pensionsfonds des Vatikans gegen den australischen Kardinal in den Ring. Am 20. Februar teilte er in einer Presseerklärung mit, daß die Pensionen der Vatikanbediensteten gesichert sind und „Unruhe stiftende“ Nachrichten der vergangenen Monate unbegründet seien.

Es ist Kardinal Pell, der seit Monaten beunruhigt Alarm schlägt wegen des vatikanischen Pensionsfonds. Erstmals tat er dies im Juli 2014 mit der Ankündigung, ein Expertenkomitee eingesetzt zu haben, um die Probleme zu studieren. Er wiederholte es in der britischen Wochenzeitung Catholic Herald im vergangenen Dezember sowie am 13. Februar auf der Internetseite Crux des Boston Globe.

Gegen den Versuch von Kardinal Pell, Ordnung in den Pensionsfonds zu bringen, reagierte der Verwaltungsrat desselben. Den Vorsitz dort führt Domenico Kardinal Calcagno, Präsident der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA), die Dombauhütte von St. Peter, die Propaganda Fide, das Staatssekretariat, Radio Vatikan und das Governatorat der Vatikanstadt. „Kurzum, die Vertreter aller dieser Institutionen haben einen Machtkampf mit Pell begonnen, um ihre wirtschaftlich-finanziell Autonomie zu bewahren“, so Magister.

Damit schreiten die Einkreisungsmanöver gegen jenen Mann voran, der von den englischsprachigen Medien gerne als „Zar“ der Vatikanfinanzen bezeichnet wird, der innerhalb der Heiligen Mauern aber, und das sogar in altissimis, ziemlich prosaisch das „Känguru“ genannt wird

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Secretum meum mihi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor

Es scheint so, als ob jene Kardinäle, die nicht gewillt sind, die Uniform der „politisch Korrekten“ zu tragen,
langsam aber sicher einer Ächtung anheimfallen.
Kardinal Rafael Merry del Val - unter dem hl. Papst Pius X. Kardinalstaatssekretär – über das wahre Handeln:

-
„Handeln wir niemals, um der Welt zu gefallen. Haben wir den Mut, die Kritik, die Missbilligung der Welt zu ertragen; wenn Gott zufrieden ist, braucht uns nichts anderes zu kümmern.

Wir müssen den Mut haben, die Wahrheit zu bezeugen und keiner Aufgabe auszuweichen. 
Wir müssen den Mut haben, dem Lächerlichen die Stirn zu bieten, 
denn oft besteht unsere Aufgabe im Spott der Welt. 
Tut das aus Liebe zu Unserem Herrn, 
und um Ihm nachzueifern.“
-

wpDiscuz