Das verschwundene Vorwort von Benedikt XVI.

Verschwundenes Vorwort von Benedikt XVI
Verschwundenes Vorwort von Benedikt XVI

(Rom) Den Verteidigern der katholischen Ehe- und Familienlehre weht derzeit ein rauher Wind ins Gesicht. Druck, der auf Verleger ausgeübt wird, die deren Bücher zur Verteidigung des Ehesakraments herausgegeben haben. Bücher zur Verteidigung der katholischen Ehe- und Morallehre, die auf dem Weg zu den Synodalen im Vatikan verschwinden. Öffentliche Angriffe gegen Kardinäle, die sich dem von Papst Franziskus gebilligten Kasper-Vorschlag widersetzen, um ihr Ansehen zu beschädigen. Absetzungen und Entfernungen.

Wieviel dabei vorauseilender Gehorsam Untergebener und wieviel direkter Auftrag von oben ist, läßt sich nicht leicht sagen. Vieles weist jedoch auf eine entschlossene Kommandozentrale rund um Papst Franziskus hin. Man hat ein Ziel vor Augen und will es erreichen im Oktober 2015. Im Hintergrund erhöht die reiche deutsche Kirche ihren Druck auf Rom. Kardinal Reinhard Marx ließ ausrichten, daß Deutschland im Alleingang die kirchliche Praxis ändere, sollte Rom sich mit seiner Synode noch einmal sträuben wie im Oktober 2014. Marx als Schattenpapst in München? Im argentinischen Rom will man ja, wären da nicht die lästigen „Konservativen“, die sich dem Fortschritt nicht fügen wollen.

Zu ihnen gehört auch der afrikanische Kardinal Robert Sarah. Der französische Verlag Fayard legte in diesen Tagen ein Gesprächsbuch von Kardinal Sarah vor. Darin findet sich die Aussage: „Die Idee, das Lehramt in eine hübsche Schachtel zu räumen und damit von der pastoralen Praxis zu trennen, die dann je nach Umständen Moden und Leidenschaften entwickeln kann, ist eine Form von Häresie, von pathologischer Schizophrenie. Ich bekräftige feierlich, daß die Kirche von Afrika sich jeder Form von Auflehnung gegen das Lehramt Christi und der Kirche widersetzen wird.“

Ein Buch mit einem Rätsel

Ein Buch, das ein Rätsel aufgibt. Der Verlag hatte es mit einem „Vorwort des emeritierten Papstes Benedikt XVI.“ angekündigt und bereits die Frontseite des Buches veröffentlicht (siehe Bild). Benedikt XVI. ist aber nun verschwunden. Das Buch wurde ohne ein Vorwort von ihm veröffentlicht. „Mit aller Wahrscheinlichkeit hatte Benedikt XVI. ein Vorwort geschrieben, das für das Buch vorgesehen war, andernfalls hätte die Titelseite mit der Buchankündigung nicht so gestaltet und für die Werbung benützt werden können“, so Benoit et moi. Warum das Vorwort zurückgezogen wurde, bleibt ein Rätsel. „Welche politisch korrekte Gedanken gewannen im Verlag Fayard die Oberhand, um die Veröffentlichung eines Vorwortes des emeritierten Papstes im neuen Buch für unklug zu erachten?“, so Benoit et moi verbunden mit der Hoffnung, daß Kardinal Sarah das von Benedikt XVI. verfaßte Vorwort öffentlich macht.

Die Gründe für das verschwundene Vorwort müssen natürlich nicht beim französischen Verlag liegen. Was vorerst bleibt, ist der Verdacht, daß Druck und Einschüchterung Schule machen gegen jene, deren Verteidigung der katholischen Glaubenslehre und Ordnung als „Angriffe“ gegen den Papst denunziert werden.

Kardinal Sarah wirkte 22 Jahre als Erzbischof von Conakry in Guinea. Er weiß mit schwierigen Situationen umzugehen, ohne gleich die Nerven zu verlieren. Sein Vorgänger war neun Jahre von den damals in Guinea herrschenden Kommunisten inhaftiert worden. 2001 berief ihn Papst Johannes Paul II. nach Rom und machte ihn zum Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. 2010 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Vorsitzenden des Päpstlichen Rats Cor Unum und kreierte ihn im selben Jahr zum Kardinal. Papst Franziskus machte ihn Ende 2014 zum neuen Präfekten der römischen Gottesdienstkongregation. Auf der Suche nach einem Nachfolger für den Ratzingerianer Kardinal Canizares sprachen die Herkunft und sein Einsatz im Rahmen des kirchlichen Hilfswerks für den Schwarzafrikaner mit ernstem Gesichtsausdruck. Ausschlaggebender scheint gewesen, daß Papst Franziskus nach der verbalen Entgleisung von Kardinal Walter Kasper bei der Synode, sich um Gesten des guten Willens gegenüber Schwarzafrika bemühte. Der Vorsitz im Päpstlichen Rat Cor Unum ist seither vakant, was die beabsichtigten Zusammenlegungen von Päpstlichen Räten im Zuge der Kurienreform erleichtert.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Benoit et moi (Bildmontage)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Franzel
Wie das auch sein mag mit dem abgesetzten Vorwort von Papst Benedikt XVI.: wie kann es sein, daß Erzbischof Gänswein davon redet, er und sein Nachfolger würden in der Substanz übereinstimmen? Wäre dem nicht so, ist eine solche Aussage eher nicht vorstellbar. Daß Intrigen laufen, jede Menge, ist offenkundig. Inwieweit da Papst Franziskus involviert ist, ist wohl schwer zu sagen. Man kann natürlich auch einfach sagen: die Sache ist klar und Papst Franziskus ist der unbelehrbare Übeltäter. Das kann ja sein. Sollte es tatsächlich so sein, wird sich das bei der Synode zeigen, aber auch sicherlich am weiteren Verhalten von… weiter lesen »
ein besorgter Christ

Ich bin mir a) nicht sicher inwieweit Papst Benedikt überhaupt mitkriegt was los ist, b) inwieweit er noch irgendwas verteidigen kann, weil was hat er denn für Möglichkeiten?

Papst Benedikt würde nie die Lehre verraten, darin bin ich sicher, aber er kann ja nichts mehr machen, außer beten.

zeitschnur
Benedikt hat die Lehre verraten und dies mehrfach und teilweise anhaltend. Selbst für die Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene hat er schriftlich als Jüngerer plädiert. Das hat er verschwiemelt zurückgezogen (aber nicht ausdrücklich). Dafür ist er in anderen Dingen eindeutig häretisch geblieben: besonders schlimm was das Messopfer betrifft, was die Lehre über Maria betrifft (und das ist keine Geschmackssache, sondern dogmatisch verankert und keineswegs variabel oder gar einem protestantisierenden Katholizismus zur „freien“ Debatte übergeben!) und was seine Auffassung vom Felsen Petri betrifft (auch hier sind viele total blind: er war es, der das Papstamt subjektiviert und dessen Anspruch zurückgenommen hat –… weiter lesen »
ein besorgter Christ
Verrat ist ein starkes Wort. Richtig ist, schon Kardinal Ratzinger sah die einzelnen Bischöfe als Nachfolger der Apostel und von daher in der Verantwortung vor Gott für ihre Diözesen. Das ist nicht, definitiv nicht, das heutzutage so hochgelobte Synodenprinzip. Richtig ist, er sah das Papstamt sozusagen als das Amt des Bischofs der Welt und relativierte es, auch und in Bezug auf die Orthodoxie. Von seinem eigenen (Ratzinger) Denken her ist sein Rücktritt folgerichtig und logisch, man muss dazu keine, wie auch immer geartete, Seilschaft udn Verschwörung bemühen. Er fühlte sich alt und schwach, und nahm dann für sich das in… weiter lesen »
zeitschnur

@ besorgter christ

Ich bezog mich mit dem Wort auf Ihren Satz: „Papst Benedikt würde nie die Lehre verraten.“

Die Tatsache, dass nicht jeder Häretiker in jedem Punkt häretisch denkt, mildert seine Häresie jedoch nicht ab…

Was die Verschwörungstheorien betrifft kann ich Sie beruhigen: ich denke so eigentlich nicht.
Mich stört das auch, dass viele so denken, einfach deswegen, weil sie nie Beweise haben und einfach nur wild fabulieren. Das ist m.E. jedoch eine haarige Sache, weil sie immer die Möglichkeit der Verleumdung beinhaltet…

wpDiscuz