Der demokratische „Selbstmord“ der Deutschen

Selbstmord eines Volkes
Selbstmord eines Volkes

Gedanken von Till Dettmer

(Berlin) Wenn sich die selbstverstümmelnde Ausrichtung der Politik und der dahinterstehenden „Kultur“, neuerdings euphemistisch „Willkommenskultur“ genannt, nicht ändern sollte, werden Deutschland und Österreich und andere europäische Staaten wie Frankreich, Italien und Großbritannien in den kommenden 50/60 Jahren zu islamischen Kolonien werden. Jedenfalls wird nur mehr der Staatsname an die einstigen Völker erinnern, denn es wird dann weder ein staatstragendes deutsches noch ein französisches oder italienisches Volk mehr geben. Deutsche, Franzosen, Engländer und Italiener werden nur mehr Minderheiten in ihren Ländern sein, was auch bedeutet, daß Politik, Gesellschaft, Kultur und Formen des Zusammenlebens maßgeblich von anderen bestimmt werden.

„In 12 Generationen sind wir Deutschen ausgestorben“

Schon 2006 konnte die Bild-Zeitung schreiben: „In 12 Generationen sind wir Deutschen ausgestorben“. Inzwischen weiß man, daß es noch schneller gehen könnte. Und es meint vor allem nicht, daß wir noch zwölf Generationen Zeit hätten und alles so weiter geht, wie bisher. Das bedeutet zunächst vor allem, daß wir in nur anderthalb Generationen Minderheit im eigenen Land sind.

Aus der dramatischen Geschichte der christlichen Völker Europas, die im Laufe der Geschichte vom Islam erobert und beherrscht wurden, wurde nichts gelernt. Doch aus der Geschichte lernt man bekanntlich nie etwas wie Holocaust und Babycaust tragisch unter Beweis stellen. Nur Gutmenschentum und Dummheit machen Schule.

Das demokratische Parlament, das die Abtreibung straffrei stellte, indem es die Fahne des 68er Culokraten Herbert Marcuse hißte, kann nur Verachtung verdienen. Die Politiker von heute sind anzuklagen, weil sie systematisch die alarmierenden Statistiken mißachten, die seit Jahrzehnten das Aussterben des eigenen Volkes vorhersagen.

Eine Welt ohne zeugungsfreudige Karnickel

Die demokratisch Gewählten schwätzen heiter und vergnügt weiter. Die nackten Zahlen aber wiederlegen die politische Illusion durch die besorgniserregende, harte und niederschmetternde Realität. Zahlen sind kein politisch heiteres Jonglieren der Berufspolitiker und ihrer Strippenzieher, sondern Fakten. 1901 wurden im damaligen Deutschen Reich 2.010.626 Kinder geboren. 2012 waren es nur 673.544. Die Antinatalisten-Gurus Georges Soros und Bill Gates, Gutmenschen, die sich von einem ganzen Lakaienheer beweihräuchern lassen, frohlocken. Die sodomitischen Vespasiennes erleuchten sich. Die Nihilisten sinnieren über die himmlischen Aussichten einer Welt ohne zeugungsfreudige Karnickel.

Seit 2005 zählt die Bundesrepublik Deutschland weniger als 700.000 Geburten im Jahr. Sogar im ersten Nachkriegsjahr 1946 wurden mit 922.000 Geburten deutlich mehr Kinder geboren. 1960 waren es 1.261.614. Seit 1972 werden in Deutschland weniger Menschen geboren, als sterben. Mit anderen Worten: Seit 43 Jahren stirbt das deutsche Volk an „Selbstmord“.

1970 hatten BRD und DDR zusammen 78,1 Millionen Einwohner, 2013 waren es laut Statistischem Amt 80,7 Millionen. Das klingt auf den ersten Blick doch beruhigend. Soll es wohl auch. Was die beiden nebeneinander gestellten Zahlen nicht aussagen: im selben Zeitraum fand eine gigantische Bevölkerungsverschiebung statt.

Zahlen, vor denen die Politik die Bürger „schützen“ will

Die seit 1972 auftretenden Lücken wurden durch Zuwanderung aus dem Ausland aufgefüllt. Laut Statistischem Amt wurden 1991 13,4 Prozent aller Kinder in Deutschland von ausländischen Müttern geboren. 2003 waren es bereits 17,6 Prozent. 2015 dürften es schätzungsweise 24 Prozent sein. Von den 673.544 im Jahr 2012 geborenen Kindern hatten laut Statistischem Amt wahrscheinlich nur zwei Drittel deutsche Eltern (Unsicherheit herrscht, wo Angaben zum Vater fehlen). Fast zehn Prozent aller geborenen Kinder hatten ausländische Eltern. Mehr als 20 Prozent zumindest einen ausländischen Elternteil.

In den Statistiken werden Einbürgerungen nicht berücksichtigt. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft erwirbt, gilt für die etatistisch fixierte Statistik automatisch als Deutscher. Allein in den vergangenen 15 Jahren wurden durchschnittlich im Jahr 120.000 Ausländer eingebürgert. Aus diesem Grund ist der Anteil an deutschen Kindern in Wirklichkeit noch niedriger anzusetzen. Vom Geburtsjahrgang 2015 dürften von höchstens 60 Prozent der Kinder beide Eltern Deutsche sein.

Die staatlichen Statistiken tun ihr Möglichstes, um die Zusammenhänge zu verschleiern und jeden ethnisch-kulturellen Durchblick zu verhindern. Unter „Migrationshintergrund“ werden alle seit 1950 Zugewanderten verzeichnet. So etatistisch korrekt das sein mag, erscheint die undifferenzierte Bezeichnung sowohl eines deutschen Schlesiers als auch eines eingebürgerten Türken, als „Deutschen mit Migrationshintergrund“ wenig aufschlußreich, um nicht zu sagen ziemlich irreführend.

Massenhafte Abtreibung für Merkel eine „tragbare Lösung“

Hinzu kommt der Greuel der Abtreibung. Errechnet man die Opfer des Babycaust, kommt man zu erstaunlichen Ergebnissen. Sie entspricht fast haargenau der Zahl der Zuwanderungen. Wer darin keinen Zusammenhang sehen will. Laut offiziellen Statistiken, lassen wir die Dunkelziffern einmal beiseite, wird jedes fünfte ungeborene Kind in Deutschland durch Abtreibung getötet. Der ehemalige slowakische Innenminister Vladimir Palko zitiert in seinem bemerkenswerten Buch „Die Löwen kommen. Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern“ die erschreckend kalte Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel, als sie von der evangelischen Presseagentur Idea damit konfrontiert wurde: „Ich denke, nach einem langen Kampf in der Frage des Paragraphen 218 sind wir zu einer Lösung gekommen, die tragbar ist.“ Worte, die nicht nur von einer brutalen Kälte gegenüber dem millionenfachen Mord an den Kindern des Volkes kündet, das sie vertritt, sondern auch von einer erschreckenden Gleichgültigkeit, da mit diesem Kindermord gleichzeitig, das von Merkel & Co. noch nie thematisierte Sterben des deutschen Volkes zusammenhängt.

Da Deutschland eben Deutschland und nicht Palampur oder Kalat, heißt, und auf dem Reichtstag in Berlin noch immer „Dem deutschen Volke“ geschrieben steht, dieses Land eine eigene Geschichte, eine eigene Sprache und eine eigene Kultur hat, sollte es – möchte man meinen – auch ein eigenes Volk haben. Doch aus dem Volk scheint längst nur mehr eine Bevölkerung geworden zu sein. Bevölkerung aber ist im Gegensatz zu Volk undefiniert. Während ersterer Begriff Gemeinsamkeiten betont, bezieht sich letzterer nur auf eine Summe beliebiger Menschen, die sich mehr oder weniger zufällig gerade irgendwo aufhalten.

Im Galopp der UNO-Rhetorik in den Abgrund: Der Mensch ist ja schließlich ein Krebsgeschwür

Was hier am deutschen Volk aufgezeigt wird, gilt nicht minder für andere Völker Europas. Hier soll aber spezifisch vom eigenen Volk die Rede sein. Würden die Statistiken nur den Gesundheitszustand des deutschen Volkes innerhalb der Bevölkerung Deutschlands erheben, würde sich das erschreckende Bild eines rapide überalternden, kinderschwachen, sterbenden Volkes zeigen. Das betäubte und seiner Abwehrkräfte beraubte deutsche Volk galoppiert in Richtung Aussterben. In dieselbe traurige Richtung, in die andere Völker in der Geschichte bereits gegangen sind. Angesteckt von der UNOsianischen Rhetorik, verwandelt die politische und kulturelle Macht die Deutschen in schutzlose und kastrierte Karnickel.

Die Kreise, die in Deutschland wirkliche Macht haben, sind in ihrem Denken nicht weit entfernt von der schrillen Dummheit aus dem breiten Mund jener berühmten amerikanischen Schauspielerin, die behauptete, daß der Mensch das Krebsgeschwür der ihm überlegenen Natur sei (Humans are Cancer!“). Nicht „der“ Mensch ist ein „Krebsgeschwür“, sondern nur jene Menschen, die den neuen Feudalherren lästig sind. Denn siehe da, die großen Überbevölkerungsauguren mit ihren Milliarden für eine neomalthusianische Dezimierungspolitik durch Kinderlosigkeit und Zwang zur Ein-Kind-Familie haben alle erstaunlich viele Kinder. Georges Soros hat fünf Kinder, Ted Turner hat fünf Kinder, David Rockefeller hat sechs Kinder, Bill Gates hat drei Kinder, Warren Buffett hat drei Kinder. Nur die dummen, nutzlosen Massen, die den Herren die Luft zum Atmen stehlen und damit „sinnlos“ Ressourcen verbrauchen, die sollen kinderlos bleiben oder sich nur in dem Maße fortpflanzen, wie es die Feudalherren gerade brauchen. Die Erde könnte ein Vielfaches der heutigen Weltbevölkerung ernähren. Doch die Anti-Natalisten geben seit Jahrzehnten den Ton an auf den Chefetagen der Global Players und damit auch bei den Medien.

Auflösung mit Islamisierung?

Wenn sich die suizidale Ausrichtung in Gesellschaft, Kultur und Politik nicht ändert, wird auch Deutschland statistisch in 50/60 Jahren eine islamische Kolonie sein. Laut Pew Forum on Religion & Public Life werden 2020 fünf Millionen Moslems in Deutschland leben. Doch bestimmte Statistiken leiden unter „politischer Korrektheit“. So mußte schon 2009 das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Moslemzahlen in Deutschland von 3,1-3,4 Millionen auf 4,3 Millionen nach oben korrigieren. Als Bürger reibt man sich die Augen und es beginnt spätestens jetzt zu dämmern, weshalb die Grünen bereits 1987 einen Feldzug gegen die Volkszählung führten. Wie rührend, daß dieselben Grünen, inzwischen an den Futtertrögen angekommen, keine Einwände mehr gegen den EU-Zensus von 2011 hatten, der allerdings mit den früheren Volkszählungen wenig gemein hat.

Und die tägliche Zuwanderung geht weiter. Merkel spielt alles herunter. Die Grünen frohlocken. Bergoglio ist begeistert. Die Journalisten applaudieren. Der Steuerzahler zahlt. Dazu ist er ja erfunden worden. Die Unterwelt heißt mit offenen Armen „willkommen“ und macht ihre eigenen Rechnungen. Der Terrorismus rekrutiert. Und die Deutschen? Halten die Luft an und wissen an lichten Momenten nicht, wie ihnen geschieht. Zumindest bis ihnen die Mainstream-Medien wieder die tägliche Dosis Beruhigungspillen verabreicht haben.

Päderastisches Frohlocken über NS-Besetzung Frankreichs

Und in den sodomitischen Vespasiennes liest man weiterhin erregt die Zeilen des für den Mainstream unverdächtigen Jean Paul Sartre über die ausgelassene Freude der französischen Päderasten über die nationalsozialistische Besetzung. Die Beschreibung Sartres über das päderastische Frohlocken im Pariser Sommer von 1940, sollte Politiker und Kulturschaffende eigentlich zum Nachdenken bringen, die bisher den engen Zusammenhang zwischen Päderastie und der „Liebe“ für die Brutalität der Eroberer nicht sehen wollen. Homosexualität garantiert Kinderlosigkeit, Leihmütter-Mode hin oder her. Das erklärt die Finanzierung der Homo-Lobby durch die Überbevölkerungsideologen. Jeder spielt sein eigenes Spiel.

Grundsätzlich wäre es dennoch Zeit darüber nachzudenken, was zuerst war. Die Überbevölkerungspropaganda, die Förderung einer Verhütungs- und Abtreibungsmentalität, die trügerische Überhöhung der Arbeitswelt oder der Entschluß (nicht Wunsch) von immer mehr Frauen, kinderlos zu bleiben. Hinzukommt noch das Rätsel einer immer weitere Teile der Bevölkerung erfassenden ungewollten Kinderlosigkeit durch Unfruchtbarkeit.

Während dessen legt sich der Schatten Mohammeds oder der vielen kleinen Mohammeds, die der Islam immer wieder hervorbringt, dunkel über Europa. Schuld daran ist weniger der Islam, sondern unsere Gutmenschen, die den Belagerern die Tore öffnen. Und die Verteidiger der Belagerten beschimpfen. Diesen Zusammenhang zu erkennen, wäre nützlich, um keine unangemessene Frontstellung gegen den Islam als solchen entstehen zu lassen.

Kein Volk, das Glauben verlor, hat ihn wiedergefunden

Die Dinge stehen so wie sie stehen. Sie sind kein Zufallsprodukt, sondern das Ergebnis gezielter Entscheidungen von Menschen, die dafür Verantwortung zu übernehmen haben. Für einen Christen fällt es nicht schwer, den eigentlichen Grund dieses zersetzenden Durcheinanders ausfindig zu machen. Wir haben Jesus Christus aus den Augen verloren. Juan Donoso Cortes schrieb bereits vor mehr als 160 Jahren in seiner Rede über die Diktatur, er habe viele Menschen gesehen, die wieder zum Glauben gefunden haben, nachdem sie ihn verloren hatten. Er kenne aber kein Volk, das wieder zum Glauben gefunden habe, nachdem es ihn verloren hat. Ein dunkles Menetekel, das über Europa lastet. Die Völker haben den Glauben noch nicht ganz verloren, aber sie sind nahe dran. Sollte Cortes Beobachtung zutreffend sein, wäre es ein Schritt ohne Rückkehr. Das Ende dieser Völker wäre damit besiegelt. Auch unseres deutschen Volkes. Ein trauriger Gedanke.

Bleibt abschließend noch die bange Frage, welchen „Fortschritt“ es wohl bedeuten mag, wenn das eigene Volk sich abschafft? Die Völker sich auslöschen?

Text: Till Dettmer

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

37 Comments

  1. Bin juristisch unbedarft, aber ich mache mir solche Gedanken:
    Wenn seit Jahren systematisch das Verfassungsvolk, nämlich in Deutschland das deutsche Volk, abgeschafft wird, ist das dann kein Angriff auf die verfassungsmäßige Ordnung? Und wenn Leute, die sich dagegen wehren, bedroht werden, ist das dann nicht Nötigung? Und wenn beides vorliegt: Angriff auf die Verfassung und Nötigung, ist das dann nicht Hochverrat?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hochverrat

  2. http://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2015-02-20/ein-kommentar-zu-merkels-besuch-rom

    20.02.2015

    Ein Kommentar zu Merkels Besuch in Rom

    Naturwissenschaftlerin mit Vertrauen auf Gott

    „Ich bin also Christin!“ Dies bekannte Kanzlerin Angela Merkel froh und frei in ihrem wöchentlichen Videopodcast. Diese Merkel-Worte schafften es leider nicht in die großen Tagesnachrichten, bedauert Ingo Brüggenjürgen, Chefredakteur von domradio.de.

    Im Vorfeld der Privataudienz beim Papst beantwortete Merkel die Frage nach Ihrem Glauben an Gott, gerade auch als Naturwissenschaftlerin, mit einem klaren Ja. Als evangelische Christin glaube sie an einen Gott, „der mein Leben geschaffen hat!“. Gott bilde sozusagen eine Ebene, „die mir Orientierung gibt; die mir Halt gibt und die mir auch Zutrauen gibt; die mich auch auffängt […] das ist für mich eine große Beruhigung.“
    Diese Merkel-Worte schafften es leider nicht in die großen Tagesnachrichten. Dabei ist es doch interessant zu hören, wo die Kanzlerin sich in ihrem Leben wirklich festmacht. Die kühl berechnende Naturwissenschaftlerin, die machtbewusste Realpolitikerin setzt ihr Vertrauen auf Gott. Gerade wenn mal alles wieder nicht so rund läuft, wenn sie – wie jeder Mensch – Fehler mache, fühle sie sich bei Gott sehr gut „aufgefangen und aufgehoben“. Schade, bei solchen Worten hätte man sich gerne einen größeren Lautsprecher gewünscht, denn es dürfte sicherlich auch für den ein oder anderen Wähler und Nichtwähler der Bundeskanzlerin nicht uninteressant sein, was die Triebfeder ihrer politischen Aktivitäten bildet.

    Papst wird vermutlich Forderungen an Merkel stellen
    Ganz egal, ob die schwierigen Friedensbemühungen in der Ukraine, die Eurokrise rund um Griechenland oder z.B. die Probleme rund um die Aufnahme von Flüchtlingen – Merkel dürfte genügend Themen haben, mit denen sie bei ihrem Besuch im Vatikan gemeinsam mit dem Papst nach Lösungen sucht. Merkel kommt in ihrer Rolle als Vorsitzende der G7-Gruppe. In diesem Sommer werden sich die Vertreter der führenden Industrienationen im bayrischen Schloss Elmau treffen. Wie man Papst Franziskus kennt, wird er Merkel ganz konkrete Forderungen in ihr Aufgabenheft schreiben. Man denke nur an seine Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik, wo er immer wieder mahnt, das Mittelmeer dürfe nicht zum großen Friedhof Europas werden.
    Wenn aber die evangelische Christin und Bundeskanzlerin und der Bischof von Rom beide ihr Vertrauen auf den lebendigen Gott setzen, sollte doch auch ein gemeinsamer Weg mit vielen guten Lösungen für die Notleidenden in aller Welt gangbar werden.
    —–
    Und bevor sie wieder zurückfliegt, macht sie mit dem Papst in Santa Marta noch eine Herrenbodieke auf.

    • Romreise:
      Ihre Skepsis teile ich.
      Dennoch denke ich, daß eine „Naturwissenschaftlerin mit Vertrauen auf Gott“ kein Widerspruch in sich selbst ist.

      • @Engelchen

        Mein Beitrag muß bezogen auf den obigen Text von Till Dettmer gelesen werden, dann bekommt das Wort „Christin“ im Zusammenhang mit Frau Merkel eine ganz andere Färbung.

    • Zu dem originalen Kommentar von Ingo Brüggenjürgen in „domradio.de“ kann man nur sagen: Träum‘ weiter, Ingo!
      Frau Merkel entdeckt merkwürdigerweise ihr Christsein immer nur vor Kirchentagen, Papstbesuchen und vor allem im Vorfeld von Wahlen. Wer auf die wohlfeilen Worte dieser Dame hereinfällt, der hat entweder ein meterdickes Brett vor dem Kopf, oder er will die Wirklichkeit ausblenden. Was Merkel mitsamt ihrer „C“DU seit Jahren betreibt, hat mit christlicher Politik und Weltanschauung nichts, aber auch gar nichts zu tun. Es würde zu weit führen, hier auf Details einzugehen, sie liegen jedem, der ihr unseliges Wirken verfolgt, klar auf der Hand.
      Was Frau Merkel insonderheit von den Katholiken im Lande hält, das hat sie eindrucksvoll im Zusammenhang mit der sog. „Missbrauchsaffäre“ im Jahr 2009 bewiesen, als sie in unerhörter Weise den Papst Benedikt XVI. meinte maßregeln zu müssen. Das war an Penetranz und Unverfrorenheit nicht zu überbieten. Noch nicht einmal zu einer halbwegs lahmen Entschuldigung hat sie sich jemals aufraffen können, dazu fehlt ihr die Größe. Diese Frau ist nicht die legitime Nachfolgerin Konrad Adenauers, sondern eine späte Rache Honeckers und Ulbrichts. Als ehemalige FDJ-Sekretärin bringt sie die dafür erforderlichen Voraussetzungen mit.
      Daß sie sich mit dem Papst Franz gut versteht, das verwundert kaum. Da haben sich zwei verwandte Seelen gefunden, die es wunderbar verstehen, über die Medien dem gutgläubigen Volk Sand in die Augen zu streuen.
      Zum Schluss zitiere ich Kardinal Meisner, Köln: Die CDU in der heutigen Form ist für einen Katholiken praktisch keine wählbare Option.

      • Wenn jemand erklärt, er wäre Christ, und sich mit keinem Wort zu Jesus Christus als Herrn, Gott und Erlöser bekennt, dann klingt ein solches Bekenntnis hohl.

    • Noch ein Wort zu Merkel:
      Als Bodo Ramelow am 5.12.2014 zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt wurde, ging ein Aufschrei durch das Land: der erste „Linke“ als Regierungschef eines Bundeslandes, unerhört!!
      Dass Deutschland seit fast 10 Jahren von einer ehemaligen FDJ-Sekretärin und Mitglied der SED regiert wird, darüber wird kein Wort verloren. Im Gegenteil: Ihr Lob erschallt von allen Seiten, vom SPIEGEL über den STERN bis zu domradio! Ist das nicht sehr eigenartig?

  3. „werden Deutschland und Österreich und andere europäische Staaten wie Frankreich, Italien und Großbritannien in den kommenden 50/60 Jahren zu islamischen Kolonien werden.“
    Ich würde vorsichtig sein mit solchen Zahlen. Es könnte sein das der Hausherr vorher kommt wie ein Dieb und alle Knechte schlafen. Nein das glaube ich nicht, ein paar werden mit Sicherheit wach sein.
    Per Mariam ad Christum.

  4. „Juan Donoso Cortes schrieb bereits vor mehr als 160 Jahren in seiner Rede über die Diktatur, er habe viele Menschen gesehen, die wieder zum Glauben gefunden haben, nachdem sie ihn verloren hatten. Er kenne aber kein Volk, das wieder zum Glauben gefunden habe, nachdem es ihn verloren hat. Ein dunkles Menetekel, das über Europa lastet.“

    Dieser Pessimismus Donoso Cortes könnte allerdings auch schwer sündhaft sein. Er hat damit den gewaltsamen Versuch der Rekatholisierung auf Teufel komm raus theoretisch gundgelegt – und damit ist das Kind dann ganz in den Brunnen gefallen. Durch diesen Theoretiker ist für immer der „reaktionäre“ Katholizismus mit diversen Faschismen und vielen Bluttaten und Heucheleien samt dem Nationalismus verbunden worden. Zu recht hat sich alle Welt – von Unverbesserlichen abgesehen – davon mit Abscheu abgewandt!

    Sagen wir es doch ungeschminkt: Donoso Cortes macht sich hier zum Maßstab dessen, was Gott wirken kann. Er warf sein Vertrauen weg und meinte, selber wirken zu müssen.
    Ob er irgendetwas kennt oder nicht, ist ziemlich gleich – es gilt, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist.
    Oder nicht?
    Im NT ist die Bekehrung der Juden versprochen.
    Das ist die Garantie, die paulinische Garantie dafür, dass ein Volk, das den Glauben verloren hat, ihn wiederfinden wird.
    Punkt.

    Wir wissen nicht, wie Gott die Geschicke lenken wird. Am Ende kann alles ganz anders kommen – bis hin zu einer Massenbekehrung ehemaliger Muslime, die ja bereits schon eingesetzt hat. Wer sagt uns, dass nicht die Fremden, die zu uns kamen, uns eines Tages beschämen werden durch ihren neu gewonnenen Glauben, mit dem sie dann uns missionieren?

    Das ist nur ein Gedankenspiel, das zeigen soll, wie sehr alles offen ist und dass Gott alles kann (was ich damit aber nicht festlegen wollte – nur beispielhaft, symbolisch ausmalen).

    Unser Part ist: Buße und Gebet.
    So wie in Fatima aufgetragen.
    Das scheint Gott zu genügen.

    • Während die westliche Welt mit ihrem ins Dekadente ausufernden Wohlstand zusehends in große religiöse Verwirrung abdriftet, gibt es auf den Kontinenten Afrika und Asien viele Konversionen zum Christentum.

  5. Dazu passend Folgendes aus „Michael Mannheimer“:
    Der „demographische Dschihad“
    -
    „Per Massenflucht soll der Zusammenbruch Europas provoziert werden

    Wenn es noch eines letzten Beweises bedurft hätte – nun haben wir ihn. Die Massen-Immigration von Nordafrikanern und Menschen aus dem Nahen Osten ist Teil eines perfiden Plans der Flutung Europas mit islamischen Flüchtlingen – verbunden mit der Hoffnung, dass Europa unter dieser Last zusammenbrechen  damit reif wird für eine Übernahme durch den Islam
    [….]
     IS Italien mit 500.000 Flüchtlingen fluten. Dank der in Europa herrschenden Sozis und ihrer Kollaboration mit dem Islam wird dies vermutlich auch gelingen. Und man darf sicher sein, dass diese 500.000 nicht in Italien bleiben werden. Wozu gibts schließlich Deutschland? Dorthin schickt der Mittelmeerstaat schon seit Jahren die an seinen Ufern gestrandeten “Flüchtlinge”. per Schiff und versehen mit 500 Euro pro Flüchtling. Billiger gehts nimmer… für Italien wenigstens. Wenn diesem demografischen Dschihad – um nichts anderes handelt es sich bei den meisten “Flüchtlingen” – rigioros ein Ende bereitet wird, wird das Ganze in einer beispiellosen Katastrophe enden.“
    -

    http://michael-mannheimer.net/2015/02/19/is-will-europa-mit-500-000-migranten-ueberfluten-ziel-ist-der-kollaps-des-abendlandes/#more-37851

  6. Schon mal was vom Morgenthau Plan zur Ausrottung unseres Volkes gehört? Jetzt wird er umgesetzt!

    • Dafür sind aber zu viele europäische Völker von der Überalterung ihrer Gesellschaften betroffen. Das ist kein Problem, das sich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg haben NWO-Propagandisten den europäisch-asiatisch-afrikanischen Mischling als den künftigen und idealen Bewohner unseres Kontinents angepriesen.

      • @ Chlodwig – 20. Februar 2015 um 21:01

        Richtig ! Nur geht die Rechnung mit dem Islam nicht auf ! Da „vermischt“ sich nämlich so gut wie garnix. Der Islam baut seine eigene Parallelgesellschaft auf und die müssen aufpassen, dass sie davon auf Dauer nicht auch davon hinweg gefegt werden. Ich sehe aber mit Rußland & China viel größere Herausforderungen auf uns zu kommen. Das wurde ja in Fatima und an vielen anderen Orten vorrausgesagt: http://www.j-lorber.de/proph/seher/irlmaier.htm – Der Herr läßt seiner nicht spotten.

  7. Sind es Verschwörungstheorien? Ich glaube nicht!

    Im persönlichen Bereich:
    Wird fleißig propagiert, schon die Kleinsten in Kitas zu geben,
    die Kinder bereits in der Grundschule sexuell „aufzuklären“ im Sinne allergrößten Freizügigkeit,
    für junge Mädchen die Pille davor und danach,
    das problemlose Abtreiben,
    das Madigmachen der herkömmlichen Familie,
    dagegen das Beweihräuchern „alternativer Lebensmodelle“ -
    Auf diese Weise wird den Menschen bewusst und beabsichtigt ihre Identität genommen.

    Im kirchlichen Bereich:
    die kirchliche Lehre in Frage stellen,
    die wahrhaft Glaubenden als rückständig bezeichnen,
    die Präsenz der Priester reduzieren und sie durch Laien ersetzen,
    nicht die Lehre Jesu Christi als verbindlich ansehen, sondern die persönlichen Ansprüche der Kirchgänger befriedigen,
    dadurch dem Zeitgeist verfallen –

    alles, was irgendwie nach Tradition riecht, fragwürdig erscheinen lassen und in die rechte Ecke schieben, selbst Lebensschützer,
    „erbarmende“ Hilfe zum Suizid,
    die Talente der Menschen, die in der Hartz IV-Falle leben, verkümmern lassen,
    Zuwanderung durch Menschen, die mit unserer (manchmal auch fragwürdigen) Kultur nichts anzufangen wissen.
    Es sind billige, erwünschte Arbeitskräfte.
    Die Bevölkerung einer Nation wird mit Menschen anderer Nationen vermischt, so dass es auch keine nationale Identität mehr gibt.

    Am Ende ist aus den je individuellen Menschen nur noch ein Einheitsbrei geworden, den man besser manipulieren und steuern kann.
    Und damit die Leute dies nicht so genau merken, werden sie mit TV-Ramsch, Dschungelshows und dem ständigen Wunsch nach dem Erwerb des allerneuesten Handys ruhig und zufrieden gehalten.

    Gott spielt in dieser Welt keine Rolle mehr!
    Und das ist beabsichtigt!

    • Nein Marienzweig, das ist keine Absicht, das ist einfach die logische Folge der Gottvergessenheit.
      Wenn es einen bösen Plan dahinter gäbe, so bestünde die Chance, dass die führenden Köpfe sich bekehrten und das Ruder herumrissen, aber so ist es einfach wie ein Stein, der ins Rollen kommt, die Folge der Bequemlichkeit, logisch, folgerichtig und nix böser Plan.

      • @ein besorgter Christ
        Sicher ist es so, dass manches aus einer gegebenen Situation heraus folgerichtig geschieht und sich verselbständigt.
        Wo Gott entfernt wird, entsteht Leere und muss anderweitig ausgefüllt werden.
        Dennoch glaube ich, dass auch vieles geplant und entsprechend gesteuert wird.

        1. Spaß-Kultur, z.B.
        Wir sollen permament abgelenkt werden,
        Vergnügen wird industriell hergestellt, z.B. in Freizeit- und Vergnügungsparks.
        TV-Shows jedweder Art, selbst die Wetternachrichten im Radio kommen ohne Spaßeffekt nicht aus
        Wir sollen abgehalten werden, zu denken, nachzudenken, zu überdenken, stattdessen Dauerspass und Dauerberieselung.

        2. Konditionierung
        Ich glaube, dass maßgebliche Gruppen vom Staat gelenkt
        werden.
        Sog.“Verschwörungstheorien“ werden lächerlich gemacht. Hätte man sich noch vor Jahren das Ausmaß an Bespitzelung vorstellen können, dass Snowden aufgedeckt hat?
        Die wirklichen Macht-Spitzen bleiben im Hintergrund.
        Man sieht sie in keiner Talk-Runde, in keinem Interview,
        man weiss nicht, wer sie sind, wie sie aussehen.

        3. Sprache
        Sprache entwickelte sich in Jahrhunderten, sie veränderte sich in längeren oder kürzeren Zeiträumen immer ein wenig.
        Heute wird Sprache „gemacht“, an ihr wird gebastelt.
        Griffige Ausdrücke werden konstruiert, um bestimmte Sachverhalte als annehmbar oder unannehmbar zu vermitteln.
        Das Denken der Allgemeinheit wird dadurch beeinflusst. Wir alle kennen solche sprachlichen Beispiele.

        4. Kinder
        Die Bildungspläne einiger grün-roter Bundesländer
        sprechen für sich. Man fasst sich an denKopf, was schon denKindern nahegebracht werden solll, ungeachtet ihrer geistigen Reife.
        Alle Bereiche sollen durchdrungen werden von „Werten“, die nicht unbedingt unsere Werte sind.

        4. Propaganda
        Junge Leute wachsen mit Propaganda auf (ja, das gab´s auch früher schon, stimmt!)
        Doch sie haben es schwerer, die Werbung ist übermächtig.
        Sie werden leichter vom Zeitgeist eingefangen, denken vielleicht weniger nach.
        Sie lassen sich leichter vor den Karren spannen.
        Heutzutage hat man halt so zu sein.

        Mir fiele noch vieles ein, lieber besorgter Christ, aber ich lasse es mal dabei bewenden.

      • also cih sehe das genau rumgedreht.
        Erstens ist der Titel falsch er sollte heißen der demoskopische Selbstmord.

        Dann wenn keiner in diese Vergnügungsparks ginge, täten sie zumachen.
        Und was sie Bespitzelung angeht, ich bin davon überzeugt, dass alles was so elektronisch kommuniziert wird, abgehört wird,
        Ich fand das damals absolut lächerlich, als sich drüber aufgeregt wurde, dass Angela Merkels Handy abgehört wird, klar wird es das.
        Meins auch, ihrs auch, ihr Telefon und das was wir hier so posten, alles wird irgendwo registriert, nur ist das Problem aus dem Wust von Information das interessante herauszufinden,
        das war früher anders.
        Bildungspläne, klar eine Katastrophe, aber so sehr ich den Widerstand dagegen schätze, man muss sich drüber im Klaren sein, dass, wenn die Schule es nciht macht, andere Quellen informieren über alles was es so gibt an Sünden rund ums 6. Gebot.
        Und hier scheint mir, dass genau das nicht gewollt ist, sondern entstanden ist, als Folge einer Verrohung, die in die Zeit der Weimarer Republik zurückgeht, die dann wiederum auf einen gewissen Liberalismus, „erlaubt ist was gefällt“ getroffen ist.

        Wenn es Machtspitzen gäbe, dann wäre das noch gut, das schlimme ist, das es das genau nicht mehr gibt, sondern wir im Grunde auf einem sehr, sehr hohen Potential, fast anarchische Zustände haben, und genau niemand mehr Verantwortung übernimmt.
        Man hat das Gefühl eines Schiffes wo keiner auf der Brücke ist, jeder halt macht, was er soll (oder auch nicht) und lediglich Einigkeit darin besteht, dass die Passagiere nichts von der wahren Führungslosigkeit merken sollen.
        Und ansonsten hofft jeder, dass es gut geht.

  8. Auch noch wichtig in diesem Zusammenhang:
    Aliyah der Juden in Israel. Rückführung der Juden am Ende der Zeiten nach Israel.

    Benjamin Netnajahu hat die Juden in Europa und im Westen dazu aufgerufen nach Israel zu kommen und Aljyah („jüdische Einwanderung/Heimkehr“ Übers.) zu machen. Die zeigt sehr stark, dass wir uns am Ende der Zeiten bewegen. Die Prophetie in Hinsicht auf Israel zeigt ganz klar, dass wir uns kurz vor dem messianischen Zeitalter bewegen, und dass es tiefgreifende Veränderung geben wird. Die Hand Gottes des Vaters wird wirken und eingreifen. Siehe hierzu:

    Jer 23, 8; Jer 31, 8; Jes 11, 12; Ez, 36, 24-28

    http://haolam.de/artikel_19979.html
    http://haolam.de/artikel_19974.html
    https://www.youtube.com/watch?v=o_kxWKB5vPM

    • Geehrte Jeanne d‘Arc,
      darf ich Sie ein wenig warnen?
      Für uns Christen begann das „messianische Zeitalter“ mit der Menschwerdung des wahren und einzigen Messias, der da ist unser Herr Jesus Christus, der ewige Sohn Gottes des Vaters, in der Zeit geboren aus der heiligen Jungfrau Maria.
      Die Rede vom „messianischen Zeitalter“ ist die von Juden, die Jesus Christus auch nach 2000 Jahren noch ablehnen. Der Messias, den sie erwarten, ist ein Antichrist, vielleicht sogar d e r Antichrist.
      Wir erwarten die glorreiche Wiederkunft des Herrn, zu richten die Lebenden und die Toten !
      Bitte lassen Sie sich durch Ihre Solidarität mit dem Staat Israel nicht auf eine falsche Spur lenken.

      • Sehr geehrter @Leo Laemmlein,
        Das was Sie über Jesus Christus sagen, ist auch mein Glaube ! Es ging überhaupt nicht um den Messias: In meinen Bemerkungen ging es um die Prophetie der Endzeit in Hinsicht auf die Rückführung der Juden. Ich begebe mich in keinster Weise in einen ‚Messiastreit‘. Ich habe sehr viele Freunde unter den Juden und ich kann Ihnen sagen, dass die Juden KEINEN Antichrist erwarten ! Wenn Sie den Juden nicht ihre eigene Erwartung zugestehen, dann projezieren Sie die Fehler der damaligen Elite auf das heutige jüdische Volk und nehmen es in Sippenhaft. Haben Sie gewußt, dass die Juden in den von der katholischen Obrigkeit geschaffenen Getthos am Karfreitag in die Keller geflüchtet sind, weil katholische Christen sie töten und ihre Kinder zwangstaufen wollten ? Wissen Sie wie man jüdische Mitbürger am Meisten abgrundtief verletzen kann ?: Indem man ihnen reindrückt, dass der Messias schon mal da war ! So wie es aussieht fehlt Ihnen und vielen Katholiken der direkte Kontakt mit den jüdischen Mitbürgern hier in Deutschland. Die Erkenntnis und das Erkennen des wahren Messias wird den Juden von Gott offenbart weden, aber nicht durch irdisch-menschliche TRAMPELMISSION. Baruch Hashem – gelobt sei Jesus Christus !

      • @ Jeanne d‘Arc
        Natürlich geht es, wenn man vom „messianischen Zeitalter“ spricht, um den Messias. Es liegt mir fern, auf Juden herumtrampeln zu wollen noch jemanden für etwas zu beschuldigen, was seine, im weitesten Sinne, Vorfahren vor 2000 Jahren sich zuschulden kommen ließen. Wir sind ja auch nicht schuld an dem, was vor 70 – 80 Jahren in Deutschland geschah. Allerdings nehmen wir dazu Position, so oder so, und das tun auch die Juden gegenüber Jesus von Nazareth und seiner Verurteilung und Verwerfung durch die damalige jüdische Obrigkeit. Und was heißt: jemandem seine Messiaserwartung zugestehen? Es ist das bürgerliche Recht, das Menschenrecht eines jeden, das zu glauben und zu erwarten, was er will. Dieses Recht respektiere ich selbstverständlich, ich nehme es ja für mich selbst in Anspruch. Es gibt allerdings k e i n Recht vor Gott darauf, seinen Sohn Jesus Christus zurückzuweisen, den er in die Welt gesandt hat, um die Menschen vor Sünde und ewigem Tod zu erlösen. Hier gibt es keine Vielfalt von Optionen, aus denen der Mensch das Recht hat „frei“ zu wählen. Das Evangelium nimmt man an oder weist es zurück, ersteres zum Heil, letzteres zum Unheil. Das jedenfalls ist Lehre des Neuen Testaments. Und gewiss, es gibt nur einen wahren Messias, nämlich der Einzige, der vor 2000 Jahren in Bethlehem aus der Jungfrau Maria geboren wurde. A l l e anderen waren und sind f a l s c h e Messiasse, vor denen uns Jesus in seiner letzten großen Rede auf dem Ölberg, zwei Tage vor seinem Kreuzestod, so eindringlich gewarnt hat. Und wenn die heutigen Juden auf einen Messias warten, der ausdrücklich nicht Jesus Christus ist, dann warten sie auf einen falschen Messias, auf einen A n t i c h r i s t, Antichrist als terminus technicus, im theologischen Sinn (lesen Sie, wenn Sie möchten, dazu bitte noch einmal unbefangen den 1. und 2. Johannesbrief, aber auch das 8. Kapitel des Johannesevangeliums). Was denn sonst? Die Juden wurden im Laufe ihrer Geschichte schon oft in ihren messianischen Erwartungen betrogen; der schlimmste Betrug steht ihnen aber noch bevor, und wenn Sie für das jüdische Volk wirklich Zuneigung, Sympathie und Liebe haben, dann müssen Sie Ihre Freunde, in aller Demut, aber auch in Festigkeit, vor dieser Gefahr warnen, die sie und uns alle, die wir heute leben, betreffen kann, denn darin bin ich mit Ihnen einig, dass die Staatsgründung eine prophetische Erfüllung war und ein Beweis dafür, dass wir in der Endzeit im engeren Sinne, in den letzten Tagen, leben. Baruch hu haElohim waAwi Adonenu Jeschua haMaschiach! (Eph 1,3)

      • Die Frage ist, welche perspektive denn die Juden auf ihre eigene Sache haben, da hat jeanne d‘Arc recht.

        Es grenzt an bösartige Verleumdung, ihnen zu unterstellen, sie erwarteten den Antichristen als Messias.

        Sie sind erzogen darin, der Messias komme noch. Was ihre Väter vor 2000 Jahren getan haben, ist nicht ihre Schuld. Sie warten im Rahmen dessen, was man ihnen vermittelt hat und glauben, das das positiv ist.
        Es ist in jedem Fall nach dem Hl. Paulus ganz und gar nicht unsere Sache, über sie zu Gericht zu sitzen oder uns gar über sie zu stellen. Sie haben inzwischen so viel gelitten und gebüßt für die Sünde ihrer Väter, dass es einfach nur abscheulich ist, dass Katholiken vergessen, dass sie um „unsretwillen“ gewissermaßen außerhalb der Heilszeit gesetzt wurden – damit wir „eingepfropft“ werden konnten in den edlen Stamm, der SIE – nicht wir! – sind (das ist Römerbrief-Lehre!).
        Sie werden sich am Ende bekehren, das ist ihnen und auch uns verheißen.

        Die Hetze gegen sie ist so widerwärtig gewesen, dass man sich schämen muss für diejenigen, die sich für besonders fromm – katholisch wie protestantisch, da ist ein konfessionsfriedlicher Konsens in dieser Frage gewesen!, hielten. Solche Hetze war und ist uns nicht nur nicht aufgetragen, sondern vom Apostel Paulus förmlich verboten – offenbar haben schon die ersten Heidenchristen sich über sie erhoben und auf sie herabgesehen.

        Lektüre-Empfehlung: Römer 9-11 (komplett lesen)

      • zeitschnur

        //Es grenzt an bösartige Verleumdung, ihnen zu unterstellen, sie erwarteten den Antichristen als Messias.//

        Ich unterstelle gar nichts, falls Sie mich meinen, sondern Jesus Christus und die Apostel haben uns den christlichen Glauben gelehrt, und danach gilt: wer einen Messias erwartet, der nicht Jesus Christus ist, und dazu noch ausdrücklich ausschließt, dass der Messias, den man erwartet, Jesus Christus sein kann, der erwartet einen falschen Messias, und dieser falsche Messias ist nach neutestamentlichem Sprachgebrauch ein Antichrist. Denn er wird sich als Christus (= Messias) ausgeben, es aber nicht sein.
        Ein jüdischer Messias, der nicht Jesus Christus ist, wird Jesus Christus aus tiefster Seele hassen, er wird das Christentum hassen, und wird die Christen blutig verfolgen.
        Dass die Juden nicht sagen: wir warten auf den Antichrist, ist trivial. Aus christlicher Sicht tun sie es aber. Und da ich Christ bin, sehe ich es christlich und drücke ich es christlich aus.
        Ihre Lektürempfehlung gebe ich an Sie zurück. Denken Sie darüber nach, was der Ölbaum nach dem hl. Paulus ist und was die ausgerissenen Zweige sind.

      • @ Leo Laemmlein – 23. Februar 2015 um 17:14
        Schwieriges Thema. Wenn Sie mit jüdischen Mitbürgern einen direkten Kontakt hätten, dann wäre Ihnen bewußt, dass das, was Sie vorschlagen “.. vor dieser Gefahr warnen“ so fast nicht umsetzbar ist. Den Juden ist der Begriff des Antichrists fremd, ja sogar eher unbekannt. Die gläubigen Juden wissen, dass in ihrer Geschichte auch schon mehrfach falsche Messiase da waren (Schabatai Zwi u.a.). Im jüdisch-othodoxen Glauben wird der Glaube an ‚den Einen Messias‘ weitergegeben, und dieser wird sich am Ende der Zeiten ihnen offenbaren. Ich bitte Sie zu verstehen, wie abgrundtief die Verletzung in diesen Menschen ist. Ich habe bisher immer so argumentiert, dass wir füreinander beten und dass sie ihren eigenen Weg weitergehen, und ich meinen katholischen Weg, und dass wir trotzdem Freunde sind. Das Wichtigste ist, dass wir im gegenseitigen Respekt miteinander umgehen und auch ungelöste Fragen im Raum stehen lassen können. Ich stehe den jüdischen Mitbürgern gegenüber für meinen katholischen Glauben ein, das soll heißen, dass ich nichts Eigenes in der eigenen Tradition verleugne oder im Stich lasse. Das Beste ist ihnen die christliche Nächstenliebe zu geben und für sie zu beten. Das wahre Verständnis holt den anderen da ab, wo er sich befindet und läßt ihn frei. Es gibt auch noch einen anderen Punkt: Viele ultraorthodoxe Juden in Israel (Breslav-Chassidim) oder in den USA (Chabad Lubawitsch) haben gar keinen Kontakt mit Christen und leben in ihrem eigenen Glauben und Liturgischen Feiern. Hier ein Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=YcE0dUAMcBw

      • Ergänzung: Noch ein paar wunderschöne Beispiele:
        Motty Steinmetz (Singer Yerushalaim):
        https://www.youtube.com/watch?v=BjrCMS6wKmU
        https://www.youtube.com/watch?v=xZWSaQSG1Ws

        Rabbi Shalom Arush – Jerusalem:
        https://www.youtube.com/watch?v=TjX0IHZxPao
        https://www.youtube.com/watch?v=twyPugtyN40
        Lehre Rabbi Shalom Arush: http://www.breslev.co.il/default.aspx?language=germany

        Die jüdische Kultur und das Judentum sind sehr vielfältig. Ich bin hauptächlich mit Freunden aus der orthodoxen Synagoge hier in Deutschland zusammen. (Die Beispiele oben sind aus der ultraorthodoxen Richtung).
        Aber noch einmal zu dem Hinweis von @Leo Laemmlein: „Ein jüdischer Messias, der nicht Jesus Christus ist, wird Jesus Christus aus tiefster Seele hassen, er wird das Christentum hassen, und wird die Christen blutig verfolgen.“ — Was Sie hier andeuten ist eine Sichtweise aus der Perspektive des Christentums. Im Judentum spielt aber Jesus Christus keine Rolle. Ich habe dies in vielen Gesprächen von den Juden gesagt bekommen. Sie kennen Jesus nicht und sie haben keinen Kontakt mit Christen. Ja, im Gegenteil, sie wollen in Ruhe gelassen werden. Glauben Sie mir bitte, dass keiner der gläubigen und frommen Juden Christen verfolgen würde – dafür nehme ich diese in Schutz und stehe hier für sie ein ! Das was Johannes in der Apokalypse als die ‚Syna**** Satans‘ bezeichnet (Offb 2, 9) meint nicht das Gläubige Orthodoxe Judentum, sondern Leute aus der Neognosis, die sich in bestimmeten Bereichen bewegen und eigentlich gar keine richtig gläubigen und fromme Juden sind. Auch für diese gelten unsere Gebete und Opfer (Sühneleiden). Es ist wichtig, hier die ‚Ebenen‘ zu trennen und die Sichtweise zu erweitern. — Ich danke Ihnen.

      • @ Jeanne dArc
        Das ist ein weites Thema, und ich habe mich eine Zeitlang recht intensiv damit befasst, und es lässt mich auch nicht los. Das kann kaum anders sein, weil wir Christen und die Juden einen gemeinsamen Ursprung haben. Meine jüdischen Kontakte im realen Leben waren nur punktuell – ein Telefongespräch nach Jerusalem mit Herrn Schalom Ben-Chorin; ein Gespräch bei einem Glas Bier im Kasino einer Kaserne mit Herrn Pinchas Lapide nach seinem Vortrag; dreimal war ich bei einem Morgengottesdienst am Schabbat in der Kölner Synagoge… Und der überraschende Anruf eines Juden an meinem früheren Wohnort, der mir am Telefon sagte, er habe die Stammtafel der hl. Jungfrau Maria, sie stamme wirklich von König David ab. Mit diesem Herrn habe ich mich mehrmals getroffen, er lud mich sogar zu sich nach Hause ein, und als er mir seine mehreren Computer zeigte, mit denen er genealologisch arbeitete und im Kontakt mit einem Institut in Jerusalem stand, merkte ich, dass es keine Spinnerei war, was er mir am Telefon gesagt hatte (obwohl er auf meine diesbezügliche Nachfrage dann doch zurückhaltend blieb). Der Kontakt riss leider ab, als er unerwartet mit Frau und Sohn nach Ungarn umzog. Fast überflüssig zu sagen, dass die meisten seiner älteren Verwandten in Vernichtungslagern des Dritten Reichs umgebracht worden waren.
        Schluss folgt.

      • Schluss.
        Die Musik ist ja schön und gefällt mir auch, aber auch türkische und persische Sufi-Musik ist schön, und wenn die Bhagavadgita gesungen wird, ist es auch schön, z.B., jedes in seiner Weise. Dennoch sind es für mich nicht verschiedene „Traditionen“ letztlich ein und desselben. Es gibt in der Religion nur e i n e Wahrheit, und das ist die, die der eine wahre Gott, der Schöpfer der Welt und Gott Israels, selbst den Menschen geoffenbart hat. Diese Wahrheit finden wir in der Linie der Verheißung, die von Adam und Eva bis heute geht, und sie hat sich nur durchgehalten mit Trennungen: Noah und seine Familie, nicht der Rest der Menschheit; Abraham verließ seine Familie in Chaldäa; Isaak, nicht Ismael; Jakob, nicht Esau; nur Josua und Kaleb und die in der Wüste Geborenen zogen ins Gelobte Land ein, alle andern, die aus Ägypten ausgezogen waren, starben in der Wüste als Strafe für ihren Unglauben; nur Elia und 7.000 andere Israeliten beugten das Knie nicht vor Baal, usw.; und nur die Apostel und Jünger nahmen den Sohn Gottes an, als er in die Welt kam, s i e waren der gläubige Rest Israels – nicht der Hohe Rat, die Ältesten, die Schriftgelehrten, die Pharisäer (mit wenigen Ausnahmen, wie Nikodemus, Joseph von Arimathäa, Paulus…)! Und nur s i e, die Judenchristen, sind der edle Ölbaum, auf den wir Heidenchristen aufgepropft sind. So wird es auch vor dem Ende sein: nicht die religionsökumenistische Eine-Welt-Superkirche, sondern die kleine Herde, die am Glauben an Jesus und den Geboten Gottes festhält.
        Was Sie über Ihre jüdischen Freunde sagen, will ich Ihnen gern glauben, aber was ich über einen eventuellen antichristlichen jüdischen Endzeit-Messias sagte, ist nicht bösartig von mir ersonnen. Ich habe es aus jüdischen Quellen. Dieser Messias würde den Götzendienst und die Götzendiener bekämpfen, und dazu gehören nach dem autoritativsten jüdischen Gesetzeslehrer, Moses ben Maimon, in seiner Mischne Tora, eben auch die trinitarischen Christen, und auf Götzendienst steht Todesstrafe. Akzeptiert werden wird vom antichristlichen jüdischen Messias für die Nichtjuden nur eine noachidische Religiosität. Er wird Sie nur akzeptieren, wenn Sie Jesus abschwören. Dieser Endzeit-Messias ist aber ein Fake, der die Juden betrügt, denn er kann nie und nimmer die messianischen Prophezeiungen der Bibel erfüllen, und am Ende werden es die Juden, die die Kriege und Verfolgungen überlebt haben, merken und erkennen, wer der wahre Messias ist und zu Jesus schreien, dass er komme und sie aus ihrer Not befreien möge. Dann wird Jesus auf den Ölberg zurückkommen, der sich spalten wird, und die Juden werden in das dort entstandene Tal fliehen und sich vor den Feinden bergen. Nach Daniel 9 kommt der Antichrist jedoch aus dem römischen Volk.

  9. @ein besorgter Christ, 21. Februar 2015 um 21.47 Uhr

    Das Chaos herrscht, ist unübersehbar.
    Und dass viele Politiker im Grunde nicht wissen, was zu tun ist, glaube ich auch.
    Nur sagen sie es uns nicht, dass sie ebenso ratlos sind.

    Ich bin nicht darauf aus, unbedingt recht zu behalten, dennoch möchte ich Ihnen sagen, dass meiner Meinung nach vieles gesteuert wird von Leuten, die im Hintergrund bleiben und für die auch Politiker nur Rädchen, wenn nicht gar Befehlsempfänger sind.

    Propagandamodell
    »Aussenpolitisch dienen Massenmedien der Politik als Propagandainstrumente, um deren Feinderklärungen regelmässig abzusegnen. Innenpolitisch sind sie das Mittel zur
    «Herstellung von Konsens».

    Nachrichten, die die Bevölkerung verunsichern könnten, werden unterdrückt oder zumindest so abgemildert, dass an der prinzipiell wohlwollenden Einstellung der politischen Führung kein Zweifel aufkommt.

    Verbrechen des «Feindes» werden akribisch beleuchtet, während eigene Untaten in das milde Licht der Nachsicht getaucht werden.

    Kritik ist nicht verboten, aber ihre Grenzen sind eng gezogen, denn die Medien verstehen sich nicht als Gegner, sondern, gerade in aussenpolitischer Hinsicht, als Partner der Regierung.«

    Noam Chomsky

    http://de.wikipedia.org/wiki/Propagandamodell

    • Die spannende Frage bleibt aber, warum benennt niemand diese Kräfte?

      oder anders gefragt, wenn diese Kräfte wirklich so stark sind, dass sie Medien, Politiker, und selbst die Kurie kontrollieren können und das auch tun.
      ja warum bleiben die dann so im Dunkeln?
      Weil wenn es sie denn wirklich gibt, und sie wirklich so mächtig und erfolgreich sind, was fürchten die?

      Und das die Fehler der Feinde, oder auch nur derjenigen, die man so nicht mag, akribisch vergrößert und vergöbert werden, die eigenen Macken jedoch schön geredet werden, das ist nun mal so, macht ja jeder

    • Wenn ich mich da mal einschalten darf: Ja und?

      Das war noch nie und nirgends anders! Nach diesen Prinzipien funktionieren alle „Gruppen“ und Institutionen. Übrigens auch die Kirche. Ein falscher Lehrsatz vor 500 oder 700 Jahren und Sie hatten die Inquisition vor der Tür. Wobei dieselbe immerhin einen Disput forderte – die Kirche als Ort, an dem an sich nicht Basta-Politik betrieben werden sollte, sollte ein Ringen um die Wahrheit…

      Heftiges Machtgerangel zwischen Kaiser und Papst über bald ein Jahrtausend – und zwar so heftig, dass man mit der Aufklärung erleichtert sowohl den Kaiser als auch den Papst auf den Müll warf und sich hoffnungsvoll ins Völkisch-Nationale stürzte, was dann der Katholizismus (allerdings nicht das Lehramt) schnell wieder zu stützen und zu untermauern wusste… das Volk hatte die Nase voll von diesem alten Machtgerangel mitsamt seinen Spitzelsystemen und Mordmaschinerien!
      Lesen doch mal den Theoretiker des nationalistischen Denkens in Deutschland – Treitschke, z.B. über den „Untergang des ersten Reiches“ – und Ihnen werden die Augen aufgehen.
      Die konservativ-postmoderne Lesart der Geschichte ist eben postmodern, absolut neu und absolut illusionär. Auch im heiligen Russland funktionierte lange vor Lenin ein grausamer Geheimdienstapparat.
      So ist die Welt.
      So wars auch im Hl. Land, und so kam Jesus „unter die Räder“.

      Sind wir Tiere, die aus dem Hinterhalt konditioniert und über blanke Instinkte gereizt und reingelegt werden?

      Wenn man diese kleine Debatte liest: ja, der Mensch ist ein Tier.

      Die Kirche lehrt: Nein – der Mensch ist der Potenz nach gottfähig und trägt die Verantwortung für seine Entgleisungen. Niemand muss huren, fressen, saufen, abtreiben und Geld herauswerfen. Auch heute nicht. Wer es dennoch tut, ist selbst schuld – selbst oder sein unmittelbares soziales Umfeld, das Druck ausübt. Sorry – nicht irgendwelche Dunkelmänner.

      • sag ich doch, es sind keine dunklen Hintermänner am Werk, nur menschliche Schwäche und Sünde

      • @ein besorgter Christ und
        @zeitschnur

        Ich gebe mit meinen Aussagen lediglich wieder, wie ich die Situation sehe und erhebe keinerlei Anspruch auf Fehlerlosigkeit.

        Eine x-beliebige politische Agenda – wer drückt sie durch? Wer hat ein Interesse daran, bestimmte Dinge durchzusetzen?
        Die Bevölkerung? Sie wird lediglich regiert, macht alle paar Jahre ihr Kreuzchen, liest fleißig Zeitungen, schaut sich die Nachrichten in TV und Internet an und fühlt sich anschließend hervorragend informiert.
        Ich behaupte, wir bekommen größtenteils nur die Nachrichten vorgesetzt, die zuvor durch einen „Filter“ gegangen sind. Das wirklich wichtige findet hinter verschlossenen Türen statt, (Beispiel Bilderberger).
        Nennen Sie meine Einschätzung meinetwegen „Verschwörungstheorie“!
        In früheren Zeiten, wo auch schon Menschen unterdrückt wurden, konnten sie über ihre Lage nachdenken. Sie waren sich ihrer Situation bewusst, sie sahen das „Oben“ und „Unten“ klarer, auch wenn sie nichts daran ändern konnten.
        Heute gibt es dies immer noch. Und nun kommen für mich die Medien ins Spiel. Tut mir leid, denn es klingt halt so simpel und vereinfachend.
        Kommt ein Arbeitnehmer abends extrem geschafft nach Hause, hat kaum noch innere Kraft, wird er sich abzulenken versuchen. Dafür stehen ihm Medien zur Verfügung.
        Hinzu kommt noch die vielseitige Vergnügungsindustrie.
        Beide möchte ich nicht schlechtmachen, sie mögen ihren Sinn haben. Aber sie lenken auch vom Nachdenken ab.
        Statt Nachdenken ist dann „Spaß haben“ angesagt!
        Auch ihn möchte ich nicht madig machen.
        Spaß hat seinen Platz. Er kann es aber nicht mit der wahren, echten Freude aufnehmen.

        Und noch etwas für mich sehr Wichtiges:
        Glauben Sie wirklich, dass die Finanz-, Wirtschafts- und sonstigen Eliten seelenruhig zusehen würden, wie das Volk Dinge durchzusetzen versucht, die den ureigenen Interessen jener zuwiderlaufen könnten?
        Niemals, da bin ich mir sicher!
        Nicht die Masse der Menschen bestimmt, wo´s lang zu gehen hat, sondern jene, die an den Schlüsselstellen sitzen und Macht ausüben.
        Auch wenn man sie nicht kennt und sie auch nicht so in Erscheinung treten.
        Sie suchen, „die Masse der Menschen mit direkter oder indirekter Gewalt nach ihrem Willen zu formen und zu lenken.“

        Hierzu ein zwar langer, aber sehr lesenswerter Beitrag:

        https://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/09/19/der-staat-als-instrument-der-machtsucht-einzelner/

      • @ marienzweig

        Sie übersehen, dass ich nicht bestritten habe, dass verschiedene Interessengruppen oder -vertreter versuchen, möglichst viel Macht zu gewinnen.

        Das ist schlicht und einfach normal auf Erden!

        Wenn Sie Kinder haben, werden Sie das schon in kleinsten Kindergruppen sehen, wie sich Interessengruppen, Lobbies und „Alphatiere“ herausschälen und in Nullkommanix mit allen Bandagen kämpfen.

        Intrigen waren früher eine Spezialität an den Höfen. Die modernen Höfe sind im Pentagon, im Weißen Haus, im Kreml, vielleicht auch im Kanzleramt, im Vatikan oder auch nur dem Oberkirchenrat in Karlsruhe.

        Ich sagte: das ist normal – so ist der Mensch und so funktioniert die Macht unter Sünde!

        Und deswegen wollte Jesus in dieser Welt der Höfe nicht „siegen“, sondern in eine andere Welt hinein – den Hof des himmlischen Vaters!

        Dass die, die Macht gewinnen wollen oder momentan halten, sie sich nicht „seelenruhig“ nehmen lassen, ist auch völlig klar.
        Dazu muss man keine Verschwörungstheorien bemühen, sondern den realistischen Menschenverstand einsetzen.
        Auf jeder Altenpflegestation wird mehr oder weniger „verschwörerisch“ Macht konzentriert und erhalten. Jeder von uns hat Anteil an solchen Machtkonzentrationen und lässt sie sich äußerst ungern aus der Hand nehmen! Anstatt sich permanent um das 6. Gebot zu drehen, das zwar wichtig aber nicht der alleinige Tummelplatz der Sünde ist, sollten wir uns darüber Gedanken machen, was wir eigentlich auf der Ebene vom 1.-5. Gebot tun und was mit dem 7.-10.Gebot!

        Wenn wir das ernsthaft tun und diesen Stellvertreterkrieg mit der Sünde auf sexuellem Gebiet einfach mal entzerren, gehen uns die Augen über uns selbst erst richtig auf.

        Wir leben in einer heillosen Welt und in bösen Tagen – so sagt es der Apostel Paulus. Und haben hier keine bleibende Stadt…
        Es ist wichtig, endlich zu erkennen, dass wir diesem Reich hier nicht zugehören und uns daran auch nicht leidsehen sollten, auch dann nicht, wenn wir z.B. unsere Heimat lieben. Dennoch: das alles wird untergehen, aber SEin Reich wird bestehen in Ewigkeit.
        Nur: es ist nicht von dieser Welt und wird in ihr gehasst und verfolgt werden.

      • also ich sage ja nicht, dass es nicht zu davon laufen ist, die Lage der Nation.

        Nur hat es auch und im Bereich der katholischen udn nichtkatholischen Arbeiterbewegung den Versuch gegeben, dass Bildungsniveau durch Bildung zu heben .
        Auch die dritten Programme waren zunächst konzipiert als Bildungsprogramme, nur bringt halt Sex and Crime mehr Clicks.
        Auch das sogenannte Harz IV Fernsehen, keine Mensch zwingt die LEute das zu gucken, sie tun es, dazu braucht es keine Verschwörungstheorie.

        Sagen wir mal so, wenn es wirklich eine Gruppe von Leuten, die berühmten Bilderberger oder auch Skulls and Bones, und wie diese Gruppen angeblich alle heißen, gäbe, die in der Lage sind, ansonsten anständigen , guten 7 Milliarden Leuten, ihren, von diesen 7 Milliarden Leuten, klar als verkehrt erkannten, Willen aufzudrängen, dann wären die echt gut.

        Fakt ist jedoch, dass immer noch gilt „wir sind gar nicht so wissbegierig,den meisten wärs auch viel zu schwierig und Dummheit, Petrus macht zufrieden“ Zitat aus dem fliegenden Klassenzimmer des Erich Kästner.

        SIe haben ja recht, die Lage ist seit dem Sündenfall echt bescheiden, aber wenn sie z.B mal das AT lesen, es war schon immer so.
        darin besteht der Trost und die Aufgabe, trotzdem zu versuchen gut zu sein.

  10. Ich möchte warnen vor illusionären Erwartungen an Russland, weil dieses angeblich der westlichen Dekadenz widersteht. Erstens gehört Russland schon lange zu den Ländern mit den höchsten Abtreibungszahlen. Sodann, wie ich soeben mitbekommen habe, soll auch dort die „Gender-Identität“ in die Erziehung eingeführt werden, wie aus einem Entwicklungsplan bis 2025 des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums hervorgeht (http://3rm.info/main/55047-ne-mytem-tak-kataniem-minobraz-rf-vvodit-gendernuyu-indentichnost-dlya-detey-video.html).

    • Na endlich sagt das hier mal jemand außer mir! Danke – das ist leider wahr! Und Putin ist ein Diplomat, der mit allen Wassern gewaschen ist – was auch sonst!

Comments are closed.