Moslems demonstrieren mit Papst-Zitat: „Wer meine Mutter beleidigt, kriegt eins mit der Faust“

Moslem-Kundgebung in London mit Papst-Zitat
Moslem-Kundgebung in London mit Papst-Zitat

(London) Während am deutschsprachigen Festland die Meinungs- und Versammlungsfreiheit von Pegida ob in Dresden, Leipzig, Wien oder Linz vom Staat unter fadenscheinigen Vorwänden eingeschränkt und der Bürger-Unmut von Politik und Medien angefeindet wird, konnten Moslems in Großbritannien ungehindert demonstrieren und beriefen sich dabei sogar auf Papst Franziskus.

Tausende Moslems taten dies am vergangenen Sonntag in London und zwar direkt vor dem Wohnsitz von Premierminister David Cameron in der Downing Street. Sie protestierten gegen die vom linksradikalen Satireblatt Charlie Hebdo über den Islam veröffentlichten Karikaturen. Die Kundgebungsteilnehmer verurteilten den Mißbrauch der Meinungsfreiheit durch das Satireblatt. Das Recht auf Meinungsfreiheit werde von Charlie Hebdo, so die Moslems, nur als Vorwand gebraucht, um Persönlichkeiten wie Mohammed zu beleidigen, die den Moslems „heilig“ sind. Vor allem die Karikaturen gegen den „Propheten“ wurden als „Angriff auf die Normen der Zivilgesellschaft“ bezeichnet. Ihre Veröffentlichung in der Satirezeitung sei „eine Verletzung des islamischen Gesetzes“. Als zusätzlicher Reizpunkt wurde unter den Demonstranten darauf hingewiesen, daß sich die Wochenzeitung seit 2014 im Besitz der jüdischen Familie Rothschild befindet.

Papst-Zitat: „Wer meine Mutter beleidigt, kriegt eins mit der Faust“

Unter den Spruchtafeln der Moslems fielen viele mit einem Zitat von Papst Franziskus auf, das er nach dem Attentat von Paris geäußert hatte: „Insult my mum and i will punch you (Pope Francis)“ („Beleidige meine Mutter und ich werde dich schlagen“). Wörtlich hatte der Papst auf dem Flug von Sri Lanka auf die Philippinen gesagt: „Wenn Doktor Gasbarri [der päpstliche Reisemarschall], der mein Freund ist, meine Mutter beleidigt, kriegt er eins mit der Faust.“ Was Papst Franziskus scherzhaft meinte, um die Grenzen der Meinungsfreiheit aufzuzeigen, wird von den moslemischen Demonstranten wörtlich geltend gemacht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Foglio

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Papst Franziskus wird lernen müssen, sich gewählter auszudrücken.

    Und er wird, wenn er zu scherzen beliebt, sich sein Publikum auswählen müssen.
    Noch gibt es sie nicht, seine utopische Einheitswelt, wo alle seine Witze ‚richtig‘ verstehen.

  2. Wer Wind sät, wird Sturm ernten, so einfach ist das.
    In besseren Zeiten hätte es dieser Herr mit seiner Halbbildung bestenfalls zu einem Pampapfarrer gebracht!

  3. Naja – auch wenn es scherzhaft klang, haben die Muslim das schon so aufgefasst, wie es F. meinte! Er wollte ja damit scherzhaft sagen, dass Beleidigung unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit, irgendwann eine Grenze finden … darf. Offenbar seiner Meinung nach auch eine gewalttätige Grenze.

    Ich möchte aber alle trotz allem an das Wort Jesu erinnern, der dazu aufforderte, wenn man auf die eine Backe gehauen wird, auch noch die andere hinzuhalten…

    Das wäre die wahrhaft christliche Haltung.

    Wäre.

Comments are closed.