Traditionalisten küren Papst Franziskus zum Mann des Jahres. Aber es ist nicht, wonach es klingt!

The Remnant kürt Papst Franziskus zum etwa anderen "Mann
The Remnant kürt Papst Franziskus zum etwa anderen „Mann des Jahres“

(Washington) Der folgende Artikel wurde von der traditionsverbundenen, in den Vereinigten Staaten erscheinenden Zeitung „The Remnant“ veröffentlicht. Katholisches.info bietet Ihnen, liebe Leser, die deutsche Übersetzung. Weiterführende Links als Belege der „Errungenschaften“ von Papst Franziskus (in englischer Sprache) finden sich auf der Internetseite von „The Remnant“.

von Christopher A. Ferrara

Der Titel „Mann des Jahres“, der von den Massenmedien einer gender-neutralen „Person des Jahres“ verliehen wird, reflektiert die Wirkung, die eine öffentliche Figur auf die Weltereignisse des vorangegangenen Jahres hatte. Insofern war es ganz verständlich, sogar vorhersehbar, dass „Time“, das führende Nachrichtenmagazin der Welt, und „The Advocate“, die namhafteste homosexualistische Publikation der Welt, Papst Franziskus 2013 zur „Person des Jahres“ ernannten.

Die Welt versteht, auch wenn die meisten Katholiken es vergessen haben, dass die katholische Kirche die letzte Schranke gegen die tödliche zivilisatorische Apostasie ist, an der die Machthaber seit fast drei Jahrhunderten gearbeitet haben. In den beim Publikum ankommenden Worten, Gesten und öffentlichen Auftritten, welche Papst Franziskus beinahe täglich anbietet und welche die Medien prompt zum Nachteil seiner Vorgänger und des Images der Kirche herausposaunen, sehen die Macher der Weltmeinung ihre letzte, beste Gelegenheit, die Kirche endgültig außer Dienst zu stellen. Die Medien erkennen, dass dieser Papst – was immer seine Intentionen – so spricht, als wäre er entschlossen, die kirchliche Selbstzerstörung zu vollenden – per impossibile –, die von Paul VI. zu spät inmitten der katastrophal törichten „Öffnung zur Welt“ des Zweiten Vatikanischen Konzils beklagt wurde.

Papst Franziskus setzt sich auf Petersplatz Clownnase auf
Papst Franziskus setzt sich auf Petersplatz Clownnase auf

Aus der traditionellen katholischen Perspektive dieser Zeitung indes ist Papst Franziskus der Mann des Jahres aus einem anderen Grund: den unbeabsichtigten Konsequenzen seines zunehmend besorgniserregenden Pontifikats. Das heißt, der „Franziskus-Effekt“ macht endlich vielen Katholiken außerhalb traditionalistischer Kreise die schreckliche Realität der nachkonziliaren Revolution in der Kirche bewusst und konfrontiert sie mit einer Krise, welche die „Normalisten“ nicht länger hinter ihren gewöhnlichen schwachen Interpretationen von Ereignissen verbergen können. Dieses Erwachen ist verkörpert durch die beißenden Kommentare einer zurecht aufgebrachten katholischen Frau, Konvertitin und Romanautorin, angesichts der bevorstehenden Enzyklika von Franziskus zum „Klimawandel“, die von den Medien bereits als der nächste Fortschritt der „Franziskus-Revolution“ begrüßt wird. Unter dem Titel „Ich bin beunruhigt“ schreibt sie:

Ich bedauere, dass der gegenwärtige Heilige Vater so kraftvoll über Themen spricht, von denen niemand erwartet, er kenne sie besser als jeder andere. Was sein volkstümliches Image betrifft, so ist es mir ziemlich egal, welche Farbe seine Schuhe haben, in welcher Art von Auto er sich fortbewegt oder wo er entscheidet, seinen Haushalt einzurichten. […] Nichts ist verführerischer als Schmeichelei und Applaus, besonders von einer launischen und sensationshungrigen Presse, und nichts ist fataler für unsere Seelen als Eitelkeit. […] Ich vermute, „Enzykliken“ zu anderen Themen können überall geschrieben werden, solange man Schuhe in politisch korrekter Farbe trägt.

Wie diese Gedanken andeuten, stellt sich Franziskus’ wesentlichste Wirkung nicht heraus als das, was von der Welt beklatscht wird, sondern als seine ungewollte Demonstration dessen, dass die Revolution zu weit gegangen ist, dass es Zeit ist, zu dem Punkt zurückzukehren, an dem das menschliche Element der Kirche vom Pfad der Tradition abgewichen ist, um einer eingebildeten „Erneuerung“ nachzugehen, und dass derzeit nichts drängender ist als eine Wiederentdeckung von alledem, was während eines verderblichen Experiments der Neuartigkeit aufgegeben wurde, welches Franziskus bis zum bitteren Ende zu verfolgen gewillt scheint – gemäß dem „Traum“, den er in seinem persönlichen Manifest „Evangelii Gaudium“ artikulierte:

Ich träume von einer missionarischen Entscheidung, die fähig ist, alles zu verwandeln, damit die Gewohnheiten, die Stile, die Zeitpläne, der Sprachgebrauch und jede kirchliche Struktur ein Kanal werden, der mehr der Evangelisierung der heutigen Welt als der Selbstbewahrung dient.

Päpstliche Verneigung vor der Königin von Jordanien
Päpstliche Verneigung vor der Königin von Jordanien

Es ist dieser grenzenlose Progressivismus – anscheinend unbehindert durch jegliche Ehrfurcht für das, was die Kirche in ihrer „Arbeitsweise“ durch die Jahrhunderte überliefert hat –, der für den „Franziskus-Effekt“ verantwortlich ist, der ihm die endlose Bewunderung der Welt eingetragen hat. In weniger als zwei Jahren haben wir bereits die folgenden „Errungenschaften“ des bergoglianischen Pontifikats erlebt:

  • eine beispiellose Geringschätzung traditioneller Gewänder, Bräuche und des Protokolls des Papsttums, mit dem Ergebnis, dass die Medien Franziskus’ „Demut“ verherrlichen zum Nachteil all seiner Vorgänger, einschließlich kanonisierter Heiliger, die diesen Traditionen als der Sakralität des Amtes des Stellvertreters Christi geschuldet die Ehre erwiesen haben;
  • weitere demonstrative Zurschaustellungen von „Demut“, stets direkt vor den Kameras (Essen mit den Mitarbeitern des Vatikans in der Cafeteria, „Selfies“ mit Leuten in der Menge, Busfahrt zu den jährlichen Exerzitien, das Tragen der eigenen schwarzen Tasche in das gecharterte Flugzeug, etc.), welche die Medien zusätzlich als nachteilige Darstellung über vorherige Päpste ausnutzen;
  • Perversion des traditionellen mandatum am Gründonnerstag, die der Einsetzung des Priestertums und der Eucharistie bei der ersten Messe, die von unserem Herrn gefeiert wurde, gedenkt, da er die Füße von Nichtkatholiken – einschließlich muslimischer Frauen – wusch und küsste, und so eine heilige Tradition degradierte, indem er sie seinem persönlichen Wunsch unterordnete, „Demut“ auf neue Art zur Schau zu stellen;
  • die berühmt-berüchtigte Erklärung „Wer bin ich, darüber zu urteilen?“ angesichts homosexueller Personen im katholischen Priestertum, die für den Eindruck einer beispiellosen neuen „Offenheit“ gegenüber homosexuellen Personen in der Kirche sorgte, und der er bis jetzt nichts entgegensetzte, sondern die er im Gegenteil weiter kultiviert hat, wie man bei der Synode zur „Familie“ sah, die er kontrollierte;
  • zahllose skandalös verwirrende und heterodoxe Interviews und Unterhaltungen mit Journalisten, einschließlich des doktrinären Atheisten Eugenio Scalfari, das vom vatikanischen Verlag kürzlich mit der Zustimmung von Franziskus in Buchform veröffentlicht wurde und so alle Versuche seiner Apologeten widerlegte, zu argumentieren, er sei falsch zitiert oder falsch verstanden worden;
  • ein anhaltender Missbrauch der Heiligen Schrift während seiner täglichen „Meditationen“ im Casa Santa Marta: Christus gibt nur vor, mit seinen Jüngern zu zürnen; Maria habe, als ihr Sohn gekreuzigt wurde, vielleicht sagen wollen: „Lügen! Ich wurde betrogen!“; die Pharisäer waren „Rigoristen“ in Sachen Ehe (wo unser Herr sie doch in Wirklichkeit zurückwies, weil sie lax waren); Matthäus hielt an seinem Geld fest, als Christus ihn berief (wobei er ihm in Wirklichkeit sofort nachfolgte); das Evangelium ist lediglich eine „Reflektion“ über die „Gesten“ Christi und die Kirche in ihren Werken leiblicher Barmherzigkeit, und die Kirche „erteilt keine Lektionen über Liebe, über Barmherzigkeit“; Paulus habe erklärt, „Ich rühme mich nur meiner Sünden“ (wenn er sich in Wirklichkeit nur seiner Schwachheit rühmte, nicht seiner Vergehen gegen Gott); etc.
  • Päpstlicher Handkuß für antiklerikalen Priester und Homo-Aktivisten
    Päpstlicher Handkuß für Priester mit „antiklerikalem Credo“ und Engagement für „Homo-Rechte“

    konstante öffentliche Angriffe gegen Gläubige, die Franziskus beschuldigt, „sich den anderen überlegen [zu] fühlen, weil sie bestimmte Normen einhalten oder weil sie einem gewissen katholischen Stil der Vergangenheit unerschütterlich treu sind“, „in übertriebener Weise die Sicherheit in der Lehre“ zu suchen, „eine ostentative Pflege der Liturgie, der Lehre und des Ansehens der Kirche“ im Sinn zu haben, und „eine vermeintliche doktrinelle oder disziplinarische Sicherheit“ zu zeigen, „die Anlass gibt zu einem narzisstischen und autoritären Elitebewusstsein“ – so verkennt er auf unüberlegte Weise die Motive traditioneller römischer Katholiken, die den zweitausendjährigen Glauben ihrer Väter praktizieren;

  • eine offene Verachtung der traditionellen Liturgie der Kirche, die Franziskus als „eine Art Mode“ ablehnt, von der gewisse Leute „abhängig“ sind;
  • die brutale Zerschlagung der Franziskaner der Immakulata wegen ihrer zunehmenden Verbundenheit mit der traditionellen lateinischen Messe und ihrer „jedenfalls traditionalistischen“ Richtung, und das Anvisieren der Franziskanerinnen der Immakulata für ein ähnliches Schicksal unter dem Deckmantel einer vollkommen ungerechtfertigten „Apostolischen Visitation“ durch modernistische Nonnen;
  • die warme Begrüßung protestantischer Geistlicher und Fernsehprediger als „Brüder“, an deren Bekehrung Franziskus „nicht interessiert“ zu sein erklärt, obwohl sie Millionen Schafe aus der katholischen Herde stehlen, die ihm anvertraut wurde, wie sie es in ganz Lateinamerika getan haben, das immer weniger katholisch ist;
  • die frappierende Erklärung, es sei „Sünde gegen den Willen Christi“, sich auf die Unterschiede in der Lehre der Kirche zu den Protestanten zu fokussieren, denn „die Taufe, die wir teilen, ist wichtiger als unsere Unterschiede“ – so verwirft er praktisch jede Lehre des Magisteriums und die unfehlbaren Anathemata der Kirche gegen die Irrtümer Luthers und anderer protestantischer Sekten;
  • eine sture Verteidigung des Islams, der gesamten Geschichte der durch ihn erfolgten Christenverfolgung entgegen, die bis heute andauert, einschließlich Franziskus’ Erklärung in „Evangelii Gaudium“, „der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen“ – eine Behauptung, die zu machen er absolut keine Kompetenz hat;
  • eine Verteidigung des Islam gegen die gut begründete Behauptung, er befürworte an sich Gewalt gegen „Ungläubige“: „Das kann man einfach nicht sagen, wie man auch nicht sagen kann, dass alle Christen Fundamentalisten sind. Wir haben unseren eigenen Anteil [an Fundamentalisten]. Alle Religionen haben diese kleinen Gruppen“ – so suggeriert er, dass römisch-katholische Traditionalisten oder protestantische Bibelverfechter auf einer Stufe mit muslimischen Fanatikern stehen, die morden, vergewaltigen und zahllose andere Akte der Gewalt und Verfolgung gegen Christen begehen oder sie regelmäßig zum Tod verurteilen für „Blasphemie“ oder „Apostasie“, gemäß den etablierten juristischen Systemen muslimischer Länder;
  • die Einladung, in den vatikanischen Gärten „für den Frieden zu beten“ an einen muslimischen Imam, der, den Koran im Beisein von Franziskus zitierend, Allah anrief, er „möge uns zum Sieg gegen die Ungläubigen verhelfen“ (also Nichtmuslime), worauf Gewalt in massivem Ausmaß im arabisch-israelischen Konflikt ausbrach sowie die barbarische muslimische Christenverfolgung durch Muslime in verschiedenen Ländern;
  • das lächerliche „Fußballspiel für den Frieden“, persönlich arrangiert von Franziskus, bei dem „gay pride“-Flaggen zu sehen waren und eine obszön gekleidete, herumwirbelnde argentinische jugendliche Pop-Diva die Hymne „Imagine“ von John Lennon sang, die zu einem Ende aller Religion aufruft, während eine Gruppe von Kindern sie umringte und bewundernd einherschaute;
  • das Gebet neben einem muslimischen Imam in der Blauen Moschee in Istanbul zu dem Zeitpunkt, zu dem in muslimischen Nationen Christen erhängt, bei lebendigem Leib verbrannt, vergewaltigt, versklavt und aus ihren Häusern vertrieben wurden, während der Imam, mit dem Franziskus betete, und seine Amtskollegen auf der ganzen Welt sich weigern, die von muslimischen Fanatikern verübten Gräueltaten zu verurteilen;
  • Päpstlicher Handkuß für Holocaustüberlebende in Israel
    Päpstlicher Handkuß für Holocaustüberlebende in Israel

    das Versagen, zu intervenieren und für die Freiheit von Maryam Yahya Ibrahim Ishaq zu plädieren, der schwangeren katholischen Konvertitin, die von der islamischen Diktatur im Sudan für „Abfall vom Islam“ zum Tode verurteilt worden war, obwohl Regierungen, Religionsführer und Menschenrechtsorganisationen auf der ganzen Welt – erfolgreich – für ihre Freilassung stritten;

  • Stillschweigen und Tatenlosigkeit angesichts schriftlicher Appelle von Asia Bibi, die wegen „Blasphemie“ vom islamischen Regime in Pakistan zum Tode verurteilt worden war, während Papst Benedikt XVI. öffentlich zum Fallenlassen aller Anklagepunkte gegen sie aufrief und sogar der russische Patriarch der orthodoxen Kirche kürzlich ein formelles Statement veröffentlichte, worin er erklärte, dass „unsere Millionen umfassende Herde ihre Stimme mit jener der großen Zahl von Menschen auf der ganzen Welt vereint, die für die Rettung des Lebens dieser christlichen Frau eintreten“, und Pakistans Präsidenten dazu aufrief, ihr eine Begnadigung zu gewähren;
  • die beharrliche Förderung der Irrtümer von Walter Kardinal Kasper, einschließlich seines irrsinnigen Vorschlags, öffentliche Ehebrecher zur heiligen Kommunion zuzulassen, was Franziskus selbst erlaubte, als er Erzbischof von Buenos Aires war;
  • eine Synode zur „Familie“, die, wie vorauszusehen war, überging in einen Angriff auf die Familie, einschließlich einer „Öffnung“ für Homosexuelle und öffentliche Ehebrecher im beschämenden Zwischenbericht, den Franziskus billigte und an die Presse verteilen ließ, noch bevor die Synodenväter ihn gesehen hatten, was zu einem Aufstand von Bischöfen und sogar Kardinälen gegen die Manipulation der Synode führte;
  • die Einführung eines „Gottes der Überraschungen“ während eines Klagelieds gegen „sogenannte Traditionalisten“, nachdem die Synodenväter den Zwischenbericht abgelehnt hatten und daran scheiterten, auch im Abschlussbericht eine Sprache einzuführen, die eine „Öffnung“ gegenüber Homosexuellen und der heiligen Kommunion für öffentliche Ehebrecher andeutet;
  • das Beibehalten abgelehnter Texte der Synode zum Gebrauch im Prozess der Synode von 2015, obwohl die Synodenväter es unterlassen hatten, sie zu bestätigen;
  • das Einmischen in internationale Angelegenheiten, um einen nachteiligen Gefangenenaustauch zwischen den Vereinigten Staaten und der kommunistischen Diktatur von Kuba zu ermöglichen, was den verfolgten Katholiken von Kuba nichts brachte, die derzeit unter einem scharfen Vorgehen der Regierung gegen Christen leiden, es Barack Obama aber erlaubte, eine Normalisierung der Beziehungen mit Kuba zu erklären, wofür sowohl er als auch Diktator Raúl Castro Franziskus öffentlich dankten;
  • unscheinbare, aber vielsagende Gesten wie das Tragen einer Clowns-Nase, das Hochspringen, um einen Baseball zu fangen, der ihm aus der Menge zugeworfen wurde (und dafür sorgte, dass sein Pileolus herunterfiel), und die Platzierung eines Weltjugendtags-Strandballs auf dem historischen Marienaltar der Basilika Santa Maria Maggiore direkt beim Tabernakel (vor dem Franziskus keine Geste der Ehrfurcht machte), an Ort und Stelle gehalten von einem Weltjugendtags-T-Shirt, da der Ball Anstalten machte, wegzurollen;
  • die „Franziskus-Revolution“ im Allgemeinen, wie reflektiert in seiner ausdrücklichen „Furcht […], uns einzuschließen in die Strukturen, die uns einen falschen Schutz geben, in die Normen, die uns in unnachsichtige Richter verwandeln, in die Gewohnheiten, in denen wir uns ruhig fühlen“.
Päpstliche Videobotschaft an Evangelikale zur Einheit der Christen
Päpstliche Videobotschaft an Evangelikale zur Einheit der Christen

Aus diesen und zahllosen weiteren ähnlichen Gründen ist Papst Franziskus der „Mann des Jahres 2014“ von „The Remnant“. Obwohl er dies sicherlich nicht beabsichtigte, zeigt Franziskus der katholischen Welt das Endresultat einer Bewegung, die mit den problematischen Texten des Konzils – derartige Dinge waren noch von keinem ökumenischen Konzil produziert worden – ihren Anfang genommen hatte und mit der Zerstörung des römischen Ritus fortfuhr, der kirchlichen Lähmung, die verursacht wurde von den Viren des „Ökumenismus“, des „Dialogs“ und „interreligiösen Dialogs“ sowie der Einführung einer unerhörten Neuheit nach der anderen, von der Handkommunion bis zu Messdienerinnen, stets begleitet von einem rapiden Einbruch der Berufungen und der Verbreitung von Apostasie unter den Laien.

Mit Franziskus scheinen wir uns dem Endpunkt dieser Bewegung zu nähern: einer faktischen Verschmelzung des größten Teils des menschlichen Elements der Kirche mit der Welt, zu der die Kirche „geöffnet“ wurde, mit dem Papst als respektiertem Moderator weltlicher Diplomatie, sozialer Gerechtigkeit und friedlicher Beziehungen zwischen Menschen aller Religionen oder keiner Religion, während die Mission der Kirche, alle Nationen zu Jüngern zu machen, definitiv abgeschafft wurde von jenen, die den göttlichen Auftrag haben, sie zu erfüllen. Wie Obama im Fernsehen erklärte, indem er Franziskus dafür dankte, den „Durchbruch“ ausgehandelt zu haben, der den kommunistischen Diktatoren in Kuba alles gab, was sie wollten, im Gegenzug für so gut wie nichts, was die Katholiken in Kuba weiterhin ihrem Joch überlässt: „Ich möchte Seiner Heiligkeit Papst Franziskus danken, dessen moralische Beispiel uns die Wichtigkeit zeigt, nach einer Welt zu streben, wie sie sein sollte, anstatt sich einfach mit der Welt abzufinden, wie sie ist.“ Solches Lob für einen Papst von solch einem Mann, aus solch einem Grund, kann nicht verfehlen, ernsthaften Katholiken den fast apokalyptischen Ernst unserer Situation bewusst zu machen.

Und das ist genau der Grund, warum Franziskus als unser „Mann des Jahres“ gesehen werden muss. Denn nun, da das neue Jahr beginnt, können wir die Sicherheit des Glaubens haben, dass Gott bereits viel Gutes aus dem Desaster dieses Pontifikats erwachsen lässt, wenn sich mehr und mehr Katholiken mit Entsetzen abwenden von der zerstörerischen Revolution, die es repräsentiert. Sie schauen wieder auf die Tradition und das Erbe der großen Päpste, die so heldenhaft dafür arbeiteten, die Kirche vor dem zu verteidigen, was sie heute mit so leichtfertiger Hemmungslosigkeit attackiert.

Text: Katholisches.info/b360s
Bild: Una Fides

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.