Erbärmliche Kommunionspendung bei Papst-Messe in Manila

Kommunionspendung in Manila
Kommunionspendung in Manila

(Manila/Rom) Die Bilder von einer ebenso erbärmlichen wie schmerzlichen Kommunionspendung bei der Papstmesse in Manila am vergangenen Sonntag werfen zahlreiche Fragen auf. Dazu gehört zu allererst die Frage nach dem eucharistischen Verständnis von Kommunionspendern und Kommunionempfängern.

Schließlich auch die Frage, warum sich die Verantwortlichen als so lernresistent erweisen. Ernstzunehmende vielschichtige Bedenken gegen die Massenabspeisung bei Papstmessen und anderen kirchlichen Großereignissen werden seit langem vorgebracht. Abschreckende Vorfälle gab es auch ausreichend, zuletzt beispielsweise im Juli 2013 beim Weltjugendtag in Rio de Janeiro (siehe Der Herr im Plastikbecher).

Seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus ist auch in Rom die Kommunionspendung mangels Anweisungen dem einzelnen Priester überlassen. Das Ergebnis ist eine verwirrende Uneinheitlichkeit, die das Hineinreichen des Leibes Christi, über die Köpfe anderer Gläubiger hinweg, in die zweite und dritte Reihe miteinschließt.

Eine saloppe, bedenkliche oder gar sakrilegische Umgangsform ist objektiv nur bei der Spendung als Handkommunion möglich. Ein Faktum, das Papst Benedikt XVI. bei seinem Bemühen um Wiedergewinnung des Verständnisses für das Sakrale veranlaßte, ausschließlich knienden Gläubigen die Mundkommunion zu spenden. Die Gläubigen folgten ihm darin faktisch uneingeschränkt. Die „mündigen“ Christen, die einen stehenden Kommunionempfang ertrotzten, ließen sich an einer Hand abzählen. Spaniens damalige Königin und der deutsche Bundestagspräsident fielen dabei unrühmlich auf.

In Rom sollten die genannten Ereignisse Anstoß sein, sich ernsthaft Gedanken zu machen. Für die erbärmlichen Bilder von Manila gibt es Verantwortliche. Dazu gehören auch jene, die einen solch profanen Umgang, mit Szenen, wie man sie von Saisonsschlußverkäufen kennt, erst möglich machen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Unfassbare Bilder ! Das „Verteilen“ des hochheiligen Leibes Christi einem „Kekse“ gleich. Derartige Horror-Szenarien sind denn auch nur aufgrund jahrelanger modernistischer Verwüstungen möglich. Die „Handkommunion“ ist (ebenso wie der „Volksaltar“) eine Folge von durchtriebenen Handstreich-“Theologen“. Die „Handkommunion“ ist in kenerlei Hinsicht „gerechtfertigt“. Das Vaticanum ll. hat dies mit keiner Silbe verordnet. Es ist ein Akt des Ungehorsams unter Mithilfe so mancher liberaler Bischöfe. Bis heute gilt die „Handkommunion“ als – erzwungener – „Indult“ gegenüber der weiterhin geltenden Norm der knienden Mundkommunion. Dieser „Indult“ hat in weiten Teilen der Kirche zur Ehrfurchtslosigkeit gegenüber dem Allerheiligsten und schlimmsten Sakrilegien geführt. Nicht der… weiter lesen »
wpDiscuz