Brutale Bilanz: Mehr als 70 Kirchen wegen „Charlie Hebdo“ in Niger zerstört

Mehr als 70 zerstörte Kirchen in Niger
Mehr als 70 zerstörte Kirchen in Niger

(Niamey) Die Bilanz der antichristlichen Gewalt in Niger, die durch die jüngste Ausgabe der linksradikalen Satirezeitung Charlie Hebdo ausgelöst wurde, ist weit schwerwiegender als zunächst angenommen (siehe „Das Heer Mohammeds ist erwacht“). Während die Polizei von 45 zerstörten Kirchen spricht, berichtete World Watch Monitor, daß bereits mehr als 70 Kirchen zerstört wurden.

Zinder: acht Kirchen zerstört, 12 Häuser von Christen niedergebrannt, zwei christliche Schulen in Brand gesteckt, 300 (von 700) Bewohnern flüchteten in die Armeekaserne;

Gouré: die einzige Kirche des Ortes wurde niedergebrannt, ebenso alle Häuser von Christen. Die Christen haben Zuflucht in der Armeekaserne gefunden;

Tanout: zwei protestantische Kirche zerstört;

Magaria: eine Kirche zerstört;

Maradi: zwei protestantische Kirchen in Brand gesteckt;

Bermo: eine Kirche niedergebrannt;

Birnin Gaouré : drei Kirchen zerstört, eine Missionsschule angegriffen ;

Niamey : 46 protestantische und 15 katholische Kirchen zerstört.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: L’Observatoire de la Christianophobie

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Reinhold

Das liest man sonst nirgends, weil es nicht in die Beschwichtigungspolitik hineinpaßt. Besten Dank dafür. Hierzu müßte sich der Papst äußern und nicht Eltern mit Kanickeln vergleichen, was wieder die Forderung nach „Abschaffung“ der Humanae vitae auf den Plan gebracht hat.

wpDiscuz