25. Dezember in Kirkuk Feiertag – Syrisch und Armenisch in Kurdistan zu Amtssprachen erklärt

Christin in Kurdistan
Christin in Kurdistan

(Bagdad) Der Gouverneur der irakischen Provinz Kirkuk in Kurdistan, Necmettin Karim, erklärte den kommenden 25. Dezember zum Feiertag. Damit soll öffentlich die Solidarität der Institutionen und Bürger der Region mit den Christen zum Ausdruck gebracht werden. An diesem Tag werden alle Institutionen, einschließlich der Schulen geschlossen bleiben, heißt es in einer offiziellen Erklärung des Gouverneurs. Dies gab der Gouverneur anläßlich des Besuchs des chaldäischen Patriarchen Louis Raphael I. in Begleitung einer Delegation mit dem chaldäischen Erzbischof von Kirkuk Yousif Thoma Mirkis OP bekannt.

Im Rahmen der Gespräche tauschten sich der Patriarch und der Gouverneur über die derzeitige politische Lage des Landes aus und erörterten dabei insbesondere die Sicherheitsprobleme und die Notsituation der Flüchtlinge nach der Eroberung von Mossul und der Niniveebene durch die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS). Bei dieser Gelegenheit würdigte der Gouverneur Necmettin das Engagement der chaldäischen Kirche für das gedeihliche Zusammenleben der verschiedenen ethnischen und religiösen Komponenten des Landes.

Armenisch und Syrisch zu Amtssprachen Kurdistans erklärt

Lagerschicksal vieler Hunderttausender christlicher Flüchtlinge
Lagerschicksal für Hunderttausende christlicher Flüchtlinge

Unterdessen billigte der Präsident der Autonomen Region Kurdistan, Massud Barzani, ein neues Gesetz, mit dem Armenisch und Syrisch zu offiziellen Amtssprachen in der Autonomen Region erklärt werden. Dies berichtet der Nachrichtendienst Fides. Wie die Internetseite des Gouverneurs von Arbil bekanntgab, wird im Artikel 1 festgelegt, das Kurdisch und Arabisch die Hauptsprachen sind, währen der Artikel 2 auch Armenisch, Turkmenisch und Syrisch als Amtssprachen in jenen Gebieten anerkennt sind, in denen diese Sprachen von der Mehrheit der Bürger gesprochen werden. Das Parlament der Autonomen Region Kurdistan hatte das Gesetz bereits im Oktober dieses Jahres verabschiedet.

In der Autonomen Region gab es bereits in den 90er Jahren erste politische Bemühungen zur Förderung der syrischen Sprache, die wie das Armenische von den Christen gesprochen wird.

In jüngster Zeit hatte auch das irakische Parlament Syrisch, Armenisch und Turkmenisch als Amtssprachen anerkannt. Am 7. Januar 2014 wurde das Gesetz von der Abgeordnetenkammer verabschiedet und damit eine zehn Jahre andauernde Debatte beendet.

Text: Fides/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.