ISlam in der blutigen Tradition des arabischen Wahabismus – Islam und Gewalt (7)

ISlamisten-Führer Al Bagdadi
ISlamisten-Führer Al Bagdadi

Die IS-Terrormiliz kann als Neuauflage der wahabitischen Terrortruppen angesehen werden. Deren Fanatismus als der einzig „wahre“ Islam richtet sich ebenso aggressiv gegen ‚Ungläubige’ wie gegen ‚Abweichler und Ketzer’ unter den Muslimen.

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.

Kampf gegen Ungläubige, Ketzer, Abweichler und Neuerer

Die muslimischen Terroristen des ‚Islamischen Staats’ (IS) bekämpfen, kreuzigen, töten und versklaven Nicht-Muslime, also Christen und Juden, Parsen und Jesiden. Aber auch andere islamische Konfessionen wie Aleviten und Schiiten werden als ‚Abweichler’ verdammt und damit als todeswürdige Ketzer vertrieben, gefangen oder massakriert, wenn sie sich dem Vormarsch der IS widersetzen. Die IS-Krieger machen ebenfalls kurzen Prozess mit Sunniten, die einen gemäßigten Islam vertreten oder sich nicht der strengen Scharia der IS unterwerfen wollen. Schließlich schießen IS-Anführer Giftpfeile gegen „arabische Machthaber“, die – wie in Bahrein oder Marokko etwa – „Ungläubigen“ (Christen und Juden) erlauben, Gebetshäuser zu errichten (FAZ 21. 8. 2014).

Damit sind die Feinde und Feindbilder der ISlamisten umschreiben. Aber was treibt sie an?

Die Dschihad-ISlamisten in Syrien und im Irak werden von westlichen Medien, aber auch von islamischen Politikern vielfach dämonisiert: Sie seien eine Truppe von Irren, Wahnsinnigen oder blutrünstigen Gewaltfetischisten. Das sind Fehleinschätzungen zum Charakter und den Zielen des Islamischen Staates. Denn ideologisch bewegen sich die ISlamisten in Bahnen der islamischen Tradition. Ihr Anführer und ‚Kalif’, Abu Bakr al Bagdadi, stammt schließlich aus einer irakischen Gelehrten-Familie. Er war als Professor für islamische Theologie tätig, bevor er Anführer der Dschihadisten wurde.

Sein Programm ist die puristische Wiederherstellung des Frühislam

Sein Programm ist die puristische Wiederherstellung des Frühislam, als der Islam kriegerisch und expansiv war. Al Bagdadi beruft sich auf die Epoche der „frommen Altvorderen“, der ‚al salaf al sali’. Damit gehört er zur breiten Bewegung des ‚Salafismus’. Der lässt als Grundlage des ‚wahren Islam’ nur die wortgetreue Anwendung von Koran und Hadith (Mohammeds Sprüche und Taten) zu. Alle Analogie-Schlüsse und damit Lehrentwicklungen durch die Berücksichtigung von zeitlichen und örtlichen Umständen werden als ‚ketzerische Neuerungen’ verdammt.

Ein Beispiel: Der Brief der 120 Islamgelehrten an Dr. Al Bagadei stellt fest, dass man „Sendboten, Botschafter und Diplomaten“ nach islamischer Tradition nicht töten dürfe. In einem Analogieschluss für die heutige Zeit folgern die Briefschreiber daraus: „Somit ist es auch verboten, Journalisten und Entwicklungshelfer zu töten.“ Die IS-Theologen kontern, von Journalisten sei in den islamischen Urschriften nichts erwähnt. Außerdem befinde man sich im Krieg mit den anti-islamischen Mächten und daher seien alle Mitglieder der Feind-Nationen auf dem IS-beherrschten Gebiet als Spione anzusehen und gefangen zu nehmen. Nach Koran und Hadith dürften Gefangene enthauptet werden.

Begründung und Programm des Islamischen Staates

Syrien und Irak: IS-kontrolliert (dunkelrot), IS-Operationsgebiet (hellrot)
Syrien und Irak: IS-kontrolliert (dunkelrot), IS-Operationsgebiet (hellrot), Stand: 1. November 2014

Das Gründungs- und Rechtfertigungsdokument des „Islamischen Staates des Iraks“ (ISI) stammt schon aus dem Jahre 2007, als noch amerikanische Streitkräfte im Irak standen und eine schiitische Regierung den sunnitischen Volksteil benachteiligte. Als Ziel nannten die Gründer des ISI die Vertreibung der „Invasoren“ sowie die Bekämpfung der „abtrünnigen“ Schiiten-Regierung. Nur eine sichere Region für die buchstabengetreue Anwendung von Koran- und Scharia-Regeln sei Voraussetzung für das Heil der Muslime. Diese sind im Gegenzug dem Islamischen Staat zu absolutem Gehorsam verpflichtet und haben dem Anführer Treue zu schwören.

Begründet wird der Islamische Staat aus Koran- und Hadith-Versen sowie mittelalterlichen Rechtsregeln. Die Gründer knüpfen an Mohammeds Staatsgründung in Medina an und behaupten ihr Gemeinwesen als „geoffenbarte Ordnung“. Der „Anführer der Gläubigen“ (Emir bzw. Kalif) wurde von wenigen Repräsentanten sunnitischer Stämme und Gruppen gewählt. Daneben berufen sich die ISI-Gründer auf ein weiteres Durchsetzungsverfahren der islamischen Rechtstradition für die Etablierung eines Herrschers: In Krisenzeiten oder bei Streitfällen gilt auch die „Usurpation durch Unterwerfung mit dem Schwert“ als legitim. D. h. dem waffenstärksten Aspirant wird der Rechtsanspruch auf das Amt des obersten Imam und Anführer der Gläubigen eingeräumt. Der deutsch-schreibende Autor Sherko Fatah verallgemeinert diese alt-islamische Regel so: „Wahr ist der Islam, der siegt“ (FNP 10.10. 2014).

Die archaischen Scharia-Regeln des Früh-Mittelalters

In ihrem Rückgriff auf die Scharia-Regeln des Früh-Islam lehnen die ISlamisten Friedhöfe, Heiligengräber und Heiligenverehrung ab, wie sie etwa von den Schiiten praktiziert werden. Sie verfolgen diese ‚Abweichler’ als ‚Götzendiener’. Aber auch Rauchen, Rasieren und Musik ist verboten, weil das der Prophet nicht kannte. Nicht nur die lebenden Frauen, auch Schaufensterpuppen und Bilder von Frauen müssen verhüllt werden. Philosophie darf im neuen Hochschuljahr in Mossul unter der Kontrolle des IS nicht mehr gelehrt werden. Die Philosophie-Schulen im islamischen Mittelalter verdammen die ISlamisten ebenfalls als schändliche Neuerungen.

Selbstverständlich praktizieren die IS-Muslime die Scharia so, wie von Mohammed und im Koran vorgeschrieben: öffentliche Hinrichtungen mit dem Schwert, Handabhacken von Dieben und Auspeitschen bei Regelverstößen. Über die Einhaltung der Scharia-Gesetze wacht eine Religionspolizei, die allerdings mit modernen Kalschnikows ausgerüstet ist. Denn bei Technik und Waffen gilt das Neuerungsverbot nicht.

Der kriegerischste Islam ist der wahre Islam

Islamische Front (IF)
Islamische Front (IF), innerislamische IS-Konkurrenz

Bei ihrer militärischen Strategie im syrischen Bürgerkrieg kämpfen die IS-Milizen nicht in erster Linie gegen den Assad-Staat in Damaskus, sondern versuchen die islamischen Konkurrenten auszuschalten. Anfang September bombten sie 40 hochrangige Führer der „Islamischen Front“ in die Luft. Diese Gruppe will zwar auch einen islamischen Staat, aber mit Rechten für Frauen und Minderheiten. Dadurch sind sie für die ISlamisten Ketzer.

Die IS-Gruppe zielt darauf ab, mit der Schwächung von gemäßigten muslimischen Rebellen-Gruppen ganze Brigaden zum Überlaufen zu bewegen. Sie praktizieren und propagieren den oben erwähnten Leitspruch, dass nur der siegreiche Islam der wahre Islam sei. Auch die gute Bezahlung der IS-Milizionäre soll den Krieg des Islamischen Staates attraktiv machen. Besoldet werden die IS-Krieger aus der Kriegsbeute, wie es Mohammed in Sure 8 vorschrieb: Ein Fünftel geht an Allah bzw. den Propheten / Kalifen, vier Fünftel soll an die Eroberer verteilt werden.

Mädchen und Frauen der Ungläubigen als Sex-Sklaven

Zu der Kriegsbeute gehören nach koranisch-islamischem Recht auch die Mädchen und Frauen der besiegten Städte und Völker. Das hatte schon Mohammed praktiziert, als er 627 nach der Hinrichtung der jüdischen Männer des Stammes der Quraiza deren Frauen und Kinder versklavte. Im Kampf gegen die ‚polytheistischen’ Jesiden fühlen sie die IS-Terroristen ebenfalls von Mohammed durch Sure 9 ermächtigt, jesidische Mädchen und Frauen als Sex-Sklaven zu beanspruchen. Nach Berichten geflohener Mädchen gehört es zur Praxis in allen vom IS besetzten Territorien, junge Frauen und ältere Mädchen (ab neun Jahren) als Konkubinen auf die Kämpfer zu verteilen. Auch ausländische Anhänger der Milizen werden mit Frauen versorgt. Verschiedene Menschenrechtsorganisationen gehen von 2500 bis 7000 Verschleppten aus.

Es sind drei Hauptelemente, mit denen der IS-Terrorstaat unter den Muslimen weltweit für seinen islamischen Eroberungskrieg wirbt: Erstens der strikte Bezug von Lehre und Scharia auf Mohammed, den Koran und Frühislam, zweitens der unbedingte Siegeswille sowie die Aussicht auf irdische Beute und schließlich drittens das Versprechen Mohammeds auf himmlische Beute im Paradies, wenn man im Dschihad oder durch Kampf-Selbstmord stirbt.

Diese Melange der islamischen Anreize wirkt. Monatlich melden sich bis zu tausend kampfbereite Muslime aus aller Welt bei der IS. Besonders große Sympathie haben die ISlamisten in Saudi-Arabien. Bei einer Meinungsumfrage im August 2014 meinten 92 Prozent der befragten saudi-arabischen Bürger, dass der IS mit den Werten und Gesetzen des Islam übereinstimme.

Die blutige Tradition des arabischen Wahabismus

Der Groß-Mufti Saudi-Arabiens, ein direkter Nachkomme von Muhammed Ibn Abd al Wahab
Der amtierende Großmufti Saudi-Arabiens, ein Nachfahre von Muhammed Ibn Abd al Wahab

Diese Sympathie der Saudis für den ISlamischen Gottesstaat ist nicht wirklich überraschend. Denn der wahabitische Islam in Saudi-Arabien ist ebenso puritanisch und intolerant wie der von Al Bagdadi. Der Islamische Staat ist in gewissem Sinn als eine Blaupause von dem ersten wahabitisch-saudischen Staat auf der arabischen Halbinsel anzusehen:

Der Religionsführer Muhammed Ibn Abd al Wahab predigte in der Mitte des 18. Jahrhunderts eine puritanisch-strenge Koran-Auslegung als Rückkehr zum Frühislam. Die frühen Wahabiten verdammten und verfolgten rigoros alle Muslime, die „ketzerische Innovationen“ praktizierten.

Seit 1744 paktierte die Theologen-Sippe der Wahab mit der arabischen Herrscherfamilie der Saudis. Der rigide wahabitische Islam wurde zur einzig zugelassenen Staatsreligion erklärt, die Koran-Scharia zum Staatsgesetz. Der Monarch Bin Saud ließ seine Truppen zu wahabitischen Gotteskriegern umformen, die im Namen des wahren, authentischen Islam Arabien und die angrenzenden Länder mit Krieg überzogen – wie heute der IS. 1801 eroberten die Bin Sauds Armee Kerbela im Irak, die heilige Stadt der Schiiten. Die Wahabiten richteten unter den „ketzerischen“ Schiiten ein Massaker an. 1803 zogen die Saudi-Milizen siegreich in Mekka ein, wobei sie die Stadt weitgehend zerstörten. In Medina verwüsteten sie den Friedhof der ersten schiitischen Heiligen. In allen eroberten Städten und Regionen setzte der Saud-Herrscher wahabitische Prediger ein, die den strikten Früh-Islam auch mit staatlicher Gewalt durchsetzten. Ein Jahrzehnt später macht der türkische Sultan dem ersten saudisch-wahabitischen Staat vorläufig ein Ende.

Die IS-Terrormiliz als Neuauflage der wahabitischen Terrortruppe

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts organisierten sich erneut wahabitische Milizen, die sich Ichwan – „Büder“ – nannten. Bei ihren Raub- und Eroberungszügen zogen sie im Namen Allahs eine blutige Spur durch die arabische Halbinsel. Die Bewohner von Oasen und Städten wurden terrorisiert und einer archaischen Scharia-Ordnung unterworfen. Wiederum setzte sich der damalige Stammesherrscher Ibn Saud an die Spitze der fanatisierten Muslim-Milizen, um sein Herrschaftsgebiet zu vergrößern. Später ließ er die unkontrollierbaren Ichwan-Krieger ausschalten zugunsten einer staatlichen Armee. Bei der erneuten Staatsgründung 1932 machte Ibn Saud den Wahabismus zur Staatsreligion. Unter der doktrinellen Leitung der Theologenfamilie Wahab kontrolliert eine Scharia-Polizei das gesamte Leben der Untertanen.

Die Scharia-Herrschaft des Wahabismus ist im Ansatz ähnlich brutal wie die des IS. In Saudi-Arabien wird die Todesstrafe als öffentliche Enthauptung praktiziert – an Zahl mehr als in fast allen Ländern der Erde. Auch die Intoleranz gegenüber anderen muslimischen Konfessionen haben die sunnitischen Wahabiten mit dem IS gemein. In den letzten Jahren wurden mehrere Mitglieder der schiitischen Minderheit geköpft. Kürzlich verurteilte ein saudisches Gericht einen schiitischen Prediger zum Tode, weil er Demonstrationen für mehr Autonomie der Schiiten unterstützt hatte. Christliche Symbole und Kirche sind selbstverständlich verboten, selbst Bibelkreise in privaten Räumen werden gelegentlich verfolgt.

Der Islamische Staat ist eine Gefahr für die ganze Welt

In einem zentralen Punkt aber unterscheidet sich die wahabitische Saudi-Monarchie vom Islamischen Staat. Im Königreich Arabien herrscht eine Art Arbeitsteilung zwischen Religion und Staatsgewalt: Die Theologen konzentrieren sich auf Lehre und Scharia, die Staatsgewalt sichert mit ihren Organen das wahabitische Islam-System ab.

Der IS-Anführer al Bagdadi dagegen hat sich zum Kalifen erklärt: Er will Religionsführer, Staatslenker und Kriegsherr in einem sein – wie Mohammed und seine Nachfolger. In dieser (früh-islamischen) Gewalten-Einheit von Religion und Politik braut sich ein äußerst aggressives Potential zusammen. „Der Islamische Staat ist eine Gefahr für die ganze Welt“, sagte mit Recht der saudi-arabische Außenminister Faisal. Freilich vergaß er zu erwähnen, dass der intolerante Wahabismus im eigenen Land der Nährboden für die aggressive Islam-Ideologie des IS und anderer salafistischen Strömungen ist.

Weiterführende Lektüre: Bruderkrieg unter Syriens Islamisten, FAZ 11. 9. 2014, Der Rausch des ‚Islamischen Staats’, FAZ 29. 9. 2014 und „Rechtfertigung der Terrorherrschaft“, FAZ 26. 11. 2014

Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons/Screenshots

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. Die ganze Irrlehre Islam per se ist eine Gefahr für die Welt !

    In einer trefflichen Abhandlung hat Peter Hammond bereits im Jahre 2008 (!) die Vorgehensweise der Irrlehre Islam als politisches System aufgezeigt. Dies anhand der moslemischen Bevölkerungsanteile in den jeweiligen Staaten. Dass sich das durch den „politisch korrekten“ Kult des Todes und ebenso „politisch korrekten“ Entchristianisierung selbst nach und nach diesem System ausliefernde Europa dürfte so womöglich bald Teil des wahrheitsfeindlichen knechtenden und terrorisierenden „islamischen Hauses ds Friedens“ werden.
    Peter Hammond:
    -
    „Der Islam ist weder eine Religion noch ein Kult, sondern ein umfassendes System.
    Der Islam hat religiöse, rechtliche, politische, ökonomische und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente ist der Bart, hinter dem sich alle anderen Komponenten verstecken.
    Islamisierung tritt in Erscheinung, wenn es genügend Muslime in einem Land gibt, um für ihre sogenannten “religiösen Rechte” zu agitieren.
    Wenn politisch “korrekte” und kulturell sich zersplitternde Gesellschaften den “vernünftigen” Forderungen der Muslime nach ihren “religiösen Rechten” zustimmen, schleppen diese dann prompt auch die anderen Komponenten ein. Und so funktioniert es:
    Solange die Moslembevölkerung eines Landes um die 1% liegt, werden sie als friedliebende Minderheit betrachtet, die keinerlei Bedrohung für irgendjemanden darstellt
    [….]
    Bei 2-3% beginnen sie, neue Anhänger aus anderen ethnischen Minderheiten und aus Randgruppen zu missionieren mit einem großen Rekrutierungspotential unter Gefängnisinsassen und Straßengangs
    [….]
    Ab 5% beginnen sie einen gemessen an ihrer Bevölkerungszahl überproportionalen Einfluß auszuübern. Sie drängen z.B. auf Einführung von halal (nach islamischer Vorstellung “reinen”) Lebensmitteln, wobei Druck auf Supermarktketten ausgeübt wird, diese in ihren Regalen herauszustellen – zusammen mit Drohungen, falls dem nicht Folge geleistet wird (USA).
    [….]
    Ab diesem Punkt arbeiten sie daran, die Regierung dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, sich selbst unter der Sharia zu regieren, dem islamischen Recht. Das oberste Ziel des Islam ist es nämlich nicht, die Welt zu bekehren, sondern islamisches Recht über die ganze Welt herrschen zu lassen.
    Wenn Moslems 10% der Bevölkerung erreichen, setzen sie zunehmend Gesetzlosigkeit als Mittel ein, um sich sich über ihre Lebensbedingungen in der Gesellschaft der “Ungläubigen” zu beschweren (Paris – massenhaftes Anzünden von Autos). Jede Handlung von Nicht-Muslimen, die angeblich den Islam beleidigt, hat Krawall und Drohungen zur Folge
    [….]
    Wenn sie erst einmal 20% erreicht haben, sind beim geringsten Anlaß Unruhen zu erwarten, Formierung von Dschihad-Milizen, sporadische Tötungen und Anzündung von Kirchen und Synagogen.
    [….]
    Bei 40% findet man weitverbreitete Massaker, chronische Terrorattacken und andauernden Bürgerkrieg durch Moslemmilizen.
    [….]
    Ab 60% ist uneingeschränkte Verfolgung Andersgläubiger zu erwarten, sporadische ethnische Säuberungen, Einsatz des islamischen Rechts (Sharia) als Waffe und Jizya, die Sondersteuer für “Ungläubige”.
    [….]
    Ab 80% Moslemanteil darf man von Staatsseite ethnische Säuberungen und Völkermord zu erwarten.
    [….]
    Bei 100% wird der Friede des ‘Dar-es-Salaam’ anheben – des islamischen Hauses des Friedens –, in dem angeblich Frieden herrscht, weil jeder ein Moslem ist.
    Natürlich ist das nicht der Fall. Um ihre Blutlust zu befriedigen, beginnen Moslems nun, sich aus den verschiedensten Gründen gegenseitig umzubringen:
    “Noch bevor ich neun Jahre alt war, lernte ich den grundlegenden Kanon des arabischen Lebens kennen. Es war ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen unseren Vater; meine Familie gegen unsere Cousins und den Clan; der Clan gegen den Stamm; und der Stamm gegen die ganze Welt und alle von uns gegen die Ungläubigen.” — Leon Uris: The Haj.
    Es ist wichtig, sich darüber bewußt zu bleiben, daß in vielen, vielen Ländern wie Frankreich zum Beispiel, sich die muslimische Bevölkerung freiwillig in Ghettos organisiert. Muslime integrieren sich niemals in die Gastgebergesellschaft. Das erklärt andererseits, daß sie mehr Macht ausüben, als ihr Bevölkerungsanteil zum Ausdruck bringt.“
    -
    Als obige Zitate unterstreichende Ergänzung aus einer Predigt von Hw Pater Henry Boulad über das Thema
    „Der Dialog mit dem Islam“:
    -
    „Ich richte an Europa einen SOS-Ruf, denn ich befürchte,
    dass die Errungenschaften mehrerer Jahrhundert gerade dabei sind,
    durch eine rückständige Bewegung, die im Vormarsch ist, weggefegt zu werden.
    Ich sage: Europa, Vorsicht, Achtung!
    Vorsicht, denn im Namen der Toleranz laufen Sie Gefahr die Intoleranz einzuführen.
    Im Namen der Öffnung einer Religion gegenüber laufen Sie Gefahr
    sich einem politischen System zu öffnen. “

    • Defendor @ Ein sehr guter Beitrag ! Aber es ist weiterhin damit zu rechnen, dass die Europäischen Regierungen, durch ihre falsche Liberalität und falsche Religionsfreiheit,
      diese Schlange an ihrem Busen nähren, so lange, bis sie zubeißen kann. Es wird ein-
      fach nicht zur Kenntnis genommen, welche Gefahr durch diese „kämpferische und fa-
      natische“ Bewegung und Ideologie, ausgehen kann. Man hat manchmal das Gefühl, dass diese Gefahr dazu missbraucht wird, um das Christentum zu schwächen oder aus-
      zulöschen, mit dem Ziel eine Art Weltherrschaft zu errichten.

      Davor bewahre uns Gott !

  2. Da braucht man nicht den Wahabismus zu bemühen oder sonstige Vergleichskrücken. Die Bewegung will einen „Islamischer Staat“. Ende. Islam ist Gewalt.

  3. Der Islam wird nach menschlichen Gesichtspunkten den Sieg davontragen.
    Vor Gott ist nicht einmal Platz 2 sicher.
    Allen Moslems sei geraten, sich zum rechten katholischen Glauben zu bekehren.

  4. Die ebenfalls wahabitisch agierende sunnit. islam. Terrororganisation HAMAS, seit 1946 Teil der Muslimbruderschaft, die beide (mit Türkei usw) an der Schaffung eines Islamischen (Kalifen)staates, wie er vor Atatürk bestand, arbeiten (wie ihn auch IS verfolgt) und sich verpflichteten, den Erzfeind Israel zu zerstören und alle anderen muslim. Gegener weltweit zu islamisieren, hat es nun als Regierung in Gaza geschafft, den Status „Terrororganisation“ zu verlieren, wie heute in der faz zu lesen ist.

    Der europ. Gerichtshof ist damit ein weiterer blinder Wegbereiter für die Etablierung terrorist. wahabitischer Untergrund-Terrororganisationen, wodurch deren satan. Kämpfe gegen Gottes zwei Völker Juden und Christen weiter verharmlost werden.

    http://www.faz.net/aktuell/palaestina-europaeischer-gerichtshof-nimmt-hamas-von-eu-terrorliste-13326612.html

Comments are closed.