Nach Präfekt auch Sekretär der Gottesdienstkongregation entlassen

Säuberung in der Gottesdienstkongregation
Säuberung in der Gottesdienstkongregation

(Vatikan) Papst Franziskus setzt die Säuberungsaktion gegen die liturgische Sensibilität seines Vorgängers Benedikt XVI. fort.

Am 5. November wurde im Tagesbulletin des Heiligen Stuhls bekanntgegeben, daß Papst Franziskus einen neuen Untersekretär für die Gottesdienstkongregation ernannte. Was nicht dort stand: daß damit die beiden bisherigen Untersekretäre entlassen wurden. Die Kongregation hat seit Anfang Oktober keinen Kardinalpräfekten, nachdem Papst Franziskus den bisherigen Dikasterienleiter, Antonio Kardinal Cañizares als Erzbischof von Valencia nach Spanien zurückschickte. Nun wurde auch die Nummer Zwei der Kongregation ausgetauscht und damit innerhalb eines Monats die gesamte Führungsspitze.

Bisherige Untersekretäre haben ihre Amtsenthebung aus dem Bulletin erfahren

Die bisherigen Untersekretäre, der Maristenpater Anthony Ward und Msgr. Juan Miguel Ferrer-Grenesche mußten mit der Veröffentlichung des Bulletins erfahren, daß sie nicht im Amt bestätigt wurden. Der Ablösung ging weder ein Gespräch mit dem Papst voraus, noch wurden sie auf andere Weise zuvor darüber informiert. Msgr. Ferrer ist Priester des Erzbistums Toledo, dessen Generalvikar er war. Kardinal Cañizares, der früher Erzbischof von Toledo, holte ihn 2009 nach Rom.

Msgr. Ferrer ist ein ausgewiesener Fachmann für den mozarabischen Ritus, jenen westgotischen Ritus, der in Spanien vor der Einführung des römischen Ritus zelebriert wurde und der sich während der moslemischen Herrschaft im Untergrund erhalten hat und noch heute an einigen Orten, darunter Toledo und Salamanca gepflegt wird. Msgr. Ferrer zeichnet besondere liturgische Sensibilität und ein Naheverhältnis zum Alten Ritus aus.

Neuer Untersekretär ein „überzeugter Bugninist“

Das Bulletin von Mittwoch gab die Ernennung des neuen Untersekretärs, des Monfortanerpaters Corrado Maggioni bekannt. Wie Papst Franziskus der liturgische Antipode zu Papst Benedikt XVI. scheint, so gilt das gleiche für Pater Maggioni im Vergleich zu seinen soeben abgesetzten Vorgängern.
Der Montfortaner ist „überzeugter Bugninist“, wie Riposte Catholique berichtet und ein „großer Freund von Msgr. Piero Marini“, dem päpstlichen Zeremonienmeister von Johannes Paul II. Msgr. Annibale Bugnini (1912-1982) war maßgeblich für die Erarbeitung und Durchführung der Liturgiereform von 1969/1970 verantwortlich.

Am Beginn seines Pontifikats entließ Papst Franziskus alle liturgisch Benedikt XVI. nahestehende Consultoren des Amtes für die päpstlichen Zeremonien. Von den Mitarbeitern Benedikts XVI. zur Durchführung im liturgischen Bereich einer „Reform der Reform“ ist nur der päpstlichen Zeremonienmeister Msgr. Guido Marini übriggeblieben. Einer der von Papst Franziskus ernannten neuen Consultoren war Pater Maggioni.

Innerhalb eines Monats vier Ratzingerianer entfernt

Mit Msgr. Miguel Ferrer fiel innerhalb weniger Tage ein weiterer Kopf unter der Ratzingerianern im Vatikan, nachdem Papst Franziskus bereits am 8. Oktober Msgr. Celso Morga Iruzubieta als Sekretär der Kleruskongregation und Msgr. Alberto Gonzalez-Chaves als Büroleiter der Bischofskongregation ablöste. Nimmt man noch Kardinal Cañizares als Ranghöchsten der Abgelösten hinzu, wurden im vergangenen Monat vier hochrangige Ratzingerianer entfernt. Darunter die vollständige Führungsspitze der Kleruskongregation und der Gottesdienstkongregation, jene beiden Kongregationen, die personell am deutlichsten die Handschrift Benedikts XVI. trugen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wir alle glauben, dass Gott seiner nicht spotten lässt, und müssen erkennen, dass der Spötter
    auf dem Throne Petri sitzt.
    Gott nicht kennt- außer – wie er sagt -den Vater, den Sohn und den hl. Geist.
    die Heiligen lehrt, im Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes zu sündigen,
    die Moral verleugnet,
    Grüne Männchen taufen lasst.
    die Evolutiondlehre als wahr anerkennt
    etc.
    sowie … die Heiligen – wie Burke – thyranisiert,
    …………………………………………………………….

Kommentare sind deaktiviert.