Franziskus und eine „totalitäre“ Kollegialität? – Verbürokratisierung des Hirtenamtes

Können Bischöfe willkürlich abgesetzt werden
Können Bischöfe künftig willkürlich abgesetzt werden?

(Rom) Gibt es tatsächlich „Anzeichen eines offenkundigen totalitären ‚Bruchs‘“ in Rom, den Chiesa e Postconcilio in einer neuen Bestimmung ausmacht, die mit heutigem Tag in Kraft getreten ist? Mit dem Tagesbulletin des Heiligen Stuhls erfolgte heute folgende Mitteilung des Kardinalstaatssekretärs:

„Rescriptum ex audientia Ss.mi“ zum Rücktritt der Diözesanbischöfe und Inhaber von Ämtern päpstlicher Ernennung.

Der Heilige Vater Franziskus hat während der am 3. November dem unterzeichneten Kardinalstaatssekretär gewährten Audienz die Bestimmungen über den Rücktritt der Diözesanbischöfe und der Inhaber von Ämtern päpstlicher Ernennung approbiert.

Der Heilige Vater hat zudem festgelegt, daß das Beschlossene beständige und dauerhafte Gültigkeit habe, was auch immer dagegen vorgebracht werden kann, und mit dem 5. November mit der Veröffentlichung im Osservatore Romano und dann in den Acta Apostolicae Sedis in Kraft tritt.

Vatikan, 3. November 2014
Pietro Card. Parolin
Staatssekretär

Bestimmungen gegenüber Bischof Livieres nicht eingehalten

Die neuen Bestimmungen wurden „nach Anhörung und Annahme der Empfehlungen des Kardinalsrats, der den Heiligen Vater bei der Vorbereitung der Kurienreform und der Kirchenleitung unterstützt“ erlassen, wie es im Rescriptum  heißt.

Im Artikel 5 heißt es: (…) In einigen besonderen Fällen kann die zuständige Autorität es für notwendig erachten, von einem Bischof die Einreichung des Rücktritts vom Hirtenamt verlangen, nachdem ihm die Gründe dieser Forderung zur Kenntnis gebracht wurden und aufmerksam seine Gründe in brüderlichem Dialog angehört wurden.

Das wirkt umso erstaunlicher, da derselbe Papst diese Bestimmung erst vor 40 Tagen mit der Absetzung von Bischof Rogelio Livieres von Ciudad del Este in Paraguay nicht eingehalten hat. Bis heute wurden dem Bischof weder Gründe für seine Absetzung genannt noch wurde der Betroffene trotz mehrerer Ansuchen von Papst Franziskus empfangen, um im „brüderlichen Dialog“ den Betroffenen sich gegen Anschuldigungen rechtfertigen zu lassen.

Tür zu willkürlichen Absetzungen geöffnet?

Noch weit mehr erstaunt die unpräzise Formulierung, die einem Gummiparagraphen gleichkommt. Einzige Bedingung für eine Absetzung ist, daß der Papst die Betroffenen zuvor „brüderlich“ anhört. Hat sich der Papst damit selbst die Möglichkeit zugesprochen, bei Bedarf beliebig Absetzungen vozunehmen?

Die Dikasterienleiter an der Römischen Kurie, die nicht Kardinäle sind, und alle anderen Bischöfe, die Inhaber von Ämtern päpstlicher Ernennung sind [außer Diözesanbischöfe] verlieren automatisch mit Vollendung ihres 75. Lebensjahres ihr Amt.

Diözesanbischöfe, Weihbischöfe und Koadjutoren in den Diözesen sowie Kardinäle, die ein Dikasterium an der Römischen Kurie leiten, müssen mit Vollendung des 75. Lebensjahres ihren Rücktritt anbieten. Sobald der Rücktritt vom Hirtenamt in Kraft tritt, verlieren sie automatisch auch alle Ämter auf nationaler Ebene, die sie aufgrund des Hirtenamtes innehatten (Art. 3).

Kardinal Marx wäre ein halbes Jahr früher DBK-Vorsitzender geworden

Wäre Artikel 3 bereits in Kraft gewesen, hätte Erzbischof Zollitsch nach seiner Emeritierung als Erzbischof von Freiburg automatisch auch sein Amt als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz verloren und nicht erst ein halbes Jahr später mit Ablauf der regulären Amtszeit.

Die neuen Bestimmungen setzen die Verbürokratisierung des Hirtenamtes fort, die von Papst Paul VI. mit dem Motu proprio Ecclesiae Sanctae vom 6. August 1966 begonnen wurde, indem er eine Altersgrenze für Bischöfe festsetzte, die seither mit Vollendung des 75. Lebensjahres ihren Rücktritt anbieten müssen. 1970 folgten die Kardinäle mit der Altersgrenze von 80 Jahren. 1988 die Bischöfe, die an der Römischen Kurie tätig sind.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Chiara
Eine für mich wichtige Frage an alle: wenn dieser Papst nun mal (wie es der Autor Antonio Socci zu belegen versucht) nicht richtig gewählt worden sein soll, und er sich sowieso katholisch-politisch unkorrekt verhält, sind dann all seine Handlungen, Entschlüsse und Beschlüsse noch ernst zu nehmen? Man sieht anhand der Werke, dass er der christlichen Lehre und dem katholischen Recht irgendwie widerspricht. Zum Beispiel wird der Gründer der Franziskaner der Immaculata versteckt und gefangen gehalten ohne einen Grund und ohne ein Prozess, oder seitens des Gründers, ein Anrecht sich zu verteidigen oder ein Anwalt zu nehmen. Wie schon hier im… weiter lesen »
Markus
Nein, es ist nicht Papsttum, wenn Herr Bergoglio versucht, sich über Christus zu stellen. Und wenn er nicht richtig gewält worden ist, sind sämtliche seiner Entscheidungen nichtig. Ein Wort von Papst Benedikt XVI, dass er zur Räumung der Kathedra Petri genötigt oder gezwungen wurde, und Herr Bergoglio kann seinen Urlaub im vatikanischen Gästehaus beenden und mit seiner schwarzen Aktentasche und seinen schwarzen Schuhen zurück nach Hause fliegen. Wenn Herr Bergoglio wirklich anfangen sollte, noch herätischer zu werden, wäre erstens Papst Benedikt XVI verpflichtet, seinen Amtsausübungsverzicht zurückzunehmen, zweitens müssten Herrn Bergoglio sämtliche Bischöfe und alle übrigen Katholiken die Gefolgschaft aufkündigen und… weiter lesen »
Chiara
Ich habe übrigens verstanden wieso die „Franziskaner der Immakulata“ in Wirklichkeit verfolgt werden. NICHT wegen der tridentinischen Messe. Die gibt es auch in der Ecclesia Dei Gemeinschaft. Zwar bekommen es die Priester mit der Angst zu tun und wagen sich nicht, die alte Messe zu lesen und die Orden sollen die Tradition ablehnen etc. aber in Wirklichkeit sollte es ein Schlag gegen das Werk der Franziskaner der Immakulata im allgemeinem sein: DIE AKTIVE KATHOLISCHE MEDIENARBEIT! Den Modernisten geht es genau darum und nicht um die Messe! Ganz schlau und raffiniert gehen sie vor. Sie wollen die ganze Medienlandschaft dem Kult… weiter lesen »
Chiara

Zumindest geht es ihnen „nicht nur“ um die Messe.
Was derzeit in Rom geschieht, verursacht Ängste bei den Priestern die gelegentlich die alte Messe gelesen haben. Aber was beabsichtigt wird, betreff der Franziskaner der Immaculata, ist: die aktive katholische Medienarbeit dieser Ordensleute und Laienbrüder-Laienschwestern abzuschaffen… Die Medien sollen sich um Franziskus scharen und immer mehr den Irrtum als die wahre katholische fromme Lehre, verbreiten. Gottes Segen

wpDiscuz