Francis Kardinal George kritisiert Papst Franziskus

Kardinal Francis George
Kardinal Francis George

(New York) Gestern endete offiziell die Dienstzeit von Francis Kardinal George als Erzbischof von Chicago, nachdem sein Rücktritt bereits im September von Papst Franziskus angenommen war. Der 77-Jährige, dessen Krebserkrankung in diesem Jahr zurückgekehrt ist, äußerte sich am Montag in einem umfangreichen Interview mit Boston Globe-Journalist John Allen auch kritisch zum Pontifikat von Papst Franziskus. George verstehe, warum viele Leute besorgt seien. Gleichzeitig sehe er kein „umfassendes Verlassen der Tradition“.

„Der Papst hat gesagt, dass er jede Frage gestellt sehen will, und so geschah es, also hat er bekommen, was er wollte, und nun muss er das in Ordnung bringen. Er selbst hat gesagt, dass der Papst das Charisma der Einheit hat, und er weiß sehr wohl, dass dies Einheit um Christus ist, nicht um ihn.“ Es habe den Anschein, als stelle der Papst gewisse Lehren der Kirche infrage. Wenn man aber genau hinschaue, „speziell wenn man seine Predigten anhört, dann sieht man, dass dies nicht der Fall ist“. Die Art und Weise, in der Papst Franziskus seine Sympathie ausdrücke, sorge vielleicht dafür, dass sich die Leute fragen, ob er noch auf dem Boden der Lehre stehe: „Ich habe keinen Grund anzunehmen, dass er es nicht tut.“

Mit Blick auf die Bischofssynode im Oktober sagte Kardinal George: „Es stellt sich die Frage, warum er diese Dinge nicht selbst klarstellt. Warum ist es notwendig, dass Apologeten die Bürde haben, die beste Interpretation zu finden? Realisiert er nicht die Konsequenzen einiger seiner Stellungnahmen, oder sogar seiner Handlungen? Realisiert er nicht die Auswirkungen? Vielleicht nicht. Ich weiß nicht, ob er sich all der Konsequenzen bewusst ist, die einige der Dinge, die er gesagt und getan hat, nach sich ziehen und die für Zweifel im Verstand der Leute sorgen.“ Er wolle den Papst dies gerne fragen, sollte er je dazu die Gelegenheit haben, so George. Derzeit könne er wegen seiner Krebsbehandlung nicht reisen.

Text: M Benedikt Buerger
Bild: Breviarum Roger

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. @ hicesthodie und Frau Christine Mautner – Markhoff
    Sie reden hier von der Lebenslüge der Bischöfe im deutschen Sprachraum, nämlich die falsche
    Übersetzung von „pro multis“ mit für alle. Alle wissen, dass die Übersetzung falsch ist und trotzdem beharren die deutschen Bischöfe auf diesem Fehler im Ungehorsam vor dem päpstlichen Lehrschreiben. Ich frage mich, wie und warum soll ich denen Gehorsam schuldig sein, die selbst ungehorsam sind.

Kommentare sind deaktiviert.