Christen von Moslems bei lebendigem Leib im Feuerofen verbrannt – „Barbarisches Verbrechen“

Pakistan: wegen angeblicher Beleidigung des Islam lebendig verbrannt
Pakistan: wegen angeblicher Beleidigung des Islam lebendig verbrannt

(Islamabad) Ein christliches Ehepaar wurde von einem moslemischen Mob bei lebendigem Leib verbrannt. Die barbarische Tat geschah in der pakistanischen Stadt Lahore. Shahzad Masih, 28 Jahre alt, und seine 25 Jahre alte Frau Shama wurden südlich von Lahore lebend in einen Feuerofen geworfen, wo sie elend verbrannten. Aus fünf umliegenden Dörfern war ein moslemischer Mob zusammengerannt, um das Ehepaar zu ermorden. Den beiden Christen wurde Beleidigung des Islams vorgeworfen. Ein Verbrechen, das der Logik der örtlichen Moslems folgend, nach sofortiger Lynchjustiz verlangte.

Das Ehepaar habe Seiten des Korans verbrannt, lautete der Vorwurf. Eine Tatsachenfeststellung fand nicht statt. Das Gerücht verbreitete sich und eine aufgebrachte Menge schritt zur bösen Tat.

Im Ofen einer Ziegelfabrik verbrannt

Die schreckliche Nachricht wurde durch den christlichen pakistanischen Rechtsanwalt Mushtaq Gill bekannt. Der Menschenrechtsaktivist begab sich in den Ort Chak 59 nahe der Kleinstadt Kot Radha Kishan im Bezirk Kasur etwa 60 Kilometer südlich von Lahore. Das Ehepaar Masih arbeitete in einer Fabrik, in der Tonwaren hergestellt werden. Am 4. November wurden sie um 7 Uhr morgens in den Feuerofen geworfen, in dem die Ziegelsteine gebrannt werden.

Das Ehepaar Masih mit Tochter
Das Ehepaar Masih mit Tochter

Nach dem Tod von Shahzads Vater räumte das Ehepaar dessen Haus auf und verbrannte am 2. November einige Dinge, die nicht mehr von Bedeutung waren. Ein schaulustiger Moslem behauptete, er habe gesehen, daß unter den verbrannten Gegenständen auch Seiten eines Korans gewesen seien. Eine Behauptung, die zu einem bestialischen Verbrechen führte.

„Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird“

Der Mann verbreitete seine Anschuldigung. Ein moslemischer Menschenauflauf war die Folge. Das christliche Ehepaar wurde seiner Freiheit beraubt und gestern in den Feuerofen der Fabrik gestoßen, in der sie arbeiteten. „Eine Tragödie, ein barbarischer und unmenschlicher Akt. Die ganze Welt muß dieses Verbrechen offiziell verurteilen, das zeigt, wie sehr die Rechtsunsicherheit für Christen in Pakistan zunimmt. Es genügt eine willkürliche Anschuldigung, um außergerichtlich durch Lynchjustiz hingerichtet zu werden“, so Rechtsanwalt Gill. Gill fügte noch hinzu: „Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird.“

Bischof Rufin Anthony von Islamabad-Rawalpindi spricht über das christliche Paar. Seiner ganzen Haltung ist das Entsetzen über die brutale Tat anzumerken, so Asianews. „Das junge Ehepaar Masih hinterläßt vier unmündige Kinder. Die beiden Christen wurden zuerst von einer Menschenmenge von 350-400 Personen gesteinigt und dann bei lebendigem Leib verbrannt.“ Die Täter hätten sorgsam darauf geachtet, daß das Ehepaar nicht schon durch die Steinigung stirbt, sondern noch lebend in den Ofen geworfen werden konnte.

Moslemischer Mob durch örtlichen Moslemführer aufgehetzt

Aufgehetzt wurde der moslemische Mob von einem örtlichen Moslemführer.

Die Polizei verhörte bisher 45 Personen, doch niemand wurde festgenommen noch irgendeine Anklage erhoben.

Das Ehepaar Masih war vor vier Jahren in den Ort gezogen, nachdem der Mann in der Ziegelfabrik des örtlichen Moslemführers Yousaf Gujjar Arbeit gefunden hatte. Der Mordtat ging bereits ein anderes Gewaltverbrechen voraus. Shahzad Masih, der von seinem Arbeitgeber einen kleinen Kredit aufgenommen hatte, konnte in den vergangenen Wochen seine Rate nicht zurückzahlen. Krankheitsbedingt konnte er nicht arbeiten. Am 1. November drang Yousaf Gujjar mit einem moslemischen Schlägertrupp in das Haus des Ehepaars Masih ein und verprügelte Shahzad Masih „auf brutale Weise“, so Rechtsanwalt Gill.

Am 3. November wurde das Ehepaar von Yousaf Gujjar und seinem Schlägertrupp entführt. Yousaf Gujjar war es, der in der Moschee die Beleidigung des Islams offiziell verkündete und zur Rache aufrief.

Die vier Kinder befinden sich derzeit an einem unbekannten Ort. „Wir mußten sie in Sicherheit bringen“, so Rechtsanwalt Gill. „Was mit ihren Eltern geschehen ist, wissen sie noch gar nicht.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi/Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

45 Comments

  1. „Als sie aber dies hörten, wurden ihre Herzen durchbohrt, und sie knirschten mit den Zähnen gegen ihn. Da er aber voll Heiligen Geistes war und fest zum Himmel schaute, sah er die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen; und er sprach: Siehe, ich sehe die Himmel geöffnet und den Sohn des Menschen zur Rechten Gottes stehen! Sie schrien aber mit lauter Stimme, hielten ihre Ohren zu und stürzten einmütig auf ihn los. Und als sie ihn aus der Stadt hinausgestoßen hatten, steinigten sie ihn. … der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! Und niederkniend rief er mit lauter Stimme: Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht zu! Und als er dies gesagt hatte, entschlief er.“
    Apostelgeschichte 7:54-60
    ———-
    „Wenn wir uns nun der gegenseitigen Achtung bei interreligiösen Beziehungen, vor allem zwischen Christen und Muslimen, zuwenden, so sind wir dazu aufgerufen, die Religion des anderen, deren Lehren, Symbole und Werte zu respektieren. Religiösen Führungspersönlichkeiten und Kultstätten wird besondere Achtung geschuldet.“
    BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS AN DIE MUSLIME IN ALLER WELT ZUM ENDE DES RAMADAN (‚ID AL-FITR)

    • „Religiösen Führungspersönlichkeiten und Kultstätten wird besondere Achtung geschuldet.“
      Besondere Achtung vor religiösen Kultstätten?“ Kann ich nur begrüßen. Also macht euch über den Acker mit eurem interreligiösen Gebetsgeschwurbele und laßt Assisi in Ruhe. Oder habt ihr oder wollt ihr den Schuß nicht hören der nach hinten losgegangen ist. Mein Gewissen das seit dem ersten Scalfari – Interview sich verselbständigt hat sagt mir immer wieder. „Die sind schuld“.
      Per Mariam ad Christum.

  2. Der derzeitige Papst trägt keine roten Schuhe.Und jetzt auch vermutlich das Pallium mit den roten Kreuzen nicht mehr.
    Es ist ihm eine Lust, ein normaler Mensch zu sein.
    Ja, das Martyrium ist für einen lediglich normalen Menschen keine Lust.
    Das Martyrium nehmen jetzt immer mehr heroische christliche Laien auf sich, nachdem der Papst keine Lust darauf hat, uns wirksam zu verteidigen.

    • Rot ist Märtyrerfarbe und das Rot der päpstlichen Kleidungsstücke wie die Schuhe, die Mozetta und das Pallium symbolisieren das Märtyrerblut. Herr Bergoglio bringt mit diesen Gesten wunderbar zum Ausdruck, dass er nicht die Absicht hat, wenn es sein muss, als Märtyrer zu sterben. Er scheint eine regelrechte Allergie gegen die Farbe Rot zu haben. Auch die rotbezogenen Throne, darunter der große von Leo XIII und der kleinere von Pius IX, mussten weichen. Er trägt Rot lediglich, wenn sie als liturgische Farbe vorgeschrieben ist. Vielleicht wird er das auch noch ändern.
      Per Mariam ad Christum.

      • Schon vor seinem Erstauftritt auf der Benediktionsloggia sagte er klar und deutlich: „Der Karneval ist jetzt vorbei!“ Damit müssen wir leben!
        Solange carne vale = ohne Fleisch, nicht bedeutet, dass die Transsubstantion nicht mehr stattfindet ……….

  3. Das hat alles mit dem Islam nichts zu tun.
    Der Islam ist eine Religion des Friedens.

    Hört besser auf unsere Politiker und auf die Qualitätsmedien.

    Die Täter haben wahrscheinlich Karl May mißverstanden.

    • Frontinus sagt: Der Islam ist eine Religion des “ Friedens “ ! Diese Aussage ist so furchtbar, dass man noch nicht mal lachen kann. Ehe Sie so etwas sagen, lesen Sie erst
      etwas über den Islam.

  4. Das kommt nicht in „unseren“ Mainstreammedien. Dort werden andere Dinge im Stundentakt verbreitet. Wenigstens gibt es hier ein Forum, auf der derartige Tatsachen verbreitet werden und keine Zensur der Kommentatoren wie anderswo stattfindet.
    Das einst als so westlich bezeichnete Pakistan hat sich zum Grausen entwickelt (oder war es immer schin gewesen ?)

    • Sie finden alles über die weltweit aktuelle Christenverfolgung, auf der homepage von
      OPEN DOORS:

      Open Doors gibt auch seit ca. 50 Jahren jeweils jährlich einen sog. Weltverfolgungsindex heraus mit Auflistung aller verfolgenden Länder. Sie kümmern sich um verfolgte Christen und organisieren Kontakte, Hilfen, Gebetskreise usw.

      Die schlimmsten Verfolger sind (zusätzlich zu Nordkorea auf Platz 1) hauptsächlich muslim. Länder. Es wird bei Open Doors auch dokumentiert, dass immer mehr Muslime zum Christentum konvertieren, die in diesen Ländern unter Lebensgefahr wirken müssen und rigoros verfolgt werden.

      Die Verfolger sind voller Hass. Wir können nur beten, dass ihnen die Augen geöffnet werden und versuchen, den Verfolgten zu helfen.

  5. Aus einem Kommentar bei „Kopten ohne Grenzen“ über das „friedliebende“ islamische „Blasphemigesetz“ in Pakistan:
    -
    „Diese Gesinnungsschnüffelei dieser radialen Lesart des Islams kommt dabei heraus, wenn solche Gesetze existieren. Dieses Gesetz ist von seiner geistigen Ausrichtung her vergleichbar mit den GESTAPO-Allüren des Dritten Reichs. Eine Äußerung gegen den Führer konnte KZ und Tod bedeuten wei eine Äußerung gegen Allah oder Mohammed in Pakistan. Willige Justizschergen wie Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes, der über “politische Straftaten” zu entscheiden hatte und die Mitglieder der “Weißen Rose” um die Schollgeschwister zum Tode verurteilt hatte, finden wir in der Anwendung dieses pakistanischen Gesetzes 1 zu 1 wieder.

    Dieses Blasphemiesetz ist offensichtlich eine bequeme Art Muslime, die ihren Glauben hinterfragen und Nichtmuslime wegen Kleinigkeiten los zu werden, die zu politisch-religösen Monsterverbrechen aufgebauscht werden.

    [….]
    Am Beispiel der Blasphemiegesetze drängt sich geradezu der Beweis auf, dass der Islam, wird er zur scharianischen Einheit zwischen Religion und Politik, wie Mohammed dies auch so vorgegeben hat, zu unvorstellbarer Rechtlosigkeit mutieren kann. Die Gefährlichkeit des Islams besteht darin, dass diese Religion politisch unterfüttert werden kann, wie dies im Koran vorgegeben ist. Wenn Religion in allen Punkten 1 zu 1 politisch umgesetzt wird, dürfen wir wie Herr Abdel Samad von faschistoiden Elementen sprechen, die diese Art der Islamausführung ausmacht.“
    -

    Anschliessend eine zutreffende Analyse aus einer islamkritischen Seite (deislam) noch VOR dem Auftreten der IS-SS Kohorten der Hölle:
    -
    „Moslemische Christenverfolgungen – Monatsbericht April 2012
    Da die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt mittlerweile epidemische Ausmaße annimmt, soll die Serie „Moslemische Christenverfolgungen“ für das Gatestone Institute einige – bei weitem nicht alle – der bekanntgewordenen Verfolgungsfälle laufend dokumentieren. Sie verfolgt dabei zwei Zielsetzungen:
    1 Festzuhalten, was die Mainstream-Medien nicht berichten: die laufenden, wenn nicht bereits chronischen moslemischen Christenverfolgungen.
    2 Aufzuzeigen, dass es sich dabei nicht um „zufällige“ Verfolgungshandlungen handelt, sondern dass diese systematisch erfolgen und miteinander verknüpft sind, nämlich in einem Weltbild verwurzelt, das von der Scharia inspiriert ist.
    Dementsprechend kann jede einzelne Verfolgungshandlung in der Regel einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden, etwa Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; sexueller Missbrauch von christlichen Frauen; erzwungener Übertritt zum Islam; Gesetze betreffend Apostasie (Abfall vom Glauben) und Blasphemie (Gotteslästerung), durch die Menschen, die angeblich den Islam „beleidigen“, kriminalisiert und sogar mit dem Tod bestraft werden können; Diebstahl und Raub unter dem Titel der jizya (der von Nicht-Moslems eingeforderte Tribut); generell die Erwartung, dass Christen sich wie eingeschüchterte dhimmis oder „geduldete“ Bürger zweiter Klasse zu verhalten haben; und letztlich ganz gewöhnliche Gewalt- und Mordtaten. Manchmal handelt es sich um eine Kombination mehrerer Kategorien.
    Verbindender Aspekt bei Christenverfolgungen ist der Islam
    Auch wenn die Verfolgungshandlungen verschiedene geographische Regionen, Volks- und Sprachgebiete umfassen – von Marokko bis Indien und überall dort im Westen, wo Moslems leben –, sollte eines klar sein: der sie verbindende Aspekt ist immer der Islam – sei es die strikte Anwendung des islamischen Scharia-Rechts oder einfach die rassistische, an die eigene Überlegenheit glaubende Kultur, die der Islam geschaffen hat.“

  6. In Dummland keine Pressemeldung wert. Hier berichten die Medien, wie Conchita Wurst vom EU-Parlament empfangen wird. Ist doch alles nur noch verkommen hier in Europa.

    • Dann nichts wie weg nach Afrika. Da wird wenigstens noch streng nach der Bibel gelebt. Denen geht’s auch deutlich besser, als uns hier in Westeuropa.

      • @Ex-Ministrant
        Ein wirklich extrem dämlicher Kommentar. Was hat das mit dem Ausbleiben fundierter Berichterstattungen über die Christenverfolgung in den öffentlich-rechlichen Medien zu tun?

      • ExMinistrant
        Mögen sie die Bibel nicht oder gefällt ihnen nicht alles was darin steht?
        Kein Problem für einen Westeuropäer. Die meisten lesen sie eh nicht und die anderen suchen sich eben das raus was ihnen am besten gefällt.
        „Denen geht’s auch deutlich besser, als uns hier in Westeuropa:“
        Mit dieser Ironie würde ich ganz vorsichtig sein. Oder glaubt hier irgendwer das Westeuropa nicht im Navi Luzifers besonders gekennzeichnet ist. Es kann sich alles blitzartig ändern.
        Per Mariam ad Christum.

      • Na wem Europa nicht gefällt, der soll es halt verlassen. Das hat mit meiner persönlichen Meinung zur Bibel relativ wenig zu tun.

      • @ExMinistrant
        „Na wem Europa nicht gefällt, der soll es halt verlassen. Das hat mit meiner persönlichen Meinung zur Bibel relativ wenig zu tun.“
        Relativ? Also ein bißchen doch.
        Also wenn es um meinen Beitrag geht den haben sie mit Sicherheit nicht verstanden. Vielleicht denken sie das Westeuropa der Vorhof des Himmels ist, das halte ich für einen schweren Denkfehler vor Christus. Natürlich wenn man zufrieden ist das es einem gut geht in allen leiblichen Dingen, dann man zu.
        Per Mariam ad Christum.

  7. Das ist Islam.
    „Das müssen wir aushalten“, sagen grünen GutmenschInnen,
    die sich angeblich für Frauenrechte und gegen Unterdrückung einsetzen,
    zu solchen Vorfällen.
    Und der Gauck will noch mehr „Flüchlinge“ hierzulande,
    von denen bekanntlich über 70% Muslime sind.
    Für die 120 000 vertriebenen Christen in Syrien oder Irak,
    für die systematische verfolgten Christen in Pakistan,
    für die christlichen Arbeitssklaven am persischen Golf,
    haben die westlichen Vorzeigedemokraten bekanntlich nichts übrig.
    Die deutsche Außenpolitik ist eine einzige Lüge,
    sagte Oskar Lafontaine vor einigen Tagen.

  8. Jetzt müsste man die Berichterstattung in den Medien vergleichen:
    Als ein US- Pastor nur ankündigte, einen Koran zu verbrennen,
    stand die gesamte Medienlandschaft Kopf und bezichtigte
    ihn den Islamhasses und Rassismus.
    Als Christen nach einer erfundenen Koranverbrennung
    lebendig verbrannt werden, ist die Reaktion der Systempresse NULL.
    Mir fiel das übrigens schon öters auf, wenn sie zB die Themen der Süddeutschen
    vergleichen, mit dem was wirklich weltweit passiert, man von einer
    systematischen Gehirnwäsche der Leser durch die Redaktionen sprechen muss.

  9. Diese Debatten hier hängen mir allmählich zum Hals raus. Millionen Menschen wurden durch Christen, auch Katholiken in den Gaskammern der Nazis verbrannt, aber niemand (und zu Recht) käme darauf, dafür den christlichen Glauben verantwortlich zu machen.
    Ich finde diese Stimmungsmache gegen den Islam unglaublich bigott.

    • @Leonie
      Mit dieser Wortmeldung haben Sie sich aber intellektuell wirklich unterboten, weshlab ich sie nicht ganz ernst nehmen will.
      Bekanntlich hat kein Nazi irgendwen in „Gaskammer verbrannt“ (????), weil er Katholik oder überhaupt Christ war oder gar im Namen des Christentums handelte.
      Das Ehepaar wurde aber im Namen des Islam (einer Religion) bei lebendigem Leib verbrannt.
      Ein kleiner Unterschied, weshalb Sie noch einmal überdenken sollten, welche „Stimmungsmache“ sie nervt und sie „bigott“ finden.

      • Millionen Juden wurden wegen ihres Glaubens vergast und verbrannt und zwar durch Menschen die einem christlichen Glauben anhingen. Aber vermutlich wollen Sie den Punkt meines Vergleiches nicht sehen und lieber weiter über die islamische Gefahr schwadronieren, Verzeihung, ich meinte sprechen.

      • „Millionen Juden wurden wegen ihres Glaubens vergast und verbrannt“, das meinen sie aber nicht wirklich ernst oder? Die Nazis hatten viel mit Ideologie und Rassedünkel am Hut, aber nicht mit Glauben und Religion. Sie haben die Juden aus rassischen Gründen verfolgt, nicht aus religiösen, sonst wäre eine Edith Stein nie umgebracht worden, oder?
        Auf die Frage der „Millionen“ und „vergast“ und „verbrannt“ gehe ich nicht ein. Der Gesetzgeber meint ja mit Strafparagraphen bestimmen zu müssen, was eigentlich die Forschung zu klären hätte.
        Genauso unhistorisch verleumderisch ist ihr Konnex zwischen mordenden Nazis oder von mir aus Bolscheisten in den Gulags und der Religion, in der sie getauft wurden.
        Das „schwadronien“ fällt ihnen damit selbst auf den Kopf (und tut hoffentlich spürbar und damit heilsam weh)

      • Leonie,
        wahrscheinlich haben sie Vidor nicht ganz verstanden. Er hat geschrieben, dass kein Christ im Namen des Christentums getötet hat. Überhaupt wäre er dann kein Christ mehr. Die Muslime morden dagegen im Namen Allahs. Ich habe Videos gesehen, in denen Muslime, sobald das Blut eines Menschen fließt, dem sie gerade den Kopf abschneiden, wie wild anfangen, Allah zu rufen. Als ob dadurch der Blutdurst Allahs gestillt werden soll. Und wie es Vidor bereits erwähnt hat, spielten bei der Judenverfolgung nicht religiöse, sondern rassische Kriterien die Hauptrolle. Man hat den Juden nicht die Gelegenheit zur Konversion gegeben und auch zum Christentum konvertierte Juden konnten ins KZ eingeliefert werden. Es ging also um die Abstammung und nicht um den persönlichen Glauben.
        Im übrigen empfehle ich Ihnen, sich nicht von den Mainstreammedien in einen verblendeten Gutmenschen verwandeln zu lassen. Das gibt ein böses Erwachen.
        Per Mariam ad Christum.

    • Jemand, der jemand anderen umbringt, ist doch kein Christ mehr! Oder haben sie damals im Namen des Herrn getötet? Es wurden doch auch Priester und Nonnen in den KZ’s vergast. Lesen Sie den Koran, dann wissen Sie, dass die Pakistani diesen wortwörtlich nehmen.

      • Sind die Juden damals auch bequem in ihren Wohnzimmern gesessen und haben sich aufgeregt, dass man gegen die Nazis „Stimmung“ macht? Fanden sie es auch „bigott“, wenn jemand ihre Taten verurteilte und meinten sie auch, dass der Nationalsozialismus bis auf ein paar Extremisten eigentlich ja ganz friedlich sei?

    • @ Leonie

      Einspruch!

      SS Mitglieder wurden im Orden heidnischer Rituale und heidnischem Gedankengut ausgesetzt, es gab sogar eigene Hochzeitszeremonien für SS Mitglieder, also ordensinterne „Sakramente“ da war keine Spur Katholizismus mehr vorhanden.
      Eigentlich kann man klar sagen SS Mitglieder haben ihre eigene selbst geschaffene Religion gehabt, der Kult war mehr als nur eine Weltanschauung.

    • @Leonie
      Und das soll im Namen Jesu Christi erfolgt sein???? Nein, absolut nicht! Denn auch viele christen, vor allem Katholiken aus Polen sind in den KZ´s umgekommen. bitte informier dich einmal richtig.
      Im Gegenzug sind alle islamischen Massaker, Attentate und sonstige Greultaten im Namen dieses Allahs begangen worden!!!
      Eine Frage: WAS hat der Islam positives der Menschheit gebracht???

    • Ihren Kommentar fundiert zu antworten ist völlig sinnlos.
      Sie haben da schnell mal ein paar Sätze (die jeder Grundlage entbehren) dahingeknallt. Kein Problem das geradezubiegen !!
      Aber dazu braucht man viel Zeit um das gut zu wiederlegen. Das ist das Problem derjenigen, die etwas fundiert darlegen.
      Gut, es geht auch viel einfacher !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Der erste Gedanke ist immer der beste: Als ich Ihren Kommentar gelesen hatte kam mir spontan der Spruch in den Sinn :
      „Der Rauch Satans ………………………………………………….. vernebelt auch so manches Gehirn.“

    • @ Leonie
      Das ist einfach unfassbar, was Sie hier absondern, während diese Märtyrer von Satans Handlangern so furchtbar getötet wurden.

      Die Nazis und Christen? Welcher verblendete lächerliche Gutmenschensatanismus ist in Sie gefahren? Es ist einfach unbegreiflich bigott wie ein denkender Mensch Christentum, Nazis und Täterrelativismus in einen Gedanken zusammenbringen kann und unter einer so furchbraen Nachricht platziert. Wie groß kann nur der Selbsthass auf die eigene kulturelle Identität und Herkunft sein? Finden Sie bitte einen Weg zurück, bevor es zu spät ist.

  10. Und was hat Radio Vatikan zu solchen Geschichten zu sagen? Gestern kam eine „Radioakademie“ über den Islam, lauter rührende Geschichten, wie tolerant und menschenfreundlich ein paar Muslime mit einem katholischen Studenten in Byzanz umgegangen sind. Die sind doch alle so menschlich und haben mit Grausamkeiten überhaupt nichts zu tun. Dass sie einmal ein paar Armenier ausgerottet haben, das ist ja schon soooo lange her!

  11. Papst Leo XIII. betet in seinem Weltweihegebet des Menschengeschlechtes an das Heiligste Herz Jesu:
    „Sei Du König über alle, die immer noch vom alten Wahn des Heidentums oder des Islams um­fangen sind; entreiße sie der Finsternis und führe sie zum Licht und Reiche Gottes. Blicke endlich voll Erbarmen auf die Kinder des Volkes, das ehedem das auserwählte war. Möge das Blut, das einst auf sie herabgerufen wurde, als Bad der Erlösung und des Lebens auch über sie fließen.“

    Freilich wurde diese Passage von Sel. Joh, XXIII. gestrichen.

    • Danke für das Zitat – vieles, was Leo XIII. sagte und tat, könnte nämlich allseits vieles zurechtrücken, wie ich inzwischen auch erst langsam begreife…

      • Ich verstehe sehr gut was Sie meinen. Mir unverständlich wie sehr sein großes Pontifikat und sein Schrifttum derart in Vergessenheit geraten konnte. Die fehlende Rezeption seines Papsttums hat viel mit der Krisis, die uns heute so bitterlich heimsucht, zu tun.

  12. Von den Blutlinien des Bösen wird in den USA keine die Verbrechen ahnden, da Christen für diese Clique minderwertige Menschen sind.
    Das Land des Bösen wird immer neue Kriege schaffen! Am liebsten einen neuen Weltkrieg, der dann in Europa stattfinden wird. Da gibt es gerade Christliche Seher die das massiv vorhersehen.
    zB Irlmaier!

  13. Timothy Snyder

    Bloodlands
    Europa zwischen Hitler und Stalin

    Dostojewski hatte eine Schlüsselszene der Brüder Karamasow im Optyn Kloster in Kozelsk angesiedelt, das 1939/40 als Kriegsgefangenlager der Sowjets diente. Hier ereignet sich der berühmte Dialog des Romans zwischen einen jungen Adligen und einem Geistlichen über die Möglichkeit einer Moral ohne Gott. Ist alles erlaubt, wenn Gott tot ist? 1940 beherbergte das reale Gebäude, in dem dieses imaginäre Gespräch staatfand, die Verhörmethoden des NKWD. Sie verkörperten die sowjetische Antwort auf diese Frage: Nur der Tod Gottes erlaubte die Befreiung der Menschheit. Unbewusst gaben aber viel der polnischen Offiziere eine andere Antwort. An einem Ort, wo alles erlaubt ist, ist Gott die einzige Zuflucht. Sie sahen ihre Lager als Kirchen und beteten in ihnen. Viele nahmen an Ostergottesdiensten teil, bevor sie ermordet wurden.

    S. 153

    Noch bevor der Zweite Weltkrieg begann, hatte Hitlers zeitweiliger Partner und späterer Gegner Stalin bereits Millionen von Menschen umgebracht – und setzte dieses Morden während des Krieges fort. Bevor Hitler besiegt war, hatte er sechs Millionen Juden ermorden lassen – und ließ Millionen anderer Menschen verhungern. All dies geschah auf einem einzigen Gebiet: den Bloodlands zwischen Russland und Deutschland. Doch als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, verschwand die Erinnerung an diesen millionenfachen Mord in der Dunkelheit hinter dem Eisernen Vorhang. Nicht nur unser Bild vom Holocaust erweist sich jedoch mit dem Blick auf die Bloodlands als unvollständig und westlich verzerrt. Auch die Geschichte Europas gewinnt ein verlorenes Terrain im Osten zurück: die gemeinsame Erinnerung an 14 Millionen Tote und die größte Tragödie der modernen Geschichte

    Umschlaginformation

    Für Juden und Christen gilt das Mordverbot vom Sinai. Im Koran steht das Tötungsgebot im Imperativ.

    • „Im Koran steht das Tötungsgebot im Imperativ“

      Im Koran gibt es 206 Stellen, die zur Gewalt gegen Ungläubige aufrufen.

      Sure 2, Vers 191: „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …“

      Sure 8, Vers 12: „ … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

      Der Koran ist voll davon

  14. Die Religion Satans fordert Menschenopfer, und sie bekommt sie.
    Das Ehepaar Masih wird mit Sicherheit direkt in den Himmel gelangen.
    Requiescat in pace.
    Beten wir für die Kinder diese Märtyrerehepaares.
    Die Diener Satans werden auf jeden Fall in ihr gewünschtes Paradies gelangen. Aber ohne Jungfrauen, sondern mit nie erlöschendem Höllenfeuer. Und dieses Feuer wird unermesslich heißer sein, als das Feuer, in dem sie das Ehepaar Masih ihrem demonischem Gott opferten.
    Gott sagt: „Du sollst nicht töten!“
    Wenn der Koran das Gegenteil behauptet, ist der Gott des Islams ein Antigott, also der Teufel.
    Und ein Papst, der den Islam hofiert, ist ein Antipapst.
    Per Mariam ad Christum.

  15. Das Christentum braucht keine Menschen- und Tieropfer mehr,
    weil Jesus sich für alle aufgeopfert hat.
    Die selbsternannten Toleranz- Politiker erzählen zwar immer,
    jede Rellgion wäre dasselbe,
    was nur ihre Unwissenheit beweist.
    ( und Unwissende entscheiden über die Mehrheit,
    was sich dann wohl Demokratie nennt )

Comments are closed.