Zwischenbericht der Synode „eines der schlimmsten offiziellen Dokumente“ der Kirchengeschichte

Erzbischof Forte, maßgeblicher Autor des Zwischenberichts, und Kardinal Tagle
Erzbischof Forte, maßgeblicher Autor des Zwischenberichts, und Kardinal Tagle

(New York) Neben Teilen der kirchlichen Hierarchie hat sich auch die Initiative „Voice of the Family“ äußerst kritisch zum Zwischenbericht der gegenwärtig stattfindenden Bischofssynode geäußert. Bei „Voice of the Family“ handelt es sich um einen Zusammenschluss von katholischen Laien und entsprechenden Organisationen, die in Sachen Lebensschutz und Familie Rang und Namen haben. Gegründet wurde „Voice of the Family“ um der Kirche, den Medien, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen gerade mit Blick auf die Bischofssynode Ressourcen und Fachkentnisse bereitzustellen. Mitglieder von „Voice of the Family“ sind etwa „Human Life International“, die „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC), und „LifeSite“.

In einer am Montag unmittelbar nach Bekanntwerden des Zwischenberichts der Bischofssynode veröffentlichten Stellungnahme sagte John Smeaton von SPUC: „Diejenigen, welche die Synode kontrollieren, haben katholische Eltern auf der ganzen Welt verraten. Wir glauben, dass der Zwischenbericht der Synode eines der schlimmsten offiziellen Dokumente ist, die je in der Geschichte der Kirche formuliert wurden. Gott sei Dank ist der Bericht ein vorläufiger Bericht zur Diskussion, und kein endgültiger Vorschlag. Es ist unerlässlich, dass die Stimmen der Laien, die aufrichtig die katholische Lehre leben, ebenfalls berücksichtigt wird. Katholische Familien klammern sich mit ihren Fingerspitzen an der Lehre Christi zu Ehe und Keuschheit fest.“

Laut Patric Buckley, dem irischen Vertreter von „Voice of the Family“, ist der Zwischenbericht „ein Angriff auf Ehe und Familie“. So gebe es etwa eine „stillschweigende Anerkennung“ von ehewidrigen Beziehungen. „Der Bericht unterminiert die endgültige Lehre der Kirche gegen Verhütung, indem sie die verschlüsselte Sprache benutzt und ‚die Notwendigkeit unterstreicht, die Würde der Person zu respektieren hinsichtlich der moralischen Bewertung von Methoden der Empfängnisverhütung‘. Diese Sprache ist der Code für jene, welche die Lehre der Kirche zu einem simplen Wegweiser reduzieren wollen und es so den Paaren frei überlassen, Verhütungsmittel gemäß ihrem sogenannten ‚Gewissen‘ zu wählen.“ Auch werde fälschlicherweise ein Wert in homosexueller Ausrichtung akzeptiert, was direkt einem Schreiben des Glaubenskongregation von 1986 widerspreche.

Maria Madise sagte in derselben Stellungnahme, dass der Ansatz der Zwischenberichts die Gnade in den Seelen zerstöre: „Was werden katholische Eltern ihren Kindern jetzt über Verhütung, Kohabitation mit Partner oder homosexuellen Lebensformen sagen müssen? Werden diese Eltern jetzt ihren Kindern sagen müssen, dass der Vatikan lehrt, es gebe positive und konstruktive Aspekte in diesen Todsünden?“ Es sei falsch, die heilige Kommunion denjenigen zu spenden, welche ihre schweren Sünden nicht bereuen. Wahre Barmherzigkeit bestehe darin, Sünder mittels Beichte zu einem reines Gewissen zu führen. „Viele, die behaupten, im Namen der universalen Kirchen zu sprechen, haben versagt, die Gläubigen zu lehren. Dieses Versagen hat beispiellose Schwierigkeiten für Familien geschaffen. Für dieses Versagen wurde in dem disaströsen Zwischenbericht keine Verantwortung übernommen.“

Abschließend rief erneut John Smeaton die treuen katholischen Gläubigen dazu auf, nicht einem falschen Verständnis von Gehorsam nachzugeben, gehe es doch um Angriffe auf die grundlegenden Prinzipien des Naturrechts. „Katholiken sind moralisch verpflichtet, den Kurs zu bekämpfen, der im Rahmen der Synode eingeschlagen wurde.“

Text: M. Benedikt Buerger
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

  1. Inzwischen weiß man also, daß die häretischen Bemerkungen über Homosexuelle in der Relatio post disceptationem von Bischof Bruno Forte stammen. Wer sich näher darüber informieren will, sehe beim amerikanischen Blog „Rorate caeli“ nach. Was dort berichtet wird, ist aufschlußreich genug – versehen mit einer vielsagenden Fotoaufnahme des Forte, der man ohne weiteres den Untertitel „Der warme Bruno“ hätte geben können. – In der Synodenaula selbst hat sich nur ein einziger (!) Teilnehmer zur Frage der homosexuellen Psychopathie geäußert!

    Die Spatzen pfeifen es inzwischen von den Dächern, daß die Synode von Kriminellen dirigiert wird und die herausgegeben vorläufigen Berichte plumpe Manipulationen sind!

    Walter der Kasper, der natürlich noch immer nicht seinen impertinenten Mund halten kann, ist übrigens mittlerweile auch noch Rassist. Die afrikanischen Bischöfe sind für ihn Hinterwäldler, die man auf der Synode nicht ernstnehmen soll. In diesem Sinne äußerte er sich in einem Interview. Wie weit geht der lächerliche Dünkel dieses Herrn eigentlich noch?

    • Walter der Kasper hat jetzt dementiert, das erwähnte Interview gegeben zu haben. Es soll eine komplette Fälschung sein.

      Pech für ihn. Aber: Was er selbst tut, ist unendlich schlimmer. Er fälscht das Wort Gottes, und zwar schon seit Jahrzehnten. Ohne jedes Bedenken, mag es auch jetzt zum Schisma kommen.

      • UNFASSBAR:

        Das Dementi von Kasper ist inzwischen wiederlegt worden! Die Tonbandaufnahme mit dem Interview wurde von „Zenit“ veröffentlicht!

        Kasper ist ein infamer LÜGNER, RASSIST und KIRCHENHASSER! „Theologie auf den Knieen“…? Fragt sich nur, vor wem der kniet.

      • Kompliment, dass Sie das mit „Zenit“ (in einem anderen Thread) schon vor Veröffentlichung der Tonaufnahme richtig taxiert hatten !

Kommentare sind deaktiviert.