Kommt ein zweiter Fragebogen zu Ehe und Familie? – Synode 2015

Kardinal Lorenzo Baldisseri
Kardinal Lorenzo Baldisseri

(Vatikan) Wird vor der Bischofssynode von 2015 über die Familie ein weiterer Fragebogen vom Vatikan ausgeschickt? Lorenzo Kardinal Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode und enger Vertrauter von Papst Franziskus ließ dies durchblicken.

Der Kardinal ließ erkennen, daß es demnächst einen zweiten Fragebogen geben könnte, der sich nicht mehr an die Bischöfe sondern direkt an die Gläubigen richten könnte. Damit sollten die bei der soeben zu Ende gegangenen außerordentlichen Bischofssynode offengebliebenen Fragen „besser fokusiert“ werden, wie die katholiche Nachrichtenagentur News Cattoliche den Kardinal wiedergibt. Der zweite Teil der Bischofssynode über die Familie ist für Oktober 2015 in der Form einer ordentlichen Synode geplant.

„Offengeblieben“ sind die unmstrittenen Thesen von Kardinal Kasper über die Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene, die Anerkennung einer „Gradualität“ aller Formen von Beziehungen und die Anerkennung der Homosexualität.

Kritik gab es im Vorfeld und während der am vergangenen Sonntag abgeschlossenen Synode bereits zum ersten Fragebogen. Er habe sich an die Bischöfe gerichtet, sei von diesen zum Teil aber mißbräuchlich an alle weitergereicht worden. Dadurch sei der eigentlich Zweck verlorengegangen und aus dem Fragebogen eine Art demagogisches, empirisch getarntes Druckmittel zur Durchsetzung einer progressistischen Agenda gemacht worden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: News Cattoliche

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Cinderella001

Diese Logik verstehe ich nicht. Weshalb soll der Fragebogen durch Weitergabe der Bischöfe an die normalen Gläubigen zum „empirisch getarnten Druckmittel zur Durchsetzung einer progressistischen Agenda gemacht worden“ sein?

Es heißt doch immer, die Progessisten sitzen v.a. in den höheren klerikalen Rängen, während beim gläubigen Volk noch viel mehr unverdorbene Glaubenssubstanz da ist.

IMEK

Jeder durfte sich, völlig unabhängig davon ob er das Glaubensgut der katholischen Kirche vertritt und ohne hinterfragt zu werden an dieser Umfrage beteiligen.
Genauer gesagt sind „Gläubige“ alle, jedweder Couleur inkludiert worden.

Wer soll hier eigentlich noch getäuscht werden?

wpDiscuz