5.11.: Kardinal Burke zelebriert in Wien St. Leopold Votivmesse im Alten Ritus

Kardinal Burke bei einer Priesterweihel
Kardinal Burke bei einer Priesterweihe

(Wien) Am 4. November, dem Gedenktag des Heiligen Karl Borromäus, wird Kurienkardinal Raymond Burke in der Wiener Karlskirche ein Pontifikalamt im überlieferten Ritus zelebrieren (siehe Bericht Kardinal Burke in Wien – 4. November Pontifikalamt in Karlskirche). Am 5. November zelebriert der Kardinalpräfekt der Apostolischen Signatur in der Wiener Pfarrkirche St. Leopold Donaufeld um 8.00 Uhr eine Votivmesse zu Ehren der Apostel Petrus und Paulus in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus.

Im Anschluß besteht die Möglichkeit, wie die Pfarre St. Leopold Donaufeld bekanntgibt, zu einer Begegnung mit Kardinal Burke im Rahmen eines Frühstücks im Pfarrhof.

Pfarrkirche von der Größe einer Bischofskirche

Die dem Heiligen Leopold geweihte Donaufelder Pfarrkirche befindet sich in Floridsdorf, dem 21. Wiener Gemeindebezirk. Die neugotische Kirche erstaunt durch ihre Größe mit einem Fassungsvermögen selbst nach heutigen Sicherheitsvorschriften von 5.000 Personen. Sie war ursprünglich als Kathedrale für eine neu zu errichtende Diözese in Niederösterreich gedacht, zu der es aber nie kommen sollte.

Die Grundsteinlegung für den von Franz Ritter von Neumann geplanten Kirchenbau erfolgte 1905 in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph I. und Wiens christlichsozialem Bürgermeister Karl Lueger. Die Weihe nahm der damalige Propst des Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg bei Wien vor. Die Pfarrei ist dem Stift inkorporiert und wird auch heute seelsorglich von Augustiner-Chorherren betreut. Markgraf Leopold III. von Österreich (1073-1136), seit 1485 als Heiliger anerkannt und Landespatron Österreichs, dem die Kirche geweiht ist, stiftete 1114 das Chorherrenstift.

Eine Kapelle bei der Pfarrkirche ist Tag und Nacht für die Eucharistische Anbetung geöffnet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Accion Liturgica

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

10 Comments

  1. Die Ewige eucharistische Anbetung in allen Gemeinden weltweit, wäre das Allheilmittel aller interner und externer Nöte und Probleme! Selig, die Hirten, die das erkannt haben!

    • Bei den Anbetern in Wien-Donaufeld handelt sich um um eine Gruppe von etwa 40 Philippininnen.
      Die Pfarre, das sind zum einen mehrere Tausend „fast-ehemaliger Katholiken“, inmitten einer rasch wachsenden Anzahl von selbstbewusst auftretenden Zugezogenen und zum anderen den wackeren, wohlmeinenden Pfarrgeistlichen, ebenfalls mit Migrationshintergrund, die aber irgendwie gehemmt scheinen, ihre konservative Haltung allzu sehr offen zu zeigen
      Zur Verwunderung dieser Pfarre bringen die tapferen Frauen es fertig, sich rund um die Uhr zu den Füßen des Eucharistischen Heilandes zu scharen.
      Welch ein Zeugnis des Glaubens, der Hingabe und der Hoffnung mitten im untergehenden Europa!

  2. Kardinal Burke soll das machen solange er noch darf.
    Wer weiß wie lange das noch erlaubt ist. Das kann sprichwörtlich morgen aus und vorbei sein. Papst Bergoglio ist „gewieft“, wie er von sich selbst gesagt hat.

  3. Lasst uns für Kardinal Burke beten, dass er alles aushält, was ihm noch bevor steht, und allen Verfalls und Zersetzung auch vieler guter Hirten zum Trotz standhaft bleibt!

    • Dem kann ich mich nur zustimmend anschließen!
      Nomen ist hier wieder wieder mal omen: Kardinal „Burke“ ist eine der letzten „Burgen“ innerhalb des Episkopats, auf die man wirklich bauen kann – Gott möge ihn mit allen Gaben Seines Geistes reichlich segnen!

  4. „Ich bin sehr froh, daß der Usus antiquus nun einen friedvollen Platz in der Kirche einnimmt, wo ihn auch junge Leute feiern und er von großen Kardinälen zelebriert wird.“

    Offensichtlich illusionäres Wunschdenken des Altpapstes!

    Wie man hört, ist diese Meßfeier auf Intervention des Klosterneuburger Propstes Bernhard Backovsky bereits abgesagt.

    Fazit: das Motuproprio ist bereits totes Recht!

    • Da braucht niemand hinzugehen: Der Pfarrer, Herr Joseph, wurde zum Klosterneuburger Stiftspropst Bernhard Backovsky zitiert, der ihm ausdrücklich die trid. Messe mit dem Kardinal untersagt hat. Letzterer mußte bereits AUSGELADEN werden!

Comments are closed.