Todesstrafe für Asia Bibi bestätigt – „Justiz immer mehr in Hand der Islamisten“

Freiheit für Asia Bibi
Freiheit für Asia Bibi

(Islamabad) Das Berufungsgericht von Lahore bestätigte heute das Skandalurteil gegen die pakistanische Christin Asia Bibi. Wegen Beleidigung des Islam soll sie hingerichtet werden. Das berichtete Sardar Mushtaq Gill, einer der Rechtsanwälte der fünffachen Familienmutter, die seit dem 14. Juni 2009 im Gefängnis sitzt, seit November 2010 in der Todeszelle.

Die Richter vertagten das Berufungsverfahren immer wieder. Viele Monate zog sich das für die Angeklagte nervenzehrende Spiel hin. Ein Termin wurde festgesetzt und kurz zuvor oder am Tag selbst auf unbestimmte Zeit verschoben. Fünfmal wiederholte sich der Reigen. Es hatte den Eindruck, als wolle sich das Berufungsgericht vor einer Entscheidung in dem heiklen Fall drücken.

Die Angst der Richter läßt sich nachvollziehen. Wegen Unterstützung von Asia Bibi wurden bereits ein Minister und ein Provinzgouverneur von Fanatikern ermordet. Islamistische Gruppen drohten immer wieder mit blutigen Aufständen, sollte das Todesurteil gegen die katholische Familienmutter aufgehoben werden. Die pakistanische Regierung weigert sich deshalb, einer diplomatischen Lösung zuzustimmen und Asia Bibi ausreisen zu lassen mit der Auflage, nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren zu dürfen.

Die Anwälte gaben sich vor dem heutigen Tag in Zweckoptimismus. Die Anschuldigungen gegen die Christin seien völlig haltlos, weshalb es nur einen Freispruch für Asia Bibi geben könne. Dem ist aber nicht so.

Druck von Islamisten und Regierung

Auch die Richter in Lahore blieben nicht von öffentlichen Morddrohungen verschont. Welcher Druck ansonsten auf sie ausgeübt wurde, ist nicht bekannt. Noch weniger bekannt ist, welche „Wünsche“ die Regierung möglicherweise an die Richter gerichtet hat. Wurde die Bestätigung des Todesurteils verlangt, um Ruhe und Ordnung im Land aufrechtzuerhalten und Aufstände zu verhindern, die den Sturz der Regierung bedeuten würden? Wurde im Gegenzug versichert, das Urteil werde nicht exekutiert?

Tatsache ist, daß Asia Bibi nach fünfeinhalb Jahren noch immer im Gefängnis sitzt und ihr Leben mit der Hinrichtung bedroht ist.

Naeem Shakir, eine Rechtsanwältin von Asia Bibi sagte nach dem Urteil: „Der vorsitzende Richter Anwar Ul Haq erklärte die Beschuldigung der beiden moslemischen Frauen, zwei Schwestern, gegen Asia Bibi für glaubwürdig. Die Justiz befindet sich immer mehr in der Hand der Extremisten“.

Den Rechtsanwälten bleibt nur mehr der Gang vor den Obersten Gerichtshof. Sollte dieser das Urteil bestätigen, wird Asia Bibi hingerichtet werden.

Text: Tempi/Giuseppe Nardi
Bild: Katholisches.info

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Carlos Sierra Moreno
252. In dieser Zeit gewinnt die Beziehung zu den Angehörigen des Islam große Bedeutung, die heute in vielen Ländern christlicher Tradition besonders gegenwärtig sind und dort ihren Kult frei ausüben und in die Gesellschaft integriert leben können. Nie darf vergessen werden, dass sie ‘sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird’. [198] Die heiligen Schriften des Islam bewahren Teile der christlichen Lehre; Jesus Christus und Maria sind Gegenstand tiefer Verehrung, und es ist bewunderungswert zu sehen, wie junge und alte Menschen, Frauen und Männer des Islams… weiter lesen »
LeoStratz
Das sind die Handlungsmuster, die der Koran vorgibt. 9. Die Reue (At-Taubah) 5. Und wenn die verbotenen Monate verfloßen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt. Bereuen sie aber und verrichten das Gebet und zahlen die Zakat, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig. 5. Der Tisch (Al-Máedah) 33. Der Lohn derer, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, daß sie getötet oder gekreuzigt werden sollten oder daß ihnen Hände und… weiter lesen »
LeoStratz

98. Der klare Beweis (Al-Bayyinah)

6. Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und den Götzendienern, werden im Feuer der Hölle sein, um darin zu bleiben. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe

Senfkorn

„Der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen.“
(„Papst“ Franziskus in Evangelii Gaudium)
Seltsam, daß er den wahren Islam kennt und seine Interpretation, nur die Anhänger dieser „Religion“ begreifen das nach 1400 Jahren immer noch nicht. Die 270 Millionen in diesem Zeitraum von diesen „Gläubigen“ Ermordeten kann er ja unter „Einzelfälle“ verbuchen.

„Papst“, wem dienst Du?

defendor
Wie meinte doch Papst Franziskus anl. seines „Grusswortes“(?!) für den „Ramadan“ im August 2013: ?!: - „An die Muslime in der ganzen Welt Es ist mir eine große Freude, Ihnen zur Feier des `Id al-Fitr einen Gruß zu schicken. Das Fest beschließt den Monat Ramadan, der vor allem dem Fasten, dem Gebet und dem Almosengeben gewidmet ist. Wenn wir Respekt vor der Religion der anderen zeigen oder ihnen zu einem religiösen Fest gratulieren, versuchen wir natürlich einfach, ihre Freude zu teilen, ohne uns auf den Inhalt ihrer religiösen Überzeugungen zu beziehen. [….] Wenn wir nun zum gegenseitigen Respekt in den… weiter lesen »
ExKatholik

Wer sich in einem Land mit solchen Gesetzen derart über den Islam äußert, der ist leider selber Schuld.

Kristina

ExKatholik, war es Jesus Christus auch selbst schuld, dass er Sein Evangelium den Menschen brachte und daraufhin gekreuzigt wurde?
Wie viele Seelen folgen Ihm und Seiner Wahrheit seit dieser Zeit nach und retten ihre Seelen?
Wer kann auf Dauer die Liebe zu Jesus verschweigen, wenn man mitten „unter den Wölfen“ lebt und arbeitet?

ExKatholik

Wie gesagt, wer unbedingt will, der soll es halt machen. Dann aber bitte auch nicht jammern, wenn man nach landesgültigem Recht bestraft wird. Hat Jesus ja auch nicht gemacht.

Markus
Die Aufgabe von Herrn Bergoglio, Kasper und Co als Vorsteher der Konzilskirche wäre nun, diese verwirrten Moslems über den wahren Islam aufzuklären, der ja eine „Friedensreligion“ ist. Innerhalb so einer kann es doch keine Gewalt geben und Morden kann nicht legitim sein. Merkwürdig ist allerdings, das viele, die sich selbst Moslems nennen, vom wahren Islam kaum was wissen, darunter die ganzen Dschihadisten und diejenigen, die eine sogenannte Scharia fordern. Vom Chef der Konzilskirche Herrn Bergoglio könnten sie bezüglich des Islams noch viel lernen. Wäre Herr Bergoglio Papst der Heiligen Katholischen und Apostolischen Kirche, dann wäre es seine Aufgabe, die verwirrten… weiter lesen »
Senfkorn

„Möge Asia Bibi ein Engel erscheinen, der ihr wie Petrus zur Flucht verhilft.“

Ja, genauso sollten wir für sie beten!

wickerl

Das Schicksal ist äußerst tragisch, die Päpste Johannes Paul und Benedikt XVI. haben die Christen in den islamischen Ländern mit ihrer Devotheit gegenüber USA und Israel in diese katastrophale Lage gebracht. Die Katholische Kirche wurde in den letzten 20 Jahren tatsächlich zum Verbündeten von USA und Israel.

Marcellus
Man fragt sich zunehmend, ob Bergoglio seine Ansichten zum Thema „Friedlicher Islam“ aus Dummheit, aus Naivität oder aus berechneter Hinterfotzigkeit von sich gibt. Natürlich leben sehr viel Muslime fromm und durchaus nächstenliebend mit ihren Mitmenschen zusammen und es würde ihnen nie einfallen, einen Mitmenschen umzubringen. Aber diese Muslime haben wenig oder nichts zu melden. Die große Gefahr liegt darin, dass man aus dem Koran justament die passenden Stellen herauspickt und verabsolutiert- und genau das geschieht im Moment fast überall. Das daraus resultierende Gottesbild ist vollkommen unvereinbar mit der Heiligsten Dreifaltigkeit. Bergoglio arbeitet mit seinen mittlerweile unerträglichen Aktionen und durch nichts… weiter lesen »
Ralph

Wo sind denn da unsere Medien, wo sind denn da unsere Bischöfe etc. ? Wo9 sind sie denn, wenn es gilt, Christen vor der Barbarei zu retten ? Sonst können sie sich doch über jede Winzigkeit aufregen mit Sondersendungen im Stundentakt.

hedi züger

Vor allem:
wo ist der Papst, supremus arbiter, der solche satanische Barbarei klar und deutlich verurteilt und verdammt – öffentlich und entschieden?

Georg

Was für einen Papst haben wir, der dem Moslems die Füße wäscht,den Juden die hände küßt und uns Christen im Stich läst.Wem Dient er?

wpDiscuz